Samstag, 29. Juni 2013

SALAT AUS ROTEM REIS, MANGO, MACADAMIA & SCHWARZEN OLIVEN


Dieser Reissalat ist eine Eigenkreation, die spontan entstanden ist, als ich von Reishunger ein Paket zugeschickt bekommen habe, in dem roter Reis zu finden war. Damit habe ich zuvor noch nicht gekocht und musste erstmal überlegen, was ich damit Leckeres zubereiten könnte. Die Mischung mit schwarzen Oliven, Mango und Macadamia ist richtig lecker, probiert es unbedingt mal aus, wenn ihr roten Reis irgendwo findet!


Im Probierpaket waren noch einige andere Sachen enthalten: Schwarzer Reis, Bulgur und Couscous:




Zutaten für 2 - 4 Personen (Hauptmahlzeit oder Snack):
1 Tasse Roter Reis
1 reife Mango
12 - 15 schwarze Oliven
ca. 10 - 15 Macadamianüsse
frischer Koriander
Salz
Zitronenpfeffer


Reis gründlich waschen und dann mit 1,5 Tassen Wasser in einem Topf erhitzen. Nicht sprudelnd kochen lassen sondern langsam garen. Nach ca. 20 - 25 Minuten sollte der Reis gar sein. In der Zwischenzeit Oliven in Scheiben schneiden und Macadamianüsse grob hacken. Koriander von den Stielen zupfen und ebenfalls hacken. Mango würfeln. Reis abkühlen lassen und alle Zutaten miteinander vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Donnerstag, 27. Juni 2013

BERGPFIRSICH-MANDEL-TARTE

Heute teile ich ein wirklich simples Rezept für euch. Ihr braucht nur wenige Zutaten und es dauert maximal 10 Minuten + Backzeit. Es muss nicht immer kompliziert sein, manchmal können die einfachsten Rezepte so gut sein! Die Tarte eignet sich perfekt als schneller Nachtisch oder wenn man mal keine Lust hat, für den Sonntagskuchen 2 Stunden in der Küche zu stehen.


Ich habe auch gleich meine neue Bake&Serve Tarteform von Lurch ausprobiert und bin vom Prinzip wirklich begeistert. Der Rand ist aus Silikon (was ich sowieso liebe, da bleibt nichts dran kleben), der Boden ist allerdings aus Glas. Man kann die fertige Tarte einfach samt Boden aus der Silikonform lösen und den Kuchen auf der Glasplatte servieren. Sie hat unten Noppen, so dass sie auf dem Tisch nicht verrutschen kann. Die Form ist trotz Silikon-Glas-Kombination dicht, denn der Glasboden fügt sich perfekt in die Silikonform ein. Danke an die Firma Lurch für die Zusendung!


Zutaten für eine Tarteform (26 cm):
1 Rolle Blätterteig
100 g gemahlene Mandeln
2 Eier (Größe M)
3 - 5 EL Milch
3 EL Zucker
3 - 4 reife Bergpfirsiche

Backofen auf 180° C vorheizen. Pfirsiche waschen und in Scheiben schneiden, Kern entfernen. Blätterteig in eine gefettete Tarteform legen und alles überstehende abschneiden, gegebenenfalls Ränder mit den abgeschnittenen Stücken ergänzen. Gemahlene Mandeln, Eier, Zucker und Milch zu einer Masse verrühren. Diese sollte nicht zu fest und nicht zu flüssig sein, je nachdem mehr oder weniger Milch dazugeben. Die Masse auf den Blätterteig gießen, die Pfirsich-Scheiben darauf legen und dann die Ränder auf die Füllung "herunterklappen". Die Tarte nun für 20 - 25 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Die Ränder sollen knusprig und goldbraun sein und die Masse fest. Kurz abkühlen lassen, dann noch warm servieren.

Dienstag, 25. Juni 2013

APRIKOSEN-MANGO-VANILLE-MARMELADE


Hier in Berlin sieht es so aus, als ob es das mit dem Sommer schon wieder war - viel Regen ;) Aber auf strahlendes Gelb und Urlaubsfeeling mag ich nicht verzichten, deshalb gibt es heute das Rezept für Aprikosen-Mango-Vanille Marmelade (für meine lieben österreichischen LeserInnen: Marillen-Mango-Vanille-Konfitüre). So lecker, dass ich fast alle Gläschen schon verputzt habe (am Liebsten in Kombination mit griechischem Joghurt, meinem derzeitigen All-Time-Favorite!).


Zutaten für 5 Gläser a 200 ml:
500 g Aprikosen
2 große, reife Mangos
1 Vanilleschote
500 g Gelierzucker (2:1)

Aprikosen waschen, entkernen und würfeln. Mango würfeln (eine Video-Anleitung wie das am effektivesten geht, findet ihr hier). Aprikosen und Mango in einen großen Topf geben und den Zucker dazugeben. Für ca. 1 Stunde stehen lassen, damit die Früchte Saft abgeben. Nun aufkochen, das Mark der Vanilleschote dazugeben und heiß in sterile, abgekochte Gläser abfüllen. Die Gläser auf den Kopf stellen und abkühlen lassen.

Sonntag, 23. Juni 2013

NEPALESISCHER KARTOFFELSALAT

Die liebe Ann-Katrin von Penne im Topf hat momentan ihr allererstes Blogevent am Start mit dem Thema "Fernweh-Rezepte". Das hat mich sofort an meinen wunderbaren Urlaub in Nepal erinnert. Das Essen dort ist einfach großartig, die Landschaft außergewöhnlich und atemberaubend und die Leute sind die freundlichsten und offensten Menschen denen ich jemals begegnet bin. Ich bin dort 2010 vier Wochen gereist und möchte so bald wie möglich wieder hinfliegen. Damit ihr einen kleinen Eindruck bekommt, wie schön Nepal ist, teile ich drei meiner liebsten Urlaubsphotos mit euch:




Um die Erinnerungen auch kulinarisch aufleben zu lassen, gibt es bei mir heute einen nepalesischen Kartoffelsalat namens Chukauni, den ich einmal in Pokhara gegessen habe.


Hier ist noch der Banner für das Event, und dann gehts los:



Zutaten als Beilage oder Vorspeise für 3 Personen:
5 - 6 gekochte Kartoffeln
50 g Joghurt (am Besten griechischer/türkischer, er sollte eher dickflüssig sein)
2 - 3 EL Senföl (hellgelb)
1 cm Ingwer
1 - 2 Zehen Knoblauch
1 rote Zwiebel
1 grüne Chili
frischer Koriander

1/2 TL Fenchelsamen
1/2 TL schwarzer Pfeffer
1 TL Kumin/Kreuzkümmel
1/2 TL schwarze Senfsamen
1 TL Koriandersamen, gemahlen
1/2 TL Kurkuma
1 kleine rote Chili
1/2 TL Salz

Passt gut zu: Chapati

Knoblauch, Zwiebel und Ingwer schälen und fein hacken. Grüne Chili entkernen und fein hacken. Mit Senföl, Joghurt und den Gewürzen zu einem Dressing verrühren. Die Kartoffeln in Würfel schneiden und zum Dressing geben, gut vermischen und mindestens 1 Stunde durchziehen lassen. Dann den Koriander hacken und unterheben.


Die hübsche Schale ist übrigens von Maxwell & Williams!

Freitag, 21. Juni 2013

ZITRONEN-CHARLOTTES

Diese hübschen kleinen Zitronenkuchen mit Glasur schmecken richtig schön fruchtig. Auf süße Zuckerglasur stehe ich normalerweise nicht besonders, aber zu diesen Zitronenkuchen passt es einfach.

Nachtrag: weil ich schon nach der Tortenplatte gefragt wurde (danke für die Komplimente ihr Lieben) - die gibt es bei Amazon* zu kaufen! =)


Die Form* finde ich auch toll, mal etwas anderes als die Gugl, die ich sonst meist in dieser Größe backe. Die Firma Silikomart hat sie mir zum Testen zur Verfügung gestellt und ich kann sie auf jeden Fall empfehlen! Die Kuchen lassen sich problemlos aus der Form lösen.


Die hübsche Kuchenplatte von Greta Gold habe ich übrigens auf Amazon mit einem Gutschein von preis.de* bestellt - danke dafür! Sie kam genau richtig zu meinem Geburtstag an.

Zutaten für 8 Stück:
120 g weiche Butter
110 g Zucker
1 Ei (Größe L)
220 g Mehl
2 TL Backpulver
Saft und Abrieb von 1 Bio-Zitrone

50 g Puderzucker
1 - 2 EL Zitronensaft
gehackte Pistazien
Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Butter, Zucker und Ei schaumig rühren. Zitronensaft und Schalenabrieb dazugeben und gut verrühren. Mehl und Backpulver vermischen und dazusieben. Der Teig sollte hellgelb und cremig sein. In die Förmchen füllen und im Backofen auf mittlerer Schiene ca. 17 - 20 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Auf einem Gitter auskühlen lassen. 

Für die Glasur Puderzucker mit Zitronensaft verrühren, so dass es eine dickflüssige Masse ergibt. Diese mit einem Löffel über den Küchlein verteilen und mit Pistazien bestreuen. 


*Werbung (Amazon Affiliate bzw. Sponsored Link)

Mittwoch, 19. Juni 2013

KISIR & BOHNEN-HUMMUS & APRIKOSEN-KÖFTE + REZENSION: VEGAN GENIAL

Dieses Rezept stammt aus meinem neuesten Kochbuch Vegan Genial und ist im Neunzehn Verlag erschienen. Die Kombination aus Bulgur-Salat (auch Kisir genannt), Hummus aus weißen Bohnen sowie Zucchini-Aprikosen-Köfte ist wirklich richtig lecker. Das koche ich bestimmt bald nochmal nach! Das Rezept für den Bulgur-Salat habe ich etwas abgewandelt, der Rest ist im Prinzip genau wie im Kochbuch.


Das Buch gefällt mir insgesamt sehr gut, es sind tolle Rezepte darin enthalten, die zum Nachkochen anregen. Die Kapitel sind in Suppen & Vorspeisen, Hauptgerichte, Snacks & kleine Sattmacher sowie Desserts unterteilt. Jedes Rezept hat ein großformatiges Bild, auf dem man das Gericht gut erkennen kann. Die Rezepte sind einfach nachzukochen und die Beschreibungen gut zu verstehen, das Kochbuch ist auf jeden Fall auch für Anfänger geeignet. Vor allem weil viele alltagstaugliche Rezepte enthalten sind. Ich habe ein weiteres Rezept aus dem Buch nachgekocht, das aber leider gar nicht gut funktioniert und auch nicht besonders toll geschmeckt hat (Kartoffelbällchen). Mit dem obigen Rezept habe ich aber gute Erfahrungen gemacht, deshalb bin ich überzeugt, dass die restlichen Rezepte auch prima sind!

Copyright: Neunzehn Verlag

Zutaten Kisir:
12 Kirschtomaten
1 Frühlingszwiebel
3 EL Olivenöl
1 TL Zucker
1 Tasse (200 ml) Wasser oder Gemüsebrühe
1/2 Tasse (100 ml) Orangensaft
2 EL Weißweinessig
1 1/2 Tassen Bulgur
1 TL Salz
Pfeffer
frische Minze
frische Petersilie
frisches Basilikum

Kirschtomaten vierteln, Frühliungszwiebel fein würfeln. In einem Topf beides in Olivenöl kurz anschwitzen. Zucker, Wasser, Orangensaft, Salz und Essig dazugeben und aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und den Bulgur hineinrühren. Deckel aufsetzen und ca. 10 minuten quellen lassen. 

Kräuter fein hacken und zum Bulgur geben. Mit Salz, Pfeffer und gegebenenfalls anderen Gewürzen abschmecken.


Zutaten Bohnen-Hummus:
1 Dose weiße Bohnen (ca. 200 - 300 g)
10 EL Olivenöl
1/2 TL Salz
2 EL Tahin (Sesampaste)
1 - 2 EL Zitronensaft
1 kleine Knoblauchzehe
(evtl: + Petersilie)

Knoblauch schälen und fein hacken. Alle Zutaten fein pürieren oder mit der Gabel zerdrücken. Gegebenenfalls mit mehr Zitronensaft oder Salz abschmecken, wer möchte: Petersilie unterrühren.


Zutaten Zucchini-Aprikosen-Köfte:
2 mittelgroße Zucchini
10 getrocknete Aprikosen
2 kleine Möhren
2 kleine Zwiebeln
1 TL Salz
3 Scheiben Weißbrot/Toast
2 TL gemahlener Koriander
1/2 TL Kumin/Kreuzkümmel
1/4 TL Zimt
1 TL Sambal Oelek
4 EL Sesam
4 EL Maisstärke
Rapsöl/Sonnenblumenöl zum Braten

Möhren und Zucchini waschen, falls nicht Bio: schälen. Anschließend grob raspeln. Zwiebeln und Aprikosen fein würfeln. Weißbrot fein reiben oder zerbröseln. Mit den restlichen Zutaten zu einer Masse verarbeiten. Falls es zu matschig ist, Semmelbrösel/Paniermehl dazugeben. Mit angefeuchteten Händen zu kleinen Röllchen formen. Öl etwa 1 cm hoch in der Pfanne erhitzen und die Köfteröllchen darin ca. 4 - 5 Minuten knusprig braten. Zwischendurch wenden.


Dienstag, 18. Juni 2013

ERDBEER-JOGHURT-DESSERT

Nachdem es jetzt endlich Erdbeeren bei uns gibt, die nicht aus Spanien oder sonstwoher stammen, esse ich am liebsten nichts anderes mehr! Mein absoluter Favorit ist ein wirklich einfaches Rezept, das man sowohl schnell als Frühstück sowie auch als Nachtisch zubereiten kann. Es besteht nur aus ein paar Zutaten und benötigt eigentlich kein Rezept, aber ich muss es einfach mit euch teilen, weil es so phantastisch schmeckt!


Außerdem dürfen wir Party Princess zu 3000 Facebook-Likes gratulieren und zur Feier dieses Anlasses wurde ein Erdbeer-Event ausgerufen:


Zutaten für 2 Portionen:
100 g griechischer Joghurt
ca. 20 Erdbeeren
3 - 5 Blätter frische Minze
1 - 2 EL Puderzucker
1 TL brauner Zucker

Erdbeeren waschen, putzen und vierteln. 2 - 3 EL Erdbeeren im Mixer pürieren. Minze waschen, trocknen und fein hacken. Erdbeeren mit braunem Zucker bestreuen, Minze dazugeben und beiseite stellen. Joghurt mit Puderzucker mischen und in die untere Hälfte der Gläser füllen. Jetzt den Großteil der Erdbeerstücken darauf geben, dann wieder mit Joghurt bedecken. Abschließend mit etwas Erdbeerpüree und den restlichen Erdbeerstücken garnieren.


Sonntag, 16. Juni 2013

BERLINER FEINKOST FRAKTION

Letztens habe ich beim Stöbern auf DaWanda eine richtig sympathische Firma entdeckt: die Berliner Feinkost Fraktion. Zuerst fand ich schon mal die Idee, außergewöhnliche, hausgemachte Marmeladen, Aufstriche und Kompott bestellen zu können, sehr gut. Gekaufte Marmelade aus dem Supermarkt geht für mich gar nicht, viel zu süß und künstlich. Also interessiert auf die Homepage geschaut und festgestellt, dass es sich um richtig sympathische Leute handelt, die das ganze mit Herz und Seele betreiben. Das sieht man auch an der Verpackung: wunderschöne Siegel und Beschriftungen auf den Gläsern:



Die vier GründerInnen stellen alle Produkte in Handarbeit her und verpacken sie selbst. Außerdem wird auf regionale Produkte aus ökologischem Anbau Wert gelegt. Je nach Saison kommen auch neue Kreationen dazu. 

Mir wurden drei verschiedene Produkte zum Testen zur Verfügung gestellt, nachdem einige sehr nette Emails ausgetauscht wurden: Bergbirnen-Kompott mit Vanille und Honig (hätte am liebsten das ganze Glas auf einmal ausgelöffelt!), Stachelbeer-Rosen-Mus und Bananen-Aprikosen-Creme mit weißer Schokolade. Meine Ansprüche wurden absolut erfüllt: ich habe richtig lecker gefrühstückt!

Wer jetzt Lust bekommen hat, auch mal das ein oder andere Produkt aus dem Sortiment auszuprobieren, schaut einfach zu DaWanda oder, für die BerlinerInnen unter euch, in die Markthalle Neun in Kreuzberg. Dort findet ihr Freitags und Samstags einen Stand der Berliner Feinkost Fraktion. 

Freitag, 14. Juni 2013

MINI-TOMATENQUICHES & GIVE-AWAY

So schnell kanns gehen - letztens bedanke ich mich noch bei euch für die 600 Facebook-Fans und heute sind es schon 700! Die Firma Lurch, mit der ich letztens schon Muffinförmchen an euch verlost hatte, stellt mir netterweise wieder etwas für euch zur Verfügung: und zwar ein Set mit 6 Mini-Tortelette-Förmchen in der Farbe Beere! 

Nachtrag: Gewonnen hat Eva-Maria vom Blog MamaWunderlich! Gratuliere =)


Um am Give-Away teilzunehmen, schreibt mir einfach bis zum 28.06.2013, 23.59 Uhr, einen Kommentar unter diesen Blogpost mit eurem Namen und was ihr in den Förmchen backen würdet. Ich gebe den Gewinner / die Gewinnerin dann hier, auf Facebook und auf Twitter bekannt und kontaktiere ihn oder sie natürlich auch, insofern ihr eine Kontaktmöglichkeit angegeben habt, persönlich. Eure Postanschrift leite ich an die Firma Lurch weiter, denn das Päckchen wird direkt von dort versendet.

Mit den Förmchen könnt ihr zum Beispiel diese leckeren Tomaten-Quiches machen. Sie schmecken auch kalt noch gut, ich habe die restlichen am nächsten Tag mit in die Uni mitgenommen und in der Mittagspause gegessen.



Zutaten für 6 Stück
Teig:
180 g Mehl
80 g Butter (kalt und in kleine Würfel geschnitten)
1 Ei
Prise Salz
Füllung:
2 Eier
5 EL Milch
5 EL Frischkäse (z.B. Brunch Paprika-Pepperoni)
50 g geriebener Mozzarella
ca. 30 Minitomaten
rotes Basilikum (Keimpflanzen oder gehackte Blätter)
Salz
Pfeffer

Tomaten waschen und halbieren. Ofen auf 200° C vorheizen (Umluft). Mehl, Butter und eine Prise Salz verkneten, bis es Brösel gibt. Das geschlagene Ei hinzugeben und verkneten. Den Teig dann zwischen zwei Plastikfolien oder Backpapier ausrollen. Eine der Mini-Tartelette-Formen auf den Teig stellen um die Größe abzuschätzen und mit einem Messer Kreise für die Mini-Tartelettes ausschneiden (etwas größer als der Boden der Förmchen). 

Die Teigkreise in die Silikonformen legen und am Rand andrücken, überschüssigen Teig abnehmen. Mit einer Gabel den Teig mehrmals einstechen. Die Förmchen mit dem Teig im Ofen ca. 5 Minuten lang vorbacken. 

In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten: Eier, Frischkäse und Milch mit Salz und Pfeffer verquirlen, bis es eine homogene Masse ergibt. Die Förmchen aus dem Ofen nehmen, die Füllung auf die 6 Förmchen verteilen. Käse darüber streuen und dann die halbierten Tomaten kreisförmig auf die Füllung legen. Nochmals für 12 - 15 Minuten in den Ofen geben, bis die Tomaten weich und der Käse knusprig ist. Kurz abkühlen lassen, am Besten auf einem Gitter.



Dann aus den Förmchen lösen und noch warm mit Basilikum servieren.

Mittwoch, 12. Juni 2013

MINI-VANILLA-CUPCAKES

Heute ist mein Geburtstag - Nachteil eines Foodblogger-Lebens: Man muss sich seinen Geburtstagskuchen selbst backen, da sich keiner traut, sich mit diesen Backkünsten zu messen! Naja, ich back ja gern also gibt es für meine kleine Grillfeier nachher im Park auch den superleckeren saftigen Schokoladenkuchen mit schwarzer Bohnenpaste.

Diese zauberhaften kleinen Vanille-Cupcakes hier habe ich letztens ganz spontan gebacken. Was man eben so macht, wenn es nur regnet und man nicht raus kann. Sie sind kleiner als normale Cupcakes, sehen also noch niedlicher aus und sind auch nicht so mächtig. Wie immer mit meinem heißgeliebten Frischkäse-Frosting (auf Buttercreme steh ich einfach nicht!). 




Zutaten für 20 Mini-Papier-Förmchen:
1 Ei
30 g Rohrzucker
40 g weiche, zimmerwarme Butter
100 g Mehl
50 ml Milch
1 TL Backpulver 
1 EL Vanillesirup
1/2 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
1 Prise Salz

Frosting:
100 g Puderzucker/Staubzucker
200 g Frischkäse
20 Blaubeeren
2 Kardamom-Kapseln (wer keinen Kardamom mag, weglassen)
getrocknete Blüten (z.B. von Wiberg)
Ei mit Zucker, Vanillesirup, Bourbon-Vanillezucker, Salz und Milch schaumig rühren. Die Butter dazugeben, kurz aufschlagen und dann Mehl und Backpulver dazusieben. Alles gut vermischen, es dürfen keine Klümpchen mehr im Teig sein. Backofen auf 180° C Umluft vorheizen. Papierförmchen in Silikonförmchen legen und auf ein Backblech stellen (alternativ geht natürlich auch ein Muffin-Backblech). Wer beides nicht hat, nimmt die Papierförmchen doppelt, damit sie stabiler sind. Jeweils einen Esslöffel voll Teig in die Förmchen füllen, so dass sie ca. zu 2/3 gefüllt sind. Im Ofen auf mittlerer Schiene maximal 10 Minuten backen. Wer nicht sicher ist, macht einfach die Stäbchenprobe (mit einem Holzstäbchen in den Teig stechen, falls noch flüssiger Teig daran kleben bleibt, brauchen sie noch ein paar Minuten!). Nach dem Backen auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.

Für das Frosting Frischkäse mit Puderzucker vermengen. Die Samen aus den Kardamom-Kapseln zermörsern und untermengen. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen (13 mm) und auf die abgekühlten Cupcakes spritzen. Mit jeweils einer Blaubeere und getrockneten Blüten dekorieren.


Montag, 10. Juni 2013

ZITRONEN-ZUCKERSCHOTEN-RISOTTO / REZENSION: CITRUS

Dieses Rezept stammt aus dem Buch "Citrus", das im Verlag Collection Rolf Heyne erschienen ist. Das Buch enthält ausschließlich Rezepte mit Zitrusfrüchten, was ich wirklich spannend finde! Das Risotto hat es mir besonders angetan und ich hab es ziemlich schnell nachgekocht. Passt perfekt zum (endlich) sommerlichen Wetter.



Das Kochbuch enthält viele leckere, frische Rezepte und ist einfach perfekt für den Sommer. In der Einleitung werden verschiedene Zitrusfrüchte genau beschrieben. Dann folgen diese Kapitel: Aromagebung, Ganze Früchte, Fünf-Uhr-Tee, Elixiere, Konservierter Süden und ein Rezeptregister. Es sind sowohl herzhafte als auch süße Rezepte dabei, die Mischung ist genau richtig und alle Rezepte sind sehr außergewöhnlich: Mandarinen-Joghurt-Mousse mit Minzzucker, Maracuja-Orangen-Crème-Brûlée, Limetten-Ricotta-Pancake mit Agavensirup, Oliven eingelegt in Orangen-Gewürz-Sud, Mandarinenkonfit mit Safran, Orangen-Oliven-Paste, usw....


Copyright: Collection Rolf Heyne

Das Kochbuch ist nicht vegetarisch, es finden sich zum Beispiel auch viele Fischrezepte darin. Insgesamt sind aber so viele vegetarische Rezepte enthalten, dass sich das Buch auf jeden Fall für Vegetarier lohnt. Nicht jedes Rezept hat ein Photo, aber die Namen der einzelnen Rezepte helfen einem beim vorstellen. Insgesamt ein spannendes Buch, das ich auf jeden Fall empfehlen würde!

Jetzt zum Rezept für das Risotto!

Zutaten:
120 g Zuckerschoten
50 g Butter
Salz
2 EL fein gehackte Petersilie

1 kleine Zwiebel
6 EL Olivenöl
150 g Risottoreis
125 ml trockener Weißwein
500 ml Gemüsebrühe
1 Bio-Zitrone
60 g Parmesan
Salz
Pfeffer

Zuckerschoten waschen, Enden abschneiden und dann schräg in breite Streifen schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen, dann die Zuckerschoten darin einige Minuten lang leicht andünsten. Salz und Petersilie dazugeben.

Für das Risotto Zwiebel schälen und fein hacken. Olivenöl in einem breiten Topf oder einer Pfanne erhitzen. Zwiebelwürfel darin glasig dünsten, dann den Reis dazugeben und kurz erhitzen. Dann mit Weißwein ablöschen und den Reis unter ständigem Rühren immer wieder mit etwas Gemüsebrühe aufgießen (nicht alles auf einmal dazugeben!). Am Besten mit geschlossenem Deckel garen, aber nicht vergessen immer wieder umzurühren. Der Reis soll die gesamte Flüssigkeit aufnehmen, das dauert etwa 20 Minuten. In der Zwischenzeit den Parmesan fein reiben und die Bio-Zitrone waschen, dann ebenfalls mit einer feinen Reibe die Schale reiben. Parmesan und Zitronenschale zum Risotto geben, wenn die gesamte Flüssigkeit aufgenommen wurde. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann die Zuckerschoten unterrühren und heiß servieren.


Citrus. Von Luzia Ellert, Gabriele Halper, Katharina Seiser (192 Seiten, 100 Abbildungen, 16,5 x 24,5 cm, Flexcover, Überzug bedrucktes Leinen, ISBN: 978-389910574-2 , erschienen am 28.03.2013 im Verlag Collection Rolf Heyne, Preis 16,90 €.

Samstag, 8. Juni 2013

BLAUBEER-HIMBEER-SMOOTHIE

Der Sommer hat ja lang auf sich warten lassen. Zwar hat bei mir endlich der 10tätige Dauerregen aufgehört und die Sonne scheint - trotzdem kommt bei mir noch immer kein dauerhaftes Sommer-Feeling auf. Nachgeholfen wird am Frühstückstisch mit fruchtigen Beeren und diesem lila-roten Smoothie...



Zutaten für 2 Gläser:
50 g Blaubeeren
80 g tiefgekühlte Himbeeren
1 EL Agavendicksaft oder Honig
1 Glas kalter Früchtetee (z.B. Johannisbeer-Kirsch)

Alle Zutaten im Mixer pürieren. Wer keine Himbeerkerne mag, passiert den Smoothie nochmal durch ein Sieb. Anschließend in zwei Gläser (oder ein großes) füllen.

Donnerstag, 6. Juni 2013

AUBERGINENQUICHE

Oder, wie die ÖsterreicherInnen sagen würden: A Quiche mit Melanzani? Geh Bitte!

Ich weiß, nichts besonders Außergewöhnliches oder Neues - trotzdem richtig lecker. Seit einiger Zeit bin ich ja zum Auberginenfan mutiert. Das gewisse Etwas bekommt die Quiche aber durch den würzigen Käse und frischen Thymian. Den könnte ich momentan zu jedem Gericht essen.



Zutaten für 1 Quicheform (26 - 28 cm):
Mürbteig:
200 g Mehl
100 g Butter
1 Ei
1 Prise Salz
1 Aubergine
2 Eier
10 EL Milch
1 Becher Creme fraiche (150 g)
2 TL Speisestärke
100 g geriebener Gruyere oder Gouda
5 - 8 Zweige frischer Thymian
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Ofen auf 200°C vorheizen. Aubergine in Scheiben schneiden und salzen. Nach etwa 15 Minuten die Scheiben einzeln abwaschen und abtrocknen, dann auf ein Backblech legen, salzen, pfeffern, etwas Olivenöl darüber verteilen und für ca. 10 Minuten backen. In der Zwischenzeit den Teig vorbereiten. Auberginen auf einem Gitter auskühlen lassen.

Für den Mürbteig Mehl und Salz vermischen, dann die kalte Butter in Stückchen zum Mehl schneiden. Das Ei verquirlen und dazugeben, dann mit den Händen einige Minuten lang durchkneten, bis es einen weichen Teig ergibt. Auf einer Silikonmatte oder zwischen Backpapier glatt ausrollen, dann in eine Quicheform (oder Springform) geben und überstehenden Teig abschneiden. Mit einer Gabel den Teigboden mehrmals einstechen. Backpapier auf den Teig legen und getrocknete Bohnen oder Erbsen zum Beschweren darauf geben. Jetzt für 10 Minuten im Ofen Blindbacken (das heisst, der Teig bäckt, geht aber nicht unregelmäßig auf da die Hülsenfrüchte ihn beschweren). Nach dem Backen die Erbsen oder Bohnen zur Seite stellen (können wiederverwertet werden!) und die Füllung auf den Teig gießen.

Dazu Ei mit Creme fraiche, Salz, Pfeffer und Milch verquirlen. Speisestärke hineinsieben und gut verrühren. Thymian von den Zweigen zupfen und hacken, dabei 1 - 2 Zweige zur Dekoration übrig lassen. Den gehackten Thymian unterrühren und dann die Masse auf dem Quicheboden verteilen. Dann den geriebenen Käse darüber streuen und die Auberginenscheiben darauf legen. Nochmals für 15 Minuten im Ofen backen, bis die Maße gestockt und schnittfest ist und die Auberginen leicht braun geworden sind. Die Quiche mit frischem Thymian garnieren.

Dienstag, 4. Juni 2013

VIETNAMESISCHE PFANNKUCHEN

Dieses Gericht ist mal wieder aus dem Kochbuch "Genussvoll vegetarisch" von Ottolenghi. Den Teig habe ich allerdings anders zubereitet, da ich kein Reismehl finden konnte. Unten habe ich meine etwas abgeänderte Version gepostet. Das Besondere daran bleiben aber Kurkuma und Kokosmilch.

Die Zuckerschoten und Frühlingszwiebeln habe ich angebraten, weil sie so leichter bekömmlich sind als roh. Japanischen weißen Rettich konnte ich nicht finden, und habe ihn deshalb weggelassen bzw. durch verschiedene Sorten Sprossen ersetzt. Ihr könnt bei der Füllung variieren, je nachdem was euch schmeckt und was ihr bekommt! 

Die Kombination war wahnsinnig lecker und kommt bei mir sicherlich bald wieder auf den Tisch :)


Zutaten für 2 Personen:
2 Eier
200 g Mehl
200 ml Kokosmilch
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL Salz

Dip:
40 ml Limettensaft
2 EL Sesamöl
1 EL Rohrzucker
1 EL Reisessig
1 EL Sojasauce
2 cm frischer Ingwer
1 frische rote Chili
1 Knoblauchzehe

Füllung:
2 Karotten
1 Daikon (japanischer weißer Rettich)
4 Frühlingszwiebeln
1 frische grüne oder rote Chilischote
80 g Zuckerschoten
15 g Koriander, frisch
15 g Minze, frisch
15 g Thai-Basilikum, frisch
100 g Mungobohnensprossen
Öl

Zutaten für den Teig miteinander verrühren (zuerst die flüssigen Bestandteile, dann das Mehl hinzugeben!). 

Für den Dip Knoblauch schälen und fein hacken. Chili entkernen und fein hacken, Ingwer reiben. Alle Zutaten für das Dressing vermischen.

Für die Füllung Karotten und Daikon schälen und auf einer Gemüsereibe raspeln. Frühlingszwiebeln waschen und fein hacken. Chili waschen, entkernen und fein hacken. Zuckerschoten waschen, Enden entfernen und in etwas Öl in einer beschichteten Pfanne mit geschlossenem Deckel 5 Minuten dünsten. Wer möchte, kann auch die Frühlingszwiebeln dazugeben da sie so besser verträglich sind als in rohem Zustand. Minze, Koriander und Thai-Basilikum von den Stielen zupfen und hacken.

Eine beschichtete Pfanne erhitzen, etwas Öl hineingeben und den Teig in 6 Portionen darin ausbacken. Die Pfannkuchen mit Gemüse und Kräutern füllen, Dip darüber träufeln und zuklappen. Nochmals etwas Dip darüber verteilen.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly