Mittwoch, 17. Januar 2018

SRI LANKAN BREAKFAST: POL SAMBOL, HOPPERS & DHAL

Als ich letztes Jahr Sri Lanka bereist habe, durfte ich die lokale Küche kennenlernen. Da ich hauptsächlich bei einheimischen Familien übernachtet habe (in sogenannten Homestays) und man dort auf Wunsch auch Frühstück und Abendessen bekommt, habe ich die Gerichte schnell zu schätzen gelernt. Vor allem das deftige Frühstück (Sri Lankan Breakfast) hat es mir angetan - ich habe überhaupt kein Problem damit, schon morgens deftige Speisen zu essen. Weil es so reichhaltig ist, kann man sich das Mittagessen dann sparen oder nur einen Snack zu sich nehmen (zum Beispiel Kotthu). 

Je nach Familie kann das Sri Lankan Breakfast sehr unterschiedlich serviert werden. Dazu gehören entweder Hoppers (Reismehl-Pfannkuchen) oder String Hoppers (kleine runde Fladen aus dünnen, selbstgemachten Nudeln), Pol Sambol (aus frischer Kokosnuss), ein Chutney aus Zwiebeln, Chili und Curryblättern, oder alternativ Dhal oder ein Gemüsecurry, frisches Obst (Mango, Papaya, Bananen) und schwarzer Tee. Die Hoppers werden auch gern mit einem Ei serviert (sozusagen ein Spiegelei, das in den Pfannkuchen gegart wird) - ansonsten ist das Frühstück vegan. 


Sri Lankan Breakfast: Pol Sambol, Hoppers, Dhal


Frische Kokosnuss und das entsprechende Gerät, um daraus Kokosraspeln herzustellen, habe ich leider nicht auftreiben können. Man kann das Pol Sambol aber auch mit getrockneten Kokosraspeln herstellen, die man vorher einweicht. Den Dhal habe ich schon am Vortrag zubereitet, so dass man morgens nicht so viel zu tun hat. Mit dem Rezept für die Hoppers bin ich ehrlich gesagt noch nicht so zufrieden - daran werde ich noch weiter herumprobieren müssen.

Die kleine Pfanne*, in der sie normalerweise zubereitet werden, habe ich natürlich auch nicht - in Sri Lanka habe ich sie zwar gesehn, aber sie war nicht geeignet für Induktionsherde (ebensowenig die Pfannen, die ich online finden konnte). In Sri Lanka wird nämlich auf Gas gekocht. Außerdem habe ich noch diesen Waffelautomaten* entdeckt, mit dem man es eventuell auch probieren könnte... Aber ich habe schon so viele Küchengeräte und wollte ihn mir nicht auf gut Glück anschaffen. Die Hoppers im Backofen in einer Muffinform nachzubacken verleiht ihnen zwar die "richtige" Form, macht sie aber auch sehr trocken. 


Sri Lankan Breakfast: Pol Sambol, Hoppers, Dhal
Sri Lankan Breakfast: Pol Sambol, Hoppers, Dhal



Zutaten für 2 Personen

Pol Sambol
100 g Kokosraspeln
1 kleine Tomate
1/4 TL Roasted Curry Pulver
1 grüne Chilischote (frisch)
1 Limette 
1 rote Zwiebel
Salz

Kokosraspeln in etwas lauwarmem Wasser einweichen (mind. 30 Minuten). Nicht zu viel Wasser nehmen, da sie sonst matschig werden. Gelegentlich umrühren. In der Zwischenzeit Zwiebel schälen und fein hacken, Tomate halbieren, Strunk und Kerne entfernen und fein hacken. Chili je nach gewünschter Schärfte mit oder ohne Kerne hacken. Limette auspressen. Alle Zutaten mit den eingeweichten Kokosraspeln vermengen und gut durchziehen lassen. 


Dhal
150 g rote Linsen
1 TL Kurkuma, gemahlen
1 Zwiebel
1 Tomate
1 - 2 rote Chilischoten (frisch)
1/2 TL Fenchelsamen
1/2 TL Kreuzkümmelsamen
6 - 8 Curryblätter (frisch)
Kokosöl

Linsen unter fließendem Wasser gründlich abspülen. Zwiebel schälen und fein hacken. Chili(s) und Tomate fein hacken. Fenchel- und Kreuzkümmelsamen im Mörser zermahlen. In einem Topf Öl erhitzen, darin zuerst die Zwiebel glasig dünsten, dann die Gewürze dazugeben und kurz anrösten. Linsen, Tomate und Wasser dazugeben (so viel, bis die Linsen gut bedeckt sind). Bei mittlerer Hitze 35 Minuten köcheln lassen, gegebenenfalls etwas Wasser nachgießen, falls es zu trocken wird. 

Manchmal wird der Dhal auch mit Kokosmilch zubereitet (aber eher mit frischer Kokosmilch aus der Kokosnuss, nicht der cremigen weißen Milch aus der Dose). 


Hoppers (Rezept für 6 Stück aus dem SZ Magazin)
120 g Reismehl
1/4 TL Kurkumapulver (würde ich weglassen, in Sri Lanka waren unsere Hoppers immer weiss)
1/2 TL Salz
1 TL Zucker
1/2 TL Trockenhefe
80 ml lauwarme Kokosmilch
2 EL Kokosöl
(optional: Eier)

Trockene Zutaten gut vermischen, dann mit Kokosmilch und 140 ml lauwarmem Wasser zu einem flüssigen Teig verrühren. Eine halbe Stunde ziehen lassen. In einer möglichst kleinen Pfanne (oder einer speziellen Hopper-Pfanne*) etwas Kokosöl erhitzen, dann eine Kelle Teig hineingeben und sofort schwenken, damit sich der Teig gleichmäßig verteilt. Er darf gern in der Mitte etwas dicker sein und außen möglichst dünn. Bei großer Hitze anbraten, bis die Pfannkuchen durch sind, dann beiseite legen. Wer eine kleine Pfanne oder Hoppers-Pfanne hat: bitte nicht wenden, damit sie ihre "Schüsselform" nicht verlieren. Wer eine normale Pfanne verwendet, kann die Pfannkuchen auch wenden. Wenn alle Hoppers fertig sind, möglichst große Muffinförmchen mit Kokosöl einfetten und dann die Hoppers hinein drücken, so dass sie eine "Schüssel" bilden. Im Backofen einige Minuten lang backen, bis die Ränder knusprig sind. Wer mag, kann auch noch ein Ei in jeden Hopper hineingeben. 


Sri Lankan Breakfast: Pol Sambol, Hoppers, Dhal



*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Sonntag, 14. Januar 2018

ROTE-BETE-SMOOTHIE MIT INGWER

Smoothies trinke ich immer wieder gern zum Frühstück. Da dürfen es auch gern neue Kreationen sein, auch wenn ich meine Favoriten habe, die ich immer wieder gern zubereite. Diesen Rote-Bete-Smoothie mit Ingwer finde ich sehr lecker, die Kombination mit Blaubeeren und Zitrusfrüchten werde ich mir auf jeden Fall merken!

Es gibt wenig Lebensmittel, die mir absolut nicht schmecken (wenn man mal von denen absieht, auf die ich allergisch bin oder die ich aus ethischen Gründen nicht esse). Dazu gehören zum Beispiel fermentierte Sojabohnen (mein absoluter Albtraum!) oder Weisskohl. Früher stand auch Rote Bete auf der Liste, heute finde ich sie echt okay. Und da sie so gesund ist, versuche ich, immer mal wieder Rote Bete in meinen Speiseplan zu integrieren! 


Gibt es Lebensmittel, die ihr nicht ausstehen könnt?


Rote Bete Smoothie von Transglobalpanparty
Rote Bete Smoothie - gesunder Winterdrink

 
Zutaten für 2 Gläser:
1 kleine Knolle Rote Bete (roh)
1 Handvoll Blaubeeren (gefroren)
1 cm Ingwer, frisch gerieben
1/2 Zitrone
300 ml Orangensaft oder Wasser
2 - 3 Eiswürfel

Rote Bete schälen und reiben. Zitronensaft ausdrücken. Rote Bete, Blaubeeren, Ingwerabrieb, Zitronensaft, Orangensaft/Wasser und Eiswürfel im Mixer zu einem cremigen Smoothie mixen (etwa zwei Minuten auf höchster Stufe). In zwei Gläser gießen und sofort servieren.


Rote Bete Smoothie von Transglobalpanparty

Donnerstag, 11. Januar 2018

SÜDAFRIKA: ROADTRIP ZUM KAP DER GUTEN HOFFNUNG

Eines meiner absoluten Highlights in Südafrika war unser Roadtrip zum Kap der guten Hoffnung. Wir sind von Kapstadt aus über Muizenberg und Boulders Beach zum Kap gefahren und anschließend über den berühmten Chapman's Peak Drive zurück - an einem Tag! Dieser Ausflug war einfach unglaublich, wir haben Pinguine aus nächster Nähe beobachtet, Wale gesehen, waren wandern in einer atemberaubenden Landschaft und sind eine der schönsten Panoramarouten Südafrikas entlang gefahren. Um die Region rund um Kapstadt zu erkunden bietet es sich an, einen Mietwagen zu holen. Damit seid ihr flexibel und könnt auch abgelegenere Gebiete entdecken. 


Südafrika, Kap der guten Hoffnung
Südafrika, Kap der guten Hoffnung


Los geht's: von Kapstadt nach Muizenberg


Früh morgens um kurz nach sieben Uhr haben wir unsere Sachen geschnappt und uns in den Mietwagen gesetzt. Mit im Gepäck: Hut, Sonnencreme, genug Wasser und natürlich meine Fotoausrüstung! Unser erstes Ziel an diesem Tag war das kleine Städtchen Muizenberg. Die Strecke ist in Kapstadt gut ausgeschildert und unkompliziert. Wir haben an einem öffentlichen Parkplatz das Auto abgestellt und erstmal die Füße in den Sand gesteckt - der Blick auf den menschenleeren Strand in Muizenberg war herrlich!


Strand von Muizenberg


Das Örtchen ist auch für seine bunten Umkleidehäuschen berühmt. Es gibt sie an verschiedenen Stränden im Ort, die schönsten sind wohl weiter Richtung Kap an einem Badestrand zu finden. Dort haben wir allerdings nicht nochmal Halt gemacht, zuerst wollten wir frühstücken.


Edwardian Beach Houses, bunte Häuschen am Strand von Muizenberg
Edwardian Beach Houses, bunte Häuschen am Strand von Muizenberg


Um acht Uhr öffnet das Blond & Beard - unser Lokal der Wahl. Wir hatten gehört, dass der Laden sympathisch und das Essen köstlich sein soll. Also haben wir einen Kaffee bestellt und ein deftiges Frühstück: Eggs Benedict! Unser Essen war absolut himmlisch. Genau das richtige um gut gestärkt in unseren ereignisreichen Tag zu starten. Muizenberg ist ein süßes kleines Städtchen, gemütlich und ruhig - eine schöne Abwechslung zu Kapstadt!


Blonde & Beard in Muizenberg


Anschließend haben wir uns im nahegelegenen Supermarkt mit Snacks für den restlichen Tag ausgestattet, denn am Kap gibt es zwar jede Menge Natur aber Verpflegung bringt man besser selbst mit. Dann ging es zurück auf die Straße, direkt an der Küste entlang. Da der Beste gefahren ist (der Linksverkehr war für mich ein absolutes No Go) hatte ich die Möglichkeit, aus dem Fenster zu gucken und alle Eindrücke aufzunehmen, die da so vorbeiziehen... Und plötzlich sehe ich etwas im Wasser - ein Wal! Von der Straße aus konnte ich ihn gut erkennen, so nah war er an der Küste. Unglaublich, für mich als hauptberufliche Walschützerin war das ein Moment, der mich wirklich berührt hat. Wie toll ist es, in einem Land zu leben, in dem diese majestätischen Wesen einfach so von der Küste aus beobachtet werden können?

Es war der erste Wal, den ich in Südafrika gesehen habe - die Delfine in Kapstadt hatten sich ja leider vor mir versteckt. Auf der Fahrt hat mich diese Begegnung noch ziemlich beschäftigt und ich konnte kaum die Augen vom Meer abwenden. Doch schon bald erreichten wir die nächste Station unseres Roadtrips.


Boulder's Beach: Pinguine so weit das Auge reicht!


Eines meiner absoluten Must Sees in Südafrika: der berühmte Pinguin-Strand am Kap. Ich war aufgeregt, als wir uns dem Parkplatz näherten. Kaum hatten wir das Auto abgestellt, erwartete uns auch schon ein kleiner Pinguin auf einer Mauer. Neugierig blinzelte er uns an. Die Pinguine am Boulder's Beach sind eher klein da es Brillenpingine sind. Sie stammen angeblich alle von zwei Brutpaaren ab, die sich dorthin verirrt hatten. Inzwischen gibt es dort Hunderte Pinguine!


Pinguin und Baby am Boulder's Beach, Südafrika
Brillenpinguine am Boulder's Beach


Wir haben vom Parkplatz aus einen kleinen Weg durchs Gebüsch genommen um zum Haupteingang zu gelangen. Dort kann man die Pinguine bereits kostenlos beobachten, manche stehen direkt am schmalen Zaun oder ziehen ihre Jungtiere in kleinen Bruthöhlen auf, die extra für sie dort aufgestellt wurden. Der Zaun dient dazu, die Pinguine etwas vor neugierigen Touristen abzuschirmen - manche Pinguine laufen aber auch auf dem Holzsteg, dem Parkplatz oder sonstwo herum... ;) 

Ich finde es lohnt sich, die paar Euro Eintritt zu bezahlen um die Kolonie direkt am Strand beobachten zu können. Ein Holzsteg führt dort entlang, auf dem man bequem zum Wasser gelangt ohne die kleinen Tolpatsche zu stören. Sie laufen einfach unter dem Steg hindurch, der Touristenpfad behindert sie also nicht. Die Pinguine sind an Menschen gewöhnt und lassen sich nicht stören - anfassen sollte man sie aber natürlich trotzdem nicht! Es sind immer noch Wildtiere und die Nationalparkverwaltung bittet darum, sich respektvoll zu verhalten.


Boulder's Beach, Südafrika - Pinguinkolonie
Boulder's Beach, Südafrika - Pinguinkolonie


Unten am Meer gibt es einen atemberaubenden Ausblick auf die Küste und jede Menge Pinguine. Ich musste alle paar Meter stehen bleiben, um Fotos zu schießen oder die Pinguine zu beobachten. Sie sind einfach entzückend, vor allem die flauschigen Babys waren eine große Attraktion! Ich hätte ihnen stundenlang zugucken können, wie sie auf dem Sand entlang laufen um ins kühle Nass zu kommen. Dort haben sie sich innerhalb von Sekunden in pfeilschnelle, elegante Schwimmer verwandelt - unglaublich!


Aussicht auf die Küste vom Boulder's Beach

Aussicht auf die Küste vom Boulder's Beach


Der Beste hat schließlich zur Abfahrt gedrängt, immerhin hatten wir noch viel vor. Und so eine Pinguinkolonie verbreitet einen etwas unangenehmen Duft, woraufhin der Beste ihnen den Spitznamen "kleine Stinker" gegeben hat ;) Zurück zum Parkplatz, wo wir uns mit ein paar Donuts gestärkt haben, bevor es weiter ging zum Kap!


Strand am Boulder's Beach, Südafrika


Das Kap der guten Hoffnung


Der Nationalpark kostet 125 Rand Eintritt, den man einfach bequem an einem Schalter im Vorbeifahren bezahlen kann. Direkt hinter dem Eingangstor gibt es einen besonders schönen Aussichtspunkt, an dem ihr unbedingt anhalten solltet. Man hat einen magischen Blick über die Küste und aufs Meer - manchmal kann man auch Wale entdecken. 


Aussichtspunkt im Table Mountain National Park

Aussichtspunkt im Table Mountain National Park
Aussichtspunkt im Table Mountain National Park


Anschließend fährt man durch die malerische Landschaft. Entweder direkt mit dem Auto zum Parkplatz am Kap der guten Hoffnung oder zum großen Parkplatz Richtung Leuchtturm. Dort starten verschiedene Wanderwege. Die großen Reisebusse fahren natürlich direkt zum Kap, aber ganz ehrlich - dieser Punkt ist total überbewertet und langweilig. Flach, ein Wendekreisel und ein altes Holzschild für Selfies. Wir waren froh, dass wir uns zu Fuß auf den Weg gemacht haben.

Vom Parkplatz aus sind wir zuerst dem Weg durchs Gebüsch Richtung Kap gefolgt. Der Duft von Fynbos ist überall, tausende kleine gelbe Blüten und eine wunderbare Aussicht! Die Sonne brennt dort aber erbarmungslos runter, vor allem wenn ihr zur Mittagszeit unterwegs seid solltet ihr euch gut mit Sonnencreme einschmieren und eine Kopfbedeckung tragen. Schattenspendende Bäume gibt es dort keine. Allerdings kann das Wetter blitzschnell umschlagen - wir standen nach strahlendem Sonnenschein 15 Minuten später plötzlich im Regen da... Ohne Jacken oder Schirm!


Transglobalpanparty, Kap der Guten Hoffnung, Michaela Harfst

Wanderweg Kap der guten Hoffnung


Der Wanderweg besteht größtenteils aus federnden Holzplanken, außerdem muss man kaum Höhenmeter überwinden. Es ist ein einfacher Weg, der immer wieder wunderbare Aussichtspunkte bietet. Es lohnt sich auch, Ausschau nach Echsen zu halten - kleine schwarze Agamen und bunte Eidechsen liegen überall am Wegesrand und sonnen sich. 


Agame in Südafrika am Kap der guten Hoffnung


Nach der Hälfte der Strecke führt ein steiler Pfad hinunter zum Diaz Beach. Ein wunderschöner weißer Sandstrand, umgeben von steilen Felsen. Wir sind jedoch nicht hinunter geklettert sondern weiter Richtung Kap gelaufen. Dort gelangt ihr nach einem kleinen Aufstieg auf eine Felsformation, von der aus man einen tolle Aussicht hat. Wer möchte, kann noch runter zum Holzschild laufen, das haben wir uns aber gespart, weil es umgeben von Reisebussen und Touristen war. 

Das Kap der guten Hoffnung ist der südwestlichste Punkt Afrikas. Dort treffen der kalte Benguelastrom und der warme Agulhasstrom zusammen. Der Seefahrer Bartolomeu Diaz entdeckte das Kap 1488 als erster Europäer. Woher der Name Kap der guten Hoffnung kommt, ist nicht eindeutig geklärt - aber Seefahrer wollten diesen stürmischen und gefährlichen Punkt schnell hinter sich lassen.  


Kap der guten Hoffnung, Südafrika

Diaz Beach, Südafrika
Diaz Beach, Südafrika


Zurück zum Ausgangspunkt und von dort aus hoch zum Leuchtturm, das war unser Ziel. Es gibt eine Zahnradbahn, die hinauf fährt, aber der gepflasterte Pfad lässt sich gut zu Fuß erklimmen. Rund um den Leuchtturm hat man einen Blick auf die Steilküste, in der Kormorane nisten.


Nationalpark Tafelberg, Alter Leuchtturm am Kap


Ein Blick zurück lohnt sich ebenso - man sieht die Landschaft vom Kap bis rüber auf die andere Seite zum Meer. Unglaublich!


Kap der guten Hoffnung



Wir sind dann vom Leuchtturm den schmalen Wanderweg weiter zum alten Leuchtturm gelaufen. Ebenfalls wenig Höhenmeter und eine gemütliche Runde. Es ist sehr steil, rechts der Berg auf dem der Leuchtturm steht, links geht es tief hinab. Dazwischen springen immer mal wieder (lebensmüde?) Klippschliefer in einem rasanten Tempo herum, Agamen liegen in der Sonne und wir hatten sogar das Glück, einen Finnwal im Wasser zu erspähen, der mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war. 


Küste von Südafrika

Pfad zum Alten Leuchtturm am Kap der guten Hoffnung


Der Pfad zum alten Leuchtturm ist ein beliebtes Fotomotiv - zu Recht! Schließlich erreicht man das Ende des Weges und kann beobachten, wie sich die Wellen an den Felsen brechen. Der ehemalige Leuchtturm ist klein und unscheinbar im Vergleich zum Neuen - ob ihn wohl mal das ein oder andere Schiff übersehen hat?

Inzwischen war es bereits Nachmittag und wir doch ziemlich erschöpft. Also haben wir uns nach einer kurzen Pause ins Auto gesetzt und sind mit jeder Menge Eindrücke im Gepäck zu unserer letzten Roadtrip-Station gefahren.


Der Chapman's Peak Drive


Diese Panoramastraße sollte man am besten vom Kap aus Richtung Kapstadt befahren, denn in Südafrika ist Linksverkehr. Das heißt, man kann leichter an den Aussichtspunkten anhalten und hat einen besseren Blick auf die Landschaft, wenn man in diese Richtung fährt. Oft ist die Strecke wegen Steinschlag oder Renovierung geschlossen, bitte informiert euch vorher über die Website, ob sie geöffnet ist. Es handelt sich um eine Mautstraße und bei der Einfahrt muss man (je nach Fahrzeug mehr oder weniger) 45 Rand bezahlen. Das lohnt sich, versprochen!


Champan's Peak Drive Panoramastraße
Der Champan's Peak Drive


Immer wieder gibt es kleine Parkplätze am Chapman's Peak Drive, an denen man anhalten kann. Das solltet ihr auch unbedingt machen, denn die Aussicht ist einfach atemberaubend. Hätten wir mehr Zeit in Kapstadt gehabt, wären wir die Strecke zu verschiedenen Tageszeiten gefahren. Aber das Licht am späten Nachmittag war wunderschön, denn es hat die Berge in ein malerisches Blau getaucht!


Hout Bay, Champan's Peak Drive


Nach jeder Biegung der Straße dachte ich mir, schöner kann es ja kaum mehr werden. Aber auf dieser Panoramaroute ist wirklich jeder Meter ein Highlight. In der Ferne sieht man den Tafelberg und den Lion's Head sowie den kleinen Fischerort Hout Bay. 


Chapman's Peak Drive, Hout Bay


Entlang der Strecke kann man auch einiges entdecken, aber nach dem langen Tag waren wir hungrig und müde... Deshalb ging es nach einem letzten Stopp zurück Richtung Kapstadt. So konnten wir den Tafelberg und den Lion's Head mal von der anderen Seite aus bestaunen. 


Tafelberg und Lion's Head in Kapstadt
Tafelberg und Lion's Head in Kapstadt


Unser Roadtrip zum Kap der guten Hoffnung war einer der schönsten Tage, die wir in Südafrika verbracht haben. Die Landschaft ist einfach atemberaubend! Solltet ihr mal in Kapstadt sein, kann ich euch einen Roadtrip ans Kap sehr empfehlen.

Montag, 8. Januar 2018

BUNTES OFENGEMÜSE MIT VEGANER AIOLI

Gesund ins neue Jahr starten fällt mir mit diesem Gericht leicht. Ich hab es am Neujahrstag zubereitet, als mir das Käsefondue von Silvester noch schwer im Magen lag. Das Ofengemüse mit veganer Aioli ist theoretisch Low Carb, aber natürlich könnt ihr auch Brot dazu servieren. Das Gemüse ist wunderbar bunt und gesund. In unter 30 Minuten ist das Essen fertig und ihr dürft losdippen!

Neujahrsvorsätze gibt es bei mir keine - wenn ich etwas verändern will, dann versuche ich es. Unabhängig vom Datum! Ich versuche das ganze Jahr über, mich gesund, abwechslungsreich und wenn möglich vegan zu ernähren. Das klappt nicht immer, aber wenn das Essen so schön aussieht fällt es mir definitiv leichter.

 

Winter-Ofengemüse mit veganer Aioli

Winter-Ofengemüse mit veganer Aioli
Winter-Ofengemüse mit veganer Aioli


Zutaten für 2 Personen:
ca. 10 - 12 Rosenkohl
2 Karotten
1/2 Brokkoli
1 kleine Aubergine
Olivenöl
Salz

Aioli:
100 ml Milch/Cashewmilch/Sojamilch
200 ml Sonnenblumenöl
1 TL Dijon-Senf (vegan)
Zitrone
Pfeffer
1 Knoblauchzehe

Gemüse waschen. Ofen auf 200° C vorheizen. Beim Rosenkohl den Strunk abschneiden und die äußeren Blätter entfernen, dann halbieren. Karotten schälen und in dickere Streifen schneiden. Brokkoli in Röschen zerteilen. Aubergine in Würfel schneiden. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, Gemüse darauf gleichmäßig verteilen. Mit Olivenöl und Salz besprenkeln und im vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen, bis das Gemüse gar ist.

In der Zwischenzeit die Aioli vorbereiten: in ein schmales, hohes Gefäß Milch, Senf und Öl gießen. Mit dem Pürierstab auf höchster Stufe ganz unten im Gefäß pürieren, so sollte nach einer Minute eine dicke, weiße Creme entstehen. Saft von einer halben Zitrone und etwas Pfeffer einrühren. Knoblauchzehe schälen und fein hacken, dann mit dem Messerrücken und etwas Salz zu einer Paste verreiben. Die Paste zur Aioli geben und gründlich unterrühren, nochmal abschmecken ob Salz oder Zitrone fehlt. Mit Ofengemüse servieren.

Vegane Aioli

Freitag, 5. Januar 2018

WINTERSALAT MIT MARONEN UND BRIE

WERBUNG: Das Geschirr wurde mir von Kähler zur Verfügung gestellt.


Was gehört für euch in einen Wintersalat? Zuerst dachte ich an den Klassiker: Feldsalat, Apfel oder Birne, Walnüsse. Ich wollte aber mal etwas Neues ausprobieren, mit möglichst regionalen Zutaten und dabei entstand dieser köstliche Wintersalat mit Maronen, Brie und Roter Bete. Letztere wird roh gerieben - das schmeckt vor allem im Salat sehr viel besser als die gekochte Variante! Als Kontrast zu den kräftigen Farben Grün und Rot dient das weiße Geschirr von Kähler aus der Hammershoi Kollektion. Weiß passt für mich zum Frühjahr, weil es oft schneit und ich das Minimalistische nach den oft eher überladenen Feiertagen zu schätzen weiß.



Wintersalat mit Maronen und Brie, Kähler Hammershoi

Wintersalat mit Maronen und Brie, Kähler Hammershoi


Das Geschirr finde ich wunderschön und habe mich sehr gefreut, ein Gericht zu kreieren, das dazu passt. Von Tellern über Schüsseln, von Karaffen bis zu Vasen findet ihr viele wunderschöne Stücke mit dem markanten Streifen-Design in der Hammershoi-Kollektion. Die Salatschüssel ist ziemlich groß, darin könnt ihr genug Salat für vier bis sechs Personen zubereiten. Sie ist glasiert, es macht also nichts, wenn man färbende Zutaten wie Rote Bete verwendet - bei mir war die Schüssel nach dem Abwasch wieder strahlend weiß. Besonders hübsch finde ich die kleinen Salz- und Pfefferstreuer, sie sind definitiv ein Hingucker. Und falls ihr euch auch fragt, wie man sie befüllt (denn sie sind aus einem Stück): unten am Boden gibt es eine kleine Öffnung mit Silikondeckel. Doch jetzt zum Rezept für den köstlichen Salat!


Kähler Hammerhoi Salz und Pfefferstreuer, Wintersalat



Zutaten für 4 Personen:
250 g Salat (Rucola, Radicchio, Babyspinat)
1 Knolle Rote Bete
1 kleine Handvoll Haselnüsse
100 g Maronen (vorgegart, verzehrfertig)
50 g Brie (bei veganer Variante weglassen)

Dressing: 
4 EL Olivenöl
2 EL Zitronensaft
1 EL Ahornsirup 
Salz
Pfeffer

Haselnüsse und Maronen grob hacken und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten, dann zum Abkühlen beiseite stellen. Alle Zutaten für das Dressing gut verrühren. Salat waschen, in einem sauberen Geschirrtuch trocknen, gegebenenfalls grob hacken und in die Salatschüssel geben. Rote Bete schälen und mit einer scharfen Reibe reiben - wer keine roten Finger möchte, zieht am besten Handschuhe an. Den Brie in mundgerechte Stücke schneiden. Alle Salatzutaten mit dem Dressing vermischen und vor dem Servieren fünf Minuten durchziehen lassen. 


Brie auf Kähler Hammerhoi Kollektion

Dienstag, 2. Januar 2018

ZÜRICH: CITY & VEGGIE GUIDE

Im November war ich zum ersten Mal auf Urlaub in der Schweiz. Von Zürich hatte ich viel Gutes gehört, unter anderem, dass es ein super Angebot für Vegetarier*innen und Veganer*innen gibt. Über meinen Aufenthalt im 25hours Zürich Langstrasse hatte ich euch ja schon mal berichtet, ich habe in Zürich aber noch viel mehr unternommen. Mit dem Wetter hatte ich jedoch großes Pech... Drei Tage lang Dauerregen, stürmischer Wind und Eiseskälte! Das macht es einem natürlich schwer, sich in eine Stadt zu verlieben. 


Zürich - Blick auf den Zürichsee
Blick auf den Zürichsee


Außerdem hatte ich das typische Vorurteil von der "sauteuren" Schweiz im Kopf. Leider hat sich das bewahrheitet... Zu zweit haben wir für zwei Mal Abendessen und drei Mal Kaffee trinken fast 200 Euro ausgegeben. Ich bin mir sicher, dass es im Sommer billiger wäre - dann holt man sich einfach Getränke und ein paar Snacks im Supermarkt und setzt sich an den wunderschönen Zürichsee. Aber bei Regen und Kälte ist das leider keine Option gewesen. Allerdings hatte ich so zumindest die Möglichkeit, einige Restaurants und Cafes zu besuchen, die ich euch empfehlen möchte!



Zürich für Veggies: vegetarische und vegane Restaurants & Cafes


Ich hatte das große Glück, Tipps von einer Freundin zu bekommen, die in Zürich lebt und Veganerin ist - danke Fabienne! Leider konnte ich nicht alle aufgelisteten Lokale selbst besuchen, möchte sie aber trotzdem mit euch teilen, weil es tolle Empfehlungen sind. Bei meinem nächsten Zürich Besuch teste ich mich dann weiter durch die Liste. 
  • Samses
    Dieses vegetarische Lokal bietet ein Buffet mit Take Away Option an, ab 18 Uhr kann man dort aber auch à la carte essen. Wie in Zürich üblich bezahlt man am Buffet nach Gewicht (hier liegen die Kosten bei 3.90 Franken pro 100 Gramm).

    Langstrasse 231, 8005 Zürich
    Samses Website

  • Jules Vernes Panoramabar 
    Sehr gut versteckt liegt der Eingang zu dieser genialen Bar mitten in einem alten Kaffeehaus. Mit dem Aufzug geht es dann hinauf Richtung Dach bzw. Sternwarte. Dort befindet sich eine stylishe Bar mit 360 Grad Blick auf Zürich und den Zürichsee. Die Sitzgelegenheiten sind direkt am Fenster und man hat eine großartige Aussicht auf die Stadt! Gerade bei Regenwetter, wo man wenig Lust hat durch die Stadt zu laufen, eine perfekte Alternative.
 
Jules Vernes Panoramabar Zürich
Jules Vernes Panoramabar Zürich

  

Es gibt hier tolle Cocktails, aber auch Kaffee, Tee und ein paar Kleinigkeiten zu Essen. Erstaunlicherweise sind die Preise auch nicht wirklich teurer als in anderen Zürcher Cafes, deshalb stattet der Jules Vernes Panoramabar bitte unbedingt einen Besuch ab!
Uraniastrasse 9, 8001 Zürich

Jules Vernes Website




Blick auf Zürich von der Jules Vernes Panoramabar
Blick auf Zürich von der Jules Vernes Panoramabar


  • Elle'n'belle
    Hier wollte ich unbedingt die vegane Käseplatte aus Cashewkäse probieren, leider hatte das Lokal zu als ich hingehen wollte. Da muss ich wohl nochmal zurück kommen! Das Lokal ist komplett vegan und steht unter dem Motto Rock'n'roll Food. Die Karte ist klein aber abwechslungsreich.

    Limmatstrasse 118, 8005 Zürich
    Elle'n'belle Website

  • Hiltl Sihlstrasse
    Hiltl ist das älteste vegetarische Restaurant der Welt, da es bereits seit 1898 besteht. Klar, dass ich dort essen gehen musste! Mittlerweile gibt es gleich mehrere Standorte in Zürich, ich habe mich jedoch für das alte Haus in der Sihlstraße entschieden. Hier git es ein riesiges vegetarisches bzw. größtenteils sogar veganes Buffet, bei dem man pro 100 g bezahlt. Ich habe allerdings à la carte gegessen, weil ich den Klassiker Rösti mit Zürcher Seitan-Geschnetzeltem ausprobieren wollte. Es war absolut köstlich, ebenso die hausgemachten Eistees.

Hiltl BuffetZürcher Geschnetzeltes mit Seitan bei Hiltl


Zum Haus gehört übrigens auch die Veggie-Metzg, eine vegetarisch-vegane Metzgerei. In einer kleinen Kühltheke gibt es dort Bratlinge, Seitan-Geschnetzeltes oder Soja-Würstchen zu kaufen, außerdem ein paar andere kulinarische Highlights (Schokolade, Tee etc.). Unbedingt vorbeischauen, wenn ihr in Zürich seid!
Europaallee 1A, 8004 Zürich



Veggie-Metzg Zürich Hiltl
Veggie-Metzg bei Hiltl Zürich


  • Roots
    Hier findet ihr gesunde Bowls, Salate und Wraps. Perfekt für einen Mittagssnack! Außerdem gibt es sonntags einen Brunch.

    Lintheschergasse 15, 8001 Zürich
    Roots Website
 
  • Klara's kitchen
    Bio-Zutaten, vegetarisch und vegan - klingt schon mal super! Es ist ein Take Away Laden, also perfekt um sich einen Mittagssnack zu holen oder für ein Picknick am Zürichsee. Es gibt Mittagsmenüs, Suppen und Smoothies.

    Universitätstrasse 17, 8006 Zürich
    Klara's kitchen Website

  • bebek
    In diesem stylishen Lokal waren wir abends essen. Reservierung ist Pflicht, denn es war bis auf den letzten Platz belegt. Hier treffen raue, unverputzte Betonwände auf riesige, moderne Kronleuchter. Das Ambiente ist wirklich einzigartig! Zu essen gibt es libanesische Mezze, viel vegetarisch und einiges vegan. Ich würde euch raten, einfach mit mehreren Personen hinzugehen und verschiedene Mezze für alle zu bestellen. Den veganen Mezzeteller (warm) fand ich gut, aber die klassischen kalten Mezze wie Hummus schmecken mir meistens besser. Toll war auch der Hibiskus-Eistee!

    Badenerstrasse 171, 8003 Zürich
    bebek Website
 
  • le cèdre
    Hier gibt es ebenfalls libanesische Küche, die Karte ist etwas anders als bei bebek. Ich war nicht dort, habe aber gehört, dass es auch sehr gut sein soll!
    Badenerstrasse 78, 8004 Zürich
    le cèdre Website

  • tibits Seefeld
    Direkt am Zürichsee gelegen, hier gibt es wie bei Hiltl ein vegetarisch-veganes Buffet oder à la carte, sonntags einen Brunch, der wohl auch super sein soll. Aber unbedingt reservieren, es wird sehr voll.

    Seefeldstrasse 2
    tibits Website

  • Jack & Jo
    Hübsches kleines Lokal mit take away Optionen, hier kann man frühstücken, einen Mittagssnack zu sich nehmen, auf Kaffee und Kuchen vorbeischauen... Mehr als die Hälfte der Speisen sind vegetarisch und es gibt auch viele vegane Optionen. Außerdem steht hier Slow Food im Mittelpunkt. Der Laden hat praktischerweise den ganzen Tag geöffnet, am Wochenende gibt es einen Brunch. Ein kleiner Shop mit besonderen Lebensmitteln gehört auch dazu.

    Gustav-Gull-Platz 2, 8004 ZürichJack & Jo Website

Jack & Jo Zürich
Jack & Jo Zürich

  • Marktküche
    Wer in Zürich gehobene vegetarische bzw. vegane Küche probieren will, ist bei der Marktküche genau richtig. Toll abgestimmte Menüs warten auf euch! Ich wäre gern dort essen gegangen, aber die Preise haben mich dann doch etwas abgeschreckt. Für Schweizer Verhältnisse ist es preislich in Anbetracht der Qualität und Kreativität absolut in Ordnung, aber man sollte sich dafür schon Zeit nehmen und das Menü genießen.

    Feldstrasse 98, 8004 Zürich
    Martküche Website

  • Neni (25hours)
    Im Neni, dem Restaurant im 25hours Langstraße, könnt ihr auch als externe Gäste speisen. Entweder einen gemütlichen Brunch mit Shakshuka und anderen israelischen Spezialitäten, oder abends à la carte. Wir waren zum Frühstück dort und es war hervorragend!

    Langstrasse 150, 25hours Hotel Langstrasse, 8004 Zürich
    Neni Website

  • Miyuko
    Hier findet ihr Desserts, Kuchen, Scones und Torten, auch mit einer guten veganen Auswahl!

    Beckenhofstrasse 7, 8006 Zürich

    Miyuko Website

  • Foifi
    Das Thema Zero Waste beschäftigt mich ja schon eine ganze Weile. Deshalb schaue ich auch immer nach Unverpackt-Läden in den Städten, die ich besuche. In Zürich gibt es das Foifi, das nicht nur zum Einkaufen einlädt sondern auch ein Zero Waste Ladencafe hat! Ein tolles Konzept :)

    Schiffbaustrasse 9b, 8005 Zürich
    Foifi Website



Sightseeing in Zürich


Zürich ist eine spannende Mischung aus modern und traditionell, Natur und Stadt. Man kann wunderschöne alte Gebäude anschauen, durch die kleinen Gassen in der Altstadt schlendern oder einen Spaziergang am Zürichsee entlang machen. Ich war ja leider nur zwei Tage dort und habe versucht, trotz Regen so viel wie möglich zu sehen.



Platz in der Zürcher Altstadt




Zürichsee


Wer mit dem Auto anreist, kann dieses günstig am Seefeldquai parken. Besser ist es allerdings, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Zürich zu reisen, weil es sehr schwer ist, dort Parkplätze zu finden und diese meistens sehr teuer sind. 

Den Zürichsee muss man sich einfach ansehen. Je nachdem wieviel Zeit ihr zur Verfügung habt, könnt ihr einen längeren oder kürzeren Spaziergang am See entlang machen. Ich war mit Hund unterwegs, der nach zwei Tagen Innenstadt begeistert war von der Uferpromenade! 


Uferpromenade Zürichsee


Schön ist auch das Opernhaus, das in der Nähe vom See liegt. Der riesige Platz vor dem Gebäude kommt mir sehr leer und ungenutzt vor, aber vielleicht ist das auch nur im Winter der Fall. Das Gebäude an sich ist jedenfalls toll anzusehen! 


Opernhaus Zürich
Opernhaus Zürich


Von der Quaibrücke hat man einen schönen Blick auf den See und die Berge bzw. in die andere Richtung auf die Gebäude der Altstadt. 


Quaibrücke Zürich
Quaibrücke Zürich



Altstadt von Zürich


Absolute Highlights sind die Brücken über die Limmat, von denen man auf den Zürichsee gucken kann. Rechts und links davon liegen die Kirche Fraumünster, das Großmünster, St. Peter und der Paradeplatz. 


Zürich Altstadt


Wenn ihr diese Gebäude besucht, gelangt ihr automatisch durch die vielen kleinen Gassen der Altstadt. Es lohnt sich, Google Maps bzw. den Stadtplan beiseite zu lassen und sich treiben zu lassen. Zahlreiche kleine Läden und Cafes sind dort zu entdecken!

Die Altstadt ist wirklich besonders hübsch, wegen dem Regen haben wir uns jedoch nach einer Stunde wieder in ein Cafe gesetzt und aufgewärmt. Ich hoffe, dass ich im Sommer mehr von der Stadt erkunden kann.


Zürich Altstadt


Zum Shoppen gibt es in Zürich auch viele Möglichkeiten, nicht nur in der Altstadt. In der Langstraße und der Europaallee sind viele spannende Läden zu finden. Außerdem solltet ihr den Viaduktbögen einen Besuch abstatten.


Gassen in der Zürcher Altstadt



Das waren meine Tipps für Zürich! Wenn ihr noch Tipps für mich habt, freue ich mich über Empfehlungen denn es war sicherlich nicht mein letzter Besuch in dieser spannenden Stadt.
Ähnliche Beiträge

Printfriendly