Montag, 29. September 2014

SCHOKO BAISERS

Was macht man, wenn man zu viel Eiweiß übrig hat? Viel Auswahl hat man ja nicht, bei mir kommen eigentlich nur Macarons und Baiser in Frage. Aber immer das Gleiche ist ja auch fad, deshalb habe ich diesmal Schoko Baisers ausprobiert. Die schmecken wirklich herrlich nach Schokolade, wenn man gutes Kakaopulver verwendet. Mit diesem Rezept sind sie auch absolut gelingsicher, hauptsache ihr stellt den Ofen nicht zu heiß und lasst sie lang genug trocknen.

Schoko-Baisers
Schoko-Baisers


Zutaten:
3 Eiweiß
1 Prise Salz
120 g feiner Zucker
1 EL Speisestärke
2 EL Kakaopulver
60 g Puderzucker

Spritzbeutel mit Sterntülle (16 mm) bereit legen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 80 - 90° C vorheizen. Eiweiß mit einer Prise Salz schlagen. Sobald es anfängt, weiß zu werden, nach und nach den feinen Zucker hinzugeben und das Eiweiß ganz steif schlagen. Das dauert mit dem Rührgerät mindestens 5 Minuten, eher länger! Wenn das Eiweiß steif ist, Puderzucker, Kakaopulver und Speisestärke dazusieben und mit dem Rührbesen vorsichtig einarbeiten (nicht nochmal mit dem Handrührgerät schlagen!). 

Man kann auch zuerst nur Puderzucker und Speisestärke einrühren, einen Teil in den Spritzbeutel füllen und weiße Baisers aufs Blech spritzen, dann erst das Kakaopulver zur restlichen Masse dazugeben. So kann man weiße und braune Baiers gleichzeitig machen. Einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle (16 mm) verwenden, damit man eine schöne Form bekommt.


Die Mini-Baisers brauchen etwa 75 Minuten im Ofen. Sie gehen im Ofen fast nicht auf, deshalb kann man sie ruhig nah nebeneinander spritzen. Wenn sie fertig sind, auf einem Gitter auskühlen lassen. In einer Metalldose kann man sie mindestens eine Woche gut aufbewahren.
Schoko-Baisers
Schoko-Baisers

Samstag, 27. September 2014

ANTIPASTI


Eine beliebte mediterrane Vorspeise ist gegrilltes und eingelegtes Gemüse. Diese Antipasti esse ich immer gerne - das hier ist eine supereinfache Variante, die man auch in einer Schüssel oder Dose gut mitnehmen kann, zum Beispiel zum Picknicken oder Essen bei Freunden. Dazu passt Baguette oder Pita mit Hummus.

Antipasti mit Hummus
Antipasti mit Hummus

Zutaten für 2 - 4 Personen als Vorspeise:
1 Zucchini
1/2 Aubergine
2 rote Spitzpaprika
1 Handvoll schwarze Oliven
Kräuter der Provence
1 Zehe Knoblauch
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Ofen auf 200° C vorheizen. Paprika halbieren, entkernen und mit Öl einpinseln, dann mit der Hautseite nach oben im Backofen grillen, bis die Haut schwarz wird. In der Zwischenzeit Zucchini und Aubergine in Scheiben schneiden, mit Öl bepinseln, Salz und Pfeffer darüber streuen und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Paprika aus dem Ofen holen und abkühlen lassen, in der Zwischenzeit Zucchini und Aubergine im Backofen rösten, bis sie gar und leicht knusprig am Rand sind. 

Knoblauch schälen und fein hacken. Haut von der Paprika abziehen und ein Streifen schneiden. In einer großen Schüssel Knoblauch, Olivenöl, Kräuter der Provence, Salz und Pfeffer verrühren, dann die Paprikastreifen und die abgekühlten Zucchini- und Auberginenscheiben sowie eine Handvoll schwarzer Oliven geben. Vor dem Servieren mindestens 30 Minuten ziehen lassen.

Mittwoch, 24. September 2014

REZENSION: FRÄULEIN KLEIN LÄDT EIN

Wer kennt sie nicht, das Fräulein Klein? Ihr Blog ist einer der schönsten im deutschsprachigen Raum - dort findet man immer tolle Inspirationen zum Backen und Dekorieren. Irgendwie schafft es Yvonne immer, ihre Tische und Sweet Tables absolut perfekt aussehen zu lassen! Deshalb hab ich mich schon sehr auf ihr Buch Fräulein Klein lädt ein - Backzauber und Dekolust für jeden Anlass* gefreut. Das Motto des Buches ist eine Reise durch alle Jahreszeiten und Ereignisse. Ob Ostern, Weihnachten, Muttertag oder Gartenparty, für jede Gelegenheit ist etwas dabei!

Copyright: Callwey / Yvonne Bauer

Die Idee finde ich sehr toll und sehr hilfreich. Saisonale Kochbücher kennt man ja schon, aber dass einen ein Buch wirklich so ausführlich durch ein ganzes Kalenderjahr begleitet ist schon etwas Besonderes! Das Layout ist wie immer traumhaft - in diesem Buch steckt in jeder einzelnen Seite Inspiration, Kreativität und wundervolle Ideen.

Eine kleine Vorschau, was euch so für Rezepte erwarten: Cheesecake in der Eierschale mit Shortbread-Löffel; Eierlikör-Mandel-Kuchen; Faschingskrapfen mit Vanillecreme und Karamellsosse; Himbeer-Kuchen im Glas mit weißer Schokolade; Holunderblüten-Zitronen-Cupcakes; Mandel-Kirsch-Torte mit Heidelbeeren; Mango-Eispops; Apfel-Rosen-Rollen; Schokoladenkuchen mit Gewürzbirnen; Kürbiskuchen; Frühstücksmuffins mit Süsskartoffeln; Macadamia-Schokoladen-Torte mit Bananen und Dulce de Leche; Churros mit Schokoladendip; Winterliche Törtchen; .... und so viel mehr!!

Copyright: Callwey / Yvonne Bauer

Zwischen den Rezepten verstecken sich immer wieder tolle Deko- und DIY Tipps. Ich bin mir zwar nicht sicher ob ich das jemals so stillvoll hinbekommen würde wie das Fräulein, so als absolut nicht bastelbegabtes Wesen, aber allein das Durchblättern der Fotos macht schon so viel Freude! Fast jedes Rezept hat einen kleinen Dekotipp unten am Ende, mit dem man das Ergebnis der Backaktion aufhübschen kann. Aber auch die Extra Bastelanleitungen, zum Beispiel für Papier-Dahlien wirken auf mich relativ unkompliziert, zumindest sind sie sehr genau und gut beschrieben. 

 Copyright: Callwey / Yvonne Bauer

Fazit: Ein wahnsinnig schönes Buch voller Inspirationen für jede Jahreszeit! Ein MUSS für jeden Foodblogger!


Fräulein Klein lädt ein - Backzauber und Dekolust für jeden Anlass. Von Yvonne Bauer  (192 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3766721167, 24,4 x 23,6 x 2 cm, Erscheinungstermin 13. August 2014, Preis 24,95 €)


*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Montag, 22. September 2014

KÜRBIS-RISOTTO

Jetzt kommt sie wieder, die Horrorzeit für alle berufstätigen Foodblogger... Der Herbst und bald auch die Zeitumstellung, die einem nach der Arbeit das letzte bisschen Tageslicht für schöne Photos raubt. Dementsprechend habe ich heute leider nur ein auf-die-Schnelle Photo für euch, das nicht besonders hübsch ist - aber ich verspreche, dass das Risotto trotzdem sehr, sehr gut schmeckt!
Der Herbst hat ja auch seine schönen Seiten: zum Beispiel Kürbisse! Die gibt es bei mir momentan ständig. Am liebsten den Klassiker Hokkaido. Perfekte Größe, man kann die Schale mitessen und er schmeckt herrlich. Und als Risotto-Fan musste natürlich auch endlich ein Kürbis-Risotto auf den Blog.

Kürbis-Risotto mit Dill
Kürbis-Risotto mit Dill

Zutaten für 2 Personen:
250 g Risotto-Reis
1 Zwiebel
1 - 2 Zehen Knoblauch
60 g Parmesan (frisch gerieben) - Veganer verwenden stattdessen 1 EL Hefeflocken
frischer Dill
600 ml Gemüsebrühe
1 kleiner Hokkaido-Kürbis
Olivenöl

Hokkaido-Kürbis waschen, halbieren, entkernen und in Spalten schneiden. Ofen auf 200° C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Kürbisspalten darauf verteilen.. Mit Olivenöl beträufeln, Salz und Pfeffer würzen und im vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen. 
In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken. In einer beschichteten Pfanne Olivenöl erhitzen, Zwiebeln darin glasig dünsten, Knoblauch dazugeben und kurz mitbraten.Reis dazugeben, andünsten und mit etwas Gemüsebrühe ablöschen. Deckel auf die Pfanne geben und köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast aufgenommen ist. Dann wieder Gemüsebrühe dazugeben, umrühren und bei geschlossenem Deckel garen lassen. So verfahren, bis der Reis fast gar ist - aber nicht zu viel Flüssigkeit angießen, denn es kommt noch Kürbispürree dazu!
Kürbisspalten aus dem Ofen holen, kurz abkühlen lassen und dann die Hälfte in einem Mixer pürieren (gegebenenfalls einfach etwas warmes Wasser dazu, dann lässt er sich besser pürieren). Das Kürbispürree zum Risotto geben, nochmals einige Minuten einziehen lassen. Dill waschen, von den Stielen zupfen und fein hacken, dann mit dem geriebenen Parmesan zum Risotto geben. Risotto mit den restlichen Kürbisspalten servieren. 

Kürbis-Risotto mit Dill
Kürbis-Risotto mit Dill

Samstag, 20. September 2014

REZENSION: TARTES & TARTELETTES

Aurélie Bastian ist ja in Bloggerkreisen als Macaron-Königin bekannt.. Ende August hat sie ein neues Buch herausgebracht: Tartes & Tartelettes, erschienen bei Bassermann Inspiration. 

Tartes & Tartelettes
Tartes & Tartelettes - Copyright Bassermann Inspiration / Aurélie Bastian
Das Layout ist genau wie das erste Buch, ein schönes Hardcover mit geschmackvollem Titelbild, das richtig Lust macht, sofort loszubacken! Das Layout ist schön übersichtlich. Jedes Rezept beinahltet tolle Fotos (die Aurélie alle selbst macht!) und manchmal bei komplizierteren Rezepten auch Schritt für Schritt Foto-Anleitungen (die ich sehr hilfreich finde). Folgende Kapitel sind im Buch enthalten: Vorwort, Was ist eine Tarte?, In 6 Schritten zur perfekten Tarte, Das brauchen Sie, Das Backpapier zuschneiden, Basisrezept, So füllen Sie die kleinen Tarteletteringe mit Teig, Meine Rezepte, Haben Sie noch Fragen?, Große Formen - kleine Formen - eine kleine Umrechnungshilfe, Rezeptverzeichnis.

Ihr seht schon - es sind sehr ausführliche und praktische Anleitungen enthalten, nicht einfach nur Rezepte sondern eine Menge Tipps und Tricks, die einem beim Backen mehr als hilfreich sind. Aurélie ist Expertin und teilt ihr grandioses Wissen mit uns in diesem Buch! Die jahrelange Erfahrung beim Backen wird in den Beschreibungen greifbar.

artes & Tartelettes - Copyright Bassermann Inspiration / Aurélie Bastian
artes & Tartelettes - Copyright Bassermann Inspiration / Aurélie Bastian

Die Rezepte sind innovativ, aber nicht zu kompliziert. Einige Beispiele: Rosentarte, Schokoladentartelettes, Tarte mit Vanillepudding, Beerentarte mit Veilchen, Tartelettes mit gebrannten Mandeln, Aprikosen-Rosmarin-Tarte, Himbeer-Mango-Tartelettes.... Da kriegt man doch wirklich sofort Lust zu backen, oder? Ich muss auch sagen, dass ich schon einige Rezepte aus Aurélies Blog nachgebacken habe und sie funktionieren einfach immer sehr gut. Das ist mir bei Backbüchern auch wichtig, denn da muss man sich genau an die Angaben halten, damit das Ergebnis nachher stimmt.

Fazit: Insgesamt wirklich ein sehr schönes Buch für einen unschlagbar günstigen Preis - tolle Inspiration für alle, die gerne backen!


Tartes & Tartelettes. Von Aurélie Bastian  (80 Seiten, Hardcover mit wattiertem Umschlag, ISBN 978-3-572-08170-7, Erscheinungstermin August 2014, Preis 12,99 €)


*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Mittwoch, 17. September 2014

DONUTS MIT WEISSER SCHOKOLADE

Donuts standen schon lange, lange auf meiner To Cook Liste. Ich hatte ja schon mal Mini-Donuts in einer Silikonform im Ofen gebacken, aber diese waren weder aus Hefeteig noch waren sie frittiert und haben dementsprechend zwar sehr lecker geschmeckt, aber nicht wirklich wie Donuts!

Deshalb musste ich nun endlich einen Samstag-Nachmittag opfern um echte, frittierte Donuts zu machen. Natürlich roch unsere Wohnung danach 3 Tage lang wie eine Pommesbude, aber das nimmt Frau in Kauf für herrlich-fluffige Donuts, oder? Den Hefeteig kann man mit Gewürzen wie Zimt oder Kardamom noch würzen, ich wollte sie diesmal aber pur! Auf den Bildern seht ihr übrigens wieder meinen neuesten Cake Stand von Home of Cake, schick oder?? Von den Dingern kann ich ja nie genug haben... ;)


Donuts mit weißer SchokoladeDonuts mit weißer Schokolade
 Donuts mit weißer Schokolade


Das Rezept stammt aus dem Buch Süße Liebe* von Asa Swanberg und Malou Holm, ein wahres Märchen-Backbuch mit traumhaften Fotos! Die beiden hatten aber Kardamom im Teig und dunkle Schokolade auf den Donuts. Das Rezept hat bei mir prima funktioniert und deshalb möchte ich es mit euch teilen.

Was aber für die Zubereitung von Donuts unbedingt notwendig ist: ein Thermometer, mit denen man die Temperatur des Frittieröls messen kann. Wenn es nämlich zu kalt ist, saugen sich die Donuts mit Öl voll (pfui!). Wenn es zu heiß ist, werden sie zu schnell braun und sind innen noch roh. Beides so ziemlich der Worst Case für Donuts.


Zutaten für ca. 10 große Donuts:
100 g Butter
250 ml Milch
25 g Hefe
80 g Zucker
1/2 TL Salz
1 Ei
460 g Weizenmehl

1 Liter Rapsöl oder Sonnenblumenöl

200 g weiße Schokolade
10 g Kokosfett
1 EL Honig
Rote Zuckerherzen

Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und mit der Milch auf 37° C erhitzen. Hefe hineinbröseln und auflösen. Dann Zucker, Salz, Ei und Mehl einrühren, bis es einen gleichmäßigen klebrigen Teig ergibt. Abgedeckt 30 Minuten stehen lassen. 

Auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzen und mit den Händen oder einem Nudelholz zu einer 1 - 1,5 cm hohen Platte ausrollen. Mit einem Donutausstecher* Donuts ausstechen (alternativ klappt es auch mit einer Tasse und einem kleinen Schnapsglas für den inneren Kreis prima). Donuts zudecken und nochmal eine halbe Stunde gehen lassen. Die ausgestochenen Donut-Löcher kann man übrigens einfach mit-frittieren, sie ergeben kleine runde Bällchen ;)

Frittieröl in einem Topf auf 170° C erhitzen (die Temperatur unbedingt mit einem Thermometer* abmessen, wenn es zu kalt ist, saugt sich der Teig mit Öl voll, wenn es zu heiß ist, werden sie außen zu schnell braun und sind innen noch roh!). 

Die Donuts mit einer Schöpfkelle oder einem Pfannenwender vorsichtig ins heiße Öl gleiten lassen und von beiden Seiten je eine Minute ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen und abkühlen lassen.

frittierte Donuts

Wenn die Donuts kalt sind, Schokolade mit Kokosfett und Honig im Wasserbad schmelzen. Ein Auskühlgitter auf ein Backpapier legen. Geschmolzene Schokolade in einen tiefen Teller geben, kurz etwas abkühlen lassen und dann die Donuts hineintauchen, bis sie zur Hälfte mit Schokolade bedeckt sind. Auf das Gitter setzen, so dass die überflüssige Schokolade abtropfen kann. Kurz abwarten, dann mit Zuckerherzen bestreuen. 

Donuts mit weißer Schokolade
Donuts mit weißer Schokolade

*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Montag, 15. September 2014

REZENSION: THAILAND - DAS KOCHBUCH


Seidenraupenpuppen, Ameiseneier, stinkende Mango und Frösche? Nicht unbedingt meine üblichen Zutaten. Als Vegetarier kann einen "Thailand - das Kochbuch" von Jean-Pierre Gabriel* wirklich das Fürchten lernen. Trotzdem verstecken sich einige Schätze in diesem authentischen Werk der thailändischen Küche.

Copyright: Phaidon / Jean-Pierre Gabriel

Das Buch ist mit über 500 Seiten sehr umfangreich. Der Verlag beschreibt es folgendermaßen:
"Er besuchte Köche und Köchinnen bei der Arbeit in ihren Restaurants und Garküchen und streifte auf Märkten umher. So trug er über 500 überlieferte, authentische Rezepte aus allen Regionen des Landes in diesem Kochbuch zusammen. Angefangen bei den typischen Würzpasten über eine Fülle von Kokosmilch-Currys, das Nationalgericht Phad Thai bis zum berühmten Dessert Goldene Tränen findet sich in Thailand alles, was das Land an Köstlichkeiten zu bieten hat. Durch die frischen Zutaten und schonenden Garmethoden gilt die thailändische Küche zu Recht als besonders gesund und energiespendend."
Für den europäischen Gelegenheitskoch sind die Zutatenlisten oft ein bisschen überfordernd. Obwohl ich häufig asiatisch koche und viele Gewürze und Zutaten zu Hause habe, müsste ich einen Großeinkauf im Asiasupermarkt machen, um einige der Gerichte nachkochen zu können, abgesehen davon, dass ich manche Zutaten in deutschen Asiamärkten noch nie gesehen habe. Aber da die Rezepte ja in erster Linie authentisch sein sollen, muss man das in Kauf nehmen und kreativ sein. Ich habe ein Massaman-Curry in eine vegetarische Variante umgewandelt und fand das Ergebnis sehr lecker!

 Copyright: Jean-Pierre Gabriel


Das Layout ist trotz dem Umfang an Rezepten gut gelungen. Die Zutatenlisten sind übersichtlich und viele Gerichte sind mit schönen und abwechslungsreichen Photos versehen. Auch Landschaftsaufnahmen aus Thailand sind dabei, die Lust aufs Reisen machen.

Das Buch gliedert sich in folgene Kapitel: Einführung, Pasten & Saucen; Snacks & Getränke, Salate, Suppen, Currys, Gegrillt/Gedämpft/Frittiert, Pfannengerührtes, Reis & Nudeln, Desserts, Gastköche, Glossar, Register. Meiner Ansicht nach übersichtliche Kategorien, so dass man gleich weiß, wo man die entsprechenden Rezepte findet.

Copyright: Phaidon / Jean-Pierre Gabriel

Die thailändische Küche ist zwar dafür bekannt, nicht unbedingt immer vegetarierfreundlich zu sein, dass jedoch wirklich fast alle Gerichte dieses Buches Fisch, Meeresfrüchte, Insekten oder zumindest Fischsauce und Garnelenpaste beinhalten, hat mich dann doch überrascht. Ich werde trotzdem noch einige Rezepte ausprobieren und die tierischen Bestandteile durch Gemüse, Tofu, Seitan & Co ersetzen. Für mich ist das Buch in jedem Fall eine tolle Inspirationsquelle.

Fazit: Das Buch ist eher für Nicht-VegetarierInnen geeignet, für Thailand-Fans aber ein absolutes Muss. Die Rezepte sind absolut authentisch und das Buch dank seines Umfangs ein wahres Standardwerk für Thai-Rezepte. 


Thailand - Das Kochbuch. Von Jean-Pierre Gabriel  (529 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3944297125, Erscheinungstermin 15. September 2014, Preis 39,95 €)

*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Samstag, 13. September 2014

SCHWARZER REIS MIT RUCOLA-FEIGEN-SALAT UND OFENKÜRBIS

Letztens waren Freunde zum Essen bei uns und ich habe ewig herumüberlegt, was ich kochen soll. Es durfte nichts zu aufwendiges sein, weil ich abends nach der Arbeit kochen musste, aber es sollte trotzdem raffiniert sein! Herausgekommen ist also dieses Gericht: Ofenkürbis mit Kräuterbutter, Rucola-Feigen-Walnuss-Salat mit Orangendressing und dazu schwarzer Reis. Eine tolle Kombination, alle drei Elemente passen super zueinander, nicht nur farblich! 

Unbedingt ausprobieren :)
Ofenkürbis mit Rucola-Feigen-Salat und schwarzem Reis
Ofenkürbis mit Rucola-Feigen-Salat und schwarzem Reis

Zutaten für 4 Personen:
2 Tassen schwarzer Reis

1 - 2 Hokkaido-Kürbis(se)
3 Stiele frische Minze
5 Zweige frische glatte Petersilie
1 - 2 Zehen Knoblauch 
40 g Butter (Zimmertemperatur)
Salz
Pfeffer

1 großer Bund Rucola (ca. 400 g)
3 frische Feigen
100 g Parmesan (am Stück)
eine Handvoll Walnüsse
1/2 Bio-Orange
4 EL Orangen-Balsamico 
5 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer

Ofen auf 200° C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Hokkaido(s) waschen, halbieren, entkernen und dann in Spalten schneiden. Die Spalten auf das Backblech legen, mit etwas Olivenöl beträufeln und im vorgeheizten Ofen ca. 25 Minuten garen. 

Schwarzen Reis gründlich waschen, dann mit 4 Tassen Wasser auf den Herd stellen und aufkochen. Der Reis braucht etwa. 25 Minuten, bis er durch ist. Dann erst mit etwas Salz würzen. Minze und Petersilie waschen, von den Stielen zupfen und fein hacken. Knoblauch schälen und fein hacken, dann mit den Kräutern zur Butter geben, mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

In der Zwischenzeit Rucola waschen und grob hacken. Für das Dressing Orangen-Balsamico, Olivenöl, Salz, Pfeffer und den Saft von 1/2 Orange verrühren. Mit einem Zestenreißer oder eine schwarfen Reibe etwas Orangenschale ins Dressing geben. Parmesan würfeln. Feigen waschen und in Spalten schneiden (oder würfeln). Walnüsse in einer Pfanne anrösten, bis sie leicht Farbe bekommen, dann beiseite stellen. Wenn Kürbis und Reis gar sind, alle Zutaten für den Salat mit dem Dressing vermengen (nicht vorher, da der Salat sonst durchweicht!). 

Den Kürbis in eine Schüssel geben und mit der Kräuterbutter vermengen (sie schmilzt, sobald man es umrührt). Mit dem schwarzen Reis und dem Rucola-Feigen-Salat servieren.

Ofenkürbis mit Rucola-Feigen-Salat und schwarzem Reis
Ofenkürbis mit Rucola-Feigen-Salat und schwarzem Reis

Donnerstag, 11. September 2014

REZENSION: ESCHI FIEGE'S MITTAGSTISCH

Eschi Fiege ist in Wien zu Hause und wohnt direkt am Naschmarkt. Beneidenswert! Einer meiner liebsten Orte zum Einkaufen von frischem Obst, Gemüse oder Falafel. Auf ihr Kochbuch Eschi Fiege's Mittagstisch - Leidenschaftlich vegetarisch* war ich schon sehr gespannt. 

Copyright: Brandstätter Verlag

Als das Buch dann endlich seinen Weg von Österreich nach München gefunden hatte (an dieser Stelle nochmal ein großes Danke an den Brandstätter Verlag, der es mir netterweise zugesendet hat), war ich vor allem erstmal begeistert von der Idee, eine faltbare Papiertischdecke als Buchumschlag vorzufinden. Ist das nicht wirklich mal eine kreative Idee?

Das Buch unterteilt sich in folgende Kapitel: Einladung zum Mittagstisch; Eine kleine Gebrauchsanweisung vorweg; Vorspeisen; Hauptspeisen; Nachspeisen; Grundrezepte; Wie man ein Menü erstellt (inkl. Menüs); Rezeptregister. Eine eher klassische Aufteilung, bei der man sich gleich gut zurecht findet. Das Layout ist übersichtlich, die Zutatenlisten sind seitlich vom Rezepttext zu finden. Jedem Rezept ist eine Doppelseite mit einem Foto gewidmet. Das finde ich persönlich immer wichtig, denn gerade die Fotos regen mich zum Nachkochen an!

 © Vanessa Maas/Brandstätter Verlag

Ein paar Beispiele für tolle Gerichte, die ihr im Buch finden könnt: Erbsensuppe mit Ingwer, Minze Und Blätterteigstangen; Gratinierter Chicorée mit Grapefruitsauce; Rote-Bete-Tatar mit Limettendip; Kräuterknödel mit Tomatensauce und Salbeibutter; Kartoffelgulasch mit Majoran; Pochierte Birne mit Mascarponeeis; Milchsuppe mit salzigen Nocken; Marillenfleck mit Zitronenverbene; ...

© Vanessa Maas/Brandstätter Verlag

Die Rezepte und Zutaten wirken auf mich schon österreichisch, was ich toll finde. Knödel, Gulasch, Nocken, Marillen - das weckt tolle Erinnerungen an meine alte Heimatstadt. Ich freue mich schon sehr, einige Rezepte aus dem Buch nachzukochen. 


Fazit: ein rundum gelungenes und kreatives Kochbuch mit einer guten Prise österreichischer Küche! Definitiv eine Kaufempfehlung.


Eschi Fiege's Mittagstisch - Leidenschaftlich vegetarisch. Von Eschi Fiege  (208 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3850336536, Erscheinungstermin September 2014, Preis 29,90 €)


*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Dienstag, 9. September 2014

PAPRIKA CREME BRULEE

Vor einiger Zeit sah ich auf Instagram eine Paprika Crème brûlée und fand die Idee so großartig, dass ich sie unbedingt ausprobieren wollte. Leider ließ sich online nirgendwo ein Rezept auftreiben, so dass ich einfach improvisiert habe. Mit meinem Originalrezept für Crème brûlée habe ich einen Versuch gestartet und direkt auf Anhieb eine superleckere Paprika-Variante kreiert. Es ist etwas Besonderes, eine Mischung aus deftig und Dessert, die einen mit ungläubigem Staunen noch einen Löffel nehmen lässt, und noch einen...
 
Paprika Creme Brulee
 Paprika Creme Brulee

Paprika Creme Brulee
 Paprika Creme Brulee mit Kartoffelchips
Sie ist insgesamt recht einfach zuzubereiten, wenn man sich an das Rezept hält - hinterlässt bei Gästen aber eine sehr große Wirkung! Wenn ihr also mal Freunde oder Eltern beeindrucken wollt, diese Creme wäre so ein Kandidatin dafür ;)

Auf den Bildern seht ihr übrigens meinen neuesten Cake Stand namens "Little Candy" von Home of Cake. Eine Tortenplatte muss aber nicht immer Torten präsentieren, finde ich. So eine feine Crème brûlée kann sich darauf auch sehen lassen, oder? Den Cake Stand hat eine portugiesische Keramikmanufaktur für Home of Cake entworfen. Ich bin begeistert, die Form und Größe sind toll! Der Cake Stand kommt auf jeden Fall noch öfter zum Einsatz, das nächste Mal aber mit etwas Süßem.

Und weil die Crème brûlée (zumindest ohne Karamellkruste) so cremig ist, passt es perfekt zu Claudias Event "Smooth Food" drüben im Kochtopf :)

Blog-Event CI - Smooth food, geschmeidig und genussvoll! (Einsendeschluss 15. September 2014)
 

Zutaten für 4 Schälchen:
200 ml Sahne
2 Eigelb
2 große rote Paprika
1 kleine Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
Salz & Pfeffer
5 EL Zucker

2 - 3 neue Kartoffeln 
1 EL Olivenöl
Salz & Pfeffer

1 kleiner Bunsenbrenner zum Flambieren

Ofen auf 200° C vorheizen. Paprika halbieren, entkernen und gründlich waschen. Mit der Hautseite nach oben die vier Paprikahälften auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Ofen etwa 20 Minuten lang garen, bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft. Abkühlen lassen und dann die Haut abziehen. 

In der Zeit, in der die Paprika im Ofen ist, die Kartoffeln waschen und in feine Scheiben schneiden. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech gut verteilen, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Im Ofen ca. 15 - 20 Minuten backen, bis sie schön knusprig sind.

Knoblauch schälen und fein hacken. Die Paprikastücke mit Knoblauch und 1 EL Olivenöl im Mixer zu einer Creme pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.Einen Bräter oder ein hohes Backblech bereit stellen und vier Schälchen hinein stellen.1 Liter Wasser aufkochen und in den Bräter geben, so dass die Schälchen etwa zu 2/3 im Wasser stehen. Sahne mit 3 EL Zucker und 2 Eigelb gut verrühren. Dann die Paprikacreme dazugeben, gut verrühren und in die vier kleinen Schälchen füllen. 

Das Ganze bei 150° C für 40 Minuten in den Ofen geben, bis die Creme gestockt ist und fest wird. Auskühlen lassen und dann für einige Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren mit Zucker bestreuen und flambieren, damit sich eine knackige Kruste bildet.

Paprika Creme BruleePaprika Creme Brulee
 Paprika Creme Brulee mit Kartoffelchips

Sonntag, 7. September 2014

SAFRAN-ORANGEN-EIS MIT MANDELKROKANT

Ich muss sagen, es ist das beste Eis, das ich je gegessen habe. Geschmäcker sind verschieden, aber für mich - einfach der Himmel auf Erden! Ich liebe Safran, ich liebe Orange, ich liebe zartschmelzendes Milcheis und knackigen Mandelkrokant. Dank meiner super-duper Eismaschine* wird das Eis einfach herrlichst cremig! Ich könnte noch stundenlang so weiterschwärmen, ganz ehrlich... Leider war das Rezept nicht meine Idee, sondern die von Elisabeth Johansson! Das heißt aber auch, dass ich alle ihre anderen Rezepte ausprobieren muss, vielleicht ist ja noch so ein Oberknaller dabei.. ;)

Safran-Orangen-Eis mit Mandelkrokant
Safran-Orangen-Eis mit Mandelkrokant
Man findet das Rezept in ihrem Buch Eis: Eiscreme, Sorbet, Granité, Eis am Stiel, Eistorten und Parfaits - haugemacht*. Es hat viele spannende Eisrezepte zu bieten, die teilweise ungewöhnlich klingen. So hat mich eben auch das Safran-Orangen-Eis direkt angelacht! Weitere Beispiele: Süßholz-Anis-Eis, Aprikoseneis mit Honig-Crunch, Ahorn-Walnuss-Eis, Rote-Bete-Rosmarin-Paletas, Blaubeer-Joghurt-Eis am Stiel, Grapefruitsorbet, Kaffee-Granité, Avocadoeis, .. und viele mehr!

Das Buch hat enthält wunderschöne Fotos, hat ein schickes und übersichtliches Layout und die Rezepte überzeugen. Von mir an dieser Stelle deshalb eine klare Empfehlung!

 Eis - Elisabeth Johansson


Zutaten für ca. 6 - 8 Portionen:
1 Bio-Orange
160 g Zucker
6 Eigelb
300 ml Sahne
400 ml Milch
1 EL Rum
einige Safranfäden (z.B. von Wiberg at home)

Mandelkrokant:
100 g Mandeln
40 g Zucker

Für den Krokant ein Backblech mit Backpapier auslegen. Zucker mit 2 EL Wasser in einer Pfanne oder einem breiten Topf schmelzen. Sobald sich der Zucker aufgelöst hat und karamellisiert (leicht bräunlich wird), die Mandeln hinzugeben und den Herd ausschalten. Umrühren, bis die Mandeln mit Karamell bedeckt sind, dann auf das Backpapier geben und auseinander ziehen. Sie müssen nun abkühlen, dann kann man sie auseinander brechen und grob hacken.

Zesten von der Orange abziehen und den Saft auspressen. Für das Eis in einem Topf Milch, Orangensaft und Sahne erhitzen. Safranfäden und Orangenzesten hinzugeben. Eigelb mit Rum und Zucker schaumig rühren, dann langsam die erhitzte Milch-Sahne-Safran-Mischung hinzugeben und dabei gut rühren. Es darf nicht zu heiß sein, da das Ei sonst gerinnt. Zurück in den Topf füllen und auf ca. 85 Grad erhitzen, bis die Masse andickt. Sie darf nicht kochen. Abkühlen lassen und dann in eine Schüssel oder Flasche füllen, sie muss über Nacht bzw. mindestens einige Stunden im Kühlschrank stehen.

Die Masse am nächsten Tag etwa 4 Stunden vor dem Servieren in die Eismaschine geben. 50 Minuten in der Eismaschine gefrieren lassen, dann mit dem gehackten Mandelkrokant vermengen und in einen Behälter füllen und bis zum Servieren gefrieren lassen. Wer keine Eismaschine hat, kann die Masse in einen Behälter geben und direkt in Gefrierfach stellen und mindestens alle 60 Minuten (besser alle 30 Minuten) gut umrühren, da sich sonst Eiskristalle in der Masse bilden. Wenn die Masse beginnt, fest zu werden, das Mandelkrokant unterheben.

Safran-Orangen-Eis mit MandelkrokantSafran-Orangen-Eis mit Mandelkrokant


Eis: Eiscreme, Sorbet, Granité, Eis am Stiel, Eistorten und Parfaits - haugemacht. Von Elisabeth Johansson  (160 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3038007395, Erscheinungstermin März 2013, 23,6 x 20,4 x 2,2 cm, Preis 19,90 €)

*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Freitag, 5. September 2014

ERDBEER-MANGO-SMOOTHIE

Die letzten deutschen Erdbeeren, die wir finden konnten, wurden zu einem leckeren Frühstücks-Smoothie verarbeitet. In Kombination mit Granatapfelsirup, frischer Mango und Saft wirklich ein ganz besonders leckerer Smoothie, finde ich! Ein paar Johannisbeeren geben ihm noch die richtige Säure, da Erdbeeren und Mango schon sehr süß sind.

Erdbeer-Mango-Smoothie
Erdbeer-Mango-Smoothie

Zutaten für 2 kleine Gläser:
100 g frische oder tiefgekühlte Erdbeeren
1 TL Granatapfelsirup 
einige Johannisbeeren
1/2 Mango
200 ml frisch gepresster Orangensaft (alternativ: Multivitaminsaft/Frühstückstrunk etc.)
(falls keine tiefgekühlten Erdbeeren: 2 - 3 Eiswürfel)

Alle Zutaten im Mixer etwa eine Minute lang in einem Standmixer pürieren, bis ein cremiger Smoothie entsteht. In zwei Gläser füllen und sofort servieren.

Erdbeer-Mango-Smoothie
Erdbeer-Mango-Smoothie

Mittwoch, 3. September 2014

BELUGALINSEN-ORANGEN-SALAT

Diesen Belugalinsen-Orangen-Salat habe ich schon vor einiger Zeit zubereitet. Wer mir auf Instagram folgt weiß, dass ich das Gericht sogar Anfang August gekocht habe ;) Irgendwie waren die Fotos aber ein bisschen düster und haben so gar nicht in den verregneten Hochsommer gepasst. Dank Vera weiß ich jetzt aber, dass ich sie wohl am ehesten der Kategorie "Mystic Light" zuordnen könnte - obwohl eher Zufall als Absicht, denn unsere Fassadenrenovierung ist immer noch fröhlich im Gange und raubt uns den letzten Nerv bzw. auch das Tageslicht.. Nach 2 1/2 Monaten Bohren, Hämmern und Lichtmangel haben etwa 40 % unserer Pflanzen aufgegeben und sich auf nimmer Wiedersehen verabschiedet. Vielleicht deshalb die düstere Stimmung auf dem ersten Bild.. ;)

Gut geschmeckt hat es trotzdem und lässt sich relativ schnell zubereiten. Für uns VegetarierInnen sind Hülsenfrüchte ein wichtiger Eisenlieferant, weshalb ich zumindest alle zwei Wochen versuche, etwas damit zu kochen. Meist eher indisch, aber wieso nicht auch mal vom Standard-Repertoire abweichen? Hat sich kulinarisch auf jeden Fall gelohnt.

 Belugalinsen-Orangen-Salat und Ciabatta mit Ziegenkäse und Honig

 
Zutaten für 4 Portionen (Vorspeise):
1 Tasse schwarze Linsen
1 - 2 Orangen
1 kleine rote Chili
2 Pepperoni
Olivenöl
Sherry-Essig
Salz
Pfeffer

Linsen in einem Sieb abspülen und ohne Salz in kochendem Wasser etwa 20 - 25 Minuten garen. Restliches Wasser abgießen und die Linsen abkühlen lassen. In der Zwischenzeit ein Dressing aus 2 EL Olivenöl, 4 EL Sherry-Essig, Salz, Pfeffer anrühren. Chili und Pepperoni hacken und unterheben. Linsen mit dem Dressing vermengen. Eine Orange filetieren (also rundum die Schale mit einem sehr scharfen Messer abschneiden, dann die einzelnen Filets keilförmig herausschneiden). Dabei den Orangensaft auffangen und mit den Orangenfilets zum Salat geben. Vor dem Servieren mindestens 30 Minuten durchziehen lassen.

Montag, 1. September 2014

EINFACHER ZWETSCHGENKUCHEN

Passend zur Saison gab es hier vor kurzem den ersten Zwetschgenkuchen. Der Liebste brachte freudestrahlend eine große Schachtel vom Obst- und Gemüsedealer mit, die dann aber erstmal ein paar Tage herumstand.. Roh mag ich sie nämlich gar nicht sooo gern! Auf dem Kuchen aber umso lieber. Es gibt ja allerlei Zwetschgen-Backrezepte, von Zwetschgendatschi über Tartes, von Rührteig über Mürbteig über Hefeteig..

Einfacher Zwetschgenkuchen
Einfacher Zwetschgenkuchen
Manchmal muss es einfach und schnell gehen, da kommt mir so ein Rührteig am meisten entgegen. Und weil einfache Kuchen ja trotzdem lecker sein können, wollte ich euch das Rezept nicht vorenthalten. Wer etwas ausgefalleneres und schickeres sucht, darf gerne mal zu Schön & Fein rüberhüpfen, da gibts nämlich eine Tarte mit Mandelboden, Mascarpone-Creme mit griechischem Joghurt und ofengerösteten Honigzwetschgen!
(PS: Den Unterschied zwischen Pflaumen und Zwetschgen werd ich übrigens nie kapieren, also verzeiht mir bitte, falls ich mich bei den Früchtchen oben im Bild geirrt haben sollte.. Soweit ich weiß, sind Zwetschgen eine Unterart der Pflaume und es gibt einige Merkmale, die beiden zu unterscheiden... Egal wie oft ich sie nachsehe, irgendwie kann ich sie mir doch nicht merken. Fakt ist - beide lecker!)

Zutaten für eine 26cm Springform:
500 g frische Zwetschgen
125 g weiche Butter
100 g Zucker
Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
225 g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Zum Servieren: Sahne

Zwetschgen waschen, halbieren, entkerne und vierteln. Ofen auf 150° C vorheizen. Butter mit Zucker, Salz und Vanillezucker verrühren. Dann die Eier nacheinander hinzufügen und alles zu einer cremigen Masse verrühren. Mehl und Backpulver dazu sieben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Der Teig sollte zähflüssig sein, wenn er zu trocken ist, kann man noch einen Schuss Milch dazugeben. Eine Springform mit Backpapier bespannen und die Ränder einfetten. Den Teig hineingießen und gleichmäßig verteilen, dann die Zwetschgenschnitze kreisförmig in den Teig drücken. Im vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Anschließend auskühlen und mit frischer, geschlagener Sahne servieren.

Einfacher Zwetschgenkuchen
Einfacher Zwetschgenkuchen
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly