Samstag, 26. November 2011

PLÄTZCHEN-SPECIAL: KIRSCH-DRÖMMAR

Der Dezember naht und somit auch die Plätzchen-Zeit! Jetzt ist es endlich soweit - heut war der erste Plätzchen-Backtag. Den Anfang machen diese schwedischen Weihnachtsplätzchen. Das Rezept habe ich in der Brigitte Onlinerezeptdatenbank gefunden und fand es irgendwie spannend. Schmecken toll und sehen auch noch fantastisch aus!


Zutaten für ca. 50 Stück
200 Gramm weiche Butter
175 Gramm Zucker
1 Prise
Salz
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
275 Gramm Mehl (Typ 550)
½ TL gemahlener Sternanis
½ TL Hirschhornsalz
100 Gramm kandierte Kirschen (etwa 30 Stück)
60 Gramm Pistazienkerne
50 Gramm Puderzucker

Die weiche Butter, Zucker, Salz und Vanillezucker in einer großen Schüssel mit den
Quirlen des Handrührers cremig schlagen. Mehl, Anis und Hirschhornsalz darübersieben
und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Den Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen. Den Teig mit den
Händen zu kleinen Bällchen (Ø 2 cm) rollen und mit etwas Abstand zueinander auf mit
Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Beim Backen zerlaufen die Kugeln und werden
zu flachen Plätzchen, darum unbedingt genügend Abstand zwischen den Kugeln lassen.


Die Plätzchen im Ofen etwa 11 bis 13 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter
vollständig abkühlen lassen. Dabei vorsichtig arbeiten, noch heiß sind die Plätzchen sehr
zerbrechlich.


Die kandierten Kirschen halbieren und die Hälften mit Pistazienkernen füllen. Die
restlichen Pistazienkerne fein hacken. Den Puderzucker und 1–2 EL Wasser zu einem
glatten Guss verrühren. In einen Plastik-Gefrierbeutel füllen und die Spitze an einer Ecke knapp
abschneiden. 


Die Plätzchen mit Zuckerguss, den gefüllten Kirschen und gehackten Pistazien verzieren.



Hier noch ein Foto in der Keksdose:


Dienstag, 22. November 2011

FRIED RICE


Momentan gibt es bei mir (bzw. bei uns) ständig Fried Rice in diversen Variationen. Ich kann mich gar nicht mehr an ein konkretes Rezept erinnern, er wird jedes Mal etwas anders.. So oder so geht dieses Gericht sehr schnell und schmeckt einfach unschlagbar.


Zutaten für 2 Personen:
1 Tasse Basmati
2 - 3 Karotten
2 Frühlingszwiebeln
1 rote Chilischote
1 Zehe Knoblauch
Zuckererbsenschoten
2 cm Ingwer
Salz
Pfeffer
Kurkuma
Garam Masala
1 - 2 Eier
Öl (Rapsöl, Sonnenblumenöl, Sojaöl)
2 EL Sojasauce

Basmati nach Packungsanweisung kochen. In der Zwischenzeit Karotten schälen und in Julienne (feine Streifen) oder in normale Stücke schneiden. Zuckererbsenschoten waschen und in Stücke schneiden. Frühlingszwiebel waschen und fein hacken. Knoblauch, Chili und Ingwer ebenfalls fein hacken. In einer Pfanne Öl erhitzen, zuerst die Karotten, dann die Zuckererbsenschoten und Frühlingszwiebeln, dann Chili und Ingwer und zum Schluss den Knoblauch anbraten. Mit Sojasauce ablöschen. Gemüse in der Pfanne kurz beiseite schieben. Eier verrühren, dazugeben und stocken lassen, dann eine Art Rührei daraus machen (mit einem Pfannenwender in kleine Stücke zerteilen). Dann den Reis dazugeben, mit Kurkuma, Salz, Pfeffer, Garam Masala und Sojasauce abschmecken und kurz anbraten.

Man kann auch Sprossen dazugeben oder anderes Gemüse (Brokkoli, Zucchini, etc.), je nachdem was man gerade da hat.

Montag, 14. November 2011

MARZIPANSTOLLEN


Bei dieser Kälte bleibt einem nichts anderes übrig, als sich wenigstens über die Vorweihnachtszeit zu freuen. Was natürlich noch mehr Spass macht, wenn der Liebste nichts dagegen hat, den halben Samstag in der Küche zu verbringen um mit mir zu backen!

Den Anfang (und die Weihnachtspremiere auf diesem Blog) machen dieses Jahr selbstgemachte Marzipanstollen. Ob sie so schmecken, wie ich mir das vorstelle, kann ich euch leider erst in 2 Wochen berichten, wenn sie richtig durchgezogen sind.


Zutaten für 3 Stollen:
1000 g  Mehl (Typ 405)
400 g Butter (Zimmertemperatur!)
200 g Zucker
2 Würfel Hefe
300 ml Milch
50 ml Rum
eine Prise Salz
300 g  Marzipanrohmasse
200 g Orangeat
200 g Mandeln (gemahlen)
1 Flasche Buttervanille-Aroma
1 Flasche Rum-Aroma

Milch erwärmen. Hefe und die Hälfte des Zuckers in eine Schüssel geben und dann 200 ml von der erwärmten Milch dazugeben. Umrühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat. Die Hälfte des Mehls dazugeben und verkneten. Das restliche Mehl über den Vorteig geben, die Schüssel abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen (mindestens 30 Minuten).


In einer weiteren Schüssel die restliche Milch mit der Marzipanrohmasse glatt rühren, 325 g weiche Butter, den restlichen Zucker, das Salz, den Rum und beide Fläschchen mit Aroma dazugeben und verrühren, bis es eine homogene Masse gibt.


Wenn der Vorteig aufgegangen ist, mit der Buttermarzipanmasse zu einem glatten Teig verkneten, mit einem Tuch abdecken und wieder an einem warmen Ort gehen lassen. Nach weiteren 30 Minuten die Mandeln und das Orangeat dazugeben und alles gründlich verkneten. Anschließend nochmals 10 Minuten ruhen lassen. Den Backofen auf 200 °C (Ober-Unter-Hitze, bei Umluft nur 180°C!) vorheizen.

Den Teig in 3 gleiche Teile trennen und diese jeweils zu länglichen Laiben formen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Stollen mit etwas Wasser bestreichen, in der Mitte leicht einschneiden.



Nun in den vorgeheizten Backofen schieben. Die Temperatur sofort auf 170 °C (Ober-Unter-Hitze bzw. 160 °C Umluft) reduzieren. Die Stollen müssen nun etwa 50 - 60 Minuten backen.

Die restliche Butter kurz aufkochen und den Stollen direkt nach dem Backen damit einstreichen. Anschliessend mit Puderzucker bestreuen. 

Die Stollen sollten nun vollständig auskühlen. Einige Stunden später gut in Alufolie einwickeln und an einem dunklen, kühlen Ort mindestens 1, besser 2 Wochen lagern. Erst dann sind die Stollen durchgezogen.

Mittwoch, 9. November 2011

BLUEBERRY CHEESECAKE

Irgendwie hatte ich gestern Lust auf Käsekuchen. Aber nicht so sehr auf den zitronigen mit Mürbteig, sondern lieber wieder einen New York Cheesecake. Allerdings diesmal mit mehr Orange und zusätzlich Blaubeeren in der Füllung.

Das Rezept ist im Prinzip das gleiche wie oben verlinktes, ich habe nur die Menge halbiert, da ich eine kleine Springform genommen habe.

Zutaten:
100 g Vollkornbutterkekse
35 g Butter
400 g Frischkäse
1 Becher Creme fraîche
100 g Zucker
1 TL Bourbon-Vanillezucker
1 Bio Orange
1/2 Packung Tiefkühl-Heidelbeeren/Blaubeeren
2 Eier
Zimt

Blaubeeren in eine Schale zum auftauen geben. Ofen vorheizen auf 180 °C. 

Kekse zu Pulver verkleinern (im Mixer oder im Mörser). Butter schmelzen und zusammen mit 1 - 2 EL Wasser verrühren (je nach Kekssorte - sollte nicht zu matschig werden!). In eine kleine eingefettete Springform die Keksbrösel als Boden festdrücken und ca 1 - 2 cm Rand hochziehen. Bei 180 °C den Boden 10 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, abgeriebene Schale einer gewaschenen Bio-Orange dazugeben und etwas Zimt. Dann Creme fraîche und Frischkäse dazugeben, verrühren. Anschließend die Blaubeeren vorsichtig unterheben und die Masse auf den Boden gießen. Ofen auf 220 °C stellen und 10 Minuten backen, dann auf 125 °C reduzieren und weitere 80 Minuten backen.

Vor dem Servieren auskühlen lassen!

Montag, 7. November 2011

MINI APFEL-MARZIPAN-KUCHEN


Langsam wird es richtig kalt und ungemütlich draussen - Zeit für Winter-Weihnachts-Backen ;) Den Anfang machen dieses Jahr die kleinen Apfel-Marzipan-Kuchen:


Zutaten für 12 kleine Kuchen:
Mürbteig
125 g Mehl
70 g Butter
25 g Puderzucker
1 Ei
Füllung
3 rote Äpfel
100 g Marzipan-Rohmasse
3 EL Vanillezucker
Zimt
3 - 4 EL gemahlene Mandeln
Haselnusskrokant
Saft von 1/2 Zitrone

Für den Teig das Mehl und den Puderzucker in eine mittelgroße Schüssel geben und die in kleine Würfel geschnittene kalte Butter hinzugeben. Mit den Händen kneten, bis sich Flocken bilden. Dann das Ei hinzugeben und gegebenenfalls etwas Wasser, bis es einen festen Teig ergibt (keine Sorge, wenn er etwas bröselt - das ist bei Mürbteig so!). Beiseite stellen.

Äpfel schälen und in sehr kleine Würfel schneiden (vierteln, entkernen, nochmals längs schneiden, dann in feine Streifen schneiden und würfeln!). In eine Schüssel geben und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Marzipan ebenfalls in dünne Streifen und dann feine Würfel schneiden und hinzugeben. Vanillezucker, Zimt undgemahlene Mandeln unterheben.

Ofen auf 175 °C vorheizen. Den Teig in kleine Muffinförmchen drücken, so dass sich ein Boden und ein hochstehender Rand formen lassen. In diese Teigförmchen jeweils 2 - 3 EL von der Apfelmischung geben und diese zum Schluss mit Haselnusskrokant bestreuen. Bei 175 °C etwa 35 - 40 Minuten backen.



Freitag, 4. November 2011

KUERBIS-QUICHE


Die Idee für diese Quiche entstand aus mehreren verschiedenen Rezepten. Weil die erste Testversion gleich so super funktioniert hat, will ich euch das Rezept für die Quiche natürlich nicht vorenthalten! Aber Achtung: den Kürbis zu schälen ist ziemlich aufwendig.. Ich bin mir nicht sicher, ob es mit Schale auch gehen würde - der Kürbis wird gekocht, eigentlich sollte die Schale dann auch weich sein. Ich denke aber, dass es ohne Schale als Füllung besser funktioniert.

Zutaten:
1 Hokkaido-Kürbis
1 Blätterteig
1 - 2 rote Zwiebeln
1 - 2 Zehen Knoblauch
3 cm Ingwer
3 Eier
100 ml Milch
1 Packung Frischkäse (175 g)
Basilikum (frisch)
Salz
Pfeffer
1 TL Currypulver
Kürbiskerne
Olivenöl

Kürbis halbieren, entkernen und dann in Spalten schneiden. Von den Spalten die Schale absäbeln. Das Kürbisfleisch anschließend in Stücke schneiden. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch schälen und fein hacken. 2 - 3 EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und zuerst die Zwiebeln und den Ingwer, dann die Kürbisstücke und zum Schluss den Knoblauch darin anbraten. Ein wenig Wasser hinzugeben und mit geschlossenem Deckel garen lassen, bis der Kürbis weich ist. Mit Curry, Salz und Pfeffer würzen.
Den Kürbis mit etwas Milch pürieren. Wie ihr auf dem unteren Foto sehen könnt, muss keine homogene Paste entstehen, es dürfen ruhig einige Stückchen darin bleiben!

Dann Eier und Frischkäse miteinander verrühren und unter die Kürbismasse heben. Basilikum hacken und dazugeben. Ofen auf 200 °C vorheizen.
Eine eingefettete Kuchenform mit dem Blätterteig auslegen (Rand bis oben hochziehen!). Die Kürbismasse hineingiessen, den überstehenden Rand einfach runterklappen (so dass die Masse genauso hoch steht wie der Rand und nichts überlaufen kann). Dann die Kürbiskerne auf die Masse streuen.
Bei 200 °C für 50 - 60 Minuten in den Ofen geben. Bevor die Quiche serviert wird erst kurz auskühlen lassen. Sie schmeckt am nächsten Tag, wenn sie gut durchgezogen ist, sogar fast noch besser - aber bitte im Kühlschrank aufbewahren!



Donnerstag, 3. November 2011

FEIGEN-FOCACCIA


Leider komme ich momentan weder zum Kochen noch zum Bloggen. Der Umzug und die Arbeit nehmen mich ziemlich in Beschlag - aber bald ist alles vorbei und es wird wieder mehr gepostet, versprochen!
Hier das Feigen-Focaccia von vor ca. zwei Wochen. War lecker zu einer scharfen Kürbissuppe!


Zutaten für 4 kleine Focacce:
250 g Mehl
5 EL Olivenöl
20 g frische Hefe
3 Feigen
Salz, Pfeffer

Hefe in etwas lauwarmen Wasser auflösen, dann mit Mehl, Olivenöl und etwas Salz vermischen und dann mit ca. 80 -100 ml warmem Wasser zu einem Teig kneten. Eine Stunde abgedeckt stehen lassen, bis der Teig aufgegangen ist.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig in 4 Stücke teilen und zu ca. 2 cm dicken Fladen ausrollen. Feigen waschen, Stiele abschneiden und in Scheiben schneiden. Auf die Focacce legen, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer bestreuen.
Bei 190 °C für ca. 25 Minuten backen. 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly