Samstag, 30. April 2011

PIZZA-FLADENBROT

Dieser Post ist weniger ein Rezept als eine Inspiration. Das Rezept ist nämlich sehr variabel, statt mexikanischen Tortillas könnt ihr genauso gut türkisches Dürüm-Brot oder indisches Chapati nehmen, was ihr gerade da habt. Auch der Belag und die Käsesorte sind euch überlassen - seid kreativ!



Zutaten:
pro Person 1 - 2 Teigfladen (mexikanische Tortillas, türkisches Dürüm, indisches Chapati, etc.!)
Käse zum Belegen
Salz, Pfeffer

Belag z.B.
Schwarze Olivenpaste
1 Schalotte
1 Hand voll frischer Spinat

oder

1 Stück Zucchini
Gelbe Paprika
Curry-Ketchup

Die Teigfladen mit Ketchup oder schwarzer Olivenpaste (oder Frischkäse, etc.) bestreichen. 


Darauf den Belag legen (in hauchdünne Scheiben geschnittene Zucchini und Paprika oder in Ringe geschnittene Schalotten und frischer Spinat). 



 Mit Käse (z.B. Gouda oder Mozzarella) bestreuen und mit Salz und Pfeffer würzen. 


Dann für 10 Minuten bei 200 Grad in den Ofen geben, bis die Teigfladen knusprig, das Gemüse gar und der Käse zerlaufen ist.




Freitag, 29. April 2011

BALSAMICO-ERDBEEREN MIT ZITRONENMELISSE UND VANILLEMILCHSHAKE


Nach einer exzessiven Shopping-Tour am Naschmarkt gibt es heute mal etwas Außergewöhnliches.. 


Zutaten für 2 Personen:
300 g Erdbeeren
eine Hand voll frischer Zitronenmelisse
2 EL Zucker
1,5 EL Balsamico Essig

Für den Milchshake:
500 ml Milch
2 große Kugeln Vanilleeis
Bourbon-Vanillezucker




Die Erdbeeren gründlich waschen, dann vierteln und die Viertel nochmals teilen. Zitronenmelisse fein hacken.

 
Die Melisse zusammen mit Zucker und Essig über die Erdbeeren streuen und gut vermischen. Diese jetzt mindestens 15 Minuten gut durchziehen lassen.



Für den Milchshake einfach Milch und Vanilleeis mit einem Mixer aufschäumen, dann mit Bourbon-Vanillezucker bestreuen.




Sonntag, 24. April 2011

HEFEZOPF


Passend zum morgigen Osterfrühstück habe ich heute einen Hefezopf gebacken. Ohne Rosinen, die mag ich nicht so gern. Übrigens gibt es auf Youtube gute Videos wie man den Hefezopf am besten flechten kann.


Zutaten für 1 großen Zopf oder zwei kleine:
42 g Hefe
250 ml Milch, lauwarme
65 g Zucker
600 g Mehl
120 ml Öl
1 Eigelb
1 Prise Salz

Milch erwärmen. Hefe mit etwas warmer Milch anrühren, so dass sie sich auflöst und leicht schaumig wird.


Die restliche Milch mit Öl, Eigelb und Zucker verrühren. Eine Prise Salz zum Mehl geben. Die Milchmischung mit dem Mehl verkneten, am besten mit Knethaken von einem Handrührgerät. Zum Schluss die Hefemasse dazugeben und wieder gut durchkneten.

 
Den Teig kurz und kräftig schlagen, auf die dreifache Menge gehen lassen, wieder
zusammen schlagen und wieder auf die dreifache Menge gehen lassen.


Jetzt drei Rollen formen und wieder gehen lassen.


In der Mitte mit dem Flechten beginnen, dann wird es schön gleichmäßig. 


Mit Ei und Milch bestreichen. Bei 180 Grad 20 Minuten backen.



Donnerstag, 21. April 2011

MAKI


Mit Freunden zusammen macht Sushi- bzw. Maki-Machen einfach viel mehr Spass. Erstens, weil es ewig dauert und man dann Unterhaltung hat, und zweitens weil es sich nicht lohnt, für nur eine Person diesen Aufwand zu machen. Also Danke Klausi für deine kompetente Hilfe und die lustige Unterhaltung... ;o)


As requested, I translated the recipe for all my English-speaking friends! 


Zutaten: (für 3 - 4 Personen) / Ingredients for 3 to 4 persons:
Nori-Blätter (Algen) / Nori sheets (alga)
1 Tasse Sushi-Reis / 1 cup of sushi-rice
2 Tassen Wasser / 2 cups of water
5 EL Reisessig oder Weißweinessig / 5 tablespoons of rice vinegar or white wine vinegar
1 EL Zucker / 1 tablespoon sugar
½ EL Salz / ½ tablespoon salt
2 Karotten / 2 carrots
1 Gurke / 1 cucumber
1 Avocado / 1 avocado
½ Glas kleine Maiskolben (eingelegt) / some mini pickled corncobs
(für nicht-Veganer: Frischkäse) / for non-vegan people: cream cheese
Ingwerpaste / ginger paste
Wasabi-Paste / wasabi paste, japanese horseradish
Sojasauce / soy sauce


Reis gut waschen, bis das Wasser sich nicht mehr milchig verfärbt. Dann in 2 Tassen kaltes Wasser in einen Topf geben und den Reis dazu. Aufkochen lassen und dann langsam garen lassen (etwa 15 Minuten bis das Wasser verdampft ist, dann nochmal 10 – 15 Minuten mit geschlossenem Deckel ohne Hitzezufuhr im Topf weitergaren lassen). In der Zwischenzeit Karotten schälen und in längliche Streifen schneiden, Gurke entkernen und ebenfalls in Streifen schneiden.

Wash the rice until the water stays clear. Then put 2 cups of cold water in a pot and add the rice. Heat up until boiling and then cook for about 15 minutes until all the water is gone. Then close the pot and let the rice steam for another 10 to 15 minutes until it's done. In the meantime, peel the carrots and cut them into slices. Remove the inside from the cucumber and cut it into slices, too.






(Die restliche Gurke und übrig gebliebene Karotte haben wir später einfach mit Frischkäse und Hüttenkäse gegessen, siehe Foto.)

(We ate the rest of the cucumber and carrots with cream cheese and cottage cheese!)


Reisessig, Zucker und Salz mischen und zum Reis geben, gut umrühren. Den Reis in eine Schüssel füllen, so dass er besser abkühlen kann.

Put the rice vinegar, sugar and salt together and stir into the rice. Put the rice into a large bowl, so it can cool down.


Nori-Blätter halbieren, Reis auf 2/3 des Blattes verteilen, am unteren Rand einen Streifen Karotte platzieren und Ingwerpaste darauf geben. Alternativ: ein Streifen Gurke und mit Frischkäse bestreichen, oder ein Streifen Avocado, oder ein Streifen Maiskolben...!

Cut the Nori sheets into half. Put the rice on most of the sheet and put one carrot slice and some ginger paste on the rice. You can also take cucumber and cream cheese, or avocado slices, or corncobs... Whatever you like!


Jetzt die Rolle zusammendrücken und mit Reisessig am oberen Ende befeuchten, dann klebt sie zusammen. Mit einem scharfen Messer die Rolle in kleine Teile schneiden. Mit Sojasauce und Wasabi servieren.

Now roll the Nori and push it together. Add some rice vinegar on the remaining part on top of the sheet for sticking together. Then cut the Maki roll into small peaces with a keen knife. Serve with wasabi paste and soy sauce!


Mittwoch, 20. April 2011

KULFI / INDISCHES EIS


Passend zum indischen Menü (Vindaloo, Tomaten-Erdnuss-Salat, Mango-Chutney, Reis und Chapati) gestern ergab sich auch mal die Gelegenheit, endlich Kulfi selbst zu machen... Leider voller Eiskristalle, da ich nicht brav umgerührt hatte!


Zutaten für 4 Portionen:
½ l Milch
die Samen aus 3 Kardamomkapseln
½ TL Zimt
1 Messerspitze Nelkenpulver
1 Messerspitze Muskat
1 Prise Pfeffer
40 g brauner Zucker
150 g griechischer Joghurt (10 % Fett) oder Creme fraîche
1 Handvoll gehackte Pistazien

Die Milch mit den Gewürzen und dem Zucker aufkochen lassen, dann auf niedrigster Stufe 30 Minuten kochen lassen, bis das ganze Wasser aus der Milch herausreduziert ist und nur noch die Hälfte an Flüssigkeit übrig ist. Durch ein feines Sieb abgießen und abkühlen lassen. Lauwarm mit dem Joghurt verrühren, bis es eine cremige Masse ergibt. In 4 kleine Schälchen gießen. 


Dann für ca. 4 – 6 Stunden ins Gefrierfach stellen, aber wenn möglich jede Stunde umrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden! 15 Minuten vor dem Servieren herausnehmen und antauen lassen. Mit gehackten Pistazien servieren.

Montag, 18. April 2011

FEIGEN-LIMETTEN-TARTE

Geburtstage sind einfach ein wunderbarer Anlass für Kuchen. Wenn sich die beschenkte Person dann auch noch so sehr drüber freut um so mehr ! Es ist zwar absolut nicht die Zeit für Feigen (Schande über meinen ökologischen Fussabdruck...), aber wer will einem Geburtstagskind schon den Wunschkuchen abschlagen?


Zutaten:
Für den Teig:
200 g Mehl
2 EL Puderzucker
100 g Butter (kalt und in kleine Würfel geschnitten)
1 geschlagenes Ei und 1 Eigelb
Prise Salz

Für die Füllung:
2 Limetten
100 g Zucker
2 Eier (M)
200 g Frischkäse
1 EL Maisstärke oder Puddingpulver
1 Packung Vanillezucker
3 Feigen

Mehl, Butter, Puderzucker und eine Prise Salz verkneten, bis es Brösel gibt. Das geschlagene Ei hinzugeben und verkneten. Mit den Händen einen 2 cm dicken Ballen formen, in Plastikfolie wickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank lassen bis es gut durchgekühlt ist. Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

Den Teig dann zwischen zwei Plastikfolien oder Backpapier ausrollen. Eine Springform mit Backpapier auslegen, einfetten, den ausgerollten Teig hineinlegen und die Ränder gleichmässig hoch festdrücken. 


Backpapier darauf legen und getrocknete Bohnen oder Erbsen darauf geben. Den Teig im Ofen ca. 10 Minuten blindbacken. Dann herausnehmen, die Erbsen / Bohnen entfernen und nochmal 5 Minuten leer backen.

In der Zwischenzeit die Füllung machen:
2 Limetten auspressen und zusammen mit dem Frischkäse, dem Zucker, dem Vanillezucker, den Eiern und der Maisstärke zu einer Creme verrühren. 


Feigen in Scheiben schneiden. 



Die Masse auf den Boden gießen und Feigen darauf legen.


Das Ganze bei 200 Grad auf der untersten Schiene für 30 Minuten in den Ofen.



Dienstag, 12. April 2011

BOHNEN UND SPINAT MIT GLASIERTEN ZUCKERSCHOTEN


Heute mal wieder für Freunde gekocht, dementsprechend etwas aufwendiger.. Insgesamt gab es zu den Bohnen und Spinat nicht nur die glasierten Zuckerschoten sondern auch Chapati, Reis und Tomaten-Erdnuss-Salat. Und Chai-Tee! Das Rezept hab ich mir während dem Kochen spontan selbst ausgedacht, weshalb die Mengenangaben vllt. etwas variieren können - probiert es einfach aus..

Zutaten für 3 Personen (mit Reis als Beilage):
200 g Zuckerschoten / Kaiserschoten
2 EL brauner Zucker
Salz, Kumin, Garam Masala
1 Schalotte
Butter bzw. für Veganer Margarine

1 Dose weiße Bohnen
200 g frischer junger Blattspinat
1 EL schwarze Senfsamen
½ TL Ingwerpulver
½ TL Kumin
½ TL Koriandersamen
ca. 5 Bockshornkleesamen
ca. 10 Fenchelsamen
2 Schalotten
2 Zehen Knoblauch
Ghee bzw. für Veganer Rapsöl oder Ingweröl
Salz, Pfeffer
Saft von 1 Limette
frischer Koriander (ca. 1 Hand voll)
2 TL Sambal Olek

Butter in der Pfanne heiß werden lassen, in der Zwischenzeit die Enden der Zuckerschoten abschneiden. Braunen Zucker in die Butter geben und warten, bis sich Karamell bildet. Schalotte fein hacken und dazugeben, dann die Zuckerschoten dazugeben und ca. 10 Minuten einköcheln lassen (bei Bedarf etwas Wasser hinzufügen). Mit Salz, Kumin und Garam Masala abschmecken.


Schalotten und Knoblauch fein hacken. Ghee in einer großen Pfanne erhitzen und zuerst Schalotten, dann Knoblauch darin anbraten. Koriandersamen, Bockshornkleesamen, Fenchelsamen, Kumin und Ingwerpulver im Mörser zerreiben und die Gewürze in die Pfanne geben, dann kurz anrösten. Zitronensaft und einen guten Schuss Wasser hinzugeben, dann das Sambal Olek. Die Bohnen gut abwaschen, bis sich kein Schaum mehr bildet und dann in die Pfanne geben. Schwarze Senfsamen hinzugeben und ca. 15 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. 

 
Koriander fein hacken und zu den Bohnen geben, ganz zum Schluss den frischen Spinat (soll nur zusammenfallen, maximal 1 Minute ). Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Während dem Kochen hatte ich leider nicht wirklich Zeit zu photographieren, da das Rezept doch sehr aufwendig war.
Hier nochmal ein Bild vom Rest (den ich morgen in der Mittagspause essen werde):




Links im Bild Chapati, rechts oben die Bohnen mit Spinat und links unten der Tomaten-Erdnuss-Salat.





Samstag, 9. April 2011

TAGLIATELLE MIT BROKKOLISAUCE


Brokkolisauce ist mal eine gute Alternative zu Tomatensauce oder Pesto. Geröstete Nüsse (z.B. gehackte Haselnüsse oder Mandeln) würden auch gut dazu passen.

Ich mache Brokkoli grundsätzlich im Dampfgarer, da er so seine schöne grüne Farbe und die meisten Vitamine behält, im Gegensatz zum Kochen in Salzwasser. Dampfgarer aus Bambus gibt es für unter 10 Euro in jedem Asiasupermarkt, lohnenswerte Anschaffung !



für 2 - 3 Personen

Zutaten:
1 Brokkoli
2 – 3 Schalotten
50 g Butter
3 – 5 EL Mehl
100 ml Milch
ca. 300 ml Gemüsebrühe
3 EL Creme fraîche
½ Packung Tagliatelle
Salz, Pfeffer, Dill
etwas Parmesan oder Grana Padano

Wasser für den Bambus-Dampfgarer aufsetzen. Brokkoli in kleine Röschen zerteilen und die großen Stiele entfernen, dann gründlich waschen und im Dampfgarer mit Salzwasser ca. 7 – 10 Minuten garen (wenn man keinen Dampfgarer hat einfach in Wasser kochen).

 
In der Zwischenzeit Wasser für die Nudeln aufsetzen und die Schalotten schälen und fein hacken. 


Einen kleinen Topf warm werden lassen und Butter darin schmelzen, dann die Zwiebeln ca. 2 Minuten lang glasig dünsten. Dann mit Mehl bestäuben, bis sich eine Mehlschwitze bildet. Diese mit Milch aufgiessen, dann mit Gemüsebrühe. Wenn es zu dickflüssig ist, einfach noch mehr Milch / Gemüsebrühe hinzugeben. Der Brokkoli sollte nun fertig gegart sein. 2/3 des Brokkolis mit einem Schuss Milch pürieren, dann zur Sauce hinzugeben und unterrühren. Mit Creme fraîche, Salz, Pfeffer und Dill abschmecken. Die restlichen Brokkoliröschen hinzugeben.
Tagliatelle mit Sauce und gehobeltem Parmesan anrichten.



Donnerstag, 7. April 2011

BOSTON CHOCOLATE PIE

Da meine liebe Mitbewohnerin Camila heute Geburtstag hat, habe ich gestern einen Kuchen gebacken... Mal etwas Schwieriges und Aufwendiges! Das Rezept für den Mürbteig ist von Rachel Allen, der Rest aus dem Kochbuch "Vegetarisch Kochen – die besten Rezepte aus aller Welt". 

Bitte beachtet, dass dieses Rezept viel Zeit in Anspruch nimmt, da der Kuchen am Besten über Nacht im Kühlschrank stehen sollte um richtig fest zu werden. Die Schokoladenspäne zu machen ist auch nicht so ganz einfach.. Aber hat letztendlich alles geklappt und schmeckt fantastisch!


Zutaten:
Für den Teig:
200 g Mehl
2 EL Puderzucker
100 g Butter (kalt und in kleine Würfel geschnitten)
1 geschlagenes Ei und 1 Eigelb
Prise Salz

Für die Füllung:
3 Eier
125 g Zucker
60 g Mehl
1 EL Puderzucker
1 Prise Salz
1 TL Vanilleessenz oder 1 EL Vanillesirup
400 ml Milch
150 ml Naturjoghurt
150 g Kuvertüre (Bitterschokolade)
½ Fläschchen Rumaroma

Außerdem:
Für die Schokoladenspäne: 150 g Bitterschokolade
100 ml Creme fraîche
Vanillezucker

Zubereitung Teig (Rachel Allen):
Mehl, Butter, Puderzucker und eine Prise Salz verkneten, bis es Brösel gibt. Das geschlagene Ei hinzugeben und verkneten. Mit den Händen einen 2 cm dicken Ballen formen, in Plastikfolie wickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank lassen bis es gut durchgekühlt ist. Den Ofen auf 180 °C vorheizen.
Den Teig dann zwischen zwei Plastikfolien oder Backpapier ausrollen. Eine Springform einfetten, den ausgerollten Teig hineinlegen und die Ränder gleichmässig hoch festdrücken. 


Backpapier darauf legen und getrocknete Bohnen oder Erbsen darauf geben. Den Teig im Ofen ca. 15 Minuten blindbacken. Dann herausnehmen, die Erbsen / Bohnen entfernen und nochmals 5 – 10 Minuten backen lassen.

Für die Schokoladenspäne die in Stücke gebrochene Bitterschokolade im Wasserbad schmelzen. 


Wenn sie flüssig ist, auf einem Teller oder einem Plastikbrett verstreichen und abkühlen lassen. Dann mit einem scharfen Messer Späne abschaben / schneiden.



Für die Füllung Eier und Zucker schaumig schlagen, dan Mehl, Puderzucker und Salz einsieben. Anschließend die Vanilleessenz/Vanillesirup einrühren.


Milch und Joghurt in einem Topf zum Kochen bringen, dann durch ein Sieb in die Eimischung streichen. Alles zusammen zurück in den Topf geben und köcheln lassen, bis die Mischung dickflüssig wird.

Restliche Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, Rumamora hinzugeben und die Schokolade in die Eimischung rühren. Abkühlen lassen, dann in den abgekühlten Mürbteigboden füllen. 


Das Ganze jetzt mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kalt werden lassen, besser ist es über Nacht im Kühlschrank aufzubewahren.

Dann die Creme fraîche mit Vanillezucker und etwas Milch verrühren und auf den kalt und fest gewordenen Schokoladenkuchen streichen. Zum Schluss die Schokoladenspäne oben anordnen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly