Freitag, 2. Mai 2014

REZENSION: VEGAN - DIE PURE KOCHLUST

Ihr wisst ja, dass ich immer auf der Suche nach neuen veganen Kochbüchern bin. Deshalb war ich auch gleich interessiert am neuen Buch von Philip Hochuli: Vegan - die pure Kochlust. Junge vegane Küche, genial unkompliziert*. Klingt ja vielversprechend, wenn auch meiner Ansicht nach ein bisschen zu viele Adjektive im Titel sind ;)

Copyright: AT Verlag
Der AT Verlag hat mir das Buch freundlicherweise zugesendet. Ich habe es mir ausführlich angesehen und finde, das Layout ist übersichtlich. Jedem Rezept ist eine Doppelseite mit Foto gewidmet. Die Fotos zeigen deutlich die Gerichte und helfen dabei, die schweizerischen Begriffe/Gerichte zu identifizieren. Der Name "Wähe" für eine Quiche war mir zum Beispiel unbekannt. 

Von der Aufmachung her erinnert es mich an die üblichen Verdächtigen (Atilla Hildmann, Björn Moschinski), auch von der Kapiteleinteilung und -benennung. Der Inhalt setzt sich aus folgenden Kapiteln zusammen: Vorwort, Vegan einkaufen, Vegan unterwegs, Meine drei Wegweiser für die Küche, Bevor es losgeht, Infos zu einigen wichtigen Zutaten, Allergiker-Info, Snacks/Salate/Vorspeisen, Vielfältiges Gemüse, Hauptgerichte, Süße Verführungen, Basics. Darauf folgen noch ein Rezeptregister und Informationen zum Autor. 

Wer Hildmann & Co kennt, weiss, dass es immer diverse Lieblingszutaten der Autoren gibt, die sich wie ein roter Faden durch das Buch ziehen. Ebenso bei Hochuli, der auf "reine Edelhefe" und "Tamari" schwört und sie vielen Gerichten beifügt. Nichtsdestotrotz sind einige wirklich interessante Gerichte dabei, die mir bisher unbekannt waren - vielleicht auch durch den Schweizer Einfluss?

Um einige Beispiele zu nennen: Glasierter Hokkaidokürbis mit Rosmarin und Marronispätzle, Rote-Bete-Tzatziki mit frischer Minze, Spinatwähe mit "Speckwürfelchen", leichtes Kohlrabigemüse mit frischen Kräutern und Sour Cream, Couscous-Buletten, Bärlauchpesto, Käse aus Edelhefe, Spinatknödel mit Knoblauch-Salbei-Marinade, Aprikosentarte, Riesenspitzbub, ...

Copyright: AT Verlag / Alexandra Schubert
Das "Nachahmen" von Fleischgerichten ist tendentiell etwas, das bei Vegetarieren und vor allem Veganern sehr umstritten ist. Auch ich verstehe nicht ganz, warum man ein veganes Gericht "Schinkengipfeli" oder "Zwiebelmett" nennen muss, wenn es kein Fleisch enthält. Zwar war die ursprüngliche Wortherkunft von "Mett" tatsächlich nicht gleichzusetzen mit Schweinehackfleisch, heutzutage ist letzteres aber die gängige Vorstellung für diesen Begriff. 

Gleiches gilt für "Sour-Cream", "Buletten", "Speckwürfelchen", "Schinken" etc... Wer Fleisch- und Milchprodukte in seiner veganen Ernährung vermisst, ist mit diesem Buch wahrscheinlich gut beraten, da konstant versucht wird, diese zu ersetzen. Wer tierische Produkte eigentlich gerne isst und aber Veganer aus Überzeugung ist statt aus geschmacklichen Gründen, für den/die ist das Buch auf jeden Fall spannend.

Fazit: Das Buch überzeugt mich nicht hundertprozentig, bietet aber trotzdem einige interessante Rezepte die ich nachkochen möchte. Ich würde es eher Personen empfehlen, die gern tierische Produkte imitieren möchten, dafür liefert Hochuli einige spannende Ideen.

Vegan. Die pure Kochlust. Junge vegane Küche, genial unkompliziert. Von Philip Hochuli (168 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-03800-799-9, Erscheinungsjahr 2014, 19.5 cm x 24.5 cm, Preis 19,90 €)
*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ähnliche Beiträge

Printfriendly