Dienstag, 4. Dezember 2012

BRATAPFELKOMPOTT

Für dieses köstliche Bratapfelkompott, das ich für Post aus meiner Küche gemacht habe, benötigt ihr 4 Gläser mit ca. 210 ml Inhalt, ich habe dafür Kugelgläser genommen weil ich sie sehr hübsch und passend fand. Das Kompott schmeckt hervorragend zu Vanilleeis, Pudding, Griesbrei, Dinkelbrei oder Joghurt. Außerdem auch als Marmelade aufs Brot! Allround-Talent... Ich habe einige Rezepte durchgelesen und mir dann meine eigene Mischung zusammengestellt :)


Und noch was in eigener Sache.. In der neuen F_Freude findet ihr auf Seite 71 mein Lieblings-Frühstück! Bin stolz, dass es so ein einfaches Rezept in diese hübsche Zeitschrift geschafft hat - und eine Packung mymüsli hab ich auch noch gewonnen (die bekommt allerdings der weltbeste Freund).

Zutaten für 4 Gläser:
1200 g Äpfel (z.B. Boskop)
500 g Gelierzucker (2:1)
50 g Rosinen
50 g gehackte Mandeln
1 Zitrone
1 Vanilleschote
1 Fläschchen Rum-Aroma
2 Zimtstangen
100 ml Wasser

Zuerst die Gläser in kochendem Wasser aufkochen um Keime etc. abzutöten. Vorsichtig mit einer Gabel herausholen und auf ein Handtuch stellen zum trocknen. Jetzt mit dem Kompott anfangen. Beim Einfüllen sollte kein Wasser mehr im Glas sein! Falls doch, einfach über den Dampf halten, so dass alles verdunstet.
Rosinen in ein Schälchen geben und mit 100 ml Wasser und 1 Fläschchen Rum-Aroma einweichen lassen. Äpfel schälen und entkernen, mit Zitronensaft beträufeln und in kleine Würfel schneiden. In einem Topf die Äpfel kurz anschwitzen, dann Rosinen + das Einweichwasser dazugeben, sowie die gehackten Mandeln und die Zimtstangen. Die Vanilleschote aufschneiden, das Mark herauskratzen und beides mitkochen. Die Äpfel sollten schön weich sein, aber noch nicht zu Mus verkocht! Den Gelierzucker dazugeben, noch etwas Zitronensaft und aufkochen lassen. Dann vorsichtig die Gläser über den Dampf halten und den Kompott einfüllen, dabei den Glasrand sauber halten, fest zudrehen und auf den Kopf stellen. So bildet sich ein Vakuum und der Kompott ist lange haltbar!

Kommentare:

  1. Das hört sich wirklich sehr gut an :) Vielleicht finde ich ja noch die Zeit dazu ;)

    Liebe Grüße

    Kathi

    AntwortenLöschen
  2. eine tolle Idee! Vielleicht mach ich das noch für Weihnachten - allerdings würde ich die Rosinen weglassen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Merlindora,
      die Rosinen solltest du unbedingt mit-reinnehmen und dann einfach beim Essen rauspicken.. Es sind ja nicht so viele. Sie geben nämlich viel Geschmack ab :)

      LG,
      Ela

      Löschen
  3. Die hört sich lecker an wir werden das Kompott mal ausprobieren, vielen Dank für dieses tolle Rezept.

    AntwortenLöschen
  4. Hihi, was mir gerde auffällt:
    "Rosen in ein Schälchen geben..."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups :) Danke für den Hinweis, habs korrigiert!
      LG!

      Löschen

Ähnliche Beiträge

Printfriendly