Sonntag, 19. Februar 2017

WEIZEN-SALAT MIT MANGO

Ich werde öfters mal nach einfachen Rezepten zum Mitnehmen gefragt. Also Gerichte, die man schon am Vorabend zubereiten und dann in die Arbeit, Uni oder auf eine Zugfahrt mitnehmen kann, in einem Glas oder einer Metall-Brotbox zum Beispiel. Bestenfalls etwas, das man auch gar nicht aufwärmen muss. Dieser Weizen-Salat mit Mango ist so ein Rezept, er schmeckt am nächsten Tag genauso gut wie frisch, man muss ihn nicht aufwärmen und er lässt sich unkompliziert transportieren. Am Vorabend ist er in 15 Minuten zubereitet, ganz locker nebenbei ohne aufwendige Kochaktionen. Ein bisschen Schnibbeln, den Weizen kochen und das wars! Diese Art unkomplizierte Gerichte gibt es bei mir wirklich oft und je nach Saison wandle ich sie auch mal etwas ab.

Ich kombiniere herzhafte Salate gern mit fruchtigen/süßen Zutaten, also zum Beispiel Mango, Cranberries, Ananas oder Orangen. Statt dem Mozzarella kann man auch Räuchertofu verwenden, dann ist der Salat vegan.


Weizen-Salat mit Mango
Weizen-Salat mit Mango

Zutaten für 2 Personen:
200 g Zartweizen
3 EL Sesamöl
1 kleine Gurke
1/2 Mango
1 Packung Mozzarella oder Räuchertofu
3 EL Sesamöl
1/2 Zitrone oder Limette
Salz
Pfeffer oder Rote Pfefferbeeren

Zartweizen nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen. Wenn er gar ist in ein Sieb gießen und abkühlen lassen. Sesamöl mit Salz, Pfeffer und Zitronen-/Limettensaft vermischen. Gurke, Mozzarella/Räuchertofu und Mango in Würfel schneiden und in einer großen Schüssel mit dem Zartweizen und dem Dressing vermischen. Ca. 15 Minuten durchziehen lassen.

Donnerstag, 16. Februar 2017

PIZZA MIT KÜRBIS, CHILI UND RUCOLA

Es war schon lang mal wieder Zeit für ein leckeres Pizza-Rezept - zwar findet ihr auf dem Blog schon recht viele Ideen für alle möglichen Pizzen, je nach Jahreszeit, mal mit süßen Komponenten und mal richtig deftig. Pizza gibt es bei uns praktisch jede Woche und wir lieben es, immer wieder neue Beläge zu finden. Diese Kombination mit Kürbis, Chili und Rucola hat mich so überzeugt, dass ich sie mit euch teilen möchte.  Mein liebstes Winter-Soulfood momentan!

Wir haben Hokkaido verwendet, aber wahrscheinlich klappt es auch mit anderen Kürbis-Sorten wenn ihr sie in dünne Spalten schneidet und vorbackt. Wie immer empfehle ich euch, die Pizza auf Holzbrettchen zu servieren, weil das Holz besser atmen kann und sich so kein Kondenswasser unter dem Pizzateig bildet.



Pizza mit Kürbis, Chili und Rucola

 

Zutaten für 2 Personen (1 Blech):
8 - 10 EL Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
1 EL Olivenöl
ca. 100 ml lauwarmes Wasser 
1 TL Zucker
Prise Salz
Belag:
200 g geriebener Mozzarella
1/2 Hokkaido-Kürbis
2 Frühlingszwiebeln
1 - 2 rote frische rote Chilischoten
1 Handvoll Rucola
Salz
Olivenöl
Backofen auf 180 °C vorheizen. Hokkaido halbieren, die Kerne entfernen und ihn in dünne Spalten schneiden. Mit Olivenöl bestreichen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Ca. 15 Minuten backen, bis der Kürbis gar ist. Aus dem Ofen holen und beiseite stellen. In der Zwischenzeit den Teig zubereiten:
Trockenhefe und Zucker mit 50 ml lauwarmem Wasser vermischen bis es schäumt. Mehl und Salz mischen, die Hefemischung dazugeben und verrühren. Nach und nach lauwarmes Wasser dazugeben, bis sich alles zu einem homogenen Teig verkneten lässt. Wenn er zu trocken ist, muss noch etwas Wasser dazu - wenn es zu feucht ist, einfach noch mehr Mehl dazugeben. Teig mindestens 30 Minuten an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen. 
 
Den Teig dünn ausrollen und auf das mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Tomatensauce auf dem Teig verteilen, mit Salz und Pfeffer würzen und dann den geriebenen Mozzarella darüber streuen. Frühlingszwiebeln und Chilis in Ringe schneiden und auf der Pizza verteilen. Dann die Kürbisspalten darauf verteilen. Im heißen Ofen 10 - 12 Minuten backen, bis die Pizza am Rand knusprig ist und der Käse Blasen wirft. Aus dem Ofen holen und den Rucola darauf verteilen. Sofort servieren.

Pizza mit Kürbis, Chili und Rucola

Montag, 13. Februar 2017

SPAGETTHI MIT KOKOS-ERDNUSS-SAUCE

Das Gericht ist absolute Feierabendküche und steht in 20 Minuten auf dem Tisch! Bis auf frischen Koriander und Chili habe ich das meiste sowieso immer daheim, das Gemüse lässt sich ersetzen mit anderen Zutaten die man gerade da hat (zum Beispiel grüne Bohnen oder Tofu). Statt Spagetthi kann man natürlich auch asiatische Nudeln verwenden. Die Sauce ist wunderbar cremig und macht richtig gut satt. Diese leckeren Spagetthi mit Kokos-Erdnuss-Sauce gibt es bei mir jetzt sicher öfters mal!


Spagetthi mit Kokos-Erdnuss-Sauce
Spagetthi mit Kokos-Erdnuss-Sauce


Der hübsche Suppenteller ist übrigens von Kahla Porzellan aus der Reihe Leaf of Gold und passt mit seinem Goldmuster am Rand ziemlich gut zu diesem Gericht.


Zutaten für 2 Personen:
Spagetthi
400 ml Kokosmilch
100 g Zuckerschoten
1/2 Brokkoli
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 frische rote Chili
1 cm frischer Ingwer
1 EL Erdnussbutter
1 Handvoll Erdnüsse
2 - 3 Kaffir Limettenblätter
1/2 frische Limette
frischer Koriander
Salz
Öl

Eine Pfanne erhitzen. Erdnüsse hacken, dann in der Pfanne ohne fett anrösten, wenn sie Farbe bekommen aus der Pfanne in eine kleine Schüssel schütten. In der Zwischenzeit Schalotte, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Chili halbieren, entkernen und in Ringe schneiden. In der Pfanne Öl erhitzen, darin zuerst Schalotten und Ingwer, dann den Knoblauch und die Kaffir-Limettenblätter anrösten. Chili, Zuckerschoten und Brokkoli sowie etwas Wasser hinzugeben und bei geschlossenem Deckel 3 - 4 Minuten garen.

Spagetthi nach Packungsanweisung zubereiten. Das Gemüse in der Pfanne mit Kokosmilch aufgießen, einen Esslöffel Erdnussbutter dazugeben und einköcheln lassen. In der Zwischenzeit den Koriander waschen, von den Stielen zupfen und hacken. Wenn die Sauce sämig ist, die Spagetthi hinzugeben, mit Salz abschmecken, etwas Limettensaft dazugeben und nochmal kurz erhitzen. Auf Tellern anrichten, mit Erdnüssen und Koriander garnieren.

Freitag, 10. Februar 2017

CITYGUIDE MERAN

Im letzten Sommer haben der Beste und ich Südtirol erkundet - einen Tag haben wir auch in der zauberhaften Stadt Meran verbracht, die uns sehr gut gefallen hat. Die Landeshauptstadt von Bozen ist eine Mischung aus mediterran und alpin, man sieht Palmen vor einem Bergpanorama, einen Gebirgsfluss direkt an historischen Gebäuden. Eine ungewöhnliche Stadt, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist!


Meran in Südtirol

Altstadt von Meran


Die Altstadt von Meran hat gleich mehrere Kirchen, die man bei einem Spaziergang durch die Innenstadt nicht verpassen kann. Vor allem die Pfarrkirche mit ihrem hohen Turm sieht man praktisch von überall und kann sich daran auch gut orientieren. Die Altstadt ist eher klein, verwinkelte Gassen und viele Cafes und Geschäfte sind dort zu finden. Am besten parkt ihr an einem Parkplatz etwas ausserhalb und lauft dann zur Altstadt. 


Meran Altstadt mit Kirchen


Geht nach der Besichtigung der Altstadt unbedingt auch an der Passer spazieren. Dort befindet sich zum Beispiel das Kurhaus, das 1873 erbaut wurde. Später folgten weitere Anbauten. Direkt vor dem Kurhaus ist eine weitläufige Promenade, mit Sitzgelegenheiten, Ausstellungen und moderner Kunst. 


Kurhaus Meran


Wenn ihr weiter am Ufer entlang lauft, kauft euch ein Eis und setzt euch ans Wasser - gegenüber befindet sich auch ein kleiner schattiger Park, was im Hochsommer schon angenehm sein kann. 


Park in Meran


Ein weiteres Highlight von Meran sind übrigens die Gärten von Schloss Trauttmannsdorff - leider konnten wir sie nicht besuchen, weil wir den Hund dabei hatten und Hunde sind in der Parkanlage verboten. Den Fotos nach zu urteilen sind sie aber wirklich wunderschön!


Passer in Meran


Kulinarik & Shopping


Samstags findet im Zentrum von Meran immer der Markt mit einheimischen Produkten statt. Leider haben wir ihn verpasst, aber wer an einem Wochenende die Stadt besucht sollte dort mal vorbeischauen. 

Ein kulinarisches Highlight war für mich Pur Südtirol. Ich habe dort locker 80 Euro gelassen, weil ich eine grandiose Spezialität nach der anderen entdeckt habe.. Ob das Südtiroler Vollkornnudeln waren, Schokolade mit Schüttelbrot oder die herrlichen Säfte von Kohl. Außerdem gibt es wunderschöne "Speckbretter" aus Holz. Man kann auch einfach auf der Terrasse sitzen und eine Brotzeit essen. Nehmt euch dafür ein bisschen Zeit (und jede Menge Geld) mit ;)

Pur Südtirol, Freiheitsstr. 35, 39012 Meran


Pur Südtirol


Wenn ihr in Meran essen geht, haltet euch an die typischen Südtiroler Spezialitäten, die teilweise sowieso vegetarisch sind. Dazu gehören neben dem klassischen Schüttelbrot zur Brotzeit außerdem die berühmten Schlutzkrapfen (meist gefüllt mit Ricotta und Spinat) sowie Knödel in unzähligen Variationen. Zum Beispiel gibt es sie mit Käse, Spinat, Roter Bete, aus Buchweizenmehl oder süß mit Topfen, Zimt, Marillen oder Zwetschgen. Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte dem Restaurant Zur Goldenen Rose im Schnalstal einen Besuch abstatten, dort kann man ein Knödelmenü verkosten!

Zur Goldenen Rose, Certosa 29 Karthaus, 39020 Senales/Schnals


Tomatensalat im Nutris
Tomatensalat im nutris


Von Südtirols einzigem vegetarisch/veganem Gourmet-Restaurant nutris hatte ich euch ja schon erzählt. Es liegt nicht weit von Meran entfernt und ist definitiv ein kulinarisches Highlight!

Meraner Land

 
Auch das Meraner Land hat eine Menge zu bieten, zum Beispiel den berühmten Meraner Höhenweg oder andere tolle Wandergelegenheiten wie zu den Stoanernen Mandln. Wer nicht den gesamten Meraner Höhenweg laufen will sondern nur eine kleine Tagestour machen möchte, kann mit der Seilbahn zum  Dorf Tirol hinauf fahren. Von dort aus läuft man gemütlich zum Gasthaus Talbauer mit wunderbarer Aussicht oder in die andere Richtung bis zum Gasthaus Leiteralm.


Meraner Land Abendstimmung


Überall in der Region wird Wein angebaut, den ihr auf den jeweiligen Höfen direkt erwerben könnt. Und natürlich die berühmten Südtiroler Äpfel, die man auch als hervorragenden Bergapfelsaft direkt im Genussladen von Kohl verkosten und erwerben kann. Mein Favorit war der Saft gemischt mit Marillen..! Ein absoluter Traum, davon hätten wir am liebsten ein paar Kästen voll mit nach Hause genommen.


Ich möchte unbedingt wieder nach Meran reisen, diesmal mit etwas mehr Zeit im Gepäck. Einen Besuch dort kann ich euch sehr ans Herz legen!


Uferpromenade in Meran

Dienstag, 7. Februar 2017

VALENTINS SMOOTHIE BOWL

Wer sagt eigentlich, dass es am Valentinstag immer nur ungesundes Gebäck geben muss? Ich hab mal versucht, weg von den Schokoladenkuchen zu denken und etwas ganz anderes zum Thema Valentinstag zu machen. Dabei ist eine superleckere Smoothie Bowl heraus gekommen, die man auch den Rest des Jahres gern jeden Tag zum Frühstück hätte. Ein paar Herzchen sind trotzdem mit dabei - ausgestochen aus frischer Mango. Die Banane schneide ich in Scheiben und friere sie am Vorabend ein, dann bietet sie am nächsten Morgen die perfekte Konsistenz für Nanaeis.


Valentins Smoothie Bowl
Valentins Smoothie Bowl


Falls ihr eurem Schatz doch etwas backen wollt, empfehle ich diese süßen Herz-Cake Pops ;)


Zutaten für eine große Bowl:
100 g Blaubeeren (gefroren)
1 TL Acai Pulver
1 Banane (gefroren)
1/2 Mango
3 EL Mandel-Kokos-Drink
Beeren aus dem Tiefkühler (oder zu anderen Jahreszeiten frisch)

Von der Mango eine Scheibe abschneiden und mit einem Herzchen-Ausstecher daraus einige Herzen ausstechen. Den Rest Mango in den Standmixer geben. Mango, gefrorene Blaubeeren, Bananenscheiben,  Acai Pulver und Mandel-Kokos-Drink pürieren bis eine cremige, feste Masse entsteht. In eine Schüssel füllen, mit Beeren und Mango-Herzchen garnieren. 


Smoothie Bowl Valentinstag

Samstag, 4. Februar 2017

VEGANE "CHICKEN WINGS" AUS BLUMENKOHL

Schon ewig wollte ich diese veganen "Buffalo Wings" oder "Chicken Wings" aus Blumenkohl ausprobieren. Letztens war es dann so weit und ich habe ein ganzes Blech allein aufgefuttert! Okay, es war ein sehr kleiner Blumenkohl, aber es war einfach zu lecker. Das Gericht ist vegan, hat wenig Zutaten und ist in 30 Minuten auf dem Tisch. Es gibt auch etwas "aufwendigere" Rezepte bei denen die Panade anders zubereitet wird, zum Beispiel bei Vegan Mom (übrigens ein toller Blog den ich gern lese). Ihr Rezept möchte ich demnächst auch mal ausprobieren. Da ich noch eine angebrochene Packung Kichererbsenmehl herumstehen hatte, wollte ich die veganen Chicken Wings aber erstmal damit testen und es hat gut geklappt.

Vegane "Chicken Wings" aus Blumenkohl
Vegane "Chicken Wings" aus Blumenkohl


Zutaten für 2 Personen:
1 mittelgroßer Blumenkohl
12 EL Kichererbsenmehl
Salz
1 kleine Knoblauchzehe
1 EL Sojasauce
Kurkuma

Dazu: Rote-Bete-Habanero-Dip und Senf-Sauce 
Passt auch: Avocado-Dip oder Mojo Verde

Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Kichererbsenmehl mit 60 ml Wasser, Knoblauch Sojasauce, Salz und Kurkuma verrühren. Die Masse sollte zähflüssig sein, wie Babybrei. Beiseite stellen und etwas quellen lassen, wenn es dann zu fest geworden ist nochmal Wasser unterrühren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 200° C vorheizen. Blumenkohl von Strunk und Blättern befreien, dann halbieren und in mundgerechte Röschen zerteilen (die dünnen Stiele dran lassen). Nun ein Röschen nach dem anderen in die Kichererbsen-Panade dippen und auf das Backblech legen. In den vorgeheizten Ofen schieben und 20 - 25 Minuten backen, bis die Panada schön knusprig ist. Ob der Blumenkohl innen durch ist, könnt ihr einfach testen, indem ihr mit einem kleinen Messer hineinstecht.


Vegane "Chicken Wings" aus Blumenkohl
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly