Samstag, 30. August 2014

SALAT MIT SÜSSKARTOFFELCHIPS, AVOCADO & MOZZARELLA

Von Süsskartoffeln bin ich ja ein großer Fan. Man kann sie in allen möglichen Variationen zubereiten (als spanisches Kartoffelomelette, in Cayenne-Ingwer-Erdnuss-Sauce, als Süsskartoffel-Orangen-Suppe, Ravioli mit Süsskartoffelfüllung und Maracujasauce, ...). Bei Süsskartoffeln gehen mir die Ideen irgendwie nie aus. Letztens hatte ich wieder eine gekauft, aber keine Lust, etwas Warmes zu kochen. Da kam mir die Idee, sie einfach hauchdünn zu schneiden und im Ofen zu Chips zu verarbeiten. Die haben dann wunderbar mit Blattsalat, Mozzarella und Avocado harmoniert... Probiert es mal aus!

Salat mit Süsskartoffelchips

Zutaten für 2 Personen:
1/2 Kopfsalat oder Lollo Rosso
1 Kugel Mozzarella
1 Avocado
Olivenöl
Balsamico
Salz
Pfeffer
frisches Basilikum oder Mandarinensalbei

Für die Süsskartoffelchips:
1 kleine Süsskartoffel
1 EL Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer

Ofen auf 200° C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Süsskartoffel schälen und halbieren, dann mit einem sehr scharfen Messer oder einem Hobel in feine Scheiben schneiden. Die Scheiben sollten sehr dünn sein! In einer Schüssel mit etwas Sonnenblumenöl, Salz und Pfeffer vermischen (am besten mit den Händen gut durchmischen). Die Süsskartoffelscheiben auf dem Backblech gut verteilen (am besten sollten sie nicht aufeinander liegen - wenn es zu viele Scheiben sind auf zwei Blechen backen!). Im vorgeheizten Ofen 10 - 15 Minuten backen, bis sie knusprig sind. 

In der Zwischenzeit den Salat waschen, Dressing aus Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer anrühren, Mozarella würfeln und Avocado in Scheiben schneiden. Basilikum oder Mandarinensalbei waschen und fein hacken und alle Zutaten in einer großen Schüssel mit dem Dressing vermengen. Die Süsskartoffelchips aus dem Ofen nehmen und kurz auskühlen lassen, dann auf dem Salat servieren.

Donnerstag, 28. August 2014

REZENSION: FROZEN YOGURTS

Im März erschien im Christian Verlag das Buch endlich auf Deutsch: "Frozen Yogurts" von Constance und Mathilde Lorenzi*. Ein Kochbuch nur mit Frozen Yogurt Rezepten? Erscheint auf den ersten Blick vielleicht ein bisschen einseitig, aber das Buch bietet nicht nur Frozen Yogurt und Topping-Rezepte sondern auch Frozen Sandwiches, Milkshakes und Kuchen. Von daher lohnt es sich auf jeden Fall, genauer hinzuschauen!

Copyright: Christian Verlag

Der Christian Verlag hat mir das Buch netterweise zugesendet, danke dafür an dieser Stelle! Ich war schon ganz gespannt, als es bei mir ankam. Zuerst war ich überrascht über den Einband, denn der ist aus einer Art Schaumstoff - für Bücher eher ungewöhnlich! Leider bekommt das Buch dadurch sehr schnell Macken, Streifen und außerdem kleben auch Hundehaare sehr gut am Einband ;) 

Schick ist es trotzdem und auf jeden Fall mal was anderes. Das Buch unterteilt sich in folgende Kapitel: Geschichten rund um den Joghurt; Frozen Yogurts; Frozen Sandwiches; Joghurtkompositionen; Milkshakes & Lassis; Kuchen & Desserts. Ein Rezeptverzeichnis gibt es auch am Ende des Buches. 

Copyright: Christian Verlag
Das Layout gefällt mir sehr gut, es ist übersichtlich gestaltet. Pro Rezept wird eine Doppelseite mit einem großen Foto gefüllt. Fotos finde ich persönlich immer wichtig, da ich beim Durchblättern so erst wirklich Lust bekomme, etwas auszuprobieren. 

Eine kleine Auswahl, was euch so erwartet: Frozen Yogurt mit Yuzu & Keks oder Mango & Limette oder heißer Schokolade und Marshmallows.. Oder Frozen Brownies, Frozen-Yogurt-Waffeln, Gurkenjoghurt, Maronencremejoghurt mit Madeleines. Dulce de Leche Milchshake, Minz-Lassi mit Fleur de Sel, Joghurt-Cupcakes mit Zitrone, Quarkmousse mit Himbeeren und Spekulatius... Da kann man richtig ins Schwärmen geraten!!

Es sind auf jeden Fall einige Rezepte dabei, die ich gern ausprobieren möchte. Allerdings sind viele Rezepte mit Sahne - der so hochgelobte "gesunde Genuss" ist da also mit Vorsicht zu genießen ;) Eine Eismaschine ist kein Muss, es wird beim Grundrezept auch angegeben, wie man den Frozen Yogurt ohne Eismaschine schön cremig hinbekommt. 

Copyright: Christian Verlag
Fazit: ein schönes und außergewöhnliches Buch, das mir sehr gut gefällt. Es sind tolle Rezepte darin, die Lust aufs Ausprobieren machen! Definitiv eine Kaufempfehlung!



Frozen Yogurts. Erfrischende Rezepte zum Selbermachen. Von Constance & Mathilde Lorenzi  (160 Seiten, Softcover, ISBN 978-3862446384, Erscheinungstermin März 2014, Preis 19,95 €)

*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Dienstag, 26. August 2014

MANGO-NEKTARINEN-SMOOTHIE

Morgens zum Frühstück trinke ich am Liebsten einen Smoothie, denn ich bin nicht so der Obst-Esser. Vor allem bei diesem grauen regnerischen Wetter, da bekomme ich schnell Lust auf Vitamine und mein Immunsystem aufzupäppeln... Ab und zu gebe ich frisches Obst in den Frühstücks-Joghurt, aber meistens esse ich lieber etwas Warmes (Dinkelbrei) oder Brötchen. Deshalb muss ich eben meine tägliche Ration Vitamine in flüssiger Form zu mir nehmen - als Smoothie! Diese Variante mit Mango und Nektarine ist superlecker und sehr zu empfehlen. Mit meinem Turmix-Standmixer geht das fix und der Smoothie wird auch sehr cremig. 


Die hübschen Ball-Mason Gläser habe ich vor einiger Zeit mal bei Blueboxtree gekauft. Die Mengenangaben im Rezept reichen für ein großes Glas (wie hier im Bild) oder für zwei kleine Mason-Gläser. 


Zutaten für 1 großes Glas oder 2 kleine:
1/2 Mango
1 große Nektarine
200 ml Multivitaminsaft oder frisch gepresster Orangensaft

Alle Zutaten in einem guten Standmixer auf höchster Stufe pürieren, so dass ein cremiger Smoothie entsteht. Wer den Smoothie am Liebsten kalt trinkt, kann 2 - 3 Eiswürfel mit-mixen. Mich stören die kleinen Stückchen von der Nektarinen-Haut nicht, da sie im Turmix sehr fein püriert werden - wenn ihr aber einen Stabmixer verwendet, der keine so hohe Pürierleistung hat, könnt ihr den Smoothie anschließend durch ein Sieb geben um die Stückchen herauszufiltern.

Sonntag, 24. August 2014

CUPCAKE COOKIES

Immer nur Cupcakes ist ja auch langweilig - wieso nicht mal Cookies, die aussehen wie Cupcakes? Sie lassen sich in dieser Form auch viel besser verschenken. Wer mag, kann sie natürlich noch mit Zuckerguss oder Zuckerperlen verzieren. Da ich in dieser Hinsicht nicht so begabt bin (Stichwort Geduld..) gibt es die Cupcake Cookies bei mir ohne Schnickschnack ;)


Zutaten für ca. 15 Cookies:
120 g kalte Butter
110 g Zucker
1 Ei
220 g Mehl

Zucker mit Mehl vermischen. Ei unterrühren, dann die kalte Butter in Stückchen dazuschneiden. Zügig mit den Händen zu einem Teig verkneten. Falls er klebt, noch etwas mehr Mehl dazugeben. Den Teig zu einer Kugel formen und 30 Minuten im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. Ofen auf 160° C vorheizen. Den Teig auf einer Silikonmatte mit einem bemehlten Nudelholz ca 1,5 - 2 cm dick ausrollen und mit einem Cupcake-Ausstecher vorsichtig die Cupcakes ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und 10 - 12 Minuten backen. Die Cookies sollten nicht braun werden, sie härten nach dem Auskühlen nach.

Backpapier vorsichtig vom Blech ziehen und die Kekse auf einem Metallgitter auskühlen lassen. In einer Metalldose halten sie sich 2 - 3 Wochen.

Freitag, 22. August 2014

BRINJAL CURRY - INDISCHES AUBERGINENCURRY

Wir hatten vor einiger Zeit Besuch von einem sehr lieben indischen Pärchen, das einige Tage bei uns in der Wohnung gewohnt hat. Beide waren begeistert, dass ich so viele indische Gewürze daheim habe (damit hatten sie wohl in Bayern nicht wirklich gerechnet) und angeboten, dass wir doch gemeinsam indisch kochen könnten. Da habe ich natürlich sofort begeistert zugestimmt, denn ich koche zwar oft indisch, aber halt nach Online-Rezepten, Kochbüchern oder nach Gefühl und nicht nach Originalrezepten. Eine Inderin beim Kochen beobachten zu können war wirklich ein glücklicher Zufall!


Es gab ein indisches Auberginencurry mit Reis, Masoor Dhal und Chutney, dazu Mango-Lassi. Ich habe alles so genau wie möglich mitgeschrieben, das Curry wurde nämlich doch etwas anders zubereitet als ich es bisher immer gekocht habe. Für die Fotos habe ich dann aber alles nochmal nachgekocht, den beiden nach einer einstündigen Kochaction das Shooting zuzumuten war mir dann doch zu peinlich :)


Zutaten Auberginen-Curry für 4 Personen: 
2 kleine, längliche Auberginen
1 Zwiebel
1 - 2 große Tomaten
1 TL Garam Masala
2 cm frischer Ingwer
2 rote Chilis
Sonnenblumenöl

Auberginen waschen, Strunk abschneiden und in Würfel schneiden. In einer großen Schüssel mit lauwarmem Wasser die Auberginenwürfel einweichen. Zwiebel schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Zwiebeln bei starker Hitze darin kräftig anbraten. Die Tomate(n) waschen, halbieren und die Kerne entfernen, dann würfeln. Chilis fein hacken. Beides zu den Zwiebelwürfeln geben und anbraten, dann die Auberginenwürfel dazugeben und bei geschlossenem Deckel etwa 20 Minuten garen lassen. 1 TL Garam Masala dazugeben sowie 2 cm geschälten, geriebenen Ingwer. Mit Salz abschmecken. Die Auberginenwürfel sollten schön weich sein. Ihr Volumen reduziert sich mindestens um die Hälfte!

Für den Dhal:
1 Tasse rote Linsen
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1 TL Panch Puren (Gewürzmischung)
1 große Tomate
1/2 TL Kurkuma
1 Chili
Salz
Sonnenblumenöl

Rote Linsen in der doppelten Menge Wasser etwa 40 Minuten kochen lassen (gegebenenfalls Wasser nachgießen). Die Tomate halbieren, entkernen und vierteln, in ca. 1 Tasse Wasser 10 Minuten kochen lassen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. In einer großen beschichteten Pfanne in etwas Öl die Gewürzmischung (Panch Puren) anbraten, dann Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und scharf anbraten. Dann das Tomatenwasser sowie eine ganze Chili dazugeben und köcheln lassen, dann die Linsen dazugeben. Mit Salz und Kurkuma abschmecken. Das Ganze sollte eher flüssig sein, von der Konsistenz her wie eine Suppe. Heiß in einer kleinen Schale zusätzlich zum Reis, Curry und Chutney servieren.

Mittwoch, 20. August 2014

REZENSION: VEGANE CUPCAKES, CAKES & COOKIES

Anfang des Jahres ist Vegane Cupcakes, Cakes und Cookies* von Mellissa Morgan endlich auf Deutsch erschienen - ich war schon ganz gespannt auf dieses witzige, kreative Buch! Der Verlag Edition Fackelträger hat es mir zugeschickt und ich bin sehr begeistert vom unkonventionellen Layout.. Diejenigen unter euch, die mit dem Begriff "Rockabilly" etwas anfangen können, sollten sich das Buch dringend zulegen. Cover und Titel verraten, worum es geht:


Vegane Cupcakes, Cakes und Cookies! Na das klingt natürlich schon mal sehr vielversprechend. Das Buch teilt sich in folgende Kapitel: Ms Cupcake - die Anfänge; Vegan Backen - Schnelleinführung; Cupcakes und Muffins; Toppings; Torten und Kuchen; Gebackenes und nicht Gebackenes; Cookies, Kekse und Plätzchen; Die sündigsten Verführungen; Bezugsquellen; Danksagung; Register.

Ich finde es spannend zu lesen, wie alles im Laden von Ms Cupcake angefangen hat. Die Tipps für veganes Backen (zum Beispiel, welche Zutaten man womit ersetzen kann) sind auf jeden Fall Gold wert. Die Kapitel sind in verschiedenen Farben mit einem schicken Layout gekennzeichnet, zum Beispiel so:


Der Stil gefällt mir sehr gut und zieht sich vom Cover bis zur letzten Seite durch. Enthalten sind auch einige Bilder des Teams, die ich sehr gelungen finde - ist natürlich auch toll zu sehen, wer alles dort arbeitet! :)


Aber jetzt zu den Rezepten. Auf zwei Grundrezepte für Vanille- bzw. Schoko-Cupcakes folgen diverse Variationen, z.B. Minz-Schokochip, Red Velvet, Schoko-Erdnussbutter oder Zitronen-Käsekuchen. Auch Muffinrezepte sind enthalten, zum Beispiel Blaubeer-Mandel-Muffins mit Streuseln. 


Die Rezepte klingen toll! Als ich mir allerdings das Grundrezept für das Frosting angeschaut habe, ist mir glatt die Kinnlade runtergefallen... Für eine Portion Frosting (das für 12 Große / 24 Mittlere / 48 Mini Cupcakes gedacht ist) kommen auf 75 g festes Pflanzenfett laut Rezept 750 g Puderzucker. 750 Gramm. Ne... also beim besten Willen, aber das werde ich sicherlich nicht ausprobieren. Da stirbt man wahrscheinlich nach einem Cupcake an einem Zuckerschock ;) 
Bei meinen Frischkäse-Frostings gebe ich 100 g Puderzucker auf 200 g Frischkäse und finde es trotzdem ausreichend süß....

Die Grundteige der Cupcakes sind meist mit Rapsöl gemacht, davon bin ich auch nicht der allergrößte Fan und verwende lieber neutraleres Sonnenblumenöl. Ansonsten lesen sich die Rezepte toll und ich werde sicherlich bei der nächsten Gelegenheit welche für meine veganen FreundInnen backen!

Aber das Buch enthält ja nicht nur Cupcake-Rezepte, sondern auch Torten und Kekse. Zum Beispiel....: Rhabarber-Pudding-Torte, Karamell-Apfel-Nuss-Riegel, Schokochips-Cookies, Keks-Sandwich, Donuts....

Fazit: Bei diesem Buch ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei, es ist sehr abwechslungsreich, hat ein tolles und außergewöhnliches Layout und bietet viele feine Ideen für VeganerInnen oder solche, die das vegane Backen einfach mal ausprobieren wollen. Kaufempfehlung!


Vegane Cupcakes, Cakes & Cookies. Unsere fabelhaften Backrezepte. Von Mellissa Morgan  (256 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-7716-4552-6, Erscheinungstermin Februar 2014, Preis 19,95 €)

*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Montag, 18. August 2014

BUNTER SALAT MIT RÄUCHERTOFU

Sommerzeit ist Salatzeit! Auch wenn ich gerade mit einer fiesen Grippe im abgedunkelten Zimmer im Bett liegen muss anstatt die Sonne zu genießen... Dank der niemals enden wollenden Hausfassadenrenovierung (= Bohr-, Hämmer- und Schleiflärm von 7 Uhr früh bis 19 Uhr..) grenzt das nahezu an Folter. Da ist ein bisschen Soulfood mit vielen Vitaminen dringend nötig um nicht total durchzudrehen.

Bunter Salat mit Räuchertofu

Zutaten für 2 Personen:
1/2 Kopfsalat
4 EL Mais aus der Dose
ca. 10 schwarze Oliven
ca. 5 - 6 kleine Tomaten
1/2 Block Räuchertofu
1/2 TL Sonnentor Tofugewürz
1 EL Sonnenblumenöl

Dressing:
1 Knoblauchzehe
3 - 4 Zweige Oregano (frisch)
4 EL Olivenöl
2 EL Balsamico
1 TL Senf

Räuchertofu würfeln und in einer beschichteten Pfanne in etwas Sonnenlbumenöl 5 Minuten lang von allen Seiten kross braten. Zuletzt mit Tofugewürz bestreuen und etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Salat waschen und klein zupfen. Oliven in Scheiben schneiden, Tomaten würfeln. Salat, Mais, Oliven und Tomaten in einer großen Schüssel vermengen.

Für das Dressing Knoblauch schälen und fein hacken. Mit Olivenöl, Balsamico und Senf verrühren. Oregano von den Stielen zupfen und hinzugeben. Das Dressing in den Salat mischen und gründlich unterheben. Zuletzt den Räuchertofu darüber verteilen und sofort servieren.

Freitag, 15. August 2014

VEGANES BLAUBEER SORBET

Heiß draußen und VeganerInnen zu Besuch? Klar, schreit ja nach einem veganen Sorbet! Also mal schnell beim Obst- und Gemüsedealer vorbeigeschaut, zwei große Schalen Blaubeeren für je 50 Cent abgestaubt und daheim ein superfruchtiges Sorbet produziert! Mit Eismaschine geht das natürlich ruck-zuck, aber auch ohne klappt es wenn ihr gelegentlich brav umrührt.
 
Veganes Blaubeer Sorbet
Veganes Blaubeer Sorbet

Das Ergebnis ist superfruchtiges, cremiges Blaubeer Sorbet. Wenn ihr es länger im Gefrierschrank aufbewahrt, muss es auf jeden Fall 10 - 15 Minuten antauen bevor ihr es in Schälchen füllt und esst.


Zutaten für ca. 12 Kugeln:
500 g Blaubeeren
100 g Puderzucker

Einige Blaubeeren zum Servieren zur Seite legen. Restliche Blaubeeren mit Puderzucker im Standmixer pürieren. Dann durch ein Sieb passieren, damit die Hautstückchen und gegebenenfalls Kerne ausgesiebt werden. Masse in die Eismaschine füllen und 40 Minuten lang rühren lassen, bis ein cremiges Sorbet entstanden ist. Entweder sofort servieren oder noch für 30 - 60 Min in den Tiefkühler geben (dann hat es eine Konsistenz, mit der man Kugeln formen kann).

Wer keine Eismaschine hat, kann die Blaubeermasse in einen breiten, flachen Behälter geben und im Tiefkühler 4 Stunden durchkühlen lassen. Dabei alle 30 Minuten umrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden. 


Die Schälchen sind von Maxwell & Williams (perfekte Eisgröße!) und den Melamin-Löffel habe ich als Set bei RiceDK gekauft.

Dienstag, 12. August 2014

HANGOVER SMOOTHIE

Der Name ist vielleicht ein bisschen übertrieben, aber als absolute Vitaminbombe ist dieser Smoothie mit Banane, Nektarine, Maracuja und Orangensaft der perfekte Drink nach einer durchgefeierten Nacht. Oder auch einfach nur so zum sonntäglichen Frühstück. Wer mag (oder keinen guten Mixer hat) kann das Maracuja-Fruchtfleisch zuerst durch ein Sieb passieren, bevor man es mit den anderen Zutaten mixt, dann gibt es keine schwarzen Stückchen im Smoothie. Da meine dank der Superkräfte meines Turmix Standmixers ziemlich fein püriert wurden, haben sie mich nicht gestört.


Die hübschen Mason-Gläser und mintfarbenen Paper Straws habe ich vor kurzem mal bei Blueboxtree gekauft, für Smoothies haben sie die perfekte Größe. Mit einem geschlossenen Schraubdeckel kann man sie auch super transportieren und zur Arbeit mitnehmen. Abgesehen davon ist es durchaus sinnvoll, Smoothies aus sauren Früchten (Orange, Maracuja, ...) mit einem Strohhalm zu trinken, damit die Fruchtsäure nicht so die Zähne angreift. Und das Auge isst ja bekanntlich mit... ;)

 
Zutaten für 2 Gläser:
1 Banane
1 Nektarine
1 - 2 Maracujas
200 ml frisch gepresster Orangensaft

Alle Zutaten in einem guten Standmixer (z.B. Turmix) etwa eine Minute lang pürieren und in einem Glas servieren.

Samstag, 9. August 2014

DELFIN-KEKSE

Für meine Kolleginnen bei Whale and Dolphin Conservation habe ich letztens diese Delfin-Kekse gemacht. An dieser Stelle möchte ich deshalb auf ein sehr ernstes Thema hinweisen: die jährlich stattfindenden Delfin-Treibjagden in der Bucht von Taiji / Japan. Jedes Jahr werden dort ab dem ersten September monatelang Delfine grausam getötet. Einige werden auch gefangen und an Delfinarien in allen möglichen Ländern weltweit verkauft. 

Ich kann euch nur von Herzen bitten, Delfinarien oder Meeres-Themenparks wie SeaWorld und Loro Parque nicht zu besuchen. Den Tieren geht es dort meist sehr schlecht und sie werden unter unwürdigen Bedingungen gehalten. Wer mehr über das Thema Delfintreibjagden wissen möchte sollte sich unbedingt den Film Die Bucht* ansehen. Eine ergreifende Dokumentation über die Situation bei SeaWorld ist die Dokumentation Blackfish*. 

Als Vegetarierin liegen mir solche Themen natürlich sehr am Herzen - deshalb gibt es hier ab und zu nicht nur Rezeptideen, sondern eben auch Hinweise zu wichtigen Themen.

  Delfinkekse

Die Delfinkekse kann man aber mit gutem Gewissen naschen ;)

Da ich nicht mit Lebensmittelfarbe bzw. E-Stoffen arbeiten möchte, habe ich die Glasur mit Veilchensirup eingefärbt - so sind die Delfine zwar nicht Grau-Blau sondern eher Lila, aber dafür schmecken die Kekse super nach Veilchen! Mit dieser Delfin-Keksform kann man auch größere Mengen Delfine produzieren, ohne sie mühsam einzeln formen zu müssen. Das Grundrezept für den Teig stammt von Miss Blueberrymuffin und hat bei mir bisher immer gut funktioniert.

Zutaten für ca. 30 Delfin-Kekse:
125 g kalte Butter

125 g Zucker 

1 Ei

250 g Mehl
Glasur: 
50 g Puderzucker
1 EL Veilchensirup
1 TL Zitronensaft
Silberne Zuckerperlen

Zucker mit Mehl vermischen. Ei unterrühren, dann die kalte Butter in Stückchen dazuschneiden. Zügig mit den Händen zu einem Teig verkneten. Falls er klebt, noch etwas mehr Mehl dazugeben. Den Teig zu einer Kugel formen und 30 Minuten im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. Ofen auf 160° C vorheizen. Den Teig auf einer Silikonmatte mit einem bemehlten Nudelholz ca 1 cm dick ausrollen und mit einem Ausstecher Delfine aus dem Teig stechen. Überschüssigen Teig wieder ausrollen und ausstechen, bis er komplett aufgebraucht ist. 
Die Delfine auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im heißen Ofen 10 - 12 Minuten backen (das kommt auf die Dicke des Teiges an - unbedingt im Auge behalten!). Die Kekse härten nach dem Rausnehmen noch nach, deshalb vorsichtig vom Backblech auf ein Abkühlgitter schieben. Vollständig auskühlen lassen, dann erst die Glasur anrühren. Mit einer Spritztüte mit einer dünnen Lochtülle oder mit einem Löffel auf den Keksen verteilen und je eine Silberperle als Auge auf den Keks drücken. Wenn die Glasur ausgehärtet ist kann man die Kekse in einer Metalldose 2 - 3 Wochen lang aufbewahren.


*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Mittwoch, 6. August 2014

YUFKA APFELSTRUDEL

Fancy Nachtisch, der mit wenigen Zutaten echt viel hermacht? Bitteschön.. Kleine Yufka-Apfelstrudel-Röllchen! Die Arbeit nimmt mich momentan sehr in Beschlag, so dass ich derzeit eher einfache Sachen backe und koche. Noch dazu gibt es in meiner Wohnung immer noch kein Tageslicht und der Balkon ist nach wie vor eine Ruine.. ;) Schöne Fotos dann also hoffentlich wieder im September!

Yufka-Apfelstrudel


Zutaten für ca. 20 Röllchen:
20 dreieckige Blätter Yufkateig (bzw. schräg halbierte Vierecke)
2 säuerliche Äpfel
6 EL brauner Zucker
1 EL Rum
1 TL Zimt
5 EL geschmolzene Butter

Äpfel schälen, entkernen und fein würfeln. Ofen auf ca. 180° C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Apfelwürfel mit Zimt, 3 EL braunem Zucker und Rum vermischen. Yufkateig-Blatt an der längsten Seite mit 1 - 2 EL Apfelmischung bestreuen und zur Spitze hin aufrollen. Mit etwas Wasser die Spitze auf die Rolle kleben. Mit allen Blättern so verfahren, bis die Apfelmischung aufgebraucht ist. Die Röllchen mit flüssiger Butter bestreichen und in braunem Zucker wälzen. 


Im Ofen ca. 20 Minuten backen, bis die Röllchen knusprig sind. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Sonntag, 3. August 2014

TÜRKISCHER BULGUR IM SALATBLATT

Ich hatte letztens die Ehre, dieses türkische Gericht bei Freunden zu probieren und habe es mal aus dem Bauch heraus nachgekocht. Es ist einfach vorzubereiten, weil man nur wenige Zutaten benötigt und es lässt sich praktisch überall hin mitnehmen. Vor allem wenn man plant draußen zu essen, denn man muss nicht viel Geschirr oder Besteck einpacken - Fingerfood eben! Die Kombination aus würzigem Bulgur und knackigem Salat passt einfach perfekt zusammen. Sehen meine Arbeitskolleginnen auch so, die durften nämlich in der Mittagspause probieren, weil ich mich mit der Menge etwas verschätzt hatte.. ;)

Bulgur im Salatblatt

Zutaten für 4 Personen:
2 - 3 Romana-Salatherzen
1 Tasse Bulgur
2 EL Tomatenmark
2 Minigurken
ca. 10 Cocktailtomaten 
Salz
Pfeffer
Pul Biber (türkisches scharfes Paprikagewürz)
Granatapfelsirup

Bulgur nach Packungsanweisung gar kochen (meist 10 Minuten in 2 Tassen Salzwasser kochen). Abkühlen lassen, dann mit Tomatenmark, Salz, Pfeffer und ca. 1 TL Pul Biber vermischen. Gurken und Tomaten fein würfeln und unterheben. Romana-Salat zerteilen und gründlich waschen. Jeweils 2 EL Bulgur-Salat in ein Salatblatt geben, mit Pul Biber bestreuen und etwas Granatapfelsirup darüber träufeln.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly