Donnerstag, 30. Januar 2014

INDISCHER MANDELPUDDING / BADAM KHEER

Letztens gab es mal wieder indisch, das ist ja gern mal ein Tagesaufwand was das Kochen angeht... Meistens fange ich morgens an und mache das Mango-Chutney und den Masoor Dhal, damit beides richtig durchziehen kann. Wenn ich Lust habe, auch noch Raita. So etwa 1,5 Stunden vor dem Essen mache ich den Teig für die Chapati, dann fange ich mit der Hauptspeise an (z.B. Blumenkohlcurry, Vindaloo oder Paneer Rizzala) und mache manchmal noch einen Tomaten-Erdnuss-Salat nebenbei. Dann wird noch Reis gekocht, die Chapati ausgebacken und das wars! Besser geht es natürlich zu zweit, zumindest bei der Hauptspeise.

Als Nachspeise gab es dann diesmal diesen indischen Mandelpudding, Badam Kheer. Ich fand ihn sehr lecker und er hat gut zum Menü gepasst.


Indischer Mandelpudding


Zutaten für 4 Schälchen:
400 ml Milch
100 g gemahlene Mandeln
3 - 4 Kapseln grüner Kardamom
3 EL Zucker
3 TL Maisstärke
Safran (einige Fäden)

Deko: Granatapfelkerne und Mandelblättchen

3 EL Milch mit Maisstärke anrühren. Restliche Milch mit Zucker und Safran erwärmen. Je nachdem wieviel Safran man hinzugibt, desto gelber wird der Pudding. Kardamom zerstoßen und die Samen im Mörser zerreiben, dann mit den gemahlenen Mandeln zur Milch geben. Aufkochen lassen, dann die Milch-Stärke-Mischung hinzugeben, bis es eindickt. Dann in Schüsselchen gießen und abkühlen lassen. Mit Mandelblättchen und Granatapfelkernen dekorieren.

Dienstag, 28. Januar 2014

ORANGEN-GUGELHUPF NOVEL

Wie die meisten unter euch schon wissen, liebe ich Gugelhupf! Deshalb war es mal wieder Zeit, eine neue Form anzuschaffen um mich zu neuen Rezepten inspirieren zu lassen. Ich mag zwar die Minigugl gern, aber eine große Form hat doch auch ihren ganz besonderen Reiz. Wenn man sich Stück für Stück vom saftigen Kuchen abschneiden kann... Freundlicherweise hat mir die Firma Birkmann die Gugelhupfform Novel* zum Ausprobieren zugeschickt, und sie hat mir sehr gut gefallen! Der Kuchen ist wunderbar saftig geworden und die Form ist einfach toll. Er sieht sehr edel aus....:


Zum Gugelhupf gab es leckeren Tee von Kusmi, den ich auch testen durfte: und zwar die Variante "Anastasia", Earl Grey mit Zitrone und Orange. Da ich ein totaler Earl Grey Fan bin, war es nicht schwer, mich überzeugen zu lassen.. Der Tee ist einfach klasse, der Bergamotten- und Zitrusfrüchtegeschmack ist nicht zu intensiv sondern sehr fein. Ich hatte ja schon mal über eine andere Sorte von Kusmi berichtet und auch die liebe ich immer noch heiß und kalt ;)

Abgesehen davon, dass die hübschen Metalldosen einfach wunderbar anzusehen sind....!


Aber jetzt zum Rezept für den Orangengugelhupf.. Ich habe mich dabei am beigelegten Rezeptheftchen orientiert.

Zutaten für 1 Gugelhupf (Form: Novel)
1 Bio-Orange
350 g Weizenmehl
1 Päckchen Backpulver
180 g Zucker
250 g weiche Butter
5 Eier
60 ml Orangensaft oder Multivitaminsaft
Puderzucker

Orange waschen, abtrocknen und die Schale fein abreiben. Backofen auf 160° C Umluft vorheizen. Eier mit Zucker schaumig rühren, dann die weiche Butter und Orangenschale hinzufügen und zu einer cremigen Masse rühren. Mehl und Backpulver dazusieben sowie den Orangensaft dazugeben und gut verrühren. 

Die Kuchenform ausfetten und dann den Teig hinein füllen. Auf der mittleren Schiene circa 50 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Den Kuchen nach dem Backen noch 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann auf ein Gitter stürzen. Nach dem vollständigen Auskühlen mit Puderzucker verzieren.

*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Sonntag, 26. Januar 2014

REZENSION: WORLD FOOD CAFE QUICK & EASY

Das sympathische Pärchen Carolyn und Chris Caldicott habe ich euch schon mal vorgestellt, als sie ihr erstes Buch herausgebracht hatten. Jetzt ist World Food Café Quick & Easy* erschienen, das mir der Verlag Freies Geistesleben netterweise zugesendet hat. Auch diesmal enthält das Buch vegetarische Gerichte aus aller Welt. Es sind Rezepte aus diesen Ländern dabei: Bangladesch, Bhutan, Birma, Chile, Helsinki & Lappland, Japan, Kuba, Laos, Namibia, Syrien und Vietnam. All diese Länder finde ich wahnsinnig spannend und kannte bisher keine Kochbücher, die Gerichte von dort enthalten. Deshalb war ich total begeistert, als ich das Buch durchgeblättert habe...

Copyright: Verlag Freies Geistesleben & Urachhaus

Jedes Land ist sozusagen ein Kapitel mit einigen Rezepten und einem einführenden Text ("Das Essen in ..."). Diese Texte sind wunderbar geschrieben und man lernt etwas über die Landesküche, ohne dass es sich um langweilige Fakten handeln würde. Es ist alles sehr persönlich gehalten, viele Reisefotos sind mit dabei. Zwar fehlen mir stellenweise ein paar Fotos der Gerichte, aber das Buch wird trotzdem nicht unübersichtlich. Ich mag das Layout und die persönliche Note.  

Copyright: Chris Caldicott / Verlag Freies Geistesleben

Copyright: Chris Caldicott / Verlag Freies Geistesleben
Ein paar Rezepte aus dem Buch: Tuk aus grüner Mango; Bhutanischer Butterspargel mit Käse; Datshi mit PIlzen und Kartoffeln; Butterreis mit Äpfeln, Safran und Honig; Mohinga Frühstückssuppe; Gelbe Erbsenbratlinge; Empanadas mit Käse, Oliven und Rosinen; Chilenischer Salat; Cranberry-Orangen-Sauce; Gemüse-Tempura mit Soße; in Miso gekochte Aubergine; Safranreis mit Artischoken aus Trinidad; Erdnusssoße vom Mekong; Gebackene Paprikas mit einer Füllung aus Granatapfel und grünem Pfeffer; Syrisches Mezze; "Buddhistischer Fleisch"-Eintopf; vietnamesische Nudelsuppe (Pho), usw.... !

Was für eine tolle Vielfalt an außergewöhnlichen Rezepten! Ich freu mich schon sehr aufs Nachkochen und lege euch das Buch wirklich ans Herz. Es ist voll mit außergewöhnlichen Rezepten, tollen Bildern und spannenden Geschichte.


World Food Café. Quick & Easy. Von Carolyn und Chris Caldicott (206 Seiten, Hardcover, ISBN  978-3772526510, Erscheinungsjahr 2013, Preis 19,90 €)

*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Freitag, 24. Januar 2014

BLAUBEER-PUDDING

Pudding ist ein Nachtisch, den es bei mir sehr oft gibt, weil er so schnell zubereitet ist und immer gut schmeckt. Die Zutaten dafür habe ich auch meistens im Haus (Milch & Stärke) und aromatisiere den Pudding einfach mit etwas, das ich gerade da habe (Marzipan und Mandarinen oder Schokolade und Chili). Heute gibt es eine Variation mit Blaubeeren, die sich sogar ohne frische Beeren zubereiten lässt, wenn ihr Blaubeermarmelade auf Vorrat habt. Der Pudding lässt sich mit Sojamilch/Reismilch/Mandelmilch auch vegan zubereiten.


 
Zutaten für 4 Schälchen:
30 g Blaubeeren
500 ml Milch (oder Sojamilch/Mandelmilch)
2 - 3 EL Maisstärke
3 EL Zucker

3 EL Milch und Maisstärke verrühren. Restliche Milch auf dem Herd erhitzen. Zucker und Blaubeer-Marmelade hinzufügen und einrühren. Wenn die Milch erhitzt ist, die Stärke-Milchmischung hinzugeben und kurz aufkochen lassen, bis der Pudding eindickt. In Schälchen füllen und frische Blaubeeren darüber verteilen.

Mittwoch, 22. Januar 2014

SUSHI: CALIFORNIA MAKI & AVOCADO MAKI

Seit geraumer Zeit mache ich immer wieder Witze über eine Sushi-Drehmaschine namens Perfect Roll*, die ich ganz versteckt oben auf den Küchenschränken meines Freundes gefunden habe. Er wusste nicht mal, dass er sie besitzt, geschweige denn hätte er sie mal ausprobiert. Da wir beide aber Maki lieben und schon lang keine mehr gegessen hatten, gab es letztes Wochenende einen Asia-Supermarkt-Großeinkauf und wir haben uns mit allerlei Sushi-Kram eingedeckt. Reis, Wasabipaste, eingelegter Ingwer, Reisessig... Und dann die Sushi-Maschine ausprobiert. Und ich muss sagen - sie funktioniert wider Erwarten extrem gut! Die Maki werden fester und gleichmäßiger als mit der Bambusmatte oder per Hand und selbst California Maki (also ohne Noriblatt außenrum) lassen sich damit sehr einfach herstellen. Das ist mir bisher mit der Bambusmatte nicht gelungen, da der Reis schlichtweg daran kleben blieb... Das Ergebnis seht ihr hier:



Ich kann die Sushi-Drehmaschine also empfehlen, vor allem für 12,50 Euro.. Das ist nun wirklich nicht teuer. Sie ließ sich anschließend auch gut reinigen. Es braucht zwar ein bisschen Zeit, bis man raus hat, wie sie am Besten funktioniert, aber man rollt ja nicht nur einmal. Die Nori-Blätter muss man auf das Format der Maschine zuschneiden, aber auch für die Bambusmatte habe ich sie immer halbiert, deshalb fand ich das jetzt nicht so dramatisch. Es ist praktischerweise eine Schablone dabei, anhand der man die Nori-Blätter zerschneiden kann. Die Anleitung ist sehr ausführlich (Text & Bilder) und enthält auch einige Rezepte.

Auf diesem Bild seht ihr im Hintergrund die Perfect Roll Maschine:


Außerdem haben wir neue Küchenmesser (WakoLi Damastmesser*), mit denen man Sushi supergut in Stücke schneiden kann. Ihr solltet auf jeden Fall scharfe Messer dafür benutzen, sonst zerreisst ihr die Maki eher, als dass ihr sie schneidet... So, jetzt zum Rezept! Viel Spaß beim Ausprobieren!

Zutaten für 4 Personen:
2 Tassen Sushi-Reis
4 Tassen Wasser
1/2 Tasse Grüner Tee mit Jasmin
4 EL Reisessig
1 TL Zucker
1/2 TL Salz

1/2 Gurke
1 Avocado
Sesam
Frischkäse
(andere Füllungen: Karotten, Rote Beete, Omelette, ...)

Wasabipaste
Sojasauce
Eingelegte Ingwerscheiben

Den Reis in einem Sieb gründlich waschen. In einem Topf zusammen mit 4 Tassen Wasser erhitzen und bei geschlossenem Deckel langsam köcheln lassen, dabei ab und zu umrühren. Der Reis muss ganz durch sein und sehr pappig, das Wasser muss also vollständig aufgenommen werden. Zum Schluss den Tee mit Reisessig, Zucker und Salz verrühren und dazugeben. Dadurch aromatisiert man den Reis.

Der Reis muss jetzt mindestens 1 Stunde abkühlen. Wenn er zu warm ist, weichen die Nori-Blätter durch und reissen. Die Noriblätter mit der Schablone zuschneiden (wenn ihr Perfect Roll benutzt) oder (wenn ihr eine Bambusmatte zum Rollen nehmt) halbieren. Sesam in einer Pfanne ohne fett leicht anrösten. Gurke halbieren, entkernen und in Streifen schneiden. Avocado halbieren, entkernen, mit einem Löffel aus der Schale heben und ebenfalls in Streifen schneiden. 

Für die Avocado-Maki ein Noriblatt gleichmäßig mit Reis bestreichen, dann Avocado darauf legen. Wer mag, kann auch etwas Wasabipaste hineinstreichen (oder ihr dippt die Maki später vor dem Essen hinein). Dann entsprechend der Anleitung von Perfect Roll bzw. Bambusmatte rollen. Bei Perfect Roll klappt ihr zuerst die Rechte Seite zur Mitte hin, dann die Linke, und zieht anschließend fest am Band, dann könnt ihr die Maki-Rolle entnehmen. 

Für die Gurken-Frischkäse-Maki ein Noriblatt mit Reis bestreichen, etwas Frischkäse in die Mitte geben und einen Gurkenstreifen hineinlegen. 

Für die California Maki könnt ihr die Füllung entweder separat rollen: dafür ein kleines Nori-Blatt in den Perfect Roll legen, Omelette, Avocado, Gurke etc. hineinlegen und festziehen, herausnehmen. Dann Reis auf dem Perfect Roll verteilen, das Nori-Gemüse-Bündel in die Mitte legen und wieder gemäß der Anleitung festziehen. Dann in geröstetem Sesam wälzen. Oder ihr legt die Füllung direkt auf den Reis wie bei den anderen Maki auch, das klappt ebenso (zumindest, wenn man es nur mit Avocado und Gurke macht, bei 4 - 5 Füllungen bündelt man sie vllt besser). 

Die Makirollen dann mit einem scharfen (!) Messer in jeweils 3 Stücke schneiden. Auf dem Foto seht ihr ein Messer aus diesem Set* (WakoLi Damastmesser), das unglaublich scharf ist. Damit hat es super funktioniert.


Mit Wasabipaste, Sojasauce und Ingwer servieren.


*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Montag, 20. Januar 2014

HASELNUSS-SIRUP

Draussen ist es immer noch grau, kalt und nass. Da brauche ich morgens zum Frühstück etwas, das mir den Tag versüßt! Und zwar Sirup im Kaffee. Selbstgemachten Sirup. Bisher habe ich euch schon gezeigt, wie man Chai / Vanille / Ingwer Sirup herstellen kann, aber der neueste Lieblingssirup heißt Haselnuss! Ich bin hin und weg, wie lecker der ist. Nicht nur im Kaffee, auch in schwarzem Tee, auf Eiscreme, in Naturjoghurt... Und das "Abfallprodukt", die gerösteten und karamellisierten Haselnüsse, sind ebenfalls ganz herrlich zu Eiscreme oder auf Pudding. Oder einfach so. Man gönnt sich ja sonst nichts ;)


Der Nachteil davon, immer hin und her pendeln zu müssen ist, dass man nie ganz sicher ist, wo sich gerade welches Küchenequipment befindet. Deshalb durfte ich gestern den Sirup durch einen Kaffeefilter in die Fläschchen füllen statt mit einem Trichter... Keine besonders empfehlenswerte Methode ;)

Außerdem habt ihr die 300.000 Seitenaufrufe geknackt! Vielen Dank an alle lieben LeserInnen, die hier so regelmäßig vorbeischauen. Darüber freue ich mich jeden Tag! 

Übrigens könnt ihr mir nun auch auf Instagram folgen.



Zutaten für 2 Flaschen a 150 ml:
85 g Haselnüsse 
250 g Zucker
200 ml Wasser

Haselnüsse im Ofen bei 200° C ca. 5 - 10 Minuten rösten, bis die Schale dunkelbraun ist. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Dann mit den Finger einfach die Schale abdrücken, das geht ganz einfach, wenn sie geröstet sind. Die Schale zerfällt dann zu Staub. Anschließend die Nüsse hacken. In einem breiten Topf den Zucker karamellisieren lassen, dann die Haselnüsse dazugeben und umrühren. 200 ml kochendes Wasser hinzugeben, dabei aber vorsichtig sein, weil es sprudelt, wenn das Wasser auf die heiße Zuckermasse trifft. Anschließend ca. 5 - 10 Minuten einkochen lassen. Den Sirup durch ein Sieb gießen und die aufgefangenen Haselnüsse auf Backpapier zum Trocknen ausbreiten. Den Sirup dann mit einem Trichter in abgekochte Flaschen füllen. Er hält sich so mindestens 2 Wochen.

Samstag, 18. Januar 2014

RAVIOLI MIT FRISCHKÄSE-WASABIRAUKE-FÜLLUNG

Meine Nudelmaschine* ist immer noch im Dauereinsatz und ständig denke ich mir neue Rezepte aus, die ich noch damit umsetzen könnte. Das macht besonders viel Spaß, wenn man mal ein paar außergewöhnliche Zutaten einsetzen kann, wie zum Beispiel Wasabirauke in der Füllung.


Die kannte ich überhaupt nicht, bis sie mir meine Tante mitgegeben hat, die eine Kräuter-Gärtnerei in NRW (Alpen nähe Duisburg) betreibt. Zwischen März und Oktober könnt ihr dort vorbeischauen und euch mit jeder Menge herrlicher Kräuter eindecken!

Links im Bild seht ihr Posteleien, die wachsen nur im Winter und überleben selbst bei niedrigsten Temperaturen auf dem Balkon =)


Es gibt jede Menge Kräuter- und Tomatensorten im Angebot, auch ungewöhnliche Chilis wie Bonsai-Chili oder Glocken-Chili:


Oder das berühmte Kraut des Lebens / Jiaogulan aus China. Der Wirkstoff Ginseng ist in dieser Pflanze sehr hoch konzentriert und ihre Blätter zu essen bzw. als Tee zu trinken ist äußerst gesund. Angeblich hilft es gegen Bluthochdruck, Diabetes, stressbedingte Krankheiten...


Aber genug geredet, wer mehr über Kräuter wissen will, fragt einfach meine Tante. Weiter gehts mit dem Rezept!

Zutaten für 2 (hungrige) oder 4 (als Vorspeise):
2 Eier
150 g Mehl
50 g Hartweizengrieß
1/4 TL Salz
Füllung:
100 g Frischkäse
30 g geriebener Parmesan
50 g Wasabirauke (z.B. von Kräuter Schenkendorf
3 EL gehackte Petersilie
Salz
Pfeffer


Für die Füllung Frischkäse mit Petersilie, Salz, Pfeffer, geriebenem Parmesan und gehackter Wasabirauke vermischen.  

Mehl, Salz und Hartweizengrieß vermischen, dann die Eier hinzufügen und mit den Händen zu einem weichen Teig kneten. In ein Küchentuch eingewickelt 10 Minuten ruhen lassen. Dann in 6 gleich große Kugeln teilen und jeweils in der Nudelmaschine zu möglichst breiten Teigplatten verarbeiten. Diese auf sauberen Küchenhandtüchern zwischenlagern. 

Mit einem Teelöffel jeweils zwei kleine Häufchen Füllung nebeneinander auf die Teigplatten setzen, dabei aufpassen dass diese nicht zu groß werden (Menge maximal 1/2 TL). Eine zweite, ähnlich geformte Teigplatte darüber legen und vorsichtig andrücken. Mit dem Ravioli-Rad* die Zwischenräume abfahren, so werden die einzelnen Ravioli gleichzeitig verschlossen und getrennt. Die Ravioli auf ein sauberes Küchentuch legen.

Einen großen Topf mit Wasser erhitzen. Die Hälfte der Ravioli darin 4 - 5 Minuten sieden lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Dann abschöpfen und die zweite Hälfte in den Topf geben. In der Zwischenzeit die Sauce erhitzen. Die fertigen Ravioli mit einer Schaumkelle abschöpfen, kurz abtropfen lassen und mit Sauce servieren.  

*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Donnerstag, 16. Januar 2014

BLAUBEER-VANILLE-MINIGUGL

Minigugl sind ein perfektes Mitbringsel, wenn man eingeladen ist und nicht viel Zeit zum Backen hat. Da sie nur fünfzehn Minuten in den Ofen müssen und der Teig in 5 Minuten angerührt ist, ein perfektes Last-Minute-Dessert zum Mitnehmen. Die cremefarbene, alte Metalldose, die ihr auf den Bildern sehen könnt, hat mir meine Oma zu Weihnachten geschenkt. Sie ist schon an die 60 Jahre alt (oder sogar noch älter) und das Logo mit dem Minigugl-Männchen hat mich dazu inspiriert, sie mit... Minigugl zu füllen ;)



Zutaten für 6 Stück (diese Form):
90 g weiche Butter
70 g Zucker
1 Ei
110 g Mehl
1 TL Backpulver
6 EL Milch
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker oder 1 Msp gemahlene Vanille
50 g Heidelbeeren/Blaubeeren

Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Butter mit Zucker, Vanillezucker und Ei schaumig rühren. Mehl mit Backpulver mischen und untersieben. Die Milch dazugeben und glattrühren. Teig in die Förmchen füllen und jeweils 6 - 7 Blaubeeren in den Teig drücken:

Förmchen ab in den Backofen und nach etwa 15 Minuten Stäbchenprobe machen. Wenn kein Teig mehr daran kleben bleibt, sind sie fertig. Auf ein Metallgitter stürzen, die Silikonform abziehen und abkühlen lassen.

*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Dienstag, 14. Januar 2014

TOMATEN-RISOTTO

Risotto ist eines meiner Lieblingsgerichte, es geht schnell, man benötigt nicht viele Zutaten und es schmeckt immer extrem gut. Meistens gibt es das bei uns aber abends, deshalb sind nicht alle Variationen, die ich so koche, auf dem Blog zu finden (aber immerhin Zuckerschoten-Zitronen-Risotto und Orangen-Ingwer-Risotto). Heute habe ich allerdings dieses Tomaten-Risotto für euch, das auch superlecker ist! Getrocknete Tomaten und frische Petersilie sind eine tolle Kombination. Viel Spaß beim Ausprobieren! =)



Zutaten für 2 Personen:
250 g Risotto-Reis (Arborio)
2 Schalotten
1 Lorbeerblatt
1 Knoblauchzehe
ca 500 ml Gemüsebrühe
ca. 50 g getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
frische Petersilie
frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer
ca. 100 g frisch geriebener Parmesan
2 EL Olivenöl
Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken. Olivenöl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen, dann zuerst Schalotten anbraten. Knoblauch und Lorbeerblatt dazugeben, kurz anschwitzen und dann den Reis hinzugeben. Gut rühren, wenn der Reis leicht glasig wird, mit etwas Gemüsebrühe aufgießen. Rühren, Deckel auf die Pfanne und nach ein paar Minuten wieder rühren und gegebenenfalls Brühe nachgießen. Die Brühe sollte immer nach und nach hinzugegeben werden und nicht auf einmal. Die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden und hinzugeben. Aufpassen, dass nichts anbrennt und immer fleissig rühren und Brühen nachgießen. Nach etwa 15 - 20 Minuten sollte der Reis langsam gar werden. In der Zwischenzeit die Petersilie von den Stielen zupfen und hacken. 

Wenn der Reis gar ist, den geriebenen Parmesan hinzugeben und gut umrühren, dann die Petersilie darauf verteilen und sofort servieren.

Sonntag, 12. Januar 2014

SCHOKO-TONKA-CUPCAKES MIT MARZIPAN UND VANILLETOPPING

Cupcakes sind bei mir immer sehr beliebt als Nachtisch, wenn wir bei Freunden zum Essen eingeladen sind, sie lassen sich nämlich sehr einfach transportieren. Vor allem, wenn man so einen schönen Cupcake-Butler* hat (siehe die Dose im Hintergrund bzw. auf dem Bild darunter). Mit dem Plastik-Einsatz rutschen sie nicht hin und her, lassen sich aber mit zwei Fingern einfach herausnehmen, ohne dabei den Cupcake zu beschädigen. Es passen zwar nur 6 Cupcakes hinein, aber das reicht ja meist als Mitbringsel. Die hübschen Topping-Blüten oben auf dem Cupcake habe ich mit diesem Spritzbeutel und 16 mm Sterntülle* (geschlossen) gemacht. Für Menschen, denen Dekoration eigentlich nicht so sehr liegt (z.B. mir) ist das eine tolle Methode, die Cupcakes zu dekorieren. Es geht nämlich wirklich extrem einfach und sieht sehr edel aus.



Zutaten für 12 Stück (z.B. diese Form*)
100 g dunkle Schokolade
100 g Butter
180 g Mehl
80 g Zucker
1/2 TL Backpulver
3 EL Kakaopulver
1/2 Tonkabohne
2 Eier
12 Marzipankartoffeln (oder 1/2 Block Marzipan-Rohmasse)

Topping:
100 g Frischkäse
100 ml Sahne
1 Vanilleschote
30 g Puderzucker

Schokolade mit Butter im Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. Eier mit 80 g Zucker schaumig rühren, dann die abgekühlte Schokoladenmasse dazugeben sowie 1/2 geriebene Tonkabohne. Mit dem Mixer gut verquirlen, dann Mehl, Kakaopulver und Backpulver dazusieben. Den Teig in Silikonförmchen* füllen und je eine Marzipankartoffeln in die Mitte drücken.


Bei 180° C etwa 15 - 20 Minuten backen (Stäbchenprobe), dabei aufpassen, dass sie nicht zu dunkel werden. Auf einem Gitter auskühlen lassen. 


Für das Frosting Sahne steif schlagen, dann das Mark von 1 Vanilleschote, Puderzucker und Frischkäse dazugeben und nochmal kurz aufschlagen. Mit einem Spritzbeutel und einer 16 mm Sterntülle (45-9 steht auf der Tülle) kleine Blüten auf die Cupcakes spritzen. Dafür senkrecht aufsetzen und kurz auf den Spritzbeutel drücken, somit entstehen diese hübschen kleinen sternförmigen Blüten. 

*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Donnerstag, 9. Januar 2014

PEPPERSWEET / GEFÜLLTE KIRSCHPAPRIKA

Gefüllte Kirschpaprika (auch Peppersweet oder Pepperballs) genannt sind eindeutig eine meiner Lieblings-Antipasti. Als ich dann bei Annette von culinary pixel ein Rezept dafür entdeckt habe, musste ich es unbedingt auch daheim ausprobieren. Der Gemüsedealer meines Vertrauens hatte praktischerweise auch Kirschpaprika im Angebot. Das Entkernen ist ein bisschen mühsam, aber es lohnt sich auf jeden Fall, weil die Peppersweet selbstgemacht einfach viel günstiger sind als die Gekauften und noch dazu besser schmecken.


Zutaten für 1 Glas:
ca. 15 - 20 Kirschpaprika
60 g Frischkäse (natur)
30 g frischer Parmesan, gerieben
Salz
Pfeffer
Rapsöl (ca. 200 ml)
wer mag: Basilikum oder andere Kräuter, Zitronenschale

Kirschpaprika waschen. Mit einem scharfen Messer den Deckel (oben am Stiel) abschneiden und die Früchte entkernen. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Kirschpaprika darin auf niedriger Stufe 10 Minuten dünsten lassen, gegebenenfalls etwas Wasser dazugeben. Sie sollten nicht knusprig gebraten sein, sondern einfach nur weich werden. In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten: Frischkäse mit geriebenem Parmesan vermengen, Salz und Pfeffer nach Belieben dazugeben. Wer möchte, kann in die Füllung noch Kräuter (Basilikum, Thymian, ..) oder etwas Zitronenschale geben. 

Die Kirschpaprika auf etwas Küchenpapier legen und erkalten lassen. Erst füllen, wenn sie vollständig ausgekühlt sind! Mit einem Teelöffel oder einem Messer die Kirschpaprika füllen und in ein ausgekochtes Glas legen. Wenn alle gefüllten Kirschpaprika im Glas sind, mit Rapsöl aufgießen, damit alle Kirschpaprika von Öl bedeckt sind. Im Kühlschrank halten sie sich so etwa eine Woche.

Dienstag, 7. Januar 2014

REZENSION: HAPPYNEZ KOCHBUCH

Letztens musste ich einige Zeit wartend am Hauptbahnhof verbringen und war auf der Suche nach ein, zwei neuen Zeitschriften. Dabei bin ich über dieses Magazin gestolpert: happinez Kochbuch ! Ich kannte es bis dato noch gar nicht, aber das Cover sprang mir sofort ins Auge. Es handelt sich um eine Sonderausgabe des happinez-Magazins, die seit 2012 einmal jährlich erscheint.


Freundlicherweise hat mir der Verlag die Ausgabe zugeschickt, so dass ich für euch darüber berichten kann. Das Kochbuch enthält 56 Rezepte, wovon die meisten vegan und der Rest vegetarisch ist. Ich habe nur ein einziges Rezept entdeckt, in dem Fisch verwendet wurde. Das Kochbuch teilt sich in folgende Kapitel: Zauber der Gewürze, Vom Genuss zarter Rüben, Schüsseln voller Glück, Liebeserklärung an die Tomate, Sinnliche Genüsse, Vom Duft des Frühlings, Ewige Liebe, Vom Glück süßer Beeren, Sommer-Drinks, Die Gaben der Erde. Es sind Rezepte für jede Jahreszeit dabei, allerdings werden relativ viele exotische Obstsorten verwendet (z.B. Rambutan, die hier nur schwer erhältlich ist, oder Papaya, die relativ teuer ist). Diese kann man aber natürlich auch ersetzen. Insgesamt finde ich die Rezepte sehr kreativ. 



Beispielsweise: Rüben-Tartes mit Ziegenkäse und Quatre-épices; Lila Möhrenkuchen mit Anis und Soja-Topping; Limonensuppe mit Mangold und karamellisierten Mandeln; Rotes Thai-Curry mit Bambus, Möhre und Zuckerschoten; Ravioli mit gebratenem Thaispargel und weißer Holunderblüten-Sauce; Kartoffel-Kürbis-Pfanne; Gefüllte Auberginen mit Joghurt und Johannisbeeren; kalter Guaven-Kräuter-Saft mit Matcha-Tee; ....

Das Layout des Kochbuchs ist wirklich schön - es hat zwar den typischen Magazin-Look, aber es ist sehr großformatig und enthält viele hochwertige Fotos, wie ihr oben sehen könnt. Insgesamt ist das Kochbuch sehr fernöstlich angehaucht, wie auch die Zeitschrift happinez, die Yoga-Übungen, Reiseberichte, Horoskope, Interviews mit esoterischen Schrifstellern wie Paulo Coelho und mehr dergleichen enthält. In jedem regulären Ausgabe findet man auch einen Rezeptteil, hier zum Beispiel in der letzten Ausgabe ein Special über heiße Wintergetränke namens "Hot & Spicy":


Die Rezepte fand ich auch beim Special im regulären Magazin sehr außergewöhnlich und spannend: Heißer Cranberrytrunk mit Zimt, heiße Schokolade mit gewürzter Sahne, Sungnyung (koreanischer Tee aus geröstetem Reis und Zitronengras), Sarabba (mit Palmzucker, Ingwer und Kokosmilch), Apfelpunsch mit Sternanis. Wenn das mal nicht lecker klingt?  Im Kapitel "Inspiration" sind hochwertig gedruckte Photos mit schönen Zitaten abgedruckt. Wer sich also für Yoga, Asien und Buddhismus interessiert, sollte sich das Magazin mal näher ansehen. Im Webshop kann man außerdem sehr schöne fernöstliche Dinge kaufen, wie zum Beispiel Chapati-Stempel, Schmuck oder Teelichter. Das Magazin und das happinez Kochbuch sind im gut sortierten Buch- und Zeitschriftenhandel oder online erhältlich.

Samstag, 4. Januar 2014

RAVIOLI MIT SÜSSKARTOFFELFÜLLUNG UND MARACUJASAUCE

Ihr wisst ja wahrscheinlich noch, dass letztes Jahr eine Nudelmaschine* bei mir einziehen durfte. Die ist noch immer im Gebrauch, es macht nach wie vor Spaß, die Nudeln selbst zu machen. Vor allem Ravioli haben es uns angetan... Heute habe ich deshalb ein neues Rezept für euch, das sehr exotisch und außergewöhnlich ist: Ravioli mit Süsskartoffel-Füllung und Maracujasauce! Probiert es mal aus, die Kombination ist wirklich toll. 

Außerdem findet ihr eine Schritt-für-Schritt Bilderanleitung unten, wie man die Ravioli herstellt. Ich dachte, dass es vielleicht interessant ist, den Prozess der Herstellung mal genauer zu bebildern - bevor ich Ravioli selbst gemacht habe, konnte ich mir nämlich auch nicht so genau vorstellen, wie sie gemacht werden.




Zutaten für 4 Personen:
4 Eier
300 g Mehl
100 g Hartweizengrieß
1/2 TL Salz

2 Süsskartoffeln
1 - 2 kleine Kartoffeln
1/2 TL Salz
Cayennepfeffer

Maracujasauce:
Saft von 4 - 5 Maracujas (ca. 150 ml)
2 Eigelb (Größe L)
Salz
Pfeffer
frischer Koriander

Süsskartoffeln und Kartoffeln schälen, vierteln und in kochendem Wasser 15 - 20 Minuten kochen. Abkühlen lassen, dann mit einer Gabel zerdrücken und mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken. 

Mehl, Salz und Hartweizengrieß vermischen, dann die Eier hinzufügen und mit den Händen zu einem weichen Teig kneten. In ein Küchentuch eingewickelt 10 Minuten ruhen lassen. Dann in 12 gleich große Kugeln teigen und jeweils in der Nudelmaschine zu möglichst breiten Teigplatten verarbeiten. Diese auf sauberen Küchenhandtüchern zwischenlagern. 

Mit einem Teelöffel jeweils zwei kleine Häufchen Füllung nebeneinander auf die Teigplatten setzen, dabei aufpassen dass diese nicht zu groß werden (Menge maximal 1/2 TL).

Eine zweite, ähnlich geformte Teigplatte darüber legen und vorsichtig andrücken. Mit dem Ravioli-Rad die Zwischenräume abfahren, so werden die einzelnen Ravioli gleichzeitig verschlossen und getrennt. 

Die Ravioli auf ein sauberes Küchentuch legen.


Einen großen Topf mit Wasser erhitzen. Die Hälfte der Ravioli darin 4 - 5 Minuten sieden lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Dann abschöpfen und die zweite Hälfte in den Topf geben. In der Zwischenzeit die Sauce vorbereiten: Maracujasaft in einem kleinen Topf erhitzen (nicht sprudelnd kochen). Die Eigelb dazugeben und mit einem Rührbesen konstant rühren, bis die Sauce eindickt. Vom Herd ziehen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Koriander waschen, von den Stielen zupfen und fein hacken. Die Ravioli mit Maracujasauce und dem gehackten Koriander servieren.



*Amazon Affiliate (siehe Impressum)
Ähnliche Beiträge

Printfriendly