Samstag, 28. Februar 2015

REZENSION: REISEHUNGER

Es gibt Kochbücher, die sind jemand wie auf den Leib geschneidert. So geht es mir mit Reisehunger* von Nicole Stich! Ich finde mich und meine Interessen so sehr in diesem Buch wieder - Reisen, Photographieren, Kochen bzw. Essen. Alles wunderbar vereint in einem großartigen Buch, voll mit wunderschönen Bildern und Rezepten aus verschiedensten Teilen der Welt.

Copyright: GU Verlag / Nicole Stich

Okay, Garnelen kommen ja bei mir bekanntlich nicht auf den Teller - aber Nicole ist eben keine Vegetarierin. Trotzdem sind im Buch superviele feine Rezepte für uns Veggies enthalten, versprochen! Wenn man Reisehunger durchblättert, bekommt man wirklich sofort Lust, in den nächsten Flieger zu steigen und in den USA zu frühstücken oder durch Singapur zu schlendern. 

Das Buch ist unterteilt in folgende Kapitel: Wenn einer eine Reise tut; Kulinarische Reisen kurz und knapp; USA, Portugal; Frankreich; Italien; Griechenland; Türkei; Dubai; Singapur; Register. Ihr seht, die Reise geht in verschiedenste Länder - die Gerichte sind also nicht nach ihrer Art unterteilt sondern nach ihrer Herkunft. Ein schöner Ansatz, finde ich! Das Layout ist übersichtlich, jedes Rezept hat eine Doppelseite mit schönem Foto:


Buch: Reisehunger / GU Verlag
Buch: Reisehunger / GU Verlag

Eine kleine Auswahl von Rezepten, die mich besonders begeistert haben: lauwarme Popovers, All-American Cheesecake oder Mac'n'cheese aus den USA; Kartoffelsalat mit grünen Bohnen oder Feigen-Krokant-Parfait aus Portugal; Flammkuchen mit Ziegenkäse und Birne oder Törtchen "très jolie" aus Frankreich; Tomatensuppe mit Reis, Kürbisrisotto mit Radicchio oder Amaretti morbidi aus Italien; Koulourakia mit Sesam oder Feta Avissinia aus Griechenland; Zucchini-Dill-Küchlein oder Börek aus der Türkei; Zatar-Cracker mit Dattelcreme aus Dubai; Kaya-Creme oder Glasnudelsalat aus Singapur! 

Was mir besonders gut gefällt: zwischen den Rezepten findet man immer mal wieder Seiten mit Reisetipps, Photos und Geschichten. Man fühlt sich, als ob man ein kulinarisches Reisetagebuch lesen würde!

Was mir nicht so gut gefällt: der Speck. Gefühlt in jedem dritten Rezept. Liebe Nicole, es gibt auch Rezepte die ohne Speck auskommen ;)


Fazit: ein großartiges Buch, das nicht nur Lust aufs Reisen macht sondern auch aufs Kochen. Tolle Geschichten, spannende und innovative Rezepte - definitiv 
ein Must Have!



Buch: Reisehunger / GU VerlagBuch: Reisehunger / GU Verlag
 Buch: Reisehunger / GU Verlag


Reisehunger. Die Besten Rezepte zwischen USA & Singapur. Von Nicole Stich (240 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3833843143, Erscheinungstermin Februar 2015, Preis 24,99 €). 

Rezensionsexemplar vom GU Verlag

*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Mittwoch, 25. Februar 2015

CREMIGE POLENTA, OFEN-BUTTERNUSSKÜRBIS UND FRITTIERTE TEMPURA-ZITRONEN

Ein weiteres Rezept von Ottolenghi aus Vegetarische Köstlichkeiten*, das ich letztens für eine Freundin gekocht habe: cremige Polenta mit Ofen-Butternusskürbis und frittierter Tempura-Zitrone! Klingt abgefahren? Schmeckt auch so! Dazu habe ich noch einen schnellen Rucola-Hanf-Salat gemacht. Das Gericht ist durchaus etwas zeitaufwendiger, ich habe insgesamt etwa eine Stunde gebraucht. Das Rezept ist aber toll aufgebaut, alle Komponenten sind gleichzeitig fertig. Während der Kürbis im Ofen in einem herrlichen Gewürzsud schmort, bereitet man die Polenta zu und zuletzt die Tempura-Zitronen. 

Ein derartiges Gericht hätte ich mir nicht ausdenken können - das muss ich neidlos zugeben. Ottolenghi ist wirklich ein Meister seines Fachs und weiss genau, wie er Zutaten kombinieren kann, damit sie ein unvergleichliches Geschmackserlebnis ergeben. Gleichzeitig behält er sich dabei aber eine Leichtigkeit, die es auch uns erlaubt, diese unglaublichen Gerichte nachzukochen. Ich persönlich finde, dass bis auf das Frittieren der Zitrone eigentlich keine schwierigen Zubereitungsschritte dabei sind - das Ergebnis ist aber dafür umso beeindruckender. Definitiv ein Poser-Essen zum Angeben, wenn zum Beispiel die Schwiegereltern bekocht werden sollen ;)


Polenta mit Ofen-Butternusskürbis und frittierter ZitroneRucola-Hanf-Salat
 Polenta mit Ofen-Butternusskürbis und frittierter Zitrone / Rucola-Hanf-Salat


Zutaten für 4 - 6 Personen als Hauptspeise

Ofen-Butternusskürbis
1 großer Butternusskürbis
3 EL Olivenöl
300 ml Gemüsebrühe
3 frische Oreganozweige
15 schwarze Pfefferkörner
8 Pimentkörner
6 Kardamomkapseln
6 Lorbeerblätter
6 Thymianzweige
1 Bio Orange
8 Knoblauchzehen
Salz

Ofen vorheizen auf 200° C. Vom Kürbis das obere und untere Ende abschneiden, längs halbieren und entkernen. In Spalten von ca. 3 cm dicke schneiden. Knoblauchzehen schälen und zerdrücken. Bio-Orange waschen, trocknen und mit einem Zestenreisser* Zesten von der Schale schaben. Alle Zutaten in einen großen, hohen Bräter geben und etwa 50 Minuten garen, bis der Kürbis weich ist.

Polenta
150 g Polenta
60 g Butter
170 ml Milch
1 l Gemüsebrühe
3 Zweige Oregano
1 Lorbeerblatt
1 Bio Zitrone
Pfeffer
Salz

In einem großen Topf Milch und Gemüsebrühe erwärmen. Salz, gehackte Oreganoblätter, die geriebene Schale von 1/2 Bio Zitrone und die Polenta hinzugeben. Bei niedriger Hitze die Polenta unter gelegentlichem Rühren garen. Wenn sie zu fest wird, Wasser hinzugeben. Am Ende der Garzeit die Butter unterrühren und warm halten.

Frittierte Tempura-Zitronen
35 g Mehl
25 g Speisestärke
75 ml kaltes Mineralwasser
Sonnenblumenöl
1 Bio Zitrone

Einen kleinen Topf etwa fünf bis sechs cm hoch mit Öl füllen und auf 160° C erhitzen (dafür benötigt ihr ein Fett/Zucker-Thermometer*). In der Zwischenzeit den Mehl, Stärke und kaltes Wasser glatt rühren und kalt stellen. Zitrone in dünne Scheiben schneiden. Wenn das Fett die richtige Temperatur hat, die Zitronenscheiben mit einer Gabel in den Tempura-Teig tauchen und ins heiße Fett gleiten lassen (immer 2 - 4 auf einmal in den Topf). Die Scheiben müssen etwa 2 - 3 Minuten frittiert werden, dann auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Polenta auf dem Teller mit einer Schöpfkelle anrichten. Darauf die Kürbisspalten und etwas vom Kürbis-Sud anrichten. Wenn gewünscht, noch mit gehacktem firschem Oregano bestreuen. Frittierte Tempura-Zitronenscheiben auf dem Kürbis anrichten und sofort servieren.

Dazu passt: Rucola-Hanf-Salat
Rucola waschen und trocknen. In einer Schüssel mit Hanföl* und Hanfsamen* vermengen, salzen und pfeffern. 


Polenta mit Ofen-Butternusskürbis und frittierter Zitrone
Polenta mit Ofen-Butternusskürbis und frittierter Zitrone

*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Sonntag, 22. Februar 2015

STÄDTETRIP: SALZBURG IM WINTER

Vor zwei Wochen war ich in Salzburg, um einen Freund zu besuchen und mir die Stadt anzusehen - das letzte Mal war ich mit der Schule dort, das ist also schon einige Zeit her. Da mir die Stadt so unglaublich gut gefallen hat, berichte ich hier auf dem Blog über meinen kleinen Tagesausflug. Salzburg ist auf jeden Fall eine Reise wert - wer aus Bayern oder Österreich ist, sollte unbedingt mal hinfahren, denn die Anreise dauert von dort wirklich nicht lang. Auch bei Schnee und Eis kann ein Städtetrip nämlich richtig toll sein!

Salzburg im Winter
Salzburg im Winter

Jetzt im Winter ist die Stadt wunderbar verschneit, eine wahre Märchenkulisse! Wer wie ich einen sonnigen Tag erwischt, wird sich sofort in Salzburg verlieben. Die alten Häuser und Kirchen, die Festung auf dem Berg mitten in der Stadt... Einfach toll!

 

Wie komme ich nach Salzburg?

  • aus Bayern: mit dem Bayern-Ticket der DB bis Salzburg Hbf
  • aus Österreich: mit der ÖBB bis Salzburg Hbf
  • mit dem Auto über Autobahn oder Landstraßen (gute Parkmöglichkeiten in Salzburg vorhanden, sowohl in der Stadt als auch Park & Ride)
Ein großer Vorteil für diejenigen, die aus Bayern mit dem Auto anreisen: legt unbedingt einen Zwischenstop beim Reber Fabrikverkauf im Werk Bad Reichenhall ein, dort bekommt ihr Mozartkugeln & Co sehr günstig und spart euch zudem die Autobahnvignette, denn so könnt ihr die letzten paar Kilometer auf der Landstraße über die Grenze fahren. Das ist fast kein Zeitverlust und man muss keine 10 Tages Vignette für 8,70 Euro bezahlen. 

 

Was muss ich unbedingt in Salzburg sehen?

Die Altstadt ist einfach traumhaft - kleine Gassen, viele alte Gebäude, darüber thront die Festung Hohensalzburg. Man kann zu Fuß hinaufsteigen und dabei immer wieder Pausen machen, um das Panorama zu genießen. Wem der Aufstieg zu mühsam ist, fährt mit der Festungsbahn hoch bzw. runter.

Festung Hohensalzburg
Festung Hohensalzburg

Während dem Aufstieg sieht man allerdings viele tolle Häuser oben auf dem Berg oder am Hang, die Heim wichtiger lokaler Persönlichkeiten waren und noch immer bewohnt sind.

Aufstieg zur Festung Hohensalzburg
Aufstieg zur Festung

Es gibt viele Museen, vom Weihnachtsmuseum über das Marionettenmuseum bis zum Salzburg Museum. Dazu natürlich Mozarts Geburtshaus sowie sein Wohnhaus. Wer im Dezember nach Salzburg fährt, sollte unbedingt einen Weihnachtsmarkt besuchen. Salzburg ist berühmt für seine wunderschönen, traditionellen Weihnachtsmärkte. Allerdings ist in der Vorweihnachtszeit wirklich extrem viel los - ein Besuch im Januar oder Februar ist weniger stressig. Zwar sind immer große Touristengruppen unterwegs, vor allem am Wochenende, aber weitaus weniger als in der Weihnachtszeit. 

Salzburg Museum
Salzburg Museum

In der Altstadt findet man viele kleine Schokoladenläden und Cafes. Auch die Konditorei Fürst, in dem man die Original Mozartkugeln bekommt, befindet sich in der Altstadt (in der Nähe vom Mozartplatz). Die Original Mozartkugeln bestehen aus Pistazien, Marzipan und Nougat. Bereits 1890 hat der Salzburger Konditor Paul Fürst die Leckerei kreiert und nach dem verstorbenen Wolfgang Amadeus Mozart benannt. Die Mozartkugeln werden noch heute nach dem Originalrezept hergestellt und zwar immernoch in der Brodgasse 13!

Mozartkugeln der Konditorei Fürst
Mozartkugeln der Konditorei Fürst

Tut euch einen Gefallen und kommt am Nachmittag, um dort nicht nur Mozartkugeln einzukaufen sondern auch für einen Kaffee und ein Stück Torte eine Pause einzulegen. Die Torten dort sind einfach unglaublich! Ich verspreche euch, dass sich der Besuch lohnt, solche Torten habt ihr noch nicht gesehen...

Konditorei Fürst SalzburgBraun Chocolatier
 Konditorei Fürst Salzburg und Braun Chocolatier

Wenn man sich dann mit Mozartkugeln eingedeckt hat, kann man weiter durch die Getreidegasse schlendern oder auch an der Salzach entlang spazieren. Besonders bei gutem Wetter hat man dort einen tollen Blick auf die Berge und die Festung, außerdem befinden sich viele Konsulate in schönen Häusern direkt am Ufer. 

Salzach Ufer
Salzach Ufer

Wo essen gehen?

Gegessen haben wir im K+K Restaurant am Waagplatz, dort gab es eher traditionelles Essen. Ich hatte eine vegetarische Gemüselasagne mit Salat für 11,80 Euro, mein Freund ein Gulasch vom Salzburger Biorind für 15,80 Euro. Es gibt auch eine gute Auswahl an Suppen um die 5 Euro, die ebenfalls sehr lecker aussahen. Die Preise sind für Salzburg absolut in Ordnung, die Portionen waren riesig und die Qualität hervorragend.

Bei TotallyVeg! findet ihr eine tolle Zusammenstellung veganer Cafes und Restaurants in Salzburg, ebenso auch einige Tipps hier. Wenn ich länger geblieben wäre, hätte ich davon einiges auspobiert aber bei einem Tagestrip geht man ja nur einmal essen (vor allem, wenn man ein Riesenstück Torte am Nachmittag verdrückt hat!). 

Salzburg
Salzburg

Fazit: Eine zauberhafte Stadt, die man unbedingt gesehen haben muss! Es gibt wenige Städte, die auch im Winter so faszinierend sind.

Donnerstag, 19. Februar 2015

PIMIENTOS DE PADRON

Eine typische spanische Tapa, die wir in Madrid probieren konnten und letztens bei einem Besuch eines spanischen Restaurants in München wiederentdeckt haben: Pimientos de Padrón! Als ich dann beim Gemüsedealer die kleinen grünen Paprikaschoten im Angebot sah, musste ich sie natürlich auch mal selbst zubereiten. Bitte verwechselt sie nicht mit Jalapenos, die sehen so ähnlich aus - Pimientos de Padrón sind allerdings nicht so scharf! Zumindest habe ich bisher noch nie wirklich scharfe erwischt. Benannt sind sie nach ihrer Herkunft, sie werden in der Nähe des spanischen Ortes Padrón angebaut. Dort würde ich gern mal Urlaub machen, die Minipaprika sind nämlich unglaublich lecker!

Pimientos de Padrón
Pimientos de Padrón

Weitere Tapas, die gut dazu passen, sind zum Beispiel Tortilla de patatas (spanisches Kartoffelomelette), Tomatentarte, Champignones al jerez (Champignons in Sherryessig), Marinierte Zucchini mit Ei und Kapern, Berenjenas fritas con miel (Frittierte Auberginen mit Honig), Aceitunas negras & aceitunas verdes (Schwarze und grüne Oliven), Piementos en adobo (Röstpaprika mit Mandeln) oder Pintxo de queso de cabra y cebolla caramelizada (Baguette mit gebackenem Ziegenkäse und Zwiebelmarmelade).

 
Zutaten für 4 Personen als Tapa:
500 g grüne Minipaprika (Pimientos de padrón)
1/2 TL grobes Meersalz
Olivenöl

Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Der Boden sollte gut bedeckt sein. Die Pimientos de Padrón gründlich waschen und mit einem Küchentuch abtrocknen. In das heiße Olivenöl geben, den Deckel auf die Pfanne setzen und 2 - 3 Minuten scharf anbraten. Die Haut sollte Blasen werfen, dann sind sie gar. Aus der Pfanne nehmen, kurz auf etwas Küchenpapier das Fett abtropfen lassen und dann in einer Schüssel mit Meersalz bestreut servieren.

Dienstag, 17. Februar 2015

GRÜNER SMOOTHIE MIT AVOCADO

Habt ihr schon mal statt Bananen einfach Avocado als Smoothie-Basis genommen? Ich hab es letztens probiert und muss sagen, er wird mindestens genauso cremig wie mit Bananen. Natürlich muss man keinen grünen Smoothie daraus machen sondern kann auch einen fruchtigen oder schokoladigen Frühstücksdrink mixen. Avocado harmoniert nämlich auch super mit rohem Kakaopulver*! So kann man zum Frühstück eine supergesunde Schokomilch trinken, das ist doch was :)


Grüner Smoothie mit Avocado, Rucola und Mandelmilch
Grüner Smoothie mit Avocado, Rucola und Mandelmilch
Die Schoko-Version war leider so lecker, dass sie es nicht bis aufs Foto geschafft hat. Oder ich wollte nur einen Grund, sie bald wieder zuzubereiten...



Zutaten für 2 Personen:
1/2 Avocado
400 ml Mandelmilch
1 Handvoll Rucola (oder 2 TL rohes Kakaopulver*)
1 TL Agavendicksaft oder Ahornsirup


Avocado halbieren und mit einem Löffel aus der Schale schaben. Um den Rest aufzubewahren, unbedingt den Kern drin lassen und mit Frischhaltefolie umwickeln, so hält sie sich noch bis zum nächsten Tag frisch. Alle Zutaten im Mixer etwa eine Minute lang gründlich pürieren und sofort servieren.


*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Sonntag, 15. Februar 2015

EMIKO: VEGANER BRUNCH IN MÜNCHEN

Auch in München gibt es mittlerweile einige vegane Restaurants und Läden. Frühstücken ist aber immer noch eher schwierig, denn häufig findet man die obligatorische Weißwurst mit süßem Senf oder langweilige Brötchen mit Käse. Als ich letztens vom veganen Brunch im Restaurant Emiko gelesen habe, war ich gleich begeistert - ein veganes Frühstücksbuffet? Muss ich ausprobieren!

Restaurant Emiko im Hotel LouisRestaurant Emiko im Hotel Louis
 Hotel Louis / Restaurant Emiko


Das Hotel Louis liegt direkt am beliebten Münchner Viktualienmarkt im Zentrum der Stadt. Beim Brunchen im Emiko hat man also einen tollen Blick über das Marktgeschehen! Das Restaurant ist nicht nur für Hotelgäste, die aber natürlich auch dort frühstücken. Das Publikum ist bunt gemischt, viele Familien und junge Pärchen - insgesamt eine sehr angenehme Atmosphäre. Schon die Lobby läd zum Verweilen ein - Kaminfeuer, Zeitungen und äußerst freundliches Personal!

Hotel LouisHotel Louis

Frühstücken kann man von Montag bis Freitag, 06.30 bis 11 Uhr und an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 06.30 bis 14 Uhr. Pro Person kostet der Brunch 24,90 Euro, Kinder bis 6 Jahre essen umsonst, ältere Kinder bis 12 Jahre essen für 11,50 Euro. Wenn man bedenkt, dass die Getränke im Preis enthalten sind, ist das für München wirklich günstig. Es gibt viele verschiedene frische Säfte, Kombucha, Prosecco, Bier, Gurken- oder Limettenwasser, Tee und Kaffee. Letzter auf Wunsch gern mit Sojamilch!

Emiko BarVeganes Buffet Emiko
Emiko Bar / Veganes Buffet

Die Qualität der Lebensmittel ist hervorragend, alles ist frisch zubereitet - von billigem Scheibenkäse und Dosenobst bleibt man hier nämlich verschont. Regionale Produkte vom Viktualienmarkt, zum Beispiel Käse vom Tölzer Käseladen, finden sich auf dem Buffet. Es gibt einen Buffetbereich, in dem alles ausschließlich vegan ist sowie ein "normales" Buffet mit tierischen Produkten, die aber voneinander abgegrenzt und gut gekennzeichnet sind. Zusätzlich nimmt die Bedienung gern Bestellungen für Eierspeisen und Pancakes auf - zum Beispiel veganes Rührei sowie vegane Pancakes. 

Veganes Buffet EmikoVeganes Buffet Emiko
 Veganes Buffet Emiko


Am Buffet ist jede Speise beschriftet, so dass sich auch Allergiker gut zurechtfinden. Die Auswahl ist wirklich gigantisch - in fast zwei Stunden habe ich es nicht geschafft, auch nur die Hälfte der Speisen zu probieren. Neben der klassischen Komponente mit Semmeln, Brot und Brezen, Müsli, frischem Obstsalat, Marmeladen und Aufstrich gab es am nicht-veganen Buffet verschiedene Käsesorten, bayerische Weißwürste mit süßem Senf, Aufschnitt und Lachs.

Weisswürste im Emiko

Das vegane Buffet hingegen ist so kreativ, wie ich es selten erlebt habe. Grießschnitten mit Pflaumenkompott, frisches Gemüse, Kichererbsen- oder Couscous-Salat, Hirseschnitten, Auberginensalat mit Zitrusfrüchten, Cashewkuchen, Avocado- und Tomatenaufstrich, frittierte Zucchini mit Tzatziki, gebratene Avocado, Milchreis mit Granatapfel, Grießbrei, Sojajoghurt mit Früchten, Reismilch/Sojamilch, Brownies mit getrockneten Früchten und Kokos, hausgemachte vegane Schokocreme und vieles mehr.

Veganer Brunch im EmikoTee im Emiko
 
Dass das Emiko eigentlich ein japanisches Restaurant ist bemerkt man, wenn man sich eine der unzähligen Teesorten bestellt: diese werden in gusseisernen Kannen serviert. Das Personal ist äußerst aufmerksam und herzlich, man fühlt sich sofort wohl und wird gut umsorgt.


Fazit: Einen Besuch im Emiko kann ich euch wirklich ans Herz legen! Die Qualität ist hervorragend, der Service einfach toll und man wird sicherlich viele Speisen probieren, die man sonst nie gegessen hätte. 
Ein kulinarisches Paradies, nicht nur für VeganerInnen!


Brunch im Emiko


Herzlichen Dank an das Team des Emiko, das mich freundlicherweise zu einem Testbesuch eingeladen hat. Meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt.

Freitag, 13. Februar 2015

FASCHING FINGERFOOD: TOPFENBÄLLCHEN / RICOTTAKRAPFEN

Fasching ist bisher immer ziemlich an mir vorbeigegangen - ich hab mich nicht mehr verkleidet, seit ich in der Schule war und der ganzen Feierei kann ich auch wenig abgewinnen. Aber was zur Faschingszeit richtig toll ist - es gibt Krapfen! Die vom Bäcker kann man zwar meist nur in die Tonne hauen (furchtbar trocken und süße Marmelade, bah), aber selbstgemachte könnte ich jeden Tag futtern. Vor allem die Mini-Variante mit Topfen oder Ricotta - man nennt sie Topfenbällchen (in Österreich) oder Ricotta-Krapfen (in Deutschland) oder was weiss ich wie noch. Hauptsache sie schmecken!

Topfenbällchen oder Ricottakrapfen
Topfenbällchen oder Ricottakrapfen / Fasching Fingerfood

Ich verspreche euch, dass sich die Arbeit mit dem Frittieren lohnt. Der Vorteil der Topfenbällchen ist außerdem, dass es keinen lästigen Hefeteig gibt, der lang gehen muss und womöglich in sich zusammenfällt, wenn man mal das Fenster aufmacht. Alle Faschingsmuffel da draußen könnt ihr mit einer Portion Topfenbällchen ganz sicher aufmuntern! Mit ein bisschen Orangenschale werden sie übrigens nochmal besser, dann braucht man auch gar keine Marmelade mehr dazu finde ich. Einfach in einer schönen Schale* mit etwas Orangenabrieb servieren, herrlich!


Zutaten für ca. 25 Topfenbällchen:
250 g Ricotta oder Topfen/Quark
260 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
130 g Zucker
2 Eier
1 Prise Salz
1 Bio Orange
400 ml Sonnenblumenöl


Bio-Orange heiß waschen, abtrocknen und mit einer scharfen Reibe die Schale abreiben. Ricotta mit Orangenschale, Eiern, einer Prise Salz und 100 g Zucker verrühren. Mehl und Backpulver dazusieben und unterheben. Öl in einem kleinen Topf auf ca. 140° C erhitzen (dafür benötigt man ein Thermometer* - wenn das Fett nicht heiß genug ist, saugt sich der Teig nur voll). Mit zwei Löffeln kleine Kugeln vom Teig abstechen und jeweils 5 - 6 Stück auf einmal ins heiße Fett geben. 

Einen Teller mit Küchenpapier auslegen und eine kleine Schale mit 30 g Zucker füllen. Wenn die Bällchen ca. eine Minute frittiert wurden, umdrehen und von der anderen Seite frittieren. Wenn sie goldbraun sind, mit einem Schöpflöffel herausholen, kurz auf dem Küchenpapier abtropfen lassen und dann einzeln in Zucker wenden. Am Besten schmecken sie, wenn man sie noch am gleichen Tag serviert. 

Topfenbällchen oder Ricottakrapfen
Topfenbällchen / Ricottakrapfen

 *Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Mittwoch, 11. Februar 2015

FOCACCIA DI MANDORLA

Letztens habe ich ein Rezept gesucht, um die Unmengen gemahlener Mandeln von der Mandelmilchproduktion aufzubrauchen. Dabei habe ich dieses Rezept für Focaccia die Mandorla bei Essen und Trinken gefunden und ausprobiert. Der Name hat mich ein bisschen irritiert, bei Focaccia dachte ich an das fluffige Weißbrot und nicht an Kuchen - geschmeckt hat es trotzdem! Man kann es sich vorstellen wie eine Art Mandelkeks, gefüllt mit Mandelpudding. Die Focaccia di Mandorla ist nicht so schwer wie eine Torte oder eine Tarte, also ein perfekter Snack für Zwischendurch.

Focaccia di mandorlaFocaccia di mandorla
 Focaccia di mandorla / italienische Mandeltarte


So kam auch endlich mal wieder eine meiner zahlreichen Tortenplatten zum Einsatz, diesmal das Vintage-Modell von Birkmann*. Sie ist eher niedrig und hat vom Durchmesser und Farbe her perfekt zur Mandeltarte gepasst - ihr wisst ja, das Auge isst mit! Was ich auch toll finde - wenn man Mandelmilch oder eine andere pflanzliche Milch nimmt und Alsan statt Butter ist die Focaccia di Mandorla sogar vegan!


Zutaten für eine Mandeltarte (20 cm Ø)
120 g Mehl
120 g Zucker
120 g gemahlene Mandeln
120 g Butter oder Alsan

Füllung:
300 ml Milch oder Mandelmilch
100 g Zucker
3 EL Speisestärke
80 g gemahlene Mandeln
Bittermandelaroma

Für die Pudding-Füllung die (Mandel)Milch mit dem Zucker unter stetigem Rühren erhitzen. Speisestärke mit etwas Milch in einem kleinen Behälter anrühren. Sobald die Milch heiß ist, die Stärkemischung, die gemahlenen Mandeln sowie einige Tropfen Bittermandelaroma hinzufügen und eindicken lassen. Herd ausschalten, den Pudding gut umrühren und dann zum Abkühlen in eine Schüssel füllen. Mit Frischhaltefolie bedecken, damit sich keine Haut bildet. 

Für den Tarteboden Mehl, Zucker, gemahlene Mandeln und Butter/Alsan mit den Händen zu einem Mürbteig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Dann den Teig auf einer Silikonmatte* mit etwas Mehl ausrollen. Ofen auf 170° C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Mit einer 20 cm Springform einen Kreis ausstechen und den restlichen Teig erneut ausrollen. Einen zweiten Kreis ausstechen und beides auf das Backblech legen. Im vorgeheizten Ofen ca. 10 - 12 Minuten backen. 

Nach dem Backen den einen Mandelkreis sofort mit einem großen Messer achteln. Auskühlen lassen und dann den nicht zerschnittenen Mandelboden mit Pudding bestreichen. Die Dreiecke darauf anordnen. Vor dem Servieren etwas durchziehen lassen.

Focaccia di mandorla / italienische Mandeltarte
Focaccia di mandorla / italienische Mandeltarte

*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Montag, 9. Februar 2015

REISETIPPS LYON

Ich war zwar schon einige Male auf Korsika, aber Frankreichs Festland habe ich bisher nur einmal besucht - und zwar war ich in Lyon, um eine liebe Freundin dort zu treffen, die mir ihre Heimatstadt gezeigt hat. Letztens bin ich über die Fotos auf meiner Festplatte gestolpert und dachte mir, ich könnte euch erzählen, warum Lyon definitiv eine Reise wert ist!

LyonLyon Gassen

Die Stadt ist in neun städtische Arrondissements (Bezirke) unterteilt. Der Flughafen "Aéroport Lyon Saint Exupéry" liegt ca. 25 km vom Zentrum entfernt, mit dem Shuttlezug "Rhônexpress" braucht man etwa 30 Minuten. Seit 1998 gehört Lyons Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe. Etwa 30 Museen sind in der Stadt zu finden, sowie ein wunderschönes Opernhaus. Lyon verwandelt sich um den 8. Dezember herum in die "Stadt des Lichtes", denn dann findet das "Fête des Lumières" statt, bei dem die Innenstadt wunderschön beleuchtet wird. Die zwei Flüsse Rhône und Saône fließen hindurch und sorgen vor allem abends für eine traumhafte Kulisse!

Notre-Dame de Fourvière bei Nacht
Notre-Dame de Fourvière bei Nacht

Lyon bei Nacht
Brücke in Lyon bei Nacht

Lyon ist wie viele französische Städte für seine herausragende Küche bekannt. Auch für VegetarierInnen ein echter Traum! Ich habe mich in den paar Tagen dort durch gefühlt 20 Käsesorten gefuttert. In Erinnerung geblieben ist mir der "Bleu de Bresse", ein oberleckerer Blauschimmelkäse (der ganz weit vom üblichen Gorgonzola entfernt ist). Beaufort und Tomme de Savoie sind ebenfalls phantastisch, aber ich kann nur raten, dort unbedingt einen Wochenmarkt zu besuchen und an einem Käsestand von allem etwas zu kaufen. Ansonsten kauft man hauptsächlich bei kleinen Obst- und Gemüseläden um die Ecke ein ;)

Obstladen LyonGassen Lyon

Die Sprachbarriere ist leider eine etwas lästige Sache - kaum jemand spricht Englisch, bzw. bekommt man den Eindruck, dass die Einwohner einfach keine Lust dazu haben. Ein paar Worte Französisch zu lernen ist also auf jeden Fall sinnvoll, wenn man nicht mit Einheimischen unterwegs ist. Vor allem abseits der Touristenpfade gibt es oft Situationen, in denen man mit Englisch nicht weit kommt. Da muss man sich dann mit dem verblassten Schulfranzösisch durchschlagen.. Im Impromptu Kafe habe ich einen gemütlichen Nachmittag mit einer Freundin verbracht und Backgammon gespielt:

Impromtu Kafe
Impromtu Kafe
Ansonsten kann ich nur empfehlen, die Stadt zu Fuß zu erkunden. Eine architektonische Besonderheit sind die vielen kleinen "Abkürzungen" zwischen den Straßen - man geht durch eine Haustür und kommt am Ende des Gebäudes auf einer anderen Straße wieder heraus. Die Einwohner nennen sie "Traboules". Wer sich in der Stadt auskennt, weiß um die schönsten Durchgänge mit bezaubernden Innenhöfen, Brunnen oder spiralförmigen Treppen! Am besten eine geführte Tour machen, die Eingänge sehen nämlich aus wie normale Haustüren - wenn man nicht weiß, was sich hinter welcher Tür verbirgt, findet man die schönsten Traboules nicht.
Lyon Traboules
Innenhof
Im 8. Arrondissement gibt es wunderschöne Murals (bemahlte Gebäudeflächen), die Motive aus der Geschichte der Stadt zeigen. Auf dem Bild hier steht ihr einen Teil einer Malerei, die historische und zeitgenössische Personen aus Lyon zeigt:
Wandgemälde Lyon
Wandgemälde Lyon

Auch Streetart ist in Lyon sehr stark vertreten. Ich musste viele Male schmunzeln, wenn ich durch die Straßen gelaufen bin und lustige Sprüche, Graffiti oder plastische Kunst bestaunt habe. 

Street Art Lyon
Street Art Lyon

Das Nachtleben ist ein Traum, bitte tut euch den Gefallen und lauft abends durch die Straßen - es gibt überall kleine Bars, in denen Livemusik gespielt wird! Oft kostet es keinen Eintritt, sondern man hört einfach zu, während man seine Getränke konsumiert. Es gibt absolut großartige Jazz-Cafes, Klavier, Saxophon und Gesang sind ein fester Bestandteil der Kultur. Auch Essen gehen kann man an jeder Ecke, es gibt viele günstige und gemütliche Lokale in der Innenstadt.

Lokal Lyon

Lokal Lyon

Lokal Lyon


Insgesamt kann ich nur sagen - wenn ihr die Möglichkeit habt, schaut euch Lyon unbedingt an. Die Stadt ist einfach zauberhaft! Tolle Musik, gutes Essen, nette Menschen und eine wunderschöne Architektur.

Samstag, 7. Februar 2015

MANDELMILCH SELBST MACHEN

Meinen Mixer verwende ich häufiger als mein Auto, sagt Tess Masters, Autorin von Das Mixer-Kochbuch*. Den Satz kann ich so unterschreiben, denn mein Turmix läuft praktisch jeden Tag. Egal ob Smoothies, Suppen oder selbstgemachte Nussmilch, er ist ständig im Einsatz. Deshalb war Tess' Buch für mich auch so spannend - jede Menge Rezepte und Infos für Mixoholics!

Im Buch wird beschrieben, wie man den richtigen Standmixer für sich aussucht und worauf man achten sollte, wie man ihn pflegt und säubert. Außerdem beschreibt Tess die Grundlagen ihrer veganen Ernährungsweise: Rohkost, Superfoods, Keimlinge, Trennkost, basische Ernährung und die Grundlagen für die vegane Milchherstellung. Vor allem das Milchkapitel fand ich sehr spannend, grundsätzlich kann man nämlich aus allen möglichen Samen, Nüssen und Körnern Milch produzieren. Aus Kürbiskernen, Hanfsamen, Hirse, Sesamsamen oder braunem Reis!

selbstgemachte Mandelmilch
selbstgemachte Mandelmilch
Ich habe mich für den Anfang für die Mandelmilch entschieden, da ich diese sowieso gern trinke. Tess hat ein sehr ausgefeiltes Rezept, sie verwendet auf 160 g Mandeln 720 ml Wasser, 1 TL alkoholfreien Vanilleextrakt, 2 - 3 EL Süßungsmittel (Ahornsirup, Kokosblütenzucker, Datteln oder Stevia), 1 EL flüssiges Kokosöl für die Textur, 1 EL Sonnenblumenlecithin (als Emulgator für cremige Konsistenz) und eine Prise Natursalz. 

Die Hälfte der Zutaten hatte ich nicht im Haus, und ich mag die Milch auch etwas dicker, deshalb habe ich es einfach mal mit einer ganz puristischen Variante probiert, die mir auch gut geschmeckt hat. Im Kühlschrank hält sie sich in einer verschlossenen Glasflasche 3 - 4 Tage. Einige Nusspartikel setzen sich unten am Flaschboden ab, deshalb einfach vor Gebrauch schütteln.

Zutaten für 0,75 Liter Mandelmilch:
200 g ganze Mandeln
1 Prise Salz
1 EL Agavendicksaft

Die Mandeln in einer großen Schüssel mit ca. 1 Liter Wasser über Nacht (bzw. 12 Stunden lang) einweichen lassen. Am nächsten Morgen das Wasser ausgießen, die Mandeln gründlich waschen und dann mit 750 ml Wasser im Standmixer auf höchster Stufe eine Minute lang pürieren. 

selbstgemachte Mandelmilch
selbstgemachte Mandelmilch

Anschließend ein großes Sieb über eine Schüssel hängen und ein Nussmilchtuch* hineinlegen. Die Hälfte der Mandelmilch hineingießen, das Tuch zusammenfassen und kräftig ausdrücken, so dass die weiße Milch in die Schüssel fließt. Wenn die Mandeln gut ausgedrückt sind, das Tuch in eine Schüssel leeren und mit den dem Rest der Milch ebenfalls so verfahren. Die Mandelreste kann man gut zum Backen verwenden, wenn sie etwas getrocknet sind.


*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly