Mittwoch, 14. März 2012

REZENSION: FOODFOTOGRAFIE

Es wird wirklich Zeit, dass es endlich Frühling wird! Die letzten Monate bin ich beim Photographieren wirklich fast an meine Grenzen gestoßen, sei es in Bezug auf die konstante Wintermüdigkeit als auch auf das furchtbare gelbe Kunstlicht, welches mir jegliches Photo meiner gekochten Gerichte ruinieren wollte. Die FoodbloggerInnen unter euch werden wissen, was ich meine. Ich photographiere zwar schon lange, aber das Kunstlicht ist und bleibt mein ärgster Feind.

Also habe ich ihm den Kampf angesagt: "Foodfotografie" von Peter Rees, erschienen im mitp Verlag/Edition Profifoto. Was gibt es besseres für eine Foodbloggerin, als ein Buch, in dem man Tipps findet, wie man seine Werke am besten in Szene setzt?

Copyright: mitp Verlag/Edition Profifoto

Die Aufteilung des Buches gefällt mir sehr gut, denn der Inhalt ist übersichtlich und inhaltlich logisch aufgebaut. Nach einer kurzen Einleitung folgen grundlegende Informationen zum benötigten Equipment (Kamera, Objektive, Lichttechnik, Küche, Sonstige Hilfsmittel). In Kapitel 3 geht es um Requisiten (fand ich persönlich sehr spannend und inspirierend!). Photographisches Grundwissen wird dann in Kapitel 4 thematisiert, denn dort werden Gestaltungstechniken vorgestellt (Format, Licht, Schärfe, Perspektive...). Das vorletzte Kapitel ist dem "Foodstyling"gewidmet, was ich teilweise sehr amüsant fand (auf die Idee, ein rohes Hähnchen knusprig braun anzumalen, oder Eiskugeln durch Plastik-Dummys zu ersetzen, wäre ich wohl eher nicht gekommen). Im letzten Kapitel geht es dann an die Praxis. Dieser Teil ist wirklich absolut gelungen! 

Es werden jeweils ein großformatiges Photo, Zutaten, ein Einführungstext zum Bild, Foodstylingtipps, eine genaue Beschreibung der Zubereitung sowie Skizzen vom Belichtungsaufbau gezeigt. Die Rezepte sind sehr abwechslungsreich und die Skizzen leicht verständlich und aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt, so dass man den Aufbau des Sets gut nachbauen kann. Der Autor beginnt mit eher einfachen Bildern, am Ende des Kapitels findet man dann kompliziertere Praxisaufgaben. Alle Photos gefallen mir in Sachen Farbgebung, Aufbau und Requisiten sehr gut, sie spiegeln die Erfahrung und Kreativität des Autors wider. 

Aus diesem Buch habe ich wirklich einiges mitgenommen - gute Rezepte (Grünkern-Mangold-Kartoffel-Eintopf, Schupfnudeln, Schokoladenmousse), viele technische Tipps und eine Menge Inspiration. Ein Studio wird aus meiner Küche zwar trotzdem nicht, zum richtig ausleuchten ist sie wohl einfach zu klein... Ich hätte es toll gefunden, wenn etwas mehr auf die "Laien"-Photographie eingegangen worden wäre, also beispielsweise Tipps, wie man dem gelben Licht auch ohne 4 verschiedene Lampen entgegenwirken kann ;)

Trotzdem ein absolut empfehlenswertes Buch für jede/n Blogger/in, der/die sich ein bisschen mehr in die Materie der Foodphotographie einarbeiten möchte. Kaufempfehlung!


Foodfotografie. Von Peter Rees (244 Seiten, Format 22,0 x 22,0, ISBN: 978-3-8266-9031-0, Verlag mitp, Erscheinungsjahr: 2012, Preis 34,95 €)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ähnliche Beiträge

Printfriendly