Dienstag, 27. Dezember 2011

Chinesische 5-Elemente-Küche: Linsengericht

Was macht man zuhause bei den Eltern an Weihnachten, wenn man nichts zu tun hat? Genau, die Bücherregale durchstöbern. Dabei bin ich über ein Buch von Barbara Temelie und Beatrice Trebuth namens "Das Fünf Elemente Kochbuch" gestolpert. Klang interessant, also habe ich mal ein wenig durchgeblättert und auf Anhieb einige interessante Gerichte gefunden.. Den Anfang macht heute das "Exotische Linsengericht", denn nach Unmengen Rotkohl, Knödeln mit Sauce, Stollen und Dominosteinen hat mein Magen verzweifelt nach etwas normalem geschrien! Ja, normal - exotisch ist das Gericht für mich nicht, denn ihr wisst ja, ich koche ständig mit Linsen. Dementsprechend hatte ich auch alle Zutaten im Haus, bis auf das Sesamöl. Beim Einkaufen bin ich dann auf wunderschöne Avocados gestossen und habe das Gericht spontan etwas "erweitert". Bei mir also in der Version mit Basmati-Reis, Avocado und Mango-Chutney.


Das Gericht schmeckt absolut fantastisch, weshalb ich sicherlich die anderen Rezepte, die ich herausgeschrieben habe, auch nachkochen werde. Unbedingt ausprobieren, die beste Kombination seit langem!

Hier noch einige Infos zur 5 Elemente Küche. Hinter jeder Zutat steht ein Buchstabe, der für das jeweilige Element steht:

H:Holz
F: Feuer
E: Erde
M: Metall
W: Wasser

Ausserdem wird die thermische Gesamtwirkung eines Gerichtes angegeben:

Mitte: Das Gericht ist thermisch ausgewogen, also neutral. Die erste Zeile unter WIrkung zeigt an, ob es auch nährend ist und ob es zusätzlich besondere Tendenzen aufweist.

Yang: Das Gericht wirkt thermisch erwärmend. Die erste Zeile unter Wirkung zeigt an, ob es noch weitere Tendenzen aufweist.

Yin: Das ericht wirkt thermisch erfrischend. Die erste Zeile unter Wirkung zeigt an, ob es noch weitere Tendenzen aufweist.

Mengenangaben werden im Buch nicht wirklich gemacht, deshalb in Klammern meine eigenen Angaben.



Zutaten:
Sesamöl (E) (ca. 1 EL)
Zwiebeln (M) (1 Schalotte)
Ingwer (M) (ein daumengrößes Stück)
getrockneter Thymian (M) (1 TL)
Kumin (M) (1 TL)
geschälte rote Linsen (W) (1 Tasse)
Wakame (Meeresalge) (W) (habe ich weggelassen weil ich es nicht auftreiben konnte - wohl doch zu exotisch?)
Zitronen (H) (Saft von ½ Zitrone)
Bockshornkleesamenpulver (F) (½ TL)
Vollrohrzucker (E) (1 EL)
Chili (M) (1 ½ getrocknete rote)
Salz (W) (½ TL)
Essig (H) (1 EL, ich habe Reisessig genommen)
Tomaten (H) (4 Cherrytomaten)

In einem heißen Topf (F) Sesamöl erhitzen. Zwiebeln und Ingwer fein hacken und in den Topf geben.


Knoblauch fein hacken oder zu einer Paste zerstossen und mit getrocknetem Thymian und reichlich Kumin sanft anbraten. Rote Linsen, einen Streifen Wakame (habe ich weggelassen), Zitronensaft, heißes Wasser, etwas Bockshornkleesamenpulver dazugeben und ca. 20 Minuten köcheln, bis die Linsen gar sind. Heißes Wasser nach Belieben nachgießen, so dass ein Brei entsteht. Vollrohrzucker, fein gehackte Chili sowie Salz zufügen, mit Essig und Zitronensaft abschmecken, Tomaten klein schneiden und dazugeben, das ganze nochmals einige Minuten durchziehen lassen.

Dazu passt: in Wasser gedünstetes oder blanchiertes knackiges Gemüse (Wirsing, Mangold, Spinat), dazu Reis - wenn der Anteil der Hülsenfrüchte lediglich ein Drittel  des Gerichtes ausmacht, ist es gut bekömmlich.

Wirkung: erwärmend und nährend

Empfehlung: bei Qi- und Yang-Mangel von Milz und Nieren, bei Abwehrschwäche, Kälteempfindlichkeit.



Montag, 26. Dezember 2011

PRALINEN


Als ich vor ein paar Wochen das Pralinen-Special auf chefkoch.de gesehen habe, wars um mich geschehen - und eine Weihnachtsgeschenk-Backup Idee hatte ich dann auch im Hinterkopf. Die natürlich kein Backup geblieben ist, sondern 2 Tage vor Weihnachten spontan noch in die Tat umgesetzt wurde, nachdem ich erstmal den leergeräumten Supermarkt stundenlang nach den letzten Resten Marzipan und Schokolade durchsuchen musste ;)

Danke auch an dieser Stelle an den weltbesten Freund, der wie immer topmotiviert geholfen hat!


Die folgenden drei Sorten haben es in die Auswahl geschafft! Spontan haben wir dann sogar noch Pralinenschachteln gebastelt. Wenn das mal keine Weihnachtsmotivation ist!




Mandel-Marzipan-Pralinen

Zutaten:
50 g geriebene Mandeln
40 g Puderzucker
300 g Marzipan
30 ml Amaretto
400 g Kuvertüre, zartbitter oder vollmilch
5 EL Haselnusskrokant

Marzipan, Puderzucker, Mandeln und Amaretto auf die angezuckerte Arbeitsfläche geben und verkneten. Die Mischung zu kleinen Kugeln rollen, auf Backpapier legen und ca. 2 - 4 Stunden trocknen lassen.

Dann die Kuvertüre schmelzen und die Marzipankugeln darin eintauchen, damit sie von allen Seiten mit Schokolade überzogen sind. Auf ein Abtropfgitter oder wieder auf das Backpapier setzen und Haselnusskrokant darüber streuen. Kühl aufbewahren.



Nuss-Nougat Pralinen

Zutaten:
200 g Kuvertüre, Zartbitter oder Vollmilch
100 g Nuss-Nougat



Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Wenn man sie im Topf schmilzt, kann sie evtl. zu heiss werden - in diesem Fall etwas Kokosfett hinzugeben, das macht sie wieder schön flüssig.

Silikoneiswürfelformen oder normale Eiswürfelformen zu etwa einem Drittel mit der geschmolzenen Schokolade füllen. Die Formen dann für ca. 15 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit die Schokolade fest wird.

Anschließend das Nougat ebenso schmelzen und auf die Schokolade gießen. Diese sollte leicht fest sein, da sich sonst das Nougat mit der Schokolade vermischt! Dann die Formen wieder für kurze Zeit in den Kühlschrank stellen.

Die restliche Kuvertüre als letzte /oberste Schicht in die Formen gießen, eventuell vorher wieder etwas verflüssigen. 

Für ca. 1 Std. kaltstellen, dann vorsichtig aus den Formen drücken.

Die Pralinen sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden, da sie sonst leicht schmelzen.










Flammende Herzen

Zutaten:
60 g getrocknete Cranberries
2 EL Rum
225 g weiße Schokolade
15 g Kokosfett

Die Cranberries fein hacken und mit dem Rum verrühren. Das Ganze dann etwas 30 Minuten durchziehen lassen.  


 
Die Schokolade in Stücke brechen und zusammen mit dem Kokosfett in einem Wasserbad bei schwacher Hitze geschmeidig schmelzen und rühren.

1 Esslöffel Schokolade in eine Gummi-Herz-Förmchen (z.B. Eiswürfelformen aus Gummi) oder, wenn man keine besitzt, in Pralinen-Papierförmchen füllen. Darauf dann ½ Teelöffel Cranberriestücke verteilen und dort drauf wieder 1 Esslöffel Schokolade geben.








Die Pralinen für etwa 15 Minuten in ein Gefrierfach stellen und fest werden lassen. Die Herzen dann aus der Form drücken und kühl aufbewahren. Die Papierförmchen kann man auch an den Pralinen lassen.



Samstag, 24. Dezember 2011

BRATAPFEL-PARFAIT / BAKED-APPLE-PARFAIT


Als kleines Geschenk für meine treuen Leser und Leserinnen gibt es heute ein besonderes Rezept: Bratapfel-Parfait - der Nachtisch unseres klassischen Kartoffelsalat und Fisch-Weihnachtsmenüs heute Abend (wobei für mich als Vegetarierin der Fisch entfällt)
Deshalb auch vorerst nur die Zubereitungsbilder, das in Scheiben geschnittene Parfait mit Karamellsauce lade ich dann morgen hoch. Ich wünsche euch allen ein schönes Fest!

For all my english-speaking followers, I translated the recipe - merry christmas to all of you!

Zutaten / Ingredients:
4 Äpfel (säuerlich) / 4 apples (sourly ones)
40 g Marzipan -Rohmasse / 40 g of almond paste / marchpane
30 g gemahlene Mandeln / 30 g of grounded almonds
½ TL Zimt, gemahlen / ½ teaspoon of cinnamon
2 EL Amaretto / 2 tablespoons of Amaretto
50 ml Apfelsaft / 50 ml apple juice
1 Vanilleschote / 1 vanilla bean
3  Eigelb / 3 egg yolks
300 g Zucker / 300 g sugar
600 g Schlagsahne / 600 g cream
4 EL Mandel(n), in Blättchen / 4 tablespoons of almond slivers
50 g Butter / 50 g butter
200 g Crème fraîche / 200 g crème fraîche


Backofen auf 200 Grad vorheizen. Äpfel schälen, halbieren, entkernen und in feine Würfel schneiden, dann in eine feuerfeste Form geben. Marzipan würfeln, mit Mandeln, Zimt, Amaretto und Saft über die Äpfel geben. Im Ofen ca. 20 Minuten garen. Äpfel etwas abkühlen lassen.

Preheat oven to 200°C. Peel apples, cut them into half, remove the inner part and cut them into small dices. Put the dices into a fireproof baking dish. Cut the marchpane into small dices and add them to the apples, together with grounded almonds, cinnamon, Amaretto and apple juice. Mix well and leave the apple-mix in the oven for about 20 minutes. Then let them cool down for a bit. 



Grob pürieren, so dass sie noch stückig sind. Vanilleschote längs aufschneiden, Mark herauskratzen. Eigelbe, 150 g Zucker, Vanillemark dickschaumig rühren. 

Now mash the apples, but be careful not to get apple sauce - there should be some apple bits inside! Cut the vanilla bean into half and scrape out vanilla seed. Put egg yolk, 150 g of sugar and the vanilla seed into a bowl and cream until light.



Apfelpüree unterrühren. 400 g Sahne steif schlagen, unterheben. Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett rösten. 

Put the apple-mix into the eggs. Now whip the cream and add to the mixture.
Heat a pan without fat and roast the almond slivers until golden brown.



Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen. Mandeln hineinstreuen, Creme einfüllen. 

Put some plastic wrap in a cake tin. Cover the bottom with roasted almond slivers and add the cream.



Über Nacht gefrieren lassen. 

Put into the freezer over night.

Das Parfait aus dem Tiefkühler nehmen und etwas antauen lassen. Übrigen Zucker und Butter unter Rühren köcheln, bis ein brauner Karamell entsteht. Creme fraiche und restliche Sahne darunter rühren, Karamellsauce aufkochen. Parfait stürzen, Folie abziehen. Parfait in Scheiben teilen, mit Sauce anrichten.

Take the parfait out of the freezer and let it melt for a while. In the meantime, put 150 g of sugar and the butter into a pan and let it melt until you get caramel. Not add crème fraîche and 200 g of cream, let it boil for a moment until it gets creamy. Now turn around the cake tin, remove the plastic wrap and cut the parfait into slices. Pour some caramel sauce onto a plate and put one or two slices of parfait on top.


Dienstag, 13. Dezember 2011

WILDREIS MIT GEMÜSEPFANNE


Dieses Gericht kam mir letztens in den Sinn, als ich unglaublich Lust auf Wildreis hatte. Ich liebe es, wenn Rezepte genau so funktionieren, wie ich mir das vorstelle!




Das Ganze funktioniert auch ohne gelbe Paprika und mit Halloumi ;)





Zutaten:
Wildreis (1 Tasse / ca. 250 g)
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
1 Zucchini
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
ca. 6 – 7 Zweige frischer Thymian
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Butter/Margarine

dazu z.B.: Halloumi

Wildreis mit der doppelten Menge Wasser (2 Tassen) zum Kochen bringen und auf niedriger Flamme ca. 25 Minuten garen lassen, bis er bissfest ist, dann etwas Butter oder Margarine  hinzugeben und salzen. 



In der Zwischenzeit Paprika waschen, halbieren, entkernen und in Streifen schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Zucchini waschen, halbieren und in Scheiben schneiden. Eine Pfanne mit Olivenöl erhitzen und zuerst die Zucchini dazugeben, ca. 1 Minute anbraten lassen und den Deckel auf die Pfanne geben. Dann die Zwiebeln und Paprikastreifen hinzugeben und wieder mit geschlossenem Deckel garen lassen. Zuletzt den Knoblauch hinzugeben und etwas Wasser. Die Thymianblätter von den Zweigen zupfen, hacken und ganz zuletzt hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Freitag, 9. Dezember 2011

PLÄTZCHEN-SPECIAL: EARL-GREY-TALER

Also eigentlich sollten daraus ja "Earl-Grey-Schneeflocken" werden. Da sich der bröseligen Mürbteig aber einfach überhaupt nicht ausstechen lassen wollte (nicht eine einzige Schneeflocke ist mir gelungen!) wurden eben Taler daraus. Das Rezept fand ich nicht so ganz einfach, und die langen "Kühlzeiten" zwischendrin absolut unnötig. Durch das Kühlen wurde der Teig bei mir einfach nur furchtbar bröselig (siehe Fotos). Diesmal also kein Lob für die Brigitte Rezeptdatenbank ;)

Schmecken tun sie trotzdem, auch wenn sie etwas gewöhnungsbedürftig sind!


Zutaten für ca. 25 Stück:
3 EL loser Earl Grey Tee
125 Gramm Mehl
2 EL gemahlene Mandeln
3 EL Zucker
1 Prise Salz
75 Gramm kalte Butter

Glasur:
50 g Puderzucker
1 - 2 EL Wasser

Teeblätter fein hacken und dann zusammen mit Mehl, Mandeln, Zucker, Salz und klein geschnittener Butter mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Backofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen. Vom Teig kleine Portionen abstechen und daraus Taler formen (plattgedrückte Kugeln). 


Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und etwa 10 - 11 Minuten backen. Sie sind noch weich, wenn man sie herausnimmt, aber werden beim Abkühlen schnell fest.

Nachdem die Plätzchen ausgekühlt sind, aus Puderzucker und Wasser eine Glasur anrühren und mit Hilfe einer Spritztülle gleichmässig auf den Plätzchen verteilen. Man kann die Glasur auch in einen Tiefkühlbeutel aus Plastik füllen, in eine Ecke drücken und dann ein Stück abschneiden - funktioniert genauso.

Mir wären die Plätzchen mit Glasur zu süss, deshalb habe ich sie weggelassen!


Donnerstag, 8. Dezember 2011

PLÄTZCHEN-SPECIAL: ZIMTSCHNECKENCOOKIES

Die lieben Leute von der Guerilla Bakery haben vor einiger Zeit das Rezept für ihre Zimtschneckencookies gepostet - an dieser Stelle vielen Dank dafür! Wer die Guerilla Bakery nicht kennt: ein paar sehr motivierte Bäckerinnen, die einmal im Monat an wechselnden Orten in Wien für wenige Stunden Plätzchen, Cupcakes und Kuchen verkaufen. Wer noch nicht dort war - unbedingt mal vorbeischauen!

Das Rezept ist relativ einfach, man sollte jedoch vielleicht erstmal ein Probe-Backblech in den Ofen schieben um die richtige Backzeit und Temperatur auszutesten - mir ist leider die erste Fuhre Plätzchen verbrannt ;)

Danach war ich auch für das Photographieren nicht mehr so wirklich hochmotiviert, wie man auf den Bildern wohl auch sieht.. Wird bei Gelegenheit wiederholt!

Hier jedenfalls das Bild, das mich überhaupt zum Nachbacken veranlasst hat - persönlich konnte ich die Originale leider nicht kosten, aber das Rezept ist jedenfalls toll!

Zutaten:
Für den Teig:
115 gramm Butter
300 gramm brauner Zucker
2 Eier
1/2 Teelöffel Vanillemark
1 Teelöffel Zimt
Eine Prise Cardamom
Eine Prise Salz
1/2 Teelöffel Natron
1/2 Teelöffel Backpulver
300 Gramm Mehl

Für das Topping:
2 Esslöffel Zucker
2 Teelöffel Zimt
4 Esslöffel geschmolzene Butter

Zuerst müsst ihr die Butter für den Teig schmelzen und dann etwas abkühlen lassen. Während man darauf wartet das die Butter lauwarm wird, kann man schon mal seine Backbleche mit Backpapier auslegen, Natron, Backpulver und Mehl in einer Schüssel zusammen mischen und den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Mit einem Schneebesen den Zucker in der Butter cremig rühren. Dann kommen die Eier, eins nach dem anderen, hinein (TIPP: Mit dem Schneebesen immer eine 8 bilden - so kann nix passieren auch wenn die Butter noch lauwarm ist!). Jetzt die Vanille und die restlichen Gewürze hinein. Und gleich danach die Mehlmischung (TIPP: Nicht alles auf einmal, sondern mit einem Esslöffel immer kleine Portionen zur Butter, umrühren und wieder eine Portion!). Es sollte ein feuchter und klebriger Teig sein. 


Darum Hände anfeuchten, und kleine Kugeln (etwas kleiner wie ein Golfball) formen und auf das Backblech legen. 



(Bitte nicht vom Photo irritieren lassen - uns ist das Backpapier ausgegangen.. Allerdings würde ich das Backen ohne Papier absolut nicht empfehlen - die Cookies kleben total am Blech fest und werden unten zu heiss ;) Wir haben deshalb bei der Nachbarin Backpapier organisiert!)

Und jetzt ab in den Ofen für ca. 10 Minuten (Jeder Herd ist anders aber länger als 13 Minuten würde ich die Cookies nicht im Ofen lassen). Die Cookies sollten leicht "goldbraun", weich und noch ungebacken aussehen - dann sind sie genau richtig. Cookies abkühlen lassen.

Während die Cookies abkühlen, fangen wir mit dem Topping an. In einem kleinen Schüsselchen zuerst Zimt und Zucker mischen und dann mit einem Schneebesen die geschmolzene Butter dazugeben. Mit einem Pinsel die Cookies "dick" damit bestreichen. 



Mittwoch, 7. Dezember 2011

PLÄTZCHEN-SPECIAL: BETHMÄNNCHEN


Die wohl einfachsten Plätzchen in meinem diesjährigen Weihnachts-Spezial! Schnell zuzubereiten und schmecken wirklich lecker, wenn man Marzipan mag. Wenn man Eiersatz hat, kann man die Plätzchen bestimmt auch vegan machen.


Zutaten:
250 g Marzipan-Rohmasse
1 Ei
2 EL gemahlene Mandeln
60 g Puderzucker
30 g Mehl
1-2 EL Rosenwasser (wenn man es nicht findet, einfach durch Wasser ersetzen)
ca. 35 ganze, geschälte Mandeln oder 3 EL Mandelsplitter
1 EL Milch oder Wasser

Marzipan in feine Würfel schneiden. Ei trennen.

Eiweiß, Marzipan, Puderzucker, gemahlene Mandeln, Mehl und Rosenwasser zu einem glatten Teig verkneten. Am besten geht das mit einer Gabel, später mit bemehlten Händen. Aus dem Teig ca. 30 Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

Mandeln längs halbieren. Eigelb und Milch verrühren. Kugeln damit bestreichen. Je einige Mandelhälften oder Mandelsplitter an die Kugeln drücken. 


Im heißen Ofen (175 Grad) ca. 15-20 Minuten backen, bis sie goldgelb sind.



Dienstag, 6. Dezember 2011

PLÄTZCHEN-SPECIAL: KOKOS-VANILLE-MAKRONEN

Wieder ein Rezept aus der Brigitte-Rezeptdatenbank. Es ist ziemlich einfach und geht relativ schnell, auch durch die kurze Backzeit.


Zutaten für ca.50-60 Stück:
1 ½ Vanilleschoten
3 Eiweiß
2 TL Zitronensaft
1 Prise Salz
225 Gramm Puderzucker
60 Gramm Mehl
150 Gramm Kokosraspel
60 Backoblaten (Ø 40 mm)

(Vollmilch-Kuvertüre)

Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen.

Die Vanilleschoten mit einem spitzen Messer längs aufschneiden und das Mark herauskratzen.

Eiweiß, Zitronensaft, ausgekratztes Vanillemark und Salz mit den Quirlen des Handrührers sehr steif schlagen.


Puderzucker und Mehl sieben, nach und nach zusammen mit den Kokosraspeln zum Eischnee geben, dabei ständig weiterschlagen.

Die Oblaten auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen und jeweils 1 TL Makronenmasse daraufgeben.


Die Makronen im Ofen etwa 10-15 Minuten backen. Vom Backblech heben und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Vor dem Verpacken sollten sie ganz abgekühlt sein.


Wenn man möchte, kann man noch etwas geschmolzene Kuvertüre über die Makronen geben:

Montag, 5. Dezember 2011

PLÄTZCHEN-SPECIAL: ORANGEN-MARZIPAN-PLÄTZCHEN


Dieses Rezept ist wieder aus der Brigitte-Rezeptdatenbank. Dort gibt es wirklich viele außergewöhnliche, aber einfache Plätzchenrezepte - definitiv eine Empfehlung wert! Die Kekse sind sehr einfach zu machen und schmecken wirklich gut. Abgesehen davon sind das mal wirklich leckere vegane Weihnachtskekse!



Zutaten für 48 Stück
200 Gramm Marzipanrohmasse
80 Gramm Orangenmarmelade (ich habe Orangen-Sanddorn-Marmelade genommen)
½ TL Zimt
1 EL Orangensaft oder Wasser
24 runde Backoblaten (Ø 5 cm)
4 EL Orangeat

100 Gramm Puderzucker
2 EL Wasser

Backofen auf 100 Grad (Umluft nicht empfehlenswert) vorheizen. Marzipan, Marmelade, Zimt und Saft zu einer geschmeidigen Paste verrühren. 


Je 2 - 3 TL auf eine Oblate geben, eine zweite darauf setzen und auf etwa 1-2 cm Höhe zusammendrücken. Überstehendes Marzipan mit einem Messer am Rand der Oblaten abstreichen, so dass ein glatter Rand entsteht.


Oblaten-Marzipan im Backofen etwa 1 Stunde 15 Minuten backen. 



Plätzchen auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen. Orangeat fein hacken. Die Plätzchen mit einem scharfen Messer halbieren.



Gesiebten Puderzucker mit Wasser verrühren. Die Marzipan-Plätzchen damit bestreichen und mit Orangeat bestreuen. Trocknen lassen.


Sonntag, 4. Dezember 2011

PLÄTZCHEN-SPECIAL: NOUGAT-PLÄTZCHEN

Runde Zwei des Plätzchen-Specials! Jetzt aber richtig. Ab heute schaffe ich es hoffentlich, diese Woche jeden Tag ein Rezept zu posten!


Zutaten für 55 Stück:
125 Gramm Butter
100 Gramm Zucker
1 Ei
2 Eigelb
250 Gramm Mehl
1 TL Backpulver
200 Gramm Nussnougat
1 ½ TL Zimt
100 Gramm Vollmilchkuvertüre
2 EL Haselnusskrokant

Weiche Butter und Zucker mit den Quirlen des Handrührers schaumig schlagen. Ei und Eigelb unterrühren. Mehl, Zimt und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. 

Vom Teig je 1 TL abstechen und in der Handfläche zu einem Taler formen. 


Je 1/2 TL Nougat-Masse in die Mitte setzen und den Teig darüber zusammendrücken. 

Erst zu einer Kugel, dann zu einem Oval formen. Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen. Die Plätzchen auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen und im Backofen 8 bis 10 Minuten backen. 


Fertige Plätzchen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen (wenn man keines hat, geht auch ein Teller ;) )


Zerbröckelte Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen. Kuvertüre in einen Spritzbeutel geben und die Plätzchen damit verzieren. Mit Krokant bestreuen und trocknen lassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...