Donnerstag, 16. Januar 2014

BLAUBEER-VANILLE-MINIGUGL

Minigugl sind ein perfektes Mitbringsel, wenn man eingeladen ist und nicht viel Zeit zum Backen hat. Da sie nur fünfzehn Minuten in den Ofen müssen und der Teig in 5 Minuten angerührt ist, ein perfektes Last-Minute-Dessert zum Mitnehmen. Die cremefarbene, alte Metalldose, die ihr auf den Bildern sehen könnt, hat mir meine Oma zu Weihnachten geschenkt. Sie ist schon an die 60 Jahre alt (oder sogar noch älter) und das Logo mit dem Minigugl-Männchen hat mich dazu inspiriert, sie mit... Minigugl zu füllen ;)



Zutaten für 6 Stück (diese Form):
90 g weiche Butter
70 g Zucker
1 Ei
110 g Mehl
1 TL Backpulver
6 EL Milch
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker oder 1 Msp gemahlene Vanille
50 g Heidelbeeren/Blaubeeren

Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Butter mit Zucker, Vanillezucker und Ei schaumig rühren. Mehl mit Backpulver mischen und untersieben. Die Milch dazugeben und glattrühren. Teig in die Förmchen füllen und jeweils 6 - 7 Blaubeeren in den Teig drücken:

Förmchen ab in den Backofen und nach etwa 15 Minuten Stäbchenprobe machen. Wenn kein Teig mehr daran kleben bleibt, sind sie fertig. Auf ein Metallgitter stürzen, die Silikonform abziehen und abkühlen lassen.

*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Kommentare:

  1. Liebe Ela, wie machst Du denn den Teig in die Form? Ich krieg da echt immer einen Affen!
    Dabei benutze ich sogar so eine muffingroße Guglform, nicht mal so eine minikleine.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Küchenmamsell, ich mach den Teig einfach mit zwei Teelöffelchen rein, das klappt ganz gut! :) Alternativ könntest du es natürlich auch mit einem Spritzbeutel probieren, das halte ich aber für relativ aufwendig und teig-verschwenderisch.
      Meine Form ist auch etwas größer, hab noch eine ganz kleine aber da werden die Gugl immer so trocken.
      Liebe Grüße,
      Ela

      Löschen
  2. Heute ist wohl Gugl-Tag :-D Ina von whatinaloves hat heute auch welche gepostet und ich hab heute auch welche gebacken und sie sind für morgen für den Blog geplant.
    Deine sehen auch Klasse aus. Ich hab bei Blaubeeren nur immer Angst, dass die platzen und der Teig dann nach dem backen noch total "klitschig" ist. Für die größeren kleinen Gugl-Formen sind sie da wohl besser geeignet als für die ganz kleinen mini-gugl. Oder hast du das schon mal probiert?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die von Ina waren sogar vegan :) Bin gespannt was du morgen postest! Guglrezepte kann man nie genug haben, find ich. Da gibt es so unendlich viele Variationen.
      Wie du auf dem Bild sehen kannst, sind nur ca. 6 Blaubeeren pro Gugl im Teig, dadurch wird er nicht zu feucht. Ich hab sie auch erst nach dem Befüllen reingesteckt, damit nicht zufällig zwei nebeneinander sind und es dann matschig wird. Das Problem kenn ich nämlich auch ;) Die ganz kleinen Gugl würde ich eher nicht so machen sondern den Teig direkt mit ein paar pürierten Blaubeeren aromatisieren, das geht wahrscheinlich besser. Dafür dann weniger Butter/Milch nehmen.
      Liebe Grüße,
      Ela

      Löschen
    2. Da muss ich mir doch wohl mal eine grössere Gugl-Form so wie deine zulegen (oder mal bei Schwiegermuttern ausleihen *GG*) :-) Mit pürierten Blaubeeren wäre es nicht so mein Ding, ich mag sie lieber ganz. Und das komischerweise auch nur in gebackener Form. So pur mag ich die absolut nicht. Werde den Tip mit dem hinterher auf den Teig drücken auch mal bei meinen Blaubeer-Cookies beherzigen. Sieht dann auch sicher ein wenig besser aus.

      Löschen
    3. Hehe ja, leih sie dir doch einfach mal aus und schau, ob du damit besser klar kommst :) Wenn das so ist, kannst du dir immer noch eine kaufen. Blaubeeren pur ess ich auch nicht so oft, eher im Smoothie, Marmelade oder halt gebacken.
      Ich hoffe es klappt beim nächsten Mal besser bei dir! =)
      LG
      Ela

      Löschen
  3. Hallo Ela, Du schreibst, dass Du die Silikonform gleich abmachst und die Gugl dann auskühlen lässst. Ich hab bisher nur eine Silikon-Backform in Gebrauch gehabt und da mal gelernt, man muss diese bis zum völligen Auskühlen am Gebäck lassen, weil sonst was in der Form kleben bleibt.
    Diese Erfahrung habe ich da auch gemacht. Allerdings fette ich die Form nicht ein, sondern spüle sie nur kalt aus vor dem Einfüllen des Teigs (hab ich auch mal gelesen).
    Fettest Du die Form also ein?
    Schöne Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      meine Silikonform ist aus Platin-Silikon und sehr hochwertig, ich muss sie weder einfetten noch das Gebäck darin auskühlen lassen. Wenn ich die Gugl nach dem Backen auf ein Gitter stürze, fallen sie einfach heraus. Es bleibt rein gar nichts darin hängen :)
      Ich denke also, dass sich dein Problem von der Qualität der Form ableiten lässt. Auf meine Silikonform von Lurch gibt es 15 Jahre Garantie, deshalb empfehle ich sie aus ganzem Herzen. Ich hab sie seit über einem Jahr in Gebrauch und bin zufrieden. Du findest sie hier: http://amzn.to/1i2g3IA

      Alles Liebe,
      Ela

      Löschen
  4. Wow, das ist aber eine hübsche Dose von Oma, wie toll! Und Mini-Gugl sind sowieso immer ein Traum. Ein schönes Wochenende für Dich!
    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja oder? Meine Oma weiss halt, was mir gefällt =) Dir auch ein schönes Wochenende!
      LG
      Ela

      Löschen
  5. Die sind ja herzallerliebst. Bislang habe ich noch keine Minigugl-Form.. aber wenn ich diese hier so sehe, wächst der Bedarf plötzlich ;). Heidelbeere und Vanille ist eh eine gute Kombi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja absolut, das passt einfach zusammen! Wenn du dir eine Form zulegst, dann am Besten eine etwas größere - die ganz winzigen Minigugl werden schnell trocken :) Die, die ich oben verlinkt hab mit den 6 Stück hat für mich die perfekte Größe.
      LG
      Ela

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly