Dienstag, 29. März 2011

CHORIATIKI / GRIECHISCHER SALAT


Kleiner Nachmittagssnack, nachdem ich heute schon brav Sport gemacht habe.. Im Original ohne Mandeln, aber die Kombination ist ziemlich lecker!


Zutaten:
4 Tomaten
1/2 Gurke
6 - 8 schwarze Oliven
1/2 Block Feta
1/2 weiße Zwiebel
Olivenöl
Balsamico
gestiftelte Mandeln
Oregano
frisches Basilikum

Gurke und Tomaten würfeln, Zwiebel in Ringe schneiden, Feta ebenfalls würfeln. In einer Schüssel Olivenöl, Balsamico, Salz, Pfeffer und Oregano mischen und mit dem Gemüse verschmischen. Frisches Basilikum und die gestiftelten Mandeln dazugeben.

Sonntag, 27. März 2011

TORTILLAS MIT BOHNEN


Nach einem langen Arbeitstag gibt es heute mal wieder Fast Food. Leider hatte ich weder Avocado noch Salat, damit hätte es noch besser geschmeckt.


für 2 Personen

Zutaten:
5-6 mexikanische Tortillas
1 Dose rote Bohnen
200 g passierte Tomaten
2 Schalotten
1 Zehe Knoblauch
1 rote kleine Chilischote
2 Kaffir Limettenblätter
1 Hand voll frischer Koriander
100 g geriebener Gouda
150 g Creme fraîche mit Kräutern
1 kleine Dose Mais
1 reife Avocado, in Scheiben geschnitten
frischer Salat
Olivenöl
Salz
Cayennepfeffer
Paprikapulver

Backofen vorheizen und Tortillas hineingeben. Schalotten schälen und fein hacken, in Olivenöl anbraten. In der Zwischenzeit Knoblauch und Chili fein hacken und dazugeben. Zum Schluss die Stiele der Limettenblätter entfernen, dann fein hacken und kurz mitbraten. Mit passierten Tomaten aufgießen und die gut unter fliessendem Wasser abgespülten Bohnen dazugeben und mit Salz, Cayennepfeffer und Paprikapulver abschmecken. Koriander hacken und zum Schluss dazugeben.


Die Tortillas mit Creme fraîche bestreichen und dann mit Käse, Mais, Bohnen, Salat und Avocado füllen. Zuerst am hinteren Ende einmal umklappen, dann links und rechts einklappen, so dass sich eine Tasche bildet aus der nichts herausfallen kann.




Samstag, 26. März 2011

ZITRONENPFEFFERBROT


In letzter Zeit wiederholen sich leider viele Rezepte, die ich so koche.. Weshalb ich derzeit nicht mehr so viel auf den Blog stelle. Gestern wurden jedoch Kochbücher gewälzt und eine neue To-Cook-Liste erstellt! Heute gibt es das Zitronenpfefferbrot aus "Das große Buch der Vegetarischen Küche" von Thomas Heider.


Zutaten für 2 kleine Brote:
250 g Mehl
3 TL Backpulver
1 TL Salz
½ TL Pfeffer
1 TL abgeriebene Schale einer Biozitrone
50 g Butter, in kleine Stücke geschnitten
2 EL frischer gehackter Schnittlauch
90 g geriebener Gouda
2 TL Weißweinessig
180 ml Milch 


Backofen auf 210 Grad vorheizen. Mehl, Backpulver, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und gut mischen. Die Butter mit den Fingerspitzen in das Mehl kneten bis Krümel entstehen. 


Dann die Zitronenschale und den geriebenen Gouda hinzugeben. Den Essig zur Milch geben und umrühren (es sieht dann etwas flockig aus) und zur Mehlmischung geben. Gut verrühren, dann geschmeidig kneten (wenn es zu sehr klebt, etwas Mehl dazugeben).
Den Teig in zwei gleich große Portionen teilen und jede Portion auf einem Backblech flach drücken (ca. 2,5 cm hoch). Mit einem Messer die Oberfläche leicht einschneiden, so dass 8 Stücke entstehen.


Mit etwas Mehl bestäuben und ca. 20 – 25 Minuten backen, bis es goldgelb ist und hohl klingt, wenn man auf den Boden klopft. Am besten noch warm mit Butter servieren.



Montag, 21. März 2011

PAO DE QUEIJO


Heute gab es seit langem endlich mal wieder ein brasilianisches Gericht. Danke an Camila, meine Mitbewohnerin fürs Catupiry-aus-Brasilien-mitbringen und das gemeinsame Kochen! Die restlichen Zutaten bekommt man im Import-Supermarkt. Wenn man keinen Catupiry bekommt einfach eine 50/50 Mischung aus fein geriebenem Gouda und Parmesan verwenden.


Zutaten für ca. 45 Stück:
500 g Polvilho Azedo
250 g Catupiry
60 g geriebener Parmesan
100 ml Öl
240 ml Milch
2 Eier
Salz 




Milch, Salz und Öl aufkochen. Polvilho in eine große Schüssel geben, die heisse Milchmischung dazugeben und gut verrühren. Dann die zwei Eier dazugeben, anschließend den Parmesan und zum Schluss den Catupiry. Gut vermischen! 


Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Etwas Öl auf die Handflächen geben und aus dem Teig ca. 40 – 50 kleine Bällchen rollen. Diese mit genügend Abstand zueinander auf das Backblech legen.


Die Bällchen ca. 25 Minuten backen bis sie goldbraun sind. Frisch servieren mit Doce de Leite / Dulce de Leche oder Requeijão, sie schmecken aber auch ohne alles extrem gut!



Samstag, 19. März 2011

BANANA PANCAKES

Da ich momentan auf Süssigkeitenentzug bin, gibts heute mal eine Ersatzbefriedigung mit Fruchtzucker... Ich habe den Teig ohne Zucker gemacht, aber mit etwas Zucker schmeckt es vielleicht noch ein bisschen besser (deshalb die Angabe mit den 4 TL Zucker). Das Rezept ist aus meinem Waffel-und-Pfannkuchen-Kochbuch von Kate Habershorn, ich habe es aber wie immer etwas abgeändert.


Zutaten:
150 g Mehl
65 g Dinkelgrieß
120 ml Joghurt
140 ml Milch
4 TL Zucker
2 Bananen (reif)
1 TL Backpulver
½ TL Muskatnusspulver
½ TL Salz
Butter

dazu passt: Himbeermarmelade, Mango-Maracuja-Smoothie

Mehl, Dinkel, Zucker, Salz und Muskatnusspulver mischen. Joghurt und Milch verrühren, dann eine der beiden Bananen zerdrücken und dazugeben. Dann nach und nach die Mehlmischung dazurühren (einfach mit einer Gabel einrühren, es macht nichts wenn es ein bisschen klumpig ist). 

 
Eine große Pfanne heiß werden lassen. In der Zwischenzeit die zweite Banane schälen und in Scheiben schneiden. 


Butter schmelzen lassen, dann jeweils eine kleine Kelle voll Teig in die Pfanne geben (bei mir gingen sich 3 Pancakes pro Pfanne aus, sie gehen noch etwas auf beim Backen!). Je 3 – 4 Bananenscheiben auf die Oberseite der Pancakes legen.

 
Diese ca. 2 Minuten backen lassen, dann wenden und nochmal 2 Minuten backen. Mit Himbeermarmelade und Mango-Maracuja-Smoothie servieren, geht aber bestimmt auch gut mit Vanilletopfencreme, Eis, etc...!

Donnerstag, 17. März 2011

ÜBERBACKENE FARFALLE


Heute mal wieder ein schnelles Gericht. Überbackene Farfalle mit Spinat.


Zutaten:
Farfalle
Spinat (frisch oder tiefgekühlt)
Gouda
Salz
Pfeffer

Je nachdem für wieviele Personen man kocht, entsprechend viel Nudeln und Spinat nehmen. Die Nudeln in Salzwasser kochen, die letzten 1-2 Minuten den frischen oder tiefgekühlten Spinat dazugeben und blanchieren. Nudeln und Spinat abgießen, in eine Auflaufform geben, mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.

 
Anschließend mit geriebenem Gouda bestreuen. Bei 200 Grad ca. 10 Minuten überbacken.



Mittwoch, 16. März 2011

SCHOKOLADEN-ORANGEN-KUCHEN


Ich hatte so Lust auf Süsses die letzten Tage.. Deshalb musste heute ein Schokoladenkuchen her. Das Rezept ist eine Mischung aus zwei verschiedenen Rezepten (Chefkoch & die Füllung des Birnen-Schokoladen-Kuchens von What Katie Ate) und ein bisschen Eigenkreation. Dazu gibts ein How-To zum Thema Orangen filetieren. 

Verwendetes Equipment: Springform, scharfes (!) Messer, Teigrolle


Zutaten:
Teig:
200 g Mehl
30 g Zucker
30 g Kakaopulver
1 Ei
100 g weiche Butter
50 g dunkle Schokolade
½ TL Natron oder Backpulver

Belag:
80 g gemahlene Mandeln
2 Eier
25 g Kakaopulver
110 g weiche Butter
100 g Zucker
2 EL Amaretto
2 Eier
2 große Orangen

Die dunkle Schokolade im Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen. Für den Teig Zucker und Ei schaumig rühren, dann die Butter hinzugeben und zu einer homogenen Masse verarbeiten. Wenn noch Butterflocken darin sind, macht das nichts. Die geschmolzene Schokolade dazugeben und verrühren. Dann Mehl, Kakaopulver und Natron nach und nach dazu sieben und immer weiter mit den Knethaken des Handrührgerätes gut vermischen, bis es einen festen Teig ergibt. 

 
Diesen in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank legen.


Die Orangen filetieren. Hierfür zuerst an der Ober- und Unterseite eine Scheibe abschneiden, so dass die Orange einen festen Stand hat. Dann nach und nach die Seiten absäbeln..:


Es funktioniert NUR, wenn ihr ein wirklich scharfes Messer habt (ich habe ein Keramikmesser verwendet). Ansonsten ist eure Orange nach kürzester Zeit einfach Matsch. Anschließend die einzelnen Spalten aus der Orange ausschneiden:


Die weiße, feste, bittere Haut bleibt sozusagen zurück. Die Orangenfilets zur Seite stellen.


Die gemahlenen Mandeln und Kakaopulver gut mischen.


Eier, Zucker und Butter mit dem Handrührgerät gut verrühren, den Amaretto hinzugeben und nach und nach die Mandel-Kakaomischung bis es eine homogene Masse ergibt.


Ofen auf 180 Grad vorheizen. Den Teig ausrollen und in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben. Der Rand sollte nur ca. 1 – 1,5 cm hoch sein!
(Überschüssigen Teig kann man einfrieren!) 


Die Füllung darauf geben, dann die Orangenfilets darauf legen. 

 
Bei 200 Grad etwa 40 Minuten backen, bis der Teig durch und die Füllung fest ist.


Dienstag, 15. März 2011

POTATO WEDGES


Auch bekannt als "Farmerkartoffeln" oder "Kartoffelspalten", sehr einfach und eine gute Beilage! Bitte genug Zeit einplanen für das Backen der Kartoffeln, sie brauchen doch eine Weile bis sie durch sind.


für 2 Personen als Beilage

Zutaten:
12 – 15 kleine neue Kartoffeln
3 EL Olivenöl
Paprikapulver
Salz
Pfeffer

als Dip: Creme fraîche mit Kräutern, Ketchup, ...


Backofen auf 200 Grad vorheizen. Olivenöl mit den Gewürzen in einer großen Schüssel verrühren. Kartoffeln gut waschen, dann die schlechten Stellen mit dem Messer entfernen. 


Die Kartoffeln längs halbieren, dann nochmals halbieren oder dritteln, so dass es kleine „Boote“ gibt. Diese in der Schüssel gut mit dem Öl vermischen, auf ein großes mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.


Die Kartoffeln ca. 35 Minuten im Ofen lassen, bis sie knusprig sind. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Creme fraîche oder Ketchup servieren.




Sonntag, 13. März 2011

LASAGNE

Gestern Abend gab es Lasagne.. Da ich während dem Kochen schon Besuch hatte und beschäftigt war, gibt es leider keine Fotos (nur eins von der Endversion):


für 3 - 4 Personen

Zutaten:
1 1/2 Packungen Lasagneplatten (ohne Vorkochen)
250 g Gouda

Tomatensauce:
500 g passierte Tomaten
3 - 4 Zehen Knoblauch
Olivenöl
1 EL Zucker
1 - 2 EL getrockneter Oregano
1/2 Tube Tomatenmark
Salz
Pfeffer

Béchamelsauce:
120 g Butter
Universal-Weizenmehl
1/2 l Milch
200 ml konzentrierte Gemüsebrühe
Muskatnuss (gerieben)
Salz
Pfeffer


Für die Tomatensauce Olivenöl in einem Topf heiss werden lassen. Knoblauchzehen schälen und als ganze Stücke im Öl anbraten. Tomatenmark hinzugeben und kurz anbraten lassen, dann die passierten Tomaten dazugeben und einen kleinen Schuss Wasser. Die Sauce einkochen lassen, dann 1 EL Zucker, Salz, Pfeffer und Oregano einrühren und die Knoblauchzehen entfernen.

Für die Béchamel-Sauce den Großteil der Butter in einem Topf schmelzen lassen (ein Stück übrig lassen). Sobald sie flüssig ist, nach und nach etwas Mehl dazugeben und mit einem Schneebesen verrühren, bis eine Mehlschwitze entstanden ist (relativ trockene, homogene Masse). Diese dann nach und nach mit Milch aufgießen und aufkochen lassen, bis sie immer dicker wird. Die Gemüsebrühe dazugeben und mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken. Zuletzt den Rest Butter einrühren und die Sauce damit "abbinden".
Die Sauce sollte eine dickflüssige Konsistenz haben - je nachdem mehr oder weniger Flüssigkeit dazugeben!

Für die Lasagne zuerst die Form mit Butter einfetten. Dann ganz unten auf den Boden Béchamel-Sauce verteilen und Lasagne-Nudelplatten darauf legen. Dann wieder gründlich auf alle Platten Béchamel-Sauce verteilen, darüber Tomatensauce, dann wieder Nudelplatten. Diese Schichtung so lange weitermachen, bis die Sauce aufgebraucht ist und die Form fast voll ist. Zuletzt mit Sauce und Käse abschließen!

Bei 200 Grad Umluft ca. 40 Minuten backen.

Freitag, 11. März 2011

DINKELBREI


Das ist eigentlich kein wirkliches Rezept.. eher ein guter Ratschlag für ein fantastisches Frühstück.

Die Mengenverhältnisse hängen davon ab, wie fein der Dinkel gemahlen ist oder wie flüssig man den Brei möchte - je nachdem muss man eben etwas mehr oder weniger Flüssigkeit dazunehmen.


Ich nehme immer etwa 200 ml Milch und 1 EL Zucker auf 5-6 EL gemahlenen Dinkel.
Die Milch aufkochen, den Zucker einrühren, dann den Dinkel einrühren und etwa 2 Minuten aufkochen lassen bis es dicker wird. Grob gemahlener Dinkel brauch länger zum Kochen, einfach dann die Packungsanweisungen beachten. Man kann den Brei mit Ahornsirup, Butter und Zimt (danke für den Tipp Sophia!), frischen oder getrockneten Früchten, Nüssen und / oder Marmelade essen.

Dazu gab es Yogi Tee Jamaika mit einem schönen Spruch:


Donnerstag, 10. März 2011

BADAM KOPRA PAK / Kokosnuss- und Mandel-Konfekt


Wieder indisch, aber diesmal eine Nachspeise! Schnell, einfach, lecker.. Empfehlenswert. Das Rezept habe ich mal wieder aus dem Kochbuch "Indisch vegetarisch".


für 50 – 60 Stück

Zutaten:
125 g Butter
200 g frische Kokosraspel
200 g Mandeln, geschält und fein gemahlen
350 g feiner Zucker
150 ml Wasser
250 g Magermilchpulver
170 g Kondensmilch (7,5 % Fett, ungezuckert)
Saft von einer ¾ Zitrone
½ TL Kardamompulver

Ein Kuchenblech mit Butter einstreichen. Die restliche Butter in einem Topf bei mäßiger Hitze schmelzen lassen. Kokosraspel und Mandeln einrühren, anrösten bis sie leicht gebräunt sind. 


Zur gleichen Zeit in einem anderen Topf Zucker und Wasser zum Kochen bringen. In die Kokosraspel-Mandel-Mischung zuerst das Magermilchpulver, dann die Kondensmilch einrühren. Nun in den kochenden Zuckersirup den Zitronensaft hineingießen und nochmal aufkochen lassen. Den Sirup zur Kokosraspel-Mandel-Mischung gießen und alles gut durchrühren. Das Kardamompulver einrühren. Die Masse gleichmäßig, ca. 1,5 cm dick, auf das Backblech streichen und mit einem angefeuchteten Spatel glätten. 


Mit gemahlenen Mandeln bestreuen und ca. 3 – 4 Stunden abkühlen lassen. Dann in ca. 2,5 cm x 2,5 cm große Rauten schneiden.



Dienstag, 8. März 2011

REIS MIT SPINAT UND SATAY TOFU


Die letzten Tage habe ich hauptsächlich Sachen gekocht, die schon hier auf dem Blog zu finden sind, zum Beispiel Flammkuchen.. Heute gab es aber endlich mal wieder etwas Neues!
Die Satay Paste kann man auch recht einfach selbst machen, einfach Erdnüsse im Mixer pürieren und die restlichen Zutaten hinzugeben, bis es eine cremige Masse ergibt. Ich habe sie diesmal aber fertig im Glas gekauft, da ich nicht so viel Zeit zum kochen hatte.


für 2 Personen

Zutaten:
1 Block Räuchertofu (ca. 200 g)
½ Glas Satay Paste (besteht aus Erdnüssen, Kokosmilch, Chili, Ingwer, Kumin, Salz, braunem Zucker)
Zimt
Cayennepfeffer
Kumin
50 ml Sojasauce

1 Tasse Basmatireis
150 g frischer Spinat
2 Kaffir Limettenblätter
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
50 g gehackte Mandeln
1 rote Chilischote
½ TL Ajowan (ganz)
½ TL Kumin (ganz)
1 TL Koriandersamen
1 Handvoll frische glatte Petersilie
Salz
Ghee bzw. für Veganer Öl

Für den Satay Tofu: Satay Paste mit Sojasauce, einer Prise Zimt, Cayennepfeffer und Kumin verrühren. Den Tofu fein würfeln und in der Sauce einlegen.

Zwiebeln und Knoblauch fein hacken, die Chilischote entkernen und ebenfalls fein hacken. Die Limettenblätter entlang des Stiels abschneiden (dieser wird beim Kochen nicht weich und sollte entfernt werden), dann in feine Streifen schneiden. In einer großen beschichteten Pfanne Ghee erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch, Limettenblätter und Chili sowie die Mandeln dazugeben und anrösten lassen. Dann den Basmatireis dazugeben, kurz anschwitzen, dann mit 2 Tassen Wasser aufgießen.
Ajowan, Kumin und Koriander im Mörser zermahlen.

In einer zweiten Pfanne den Tofu samt Sauce erhitzen und reduzieren lassen.


Den Reis ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis er das ganze Wasser aufgesogen hat und gar ist. Dann die Gewürze hinzugeben sowie den frischen Spinat, ca. 1-2 Minuten auf kleiner Flamme garen lassen. Petersilie hacken und dazugeben, mit Salz abschmecken.


Freitag, 4. März 2011

SOPHIAS PFANNKUCHEN


Diese Pfannkuchen hat Sophia während meines Berlin-Besuchs zum Frühstück gemacht! Und sie waren so gut, dass ich sie heute nachgekocht habe.. Danke für das Rezept Sophia, und für die wunderbare Zeit bei dir =)


für 3 dünne Pfannkuchen (Grundrezept bzw. Single-Portion - eher doppelte Menge machen!)

Zutaten:
1 Ei
100 ml Milch
100 ml Mehl
Zimt
1 Prise Salz
Zucker nach Belieben
Vanille
abgeriebene Zitronenschale
Butter
wenn gewünscht: Ahornsirup

Alle Zutaten gut verrühren.


Dann in einer heißen Pfanne dünn in Butter ausbacken. 


Am besten mit Butter und Ahornsirup servieren, oder mit Nuss-Nougat-Aufstrich.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly