Mittwoch, 23. Februar 2011

KARTOFFELPUFFER / REIBEKUCHEN / RÖSTI


So viele Namen für ein einziges Gericht. Fällt noch jemand etwas ein?



für 3 Personen
Zutaten:
2,5 kg Kartoffeln
2 TL Salz
4 Eier
2 kleine Zwiebeln
3-4 EL Semmelbrösel
3-4 EL Mehl
Rapsöl


Apfelmus
Zuckerrübensirup


Zwiebeln schälen und im Mixer pürieren.


Kartoffeln schälen und fein reiben, am besten mit einer Küchenmaschine aber es geht auch mit einer normalen Reibe (bei dieser Menge mindestens 15-20 Minuten dafür einplanen!).



Die geraspelten Kartoffeln verlieren Wasser, deshalb am besten durch ein Sieb drücken damit der Teig nicht zu flüssig wird.


Zwiebeln und Kartoffeln mischen. Salz, Mehl, Eier und Semmelbrösel hinzugeben.


In einer großen Pfanne Öl heiss werden lassen, dann jeweils eine Kelle voll Teig pro Reibekuchen in die Pfanne geben, dabei die Reibekuchen flach drücken.


Nach ca. 2 Minuten wenden und so lange braten, bis sie von beiden Seiten goldbraun sind.


Man kann sie zum Beispiel mit Apfelmus und Zuckerrübensirup servieren.
Wer letzteres nicht kennt:


Dienstag, 22. Februar 2011

TOMATEN-AVOCADO-SALAT


Nach einer wunderschönen Woche in Frankreich, mit viel Baguette, Käse und anderen leckeren Sachen, bin ich jetzt wieder in Deutschland. Den Tag heute nutze ich zum Kochen, da ich ab morgen wieder reisen bin - diesmal ist Berlin dran! Zu Mittag gab es allerdings nur einen kleinen Salat:


für 1 - 2 Personen

1 reife Avocado
2 große reife Tomaten
ein Stück Grana Padano (Veganer: weglassen)
2 EL Olivenöl
1 EL Kräuteressig
1/2 TL Honig (ACHTUNG: für Veganer einfach mit etwas Agavendicksaft ersetzen!)
1 TL Zitronensaft
Salz
Pfeffer
frische marokkanische Minze

Avocado halbieren, Kern entfernen, mit einem Löffel aus der Schale heben und dann würfeln.


Tomaten entkernen, Strunk entfernen und ebenfalls in Würfel schneiden. Für das Dressing Olivenöl, Essig, Honig bzw. Agavendicksaft für Veganer, Zitronensaft, Salz und Pfeffer gut verrühren, dann über die Tomaten und Avocado geben und alles gut vermengen.

Minze in feine Streifen schneiden und den Grana Padano grob zerbröseln, anschließend beides über den Salat geben.

Donnerstag, 17. Februar 2011

GNOCCHI


Heute hab ich mal für meine Eltern gekocht. Beziehungsweise, eigentlich war es mehr Teamarbeit... Ich hab den Teig gemacht, meine Mama hat die Gnocchi gekocht und Papa hat die Beilage gemacht: grüne Bohnen.



Für 4 Personen


Zutaten:
1 kg  Kartoffel(n), mehlig
400 g  Mehl 
100 g  Grieß 

1 Eigelb
etwas  Salz 

etwas Muskatnuss
50 g Parmesan, gerieben
Pfeffer
frische Salbeiblätter

Die Kartoffeln mit Schale ca. 35 Minuten kochen, bis sie weich sind. Noch heiss die Schale abpellen und durch die Kartoffelpresse drücken (alternativ mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zerdrücken). Sofort mit dem Grieß, Muskatnuss, Parmesan und Salz vermengen und nach und nach das Mehl einarbeiten. Wenn es klebt mehr Mehl hinzugeben. Den Teig etwas ruhen lassen.

Den Teig in kleine Portionen teilen und Rollen formen, diese in etwa daumenbreite Stücke schneiden.




Die kleinen kissenförmigen Stücke dann einfach an der Schnittkante mit einer Gabel platt drücken, so entstehen die Rillen und die typische Gnocchi-Form:




In fast kochendem Salzwasser gar ziehen lassen. Wenn die Gnocchi oben schwimmen, sind sie gar. Dann mit einem Schöpflöffel aus dem Wasser heben, kurz trocknen lassen (am besten einer breiten flachen Schale, einem Bräter etc.). Nicht zu viele Gnocchi auf einmal ins Wasser geben, lieber in mehreren Portionen machen da sie sonst zusammenkleben.
Kurz vor dem Servieren nochmal in Butter und kleingehacktem Salbei schwenken, so werden sie wieder warm - mit Salz und Pfeffer abschmecken.



Mittwoch, 16. Februar 2011

MILCHREIS

Heute mal wieder ein neues Rezept, nach einer unfreiwilligen Blogpause! Ich habe zwar gekocht, aber nur Sachen, die sowieso schon auf dem Blog sind... Außerdem bin ich die nächsten 2 Wochen am Reisen (ohne eigenen Computer), also mal sehen wieviele neue Rezepte noch folgen diesen Monat.

Heute haben meine Mama und ich jedenfalls Milchreis gekocht. Einfach, aber gut...




Zutaten:
1 l Milch
etwas Butter oder Margarine
etwas Salz
20 g Zucker
abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone
150 g Milchreis


Zimt und Zucker zum Bestreuen, wenn gewünscht Marmelade




Milch, Butter/Margarine, Salz und Zitronenschale zum Kochen bringen, die Hitze herunterschalten. Dann den gewaschenen Reis und den Zucker hineingeben. Etwa 40 Minuten auf mittlerer Hitze kochen lassen und dabei aufpassen, dass es nicht anbrennt.
Mit Zimt und Zucker bzw. Marmelade servieren.



Freitag, 11. Februar 2011

CHOCOLATE CRACKLE COOKIES

Da heute Weltkekstag ist und ich jemand besuchen gehe, der Schokokekse mag... Guter Anlass, dieses Rezept von Martha Stewart endlich nachzubacken, das schon ewig auf meiner To Cook Liste steht. Ich habe nur den Zucker ein bisschen reduziert, sonst ist alles relativ so wie im Original (Umrechnung von Cups usw. auf Gramm ist immer etwas kritisch, aber offensichtlich hat es funktioniert, denn die Kekse sind toll geworden!).


Zutaten für ca. 40 Kekse:
200g Schokolade (82 %)
50 g Kakaopulver
Mark einer Vanilleschote
125 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Messerspitze Salz
1 Messerspitze Chilipulver
100 g Butter, zimmerwarm
180 g hellbraunen Zucker (oder ½ weißer und ½ brauner Zucker)
2 Eier
60 ml Milch
200 g Puderzucker


Schokolade im Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. Ich hab keine geeignete Schüssel für ein Wasserbad und hab sie deshalb direkt im Topf geschmolzen, wenn man ein großzügiges Stück Butter dazugibt, geht das genauso! (Ohne Butter besteht die Gefahr, dass es schnell anbrennt...)


Mehl, Salz, Kakao und Backpulver sieben.

Butter und braunen Zucker mit dem Mixer schaumig schlagen, dann Eier und Vanille unterrühren und alles gut vermischen. Die geschmolzene Schokolade dazurühren. 


Zum Schluss Mehl, Kakao, Backpulver, Milch und Salz vorsichtig unterheben. 
 
Den Teig für ca. 2 Stunden in den Tiefkühlschrank geben.
Gefroren sieht er so aus:

Dieser Schritt ist zwingend notwendig, sonst habt ihr nur Matsch, der sich nicht rollen lässt...
Den Puderzucker in eine Schüssel geben, den Backofen auf 170° C vorheizen, zwei Backbleche mit Backpapier belegen.

Martha Steward schlägt vor, den Teig jetzt in kleinen Portionen zu rollen, dann nochmal in den Tiefkühler zu geben und dann von den Rollen kleine Stücke abzuschneiden, die man dann im Puderzucker rollt bis sie komplett bedeckt sind und anschließend auf das Blech setzt.
Ich hab einfach vom gefrorenen Teig mit einem Löffel kleine Portionen abgestochen, das ging genauso.


Die Kugeln mit ausreichend Abstand auf das Backblech legen. 

 Ca. 12 – 15 Minuten backen, bis sie flacher geworden sind und die Zuckerschicht splittert.



Auf einem Gitter auskühlen lassen, in einer Metalldose halten sie sich dann ca. 2 Wochen (wenn man sie nicht vorher schon auffuttert!).


Donnerstag, 10. Februar 2011

THAI-CURRY



Heute wieder ein schnelles und einfaches Gericht.


Für 2 Personen

Zutaten:
ca. 35 Zuckerschoten
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 gelbe Paprika
1 cm Ingwer, gerieben
½ rote Paprika
1 kleine rote Chilischote
1 – 2 EL grüne Currypaste
150 ml Kokosmilch
1 Limette
½ TL Kumin
½ TL Kurkuma
Sojasauce

dazu 1 Tasse Basmatireis


Reis aufsetzen.
Zuckerschoten waschen und kleinschneiden. In eine große Pfanne mit heissem Öl geben. Zwiebel, entkernte Chilischote und Knoblauch fein hacken und dazugeben.


Dann die Currypaste und den Ingwer dazugeben, kurz mitbraten, dann mit Kokosmilch aufgiessen. Die Paprika dazugeben und ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Kurkuma und Kumin dazugeben, zum Schluss mit etwas Limettensaft und Sojasauce abschmecken.




Mittwoch, 9. Februar 2011

MEDITERRANE QUICHE & ZITRONENTARTE


Für das Winterpicknick, das ich heute mit Freunden im Prater veranstaltet habe (bei sonnigen 10 Grad!), habe ich gestern Abend eine mediterrane Quiche und eine Zitronentarte gebacken. Außerdem gab es noch Parmesan Scones! Danke euch allen für das schöne Picknick heute. Wird definitiv wiederholt!

Hier ein Bild der Zitronentarte:


Quiche und Tarte haben den selben Grundteig, einen Mürbeteig. Der einzige Unterschied ist, dass ich beim Teig für die Zitronentarte etwas Puderzucker hinzugefügt habe.

Für den Teig benötigt man:
200 g Mehl
100 g Butter (kalt und in kleine Würfel geschnitten)
1 geschlagenes Ei
Prise Salz
(für die Tarte: 2 EL Puderzucker / Staubzucker)

Zubereitung:
Mehl, Butter und eine Prise Salz verkneten, bis es Brösel gibt. Das geschlagene Ei hinzugeben und verkneten. Mit den Händen einen 2 cm dicken Ballen formen, in Plastikfolie wickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank lassen bis es gut durchgekühlt ist. Den Ofen auf 200°C vorheizen.
Den Teig dann zwischen zwei Plastikfolien oder Backpapier ausrollen. 




Eine Springform einfetten, den ausgerollten Teig hineinlegen und die Ränder gleichmässig hoch festdrücken. 


Backpapier darauf legen und getrocknete Bohnen oder Erbsen darauf geben. 


Den Teig im Ofen ca. 15 Minuten blindbacken. Dann herausnehmen, die Erbsen / Bohnen entfernen und abkühlen lassen.
Für die Mediterrane Quiche:
2 EL Olivenöl
1 EL Senf
3 große Zwiebeln
4 Tomaten
1 Glas schwarze Oliven
Salz, Pfeffer
Parmesan und Gouda
 
Senf und Olivenöl verrühren, dann den Boden damit bestreichen. 

Tomaten am Strunk kreuzförmig einritzen und in kochendem Wasser kurz ziehen lassen (30 – 60 Sekunden), dann lässt sich die Haut einfach entfernen. 


Die Tomaten und Oliven anschließend hacken. 


Zwiebeln fein hacken und in Butter glasig anbraten, dann die Tomaten dazugeben und kurz aufkochen lassen (falls zu viel Flüssigkeit dabei sein sollte, abgießen weil sonst die Quiche matschig wird). Oliven, Salz und Pfeffer hinzufügen, dann die Füllung in den Teig gießen.


Die Quiche zum Schluss mit Parmesan und Gouda bestreuen. Bei 200 °C ca. 20 Minuten goldbraun backen.



---
Für die Zitronentarte (deren Rezept übrigens von Rachel Allen aus dem Kochbuch "Bake!" ist):
3 Eier
Zesten von einer Zitrone
100 g Zucker
150 ml Sahne
Saft von drei Zitronen
Saft von einer Orange

Den Teig wie oben beschrieben zubereiten (mit Puderzucker im Teig).

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Zitronen und Orangen auspressen. 


Zucker, Eier und Zitronenzesten verschlagen, dann den Saft und die Sahne hinzugeben und leicht verrühren (aufpassen, dass sich oben kein Schaum bildet – falls doch, einfach abschöpfen, sonst sind später Blasen auf der Tarte).

Die Füllung auf den Teig gießen und die Ofentemperatur auf 160 Grad reduzieren. Die Tarte 30 – 35 Minuten backen. Sie sollte dann beim Herausnehmen leicht wackeln, aber noch nicht ganz fest sein. Abkühlen lassen und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen, damit sie ganz fest wird. 



Montag, 7. Februar 2011

GEBRATENE ZUCCHINI MIT BÜFFELMOZZARELLA


Eins der schnellsten und einfachsten Gerichte in meinem Repertoire.. Gut als Zwischenmahlzeit mit etwas Ciabatta oder als Vorspeise.



Zutaten:
1 Zucchini
1 Büffelmozzarella
Olivenöl
Salz
Peffer
Oregano
Balsamico-Essig

Zucchini längst aufschneiden, so dass ca 0,5 cm dicke Scheiben entstehen. 



Olivenöl in der Pfanne heiß werden lassen, Zucchini ca. 8 – 10 Minuten von beiden Seiten salzen, pfeffern und anbraten lassen, dabei regelmässig wenden. 


Den Mozzarella in Scheiben schneiden. 



Wenn die Zucchini weich sind und das ausgetretene Wasser wieder verdampft ist, dem Mozzarella auf die Oberseite der Zucchinischeiben legen, etwas Balsamico darüber sprenkeln und kurz anschmelzen lassen (30 Sekunden).
Heiß servieren!



Sonntag, 6. Februar 2011

NAVRATAN PULAO / Neun Gewürze Reis


Sehr einfaches, aber leckeres Gericht.. Wieder aus dem Kochbuch „Indisch Vegetarisch“ von Sushila Issar und Mrinal Kopecky.


für 3 - 4 Personen

Zutaten:
1 ½ Tassen Basmatireis
80 g Ghee
2 TL gemahlenen Kumin
1 große weiße Zwiebel
Samen aus 3 – 4 Kardamomkapseln
¼ TL Nelkenpulver
3 Lorbeerblätter
1 Zimtstange (in 3 Teile zerbrochen)
½ TL gemahlener Pfeffer
200 g Tiefkühlerbsen
2 – 3 Karotten
1 Hand voll Cashewnüsse
1 ½ TL Salz
1 grüne Chilischote
6 – 7 Datteln
frischer Koriander


Den Reis gut abwaschen, dann 30 Minuten in Wasser einweichen und abtropfen lassen.

Karotten schälen und grob reiben. Chili fein hacken.
Ghee heiß werden lassen. Kumin, Zwiebel, Kardamomkapsel-Samen, Nelkenpulver, Lorbeerblätter, Zimtstange, Chili und Pfeffer hineingeben und anrösten bis die Zwiebeln goldbraun sind.



Den abgetropften Reis dazugeben sowie die Karotten, Erbsen und Cashewnüsse, kurz anschwitzen lassen und dann mit etwas Wasser aufgiessen (ca. 1 – 2 Tassen). Zugedeckt 20 Minuten garen lassen, bis der Reis gar ist.

Die Datteln halbieren, entkernen und in Stücke schneiden. Lorbeerblätter und Zimtstangen aus dem Reis entfernen, Datteln dazugeben und mit gehacktem Koriander bestreut servieren.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly