Donnerstag, 30. April 2015

BALKON UPCYCLING / DIY REGAL SHABBY CHIC

Letztes Jahr wurden unsere Hausfassade und der Balkon renoviert - ihr erinnert euch vielleicht noch an mein Gejammer, weil unsere Fenster abgeklebt waren und kein Tageslicht zum Fotografieren da war... Plus, dass wir unseren Balkon praktisch den ganzen Sommer nicht betreten konnten. Dieses Jahr haben wir uns deshalb sehr gefreut, den Balkon gemütlich herzurichten und mit vielen Pflanzen eine kleine Grünoase zu schaffen. 

DIY Regal und Balkonbepflanzung
DIY Regal und Balkonbepflanzung

Dabei hat mich auch das Buch Veranda Junkies - Urban Gardening auf Balkon und Terrasse* inspiriert. Dort findet man viele tolle Beispiele, wie unterschiedlichste Leute ihren Balkon oder ihre Terrasse zu einer grünen Oase mitten in der Stadt gemacht haben. Da werden Kartoffeln auf der Dachterrasse angebaut, oder Tomaten auf einem Büro-Balkon.. Sehr tolle Ergebnisse! Wer Inspiration fürs Urban Gardening sucht, findet in diesem Buch tolle Tipps und Ideen. 

Wir haben einen relativ großen Balkon (fast 8 m²), der aber länglich ist und an beiden Seiten eine Wand hat, also praktisch eine Art Loggia. Die Wände haben wir bisher nicht wirklich genutzt, nur mit ein bisschen Efeu und Tomaten, die in großen Töpfen im Sommer an der Wand standen. Das wollten wir ändern und haben deshalb ein selbstlackiertes Regal im Shabby Style an der Wand montiert, auf dem nun jede Menge Pflanzen und Deko Platz finden. 


DIY Regal und BalkonbepflanzungDIY Regal und Balkonbepflanzung


Wie ihr so ein Regal bauen könnt, erfahrt ihr in meinem Gastbeitrag für Wayfair (einfach hier klicken). Ist ganz einfach, nicht besonders teuer und wertet jeden Balkon auf! Wir haben inklusive allen Geräten und dem Regal etwa 50 Euro dafür ausgegeben. Ein bisschen Zeit braucht man schon, aber das Ergebnis ist einfach toll! So ein Regal findet man nirgendwo sonst. Mit der Lichterkette und ein paar Kerzen sieht es auch bei Nacht toll aus!


DIY Regal und Balkonbepflanzung


Ich habe mich auch ein bisschen mit Vertical Gardening beschäftigt, das Thema ist ja in Deutschland leider noch nicht so verbreitet. Auch im Baumarkt findet man kaum passende Artikel. Online gibt es dafür einige tolle Sachen, zum Beispiel Pflanztaschen aus Filzstoff* oder mehrstöckige und erweiterbare Blumentopf-Elemente*, die man an Wände hängen kann. Zuerst war ich wegen der Staunässe skeptisch, aber der Filz lässt das überflüssige Wasser verdunsten. Hängepflanzen sind natürlich auch eine Option..Wir haben uns für das dreistöckige Blumentopf-Element entschieden, das man mit vier Schrauben an der Wand befestigt und es mit Erdbeeren und Blumen bepflanzt. Das hat super funktioniert, das Bewässerungssystem ist genial - ganz unten in der Schale wird das Wasser aufgefangen und man kann es wiederverwenden.



Vertical Garden Juwel BalkonDIY Regal und Balkonbepflanzung
Vertical Garden Element mit Erdbeeren und Blumen


Da auf Balkonen ja auch nicht so viel Platz ist, haben wir auch keinen Sonnenschirmständer sondern eine Halterung* für das Balkongitter gekauft (sehr praktisch!). Dort haben wir außerdem die typischen langen Pflanztöpfe angebracht, in denen Kräuter und Blumen wachsen. Dieses Jahr sind zum Beispiel Rosmarin, Thymian, Erdbeerminze und Gewürzsalbei dabei. 


Balkon Blumen Urban GardeningBalkon Blumen Urban Gardening


Im Regal stehen zudem Basilikum, Zitronengras, Tomate und Chili. Dazu gibt es noch eine Kletterpflanze (schwarzäugige Susanne) und ein paar Hängepflanzen. Außerdem habe ich mir einen Traum erfüllt und einen rotblättrigen japanischen Schlitzahorn gekauft! Der ist sogar winterhart, wenn man ihn etwas abdeckt. 


DIY Regal und Balkonbepflanzung


An der anderen Seite unseres Balkons steht eine große Holztruhe*, in der wir Töpfe und Erde aufbewahren. Gleichzeitig dient sie praktischerweise als Sitzgelegenheit. Je nachdem wie breit der Balkon ist würde ich die Breite der Truhe wählen. Unsere passt mit 120 cm genau auf unseren schmalen Balkon.

Balkon Truhe Sitzgelegenheit


Unser Balkongeländer sieht leider eher aus wie ein Gefängnisgitter, deshalb haben wir eine Bambusmatte davor angebracht. Für die gesamte Länge von 4 Metern kostet so eine Matte nur etwa 10 Euro. Zuletzt gibt es noch einen kleinen Holztisch mit zwei Stühlen, wo wir gern am Wochenende in der Sonne frühstücken! Auf dem Fensterbrett steht noch ein Spinatsalat, mal gucken wie gut das klappt.


Was sind denn eure Balkon Must Haves? Habt ihr Tipps zur Verschönerung oder zur Bepflanzug? 

Spinatsalat Balkon

  
*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Dienstag, 28. April 2015

GNOCCHI AUFLAUF

Diesen Gnocchi-Auflauf habe ich inzwischen schon zweimal gemacht, weil er einfach so lecker ist. Die Ricotta Gnocchi mache ich immer selbst (das Rezept habe ich hier ja schon ein paar mal gepostet, zum Beispiel als Rosa Beete Gnocchi). Sie sind eine tolle Alternative zu "normalen" Gnocchi aus Kartoffelteig, weil sie superschnell gemacht sind. In Kombination mit dem bunten mediterranen Gemüse, den Kräutern und dem Käse überzeugen sie mich momentan am meisten.

An dem Abend, wo ich den Gnocchi Auflauf für Freunde gemacht habe, kam dann noch spontan unser Nachbar dazu, der sich ausgesperrt hatte. Wir haben dann alle gemeinsam YouTube Tutorials geguckt, wie man Haustüren öffnet (wovon übrigens keine einzige funktioniert hat). Letztendlich musste der Schlüsseldienst kommen - jetzt wissen wir zumindest, dass die Wohnungstüren in unserem Haus unqualfizierte Einbrecher abhalten.. Der Schlüsseldienst hatte nämlich auch ganz schön zu kämpfen mit der Tür ;)

Gnocchi Auflauf mit Paprika und MozzarellaGnocchi Auflauf mit Paprika und Mozzarella

Zutaten für die Gnocchi (4 Personen):

250 g Ricotta
180 g Mehl
40 g Parmesan
1 Ei
1/2 TL Salz

Alle Zutaten in eine Schüssel geben, vermischen und zu einem weichen Teig verkneten. Auf einem Holzbrett portionsweise ausrollen. Mit einem Messer in kleine Stücke schneiden und bemehlen. Auf einem mit Mehl bestäubten Küchentuch oder Teller ausbreiten. Jedes Stück mit einer Gabel eindrücken. Den Backofen vorheizen. 
Die fertigen Gnocchi in kochendes Salzwasser geben, kurz rühren (damit sie nicht am Boden festkleben) und warten bis sie an die Oberfläche kommen. Mit einem Schaumlöffel abschöpfen und in eine Auflaufform legen.

Zutaten für den Auflauf:

1 gelbe Paprika
1 rote Paprika
1 orangene Paprika
1 Zucchini
1 Zwiebel
1 Mozzarella
Olivenöl
Salz
Pfeffer 
Frischer Thymian oder Salbei oder Basilikum

Paprika halbieren, entkernen und gründlich waschen. Dann in Streifen schneiden. Zwiebel schälen, halbieren und in Ringe schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, zuerst Zwiebeln, dann Zucchini und zuletzt Paprika hinzugeben. Bei geschlossenem Deckel garen, bis die Paprika langsam weich wird. Das Gemüse salzen und pfeffern, dann mit den Gnocchi in der Auflaufform vermengen. Mozzarella in Scheiben schneiden und auf die Gnocchi-Gemüse-Mischung geben. Im Ofen 15 Minuten backen, bis der Käse geschmolzen und knusprig ist. In der Zwischenzeit die Kräuter waschen und hacken. Wenn der Auflauf fertig ist, mit Kräutern bestreuen und servieren.

Samstag, 25. April 2015

DAS SCHICKSAL DER ELEFANTEN IN THAILAND

Elefanten gehören zu Thailand, ob als T-Shirt-Motiv auf der Khao San Road, als Logo auf dem Chang Bier oder natürlich in Lebensgröße in einem der vielen Nationalparks. Auch sieht Thailand auf der Landkarte aus wie ein großer Elefantenkopf! Doch leider haben Elefanten heute in Thailand ein schweres Schicksal zu tragen. Sie müssen als Nutztiere den Regenwald abholzen und sie werden als Touristenattraktion beim Elefantenreiten eingesetzt. Seit 1986 erscheint der Asiatische Elefant in der Roten Liste der gefährdeten Arten der IUCN als stark gefährdet, denn seine Zahl nimmt stetig ab. 

Elefantenbulle in freier Natur im Kui Buri Nationalpark, Thailand
Elefantenbulle in freier Natur im Kui Buri Nationalpark, Thailand
 
Die Beziehung zwischen Elefant und Mensch war in Thailand und dem angrenzenden Myanmar schon vor vielen hundert Jahren sehr wichtig. Elefanten wurden gezähmt und als Nutztiere eingesetzt. Die Mahouts, wie die Elefantenführer in Thailand genannt werden, wussten durch überlieferte Erzählungen, wie sie mit ihnen umgehen müssen. Doch leider wurden im Laufe der Jahre immer brutalere Methoden eingesetzt und der Respekt für diese majestätischen Tiere ging verloren.

Heutzutage werden Elefanten einer grausamen Unterwerfungsprozedur unterzogen. Dabei schlagen die Elefantenführer (Mahouts) den sensiblen Tieren immer wieder mit Stöcken, an denen spitze Metallhaken angebracht sind, auf ihre empfindlichsten Körperteile (zum Beispiel Gesicht oder Ohren). Dabei entstehen schmerzhafte Wunden und tiefe Narben (siehe PETA).

Vor etwa 100 Jahren gab es noch ca. 100.000 Elefanten in den thailändischen Wäldern, heute sind es Schätzungen zufolge nur noch 3000-4000 Individuen. Davon lebt bloß die Hälfte in Nationalparks, während die andere Hälfte als Touristenattraktion oder Nutztiere herhalten muss. In Gefangenschaft gehaltene Elefanten werden ihr Leben lang gefoltert und misshandelt. Wer beim Elefantenreiten genauer hinsieht, entdeckt die unzähligen Narben in der Haut der Tiere.

Nicht selten werden Elefanten auch als Betteltiere in Städten eingesetzt. Ich habe einen solchen Elefanten und seinen Mahout an einem Busbahnhof in Takua Pa gesehen, wo der Elefant Kunststücke aufführen musste, um Geld zu erbetteln. Der ohrenbetäubende Lärm, Schmutz und die vielen Fahrzeuge waren selbst für mich als Mensch eine Zumutung, doch welchen Stress sie bei diesem Tier ausgelöst haben müssen, kann ich mir gar nicht vorstellen.

Elefant am Busbahnhof in Takua Pa, Thailand
Elefant am Busbahnhof in Takua Pa, Thailand


Längst sind die Elefanten zur reinen Geldquelle degradiert worden, die Beziehung zwischen Mahout und Elefant beruht auf Gewalt und Ausbeutung. Da die Nachfrage nach Elefanten aufgrund der vielen Angebote für Elefantenreiten, Elefantenbaden oder ähnliche Touristenattraktionen inzwischen so hoch ist, werden auch Elefanten aus dem benachbarten Myanmar nach Thailand geschmuggelt.

In beiden Ländern werden Elefanten nach wie vor als Nutztiere im Holzschlag eingesetzt, wo sie kostbares Tropenholz aus dem Dickicht ziehen. Dabei werden sie praktisch dazu gezwungen, ihren eigenen Lebensraum zu vernichten (siehe Spiegel). 

Elefantenreiten nahe Khao Sok, Thailand
Elefantenreiten nahe Khao Sok, Thailand

 
Elefanten lassen sich nicht artgerecht in Gefangenschaft halten – dies zeigt sich zum Beispiel daran, dass sie in Gefangenschaft viel weniger Nachwuchs zeugen. In freier Natur wandern sie bis zu 80 km am Tag und sind hauptsächlich mit der Nahrungsaufnahme beschäftigt – diese Tiere anzuketten ist pure Folter. Häufig sieht man bei ihnen auch Verhaltensstörungen wie das „Weben“, bei dem der Elefant seinen Kopf hin und her schwenkt. Seine Gelenke sind kaputt und die Lebenserwartung ist viel geringer als in freier Natur (siehe Reisewerk).

Selbst in Auffangstationen, die keine Touristenshows anbieten, muss das Personal Kompromisse eingehen, um mit den stark traumatisierten Tieren umgehen zu können (siehe Stern). Die einzig sinnvolle Alternative, die majestätischen Riesen zu Gesicht zu bekommen, sind Nationalparks, in denen sich die Elefanten frei bewegen können. Ich habe einen solchen Nationalpark in Kui Buri besucht.

Elefantenbulle im Kui Buri Nationalpark, Thailand
Elefantenbulle im Kui Buri Nationalpark, Thailand

Das Prinzip funktioniert so, dass man sich am Headquarter anmeldet und dann mit einem Guide in einem Jeep in den Nationalpark fährt. Dort beobachten Ranger die Elefanten (und passen auf, dass keine Wilderer in das Gelände eindringen). Sobald Elefanten gesichtet werden, fährt man mit dem Jeep zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man die Elefanten beobachten kann. Diese Aussichtspunkte sind häufig sehr weit von denen Elefanten entfernt, so dass man sie nur mit Teleobjektiv oder Fernglas entdecken kann. Das ist gut, denn so stört man die Elefanten nicht!

Ich hatte das Glück, aus weiter Entfernung eine große Gruppe Elefanten mit drei Babys zu sehen, die sich an einem Erdloch den Rücken gekratzt haben. Zudem habe ich einen einzelnen Elefantenbullen gesehen, der an einem Wasserloch getrunken hat. Diese unglaublichen Tiere in freier Natur zu sehen ist etwas ganz Besonderes! Ich kann mir nicht vorstellen, auf einem Elefanten zu reiten und somit die grausame Gefangenschaftshaltung zu unterstützen. Beim Anblick der Elefanten, die zu Nutztieren und Touristenattraktionen degradiert werden, kommen mir Tränen in die Augen. Man sieht ihnen ihr Leid und ihre Verletzungen an. 

Elefanten im Kui Buri Nationalpark, Thailand

Elefanten im Kui Buri Nationalpark, Thailand


Bitte unterstützt diese Tierquälerei nicht, wenn ihr in Asien seid! 


Elefantenreiten ist niemals artgerecht. Bitte besucht stattdessen Nationalparks, in denen man die Tiere in freier Natur sehen kann, ohne sie zu stören und zu verletzen. Denn je mehr Touristen Elenfanten streicheln und auf ihnen reiten wollen, desto mehr wildlebende Elefanten müssen gefangen und ihren Familien entrissen werden, oder werden aus "Elefanten-Waisenhäusern" nicht mehr ausgewildert

Donnerstag, 23. April 2015

BUNTER SPARGEL-KARTOFFEL-SALAT

Nein, dieses Foto hat keine Farbumkehrungstaste in Photoshop erwischt. Was ihr seht, sind wirklich lila Kartoffeln und grüner Spargel! Als ich den Salat letztens zu einer Grillparty als Beilage mitgebracht habe, war er definitiv ein Hingucker - nicht nur für die Kids, auch die Erwachsenen haben gestaunt. Es gibt nämlich lila-blaue Kartoffeln, sie nennen sich Vitelotte und sind eine Ur-Sorte, die seit ein paar Jahren auch bei uns wieder bekannter wird. Ursprünglich kommt sie aus Südamerika, so wie die normale Kartoffel auch. Schmecken tun sie im Prinzip genauso, sie enthalten nur einen hohen Anteil eines natürlichen Farbstoffes und sind deshalb lila! Das Tolle daran: auch beim Kochen behalten sie ihre knallige Farbe, wie ihr sehen könnt:

Kartoffelsalat aus Vitolette und grünem Spargel
Kartoffelsalat aus Vitolette und grünem Spargel

Verfeinert habe ich den Salat mit Schwarzkümmel und einem Honig-Senf-Dressing. Ich bin ja immer auf der Suche nach außergewöhnlichen Grillbeilagen - ihr kennt das sicher, wenn ihr euch vegetarisch oder vegan ernährt. Wie, was willst du denn grillen? Du isst doch kein Fleisch? Aber wenn man dann selbstgebackenes Focaccia, Feta in Walnusspanade oder eben grün-lila Kartoffelsalat mitbringt sind alle begeistert ;)


Zutaten für 4 Personen als Beilage:
6 - 8 lila Kartoffeln
1 Bund grüner Spargel
1 - 2 Schalotten
1 Zitrone
1 EL scharfer Senf
1 EL Honig oder Agavendicksaft
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Schwarzkümmel

Kartoffeln waschen und in kochendem Wasser ca. 15 - 20 Minuten garen, bis sie gar sind (je nach Größe der Kartoffeln variiert die Kochzeit). Abgießen und abkühlen lassen, dann vorsichtig die Haut abziehen. Die Kartoffeln würfeln. Den grünen Spargel waschen, den holzigen Strunk abschneiden und den Rest in mundgerechte Stücke schneiden. Schalotte schälen und fein hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Spargel hineingeben und ca. 5 Minuten bei geschlossenem Deckel braten. Dann die Schalottenwürfel dazugeben und so lange weiterbraten, bis der Spargel bissfest ist. 

Für das Dressing Zitrone auspressen, den Saft mit Senf und Honig/Agavendicksaft verrühren, 2 EL Olivenöl dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Schwarzkümmel abschmecken. Kartoffelwürfel und Spargelstücke zum Dressing geben und gut vermischen. Der Salat muss mindestens eine Stunde durchziehen. 

Kartoffelsalat aus Vitolette und grünem Spargel
Kartoffelsalat aus Vitolette und grünem Spargel

Dienstag, 21. April 2015

REZENSION: MEZE IN ISTANBUL

Reisekochbücher sind mir ja immer die Liebsten - sie vereinenen meine Leidenschaft für fremde Kulturen und aufregendes Essen! So war ich auch sehr gespannt auf das Buch Meze in Istanbul - Kulinarische Spaziergänge und Originalrezepte*. Bisher war ich noch nicht in Istanbul, aber muss das scheinbar ganz dringend nachholen... Es gibt kulinarisch so viel zu entdecken in der türkischen Küche, entgegen der Vorurteile auch einige leckere vegetarische Speisen.

Copyright GU Verlag
Copyright GU Verlag

Das Buch macht Lust, sofort ins nächste Flugzeug zu steigen und sich selbst durch die verschiedenen Viertel Istanbuls zu probieren. Der Inhalt: Reisetipps - Unterwegs in Istanbul; Die Spaziergänge im Überblick; Übersichtskarte Istanbul; Unteres Beyoglu - Istanbul mit einer großen Prise europäischer Kultur; Oberes Beyoglu - Trendmeile zum Schauen und Genießen; Rund ums Sultanahmet - das Herz des osmanischen Reiches; Das Basarviertel - Eine geschäftige Welt für sich; Üsküdür, Kaiköy und Büyükada - mit dem Schiff von Europa nach Asien. Dazu noch ein Rezept- und Sachregister, in denen man Zutaten nachschlagen kann.

Ich finde es ist eine tolle Idee, die Gerichte nach ihrer "Herkunft" bzw. den jeweiligen Vierteln Istanbuls zu sortieren. Das Buch ist übersichtlich gestaltet, enthält viele stimmungsvolle Fotos aus den jeweiligen Stadtteilen sowie tolle Rezeptfotos. Zusätzlich sind gemalte Karten dabei, die nochmal ein besonderer Hingucker sind.

Meze in Istanbul


Ein paar der Gerichte sind sofort auf meiner Nachkochliste gelandet, zum Beispiel Imam Bayildi (Gefüllte Auberginen), Zeytinyagli Pazi (Mangold in Olivenöl), Tahini Biber Salatasi (Roter Paprikasalat mit Sesammus), Zerde (Hochzeitsreis mit Safran und Rosenwasser), Kurufasulye Pilakisi (Weiße Bohnen auf Pilaki-Art) oder Bulgur Köftesi (Scharfe Bulgurbällchen). Ich hoffe, ich habe mich bei den türkischen Namen nicht vertippt (auf die Akzentzeichen habe ich außerdem verzichtet, sorry an alle MuttersprachlerInnen!) ;)



Das Buch ist ein echtes Schätzchen - wer vor hat, demnächst mal nach Istanbul zu reisen, sollte sich das Buch vorher durchlesen. Es ist besser als jeder Reiseführer, gefüllt mit großartigem Hintergrundwissen zur Küche Istanbuls und den vielen verschiedenen Einflüssen, gespickt mit Restaurant-Tipps. Ein besonderer Zusatz ist die App, die man sich kostenlos herunterladen kann - so hat man den kulinarischen Reiseführer auch unterwegs dabei!

Fazit: Ein liebevoll gestaltetes, sehr besonderes Buch, das entgegen der üblichen Vorurteile jede Menge leckere vegetarische und vegane Rezepte enthält. Für Türkei-Reisende ein Must Have, für diejenigen, die sich für die mediterrane und orientalische Küche begeistern ebenso. 


Meze in Istanbul

Meze in Istanbul. Kulinarische Spaziergänge und Originalrezepte. Von P Casparek, E. Casparek-Türkkan, T. Türkkan (192 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-8338-4397-6, Erscheinungstermin Februar 2015, Preis 19,99 €).


*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Sonntag, 19. April 2015

THAILAND: KHAO SOK NATIONALPARK

Eines unserer Ausflugsziele in Thailand war der berühmte Khao Sok Nationalpark. Mit fast 740 km² ist er ziemlich riesig - die Besucher konzentrieren sich jedoch in einem kleinen Ort nahe des Headquarters und in der Nähe des Ratchaprapha-Staudammes am Chiao-Lan-Stausee. Dieser riesige, im Jahr 1980 künstlich angelegte See hat für die Region typische Karstfelsen, die viele Meter aus dem Wasser ragen. 

Khao Sok Nationalpark - Chiao Lan Stausee
Khao Sok Nationalpark - Chiao Lan Stausee

Khao Sok Nationalpark - Chiao Lan Stausee
Khao Sok Nationalpark - Chiao Lan Stausee

Man sollte auf jeden Fall einige Tage Zeit für diesen Nationalpark einplanen, um auch nur einen Bruchteil davon zu entdecken. Wir waren drei Nächte dort, wenn möglich würde ich raten mehr Zeit einzuplanen. Im Dorf nahe des Hauptquartiers gibt es zahlreiche Bungalows und Zimmer zu mieten sowie auf Touristen eingestellte Restaurants und Bars sowie kleinere Supermärkte. Wir haben im Baan Khao Sok Resort übernachtet und waren dort sehr zufrieden. Im Restaurant direkt am Fluss bekommt ihr herrlichen Pineapple Fried Rice.

Baan Khao Sok Resort

Der Bungalow hat 500 Baht gekostet (etwa 14 Euro) und die nette Besitzerin des Resorts kann einen mit tollen Infos rund um den Park versorgen. Sie bietet auch Individualtouren durch den Dschungel fernab der Touristenpfade an. Bei einer mehrtätigen Tour mit Zeltübernachtungen kann man sogar wilde Elefanten in der Nähe des Stausees sehen.

Die Atmosphäre im Ort ist gemütlich, viele junge Backpacker sind dort und man lernt am Abend in einer der vielen Bars sicher nette Leute kennen.

Khao Sok Nationalpark - Village
Khao Sok Nationalpark - Village

Der Großteil des Nationalparks ist Dschungel und ohne erfahrene Guides kann man sich leicht verirren. Vom Headquarter aus kann man jedoch auf den ausgeschilderten Pfaden und am Fluss entlang auch problemlos allein wandern. Das Headquarter ist zwar hübsch, hat aber extrem unmotiviertes Personal. Man bekommt maximal schlecht kopierte "Karten" des Gebietes rund um das Headquarter, die einem aber nicht viel weiterhelfen. Am Besten entweder direkt beim Ticketkauf einen Guide buchen (die meisten sprechen einigermaßen gut Englisch und können einem viel über Flora und Fauna erzählen) oder zumindest das Buch Waterfalls and Gibbon Calls* kaufen, das einen mit tollen Hintergrundinfos sowie praktischen Karten versorgt. Es hat im Headquarter etwa 14 Euro gekostet, ist das Geld aber auf jeden Fall wert wenn man mehr über den Park und seine Bewohner wissen will. 

Wir hatten das "Glück", eine hochgiftige Cobra zu sehen (ein Guide hat sie uns gezeigt) sowie ein Flughörnchen, Affen, rote Libellen, Frösche, ein Chamäleon, Schmetterlinge, Echsen und Fische. Dazu natürlich die vielen schönen Wasserfälle entlang der verschiedenen Trails. Wenn man früh losgeht, kann man die heiße Mittagszeit zum Picknicken und Baden an einem der vielen schönen Wasserfälle nutzen. Unbedingt Sonnencreme, Badezeug und Kopfbedeckung mitnehmen, obwohl es größtenteils schattig ist holt man sich nämlich durchaus schnell einen Sonnenbrand. Wir hatten nur einen halben Tag dafür Zeit, bestenfalls sollte man sich zwei volle Tage Zeit für die Trails nehmen - es gibt viel zu sehen!


Khao Sok Nationalpark - Wasserfall
Khao Sok Nationalpark - Wasserfall
Khao Sok Nationalpark - AffenKhao Sok Nationalpark
  
Am zweiten Tag unseres Aufenthalts im Khao Sok wollten wir den Stausee besuchen. Die meisten Resorts oder kleine Reisebüros bieten Touren zum etwa eine Stunde entfernten See an, entweder man bucht gleich ein Pauschalangebot oder heuert in der Nähe des Staudamms einen Longtail-Fahrer an, der einen über den See fährt. Bei den Touren kann man Glück oder Pech haben, je nach Guide - am besten einfach abends ein paar Leute im Village nach ihren Erfahrungen fragen..

Wir sind nach der Ankunft am Staudamm mit dem Longtail etwa eine Stunde quer über den See gefahren zu einigen "Floating Raft Houses", in denen man übernachten kann. Die Übernachtung muss man über einen Touranbieter oder im Headquarter des Parks vorab buchen. Dort kann man schwimmen, die berühmte Nam Talu Höhle besichtigen oder mit dem Longtail weiter über den See fahren und Ausschau nach Tieren halten.


Floating Raft Houses Khao Sok Stausee
Floating Raft Houses Khao Sok Stausee

An einem Nachmittag sind wir zum Tempelgelände in der Nähe des Parks gegangen, dort werden jeden Nachmittag die übergewichtigen Tempelaffen gefüttert. Sie sind zutraulich und nehmen auch gern Bananen aus der Hand.



Khao Sok Affen TempelanlageKhao Sok Affen Tempelanlage

Außerdem kann man dort eine goldene Buddha-Statue in einer Höhle bestaunen. Wer sich traut, kann wackelige und rostige Leitern zu einem Aussichtspunkt emporsteigen, von dem aus man in eine Fledermaushöhle kommt. Ohne Taschenlampe sieht man dort aber nicht weit und es ist nichts ausgeschildert.


Khao Sok Tempelhöhle
Khao Sok Tempelhöhle

Ihr seht, der Nationalpark hat viel zu bieten und ist definitiv einen Abstecher wert. Öffentlich ist er gut zu erreichen, entweder über Surat Thani oder über Takua Pa mit dem Bus (Kosten: ein paar Euro pro Person). Von der Bushaltestelle der Hauptstraße aus fahren euch Taxis der Hotelanbieter kostenlos in den ca. 1,5 km entfernten Ort.

In der Nähe gibt es viele Anbieter, die Elefanten in Gefangenschaft halten und zum Beispiel Elefanten-Reiten oder -Waschen anbieten. Bitte unterstützt diese grausamen Praktiken nicht und erkundet lieber den Park, anstatt diesen Anbietern Geld für ihre Tierquälerei zu geben. Es gibt in Thailand viele Möglichkeiten, wilde Elefanten in Nationalparks zu sehen! Darüber berichte ich dann demnächst nochmal ausführlich, ich hatte nämlich das Glück...


Schmetterlinge Khao Sok

*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Donnerstag, 16. April 2015

PASTA AUF IRANISCHE ART (OTTOLENGHI)

Ihr wisst ja was für ein großer Ottolenghi-Fan ich bin... Ich wiederhole es wie ein Mantra in regelmäßigen Abständen: kocht seine Rezepte, kauft seine Bücher. Beste Rezepte, ganz ehrlich! Aus Vegetarische Köstlichkeiten* hab ich schon so einiges nachgekocht und jedes Gericht ist ein Knaller. Zum Beispiel auch diese Pasta auf iranische Art.. Dabei wird ofengeschmorte Aubergine mit Safranöl und Minze kombiniert. Allerdings konnte ich einige Zutaten nicht bekommen und musste deshalb das Rezept etwas abändern. Wer näher am Original kochen will, muss sich das Buch besorgen, das unten stehende Rezept ist leicht verändert. Natürlich trotzdem superlecker, also unbedingt ausprobieren!

Pasta auf iranische Art mit Auberginensauce, Creme fraiche und Safranöl
Pasta auf iranische Art mit Auberginensauce, Creme fraiche und Safranöl
  
Zutaten für 4 Personen:
Tagliatelle oder Linguine (Menge je nach Hunger)
3 Auberginen
Creme fraiche
Parmesan
Olivenöl
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Zitrone oder Limette
Kreuzkümmel
Minze
Safran


Etwas Safran in 2 EL warmem Öl einweichen. Ofen auf 220° C vorheizen. Auberginen waschen, halbieren und mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen. Im vorgeheizten Ofen 40 Minuten garen, bis sie weich sind. Abkühlen lassen, dann das Fruchtfleisch auskratzen und beiseite stellen. Einen Topf für das Nudelwasser erhitzen und die Nudeln nach Packungsanweisung garen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Eine Pfanne mit Olivenöl erhitzen, Zwiebel darin glasig dünsten, Kreuzkümmelsamen und Knoblauch dazugeben und anrösten. Auberginenmasse hinzufügen sowie Salz und Pfeffer. Erhitzen, dann etwas Zitronen- oder Limettensaft dazugeben. Minze waschen, trocken tupfen und fein hacken.

Creme fraiche mit der Minze in einem kleinen Topf erhitzen, gegebenenfalls etwas Milch oder Wasser dazugeben damit sie nicht anbrennt.

Nudeln auf Teller verteilen, Auberginenmasse darauf geben, dann die erwärmte Creme Fraiche-Minze-Mischung dazugeben und zuletzt einige Tropfen Safranöl.

Pasta auf iranische Art mit Auberginensauce, Creme fraiche und Safranöl
Pasta auf iranische Art mit Auberginensauce, Creme fraiche und Safranöl

*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Dienstag, 14. April 2015

ZITRONENPUDDING

Nichts Neues - trotzdem ein Nachtisch, den ich ziemlich oft mache. Man braucht nur ein paar Zutaten, die man fast immer im Haus hat. Man kann diesen Zitronenpudding auch vegan zubereiten mit Soja-/Mandel-/Haselnuss-Milch. Die essbaren Blüten geben einen besonderen Farbtupfer, egal ob getrocknet oder frisch - das Auge isst schließlich mit. Gerade jetzt zum Frühlingsbeginn ist so ein fruchtiger Pudding ein tolles Dessert - im Gläschen kann man ihn nach draußen zum Picknick mitnehmen. Lasst euch von der Sonne wärmen, wenn ihr den Pudding genießt!

Zitronenpudding mit essbaren Blüten
Zitronenpudding mit essbaren Blüten

Zutaten für 2 Gläschen:
400 ml Milch bzw. Soja- oder Nuss-Milch
3 EL Zucker
2 EL Speisestärke
1 Bio-Zitrone
Getrocknete oder frische essbare Blüten

Speisestärke mit 3 EL Milch verrühren und beiseite stellen. Restliche Milch mit dem Zucker und abgeriebener Zitronenschale aufkochen, dann die Speisestärkemilch einrühren und köcheln lassen, bis der Pudding dick wird. In die Gläschen oder Schälchen gießen, fest werden lassen und mit essbaren Blüten bestreuen.

Zitronenpudding mit essbaren Blüten
Zitronenpudding mit essbaren Blüten

Samstag, 11. April 2015

FRITTIERTE ZUCCHINIBLÜTEN MIT WILDREIS

Liebe Blogger-KollegInnen - ihr kennt das, oder? Man kocht ein Gericht, es schmeckt superlecker, aber irgendwie ist man mit den Bildern nicht so hundertprozentig zufrieden und sie landen in der Ablage. Bis zu dem Zeitpunkt, wo man aus dem Urlaub zurück kommt und total verzweifelt im Resteordner stöbert. Und zufällig etwas findet, das man nie verbloggt hat. Das hier ist so ein Kandidat.. Für Zucchiniblüten ist jetzt gerade auch nicht wirklich die Zeit, ich bitte also darum, gnädig zu sein und das Rezept für die richtige Saison (Juni) abzuspeichern... Gurkensalat und Curry-Wildreis geht natürlich immer! Bis zur Zucchiniblütensaison ist es ja nun auch nicht mehr sooo lang hin. Demnächst gibt es auch wieder ganz viele neue Gerichte, versprochen!

Zucchiniblüten mit Wildreis und GurkensalatZucchiniblüten
Zucchiniblüten mit Wildreis und Gurkensalat


Zutaten für 2 Personen:
6 - 8 Zucchiniblüten
2 Eier
3 EL Mehl
Semmelbrösel / Paniermehl
1 Tasse Wildreis
1 Gurke
Dill
Olivenöl
Zitronensaft
Currypulver (ich nehme gern das von Wiberg, ganz besondere Mischung!)
Salz
Pfeffer

Einen Topf mit Salzwasser aufsetzen. Wildreis waschen und nach Packungsanweisung garen. Zucchiniblüten ganz vorsichtig waschen, dann öffnen und den Stempel herausschneiden. Eier in einem tiefen Teller mit Salz und Pfeffer verquirlen. Die Zucchiniblüten (also wirklich nur die Blüten, nicht die Zucchini-Stiele) zuerst im Mehl wälzen, dann durch das Ei ziehen und anschließend in den Semmelbröseln wälzen. Beiseite legen und mit allen Zucchiniblüten so verfahren. 

Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Wenn es heiß ist, die Zucchiniblüten von allen Seiten anbraten. Gurke in feine Scheiben hobeln. Dill waschen und zupfen, dann fein hacken. Gurkenscheiben mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Dill vermischen und beiseite stellen. Wenn der Reis gar ist, mit Currypulver und etwas Salz abschmecken. Auf einem Teller mit Zucchiniblüten und Gurkensalat anrichten.

Mittwoch, 8. April 2015

SHANGRI-LA - LUXUS IN BANGKOK

Womit kann man seinen Thailand-Urlaub perfektionieren? Mit einem Aufenthalt in einem der großartigsten Luxushotels Bangkoks: im Shangri-La*! Der Ausblick auf den Chao Phraya Fluss raubt einem den Atem. Wir saßen stundenlang am Fenster und haben den Blick in die Ferne schweifen lassen, wenn wir nicht gerade an einem der beiden Pools oder beim Essen waren. Das Shangri-La hat viel zu bieten - mehrere Restaurants, zwei Pools, ein eigener Sportclub, ein Tennisplatz auf dem Dach und ein Spabereich, dazu viele Geschäfte sowie eine hauseigene Chocolaterie. Unser Zimmer im 21. Stock war so toll, dass wir es am Liebsten gar nicht mehr verlassen hätten. Warum? Seht selbst...:

Shangri La Bangkok Deluxe River View
Copyright: Shangri La Bangkok

Shangri La Bangkok Deluxe River ViewShangri La Bangkok Deluxe River View
Shangri La Bangkok Deluxe River View Room

Das 36 m² Zimmer nennt sich "Deluxe River View", was wirklich ein zutreffender Name ist. Neben dem Panoramafenster auf den Fluss gibt es nämlich noch einige andere Kleinigkeiten, die einem den Aufenthalt absolut toll gestalten.. Ein Schreibtisch mit Internetanschluss, Steckdosen etc. ermöglicht sogar das Arbeiten im Zimmer - für Business Traveller oder Blogger ein großes Plus. Fernsehen ist für uns im Urlaub nichts, aber wer das möchte, hat einen DVD Player und Flachbildfernseher im Zimmer. 

Dazu ein großzügiges Badezimmer mit Marmordusche und Badewanne, ein großer Schrank im Eingangsbereich bietet Bademäntel und Hausschuhe für das ultimative Wellness-Feeling. Neben der gut ausgestatteten Minibar mit kostenlosem Wasser, Tee und Kaffee gab es noch eine reichhaltige Obstschale und hausgemachtes weißes Fudge... Wie im Paradies!

Shangri La Bangkok Deluxe River ViewShangri La Bangkok Chocolaterie

Besonders die Aussicht hat es uns angetan - so etwas sieht man sonst nur in Bangkoks Skybars, dort ist es aber natürlich viel weniger gemütlich als im eigenen Hotelzimmer. Wir haben durch das Panoramafenster Bangkok bei Nacht bestaunt und den Sonnenuntergang genossen, bei dem sich das Licht in den Straßen spiegelt:

Shangri-La View RiverShangri-La View River

Shangri-La View Bangkok River at night
Bangkok - Fluss bei Nacht

Irgendwann konnten wir uns dann doch aufraffen, das Zimmer zu verlassen und das Hotel zu erkunden. Es gibt zwei Swimming Pools, die beide sowohl tagsüber als auch nachts atemberaubend toll aussehen. Einer ist für Kinder geeignet, da er nicht so tief ist, der andere für Schwimmer, die gern ihre Bahnen ziehen möchten. An beiden Pools kann man sich natürlich Getränke und Essen bestellen, frische Handtücher und Lesematerial liegen dort aus.

Pool Krungthep Wing
Pool Krungthep Wing

Pool Krungthep Wing
Pool Krungthep Wing

Pool Shangri La BangkokPool Shangri La Bangkok

Durch das Hotel zu laufen lohnt sich also sowohl tagsüber als auch nachts. Die außergewöhnliche Beleuchtung sorgt nämlich für eine tolle Lichtstimmung! Auch bei längeren Aufenthalten wird einem im Hotel nicht langweilig, es gibt nämlich viele verschiedene Restaurants. Im Angelini wird italienisches Essen in der offenen Showküche zubereitet, dazu werden erlesene Weine serviert. Im Next2 Cafe gibt es zu jeder Tageszeit Essen, zum Beispiel auch Frühstück. Die Auswahl ist gigantisch, es gibt verschiedene Länder-Abteilungen (zum Beispiel chinesisches, japanisches oder thailändisches Frühstück) und an diversen Stationen werden Eierspeisen, frisch gepresste Säfte und Smoothies, verschiedenes Gebäckund Brot, Käse und Früchte serviert. Da ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei...

Angelini Shangri-La BangkokNext2 Cafe Bangkok
 Angelini & Next2 Cafe

Shangri-La BreakfastShangri-La Breakfast
Frühstück im Shangri-La / Next2 Cafe

Ein eigenes Restaurantboot serviert abends Essen während einer Fahrt auf dem Chao Phraya Fluss, ein ganz besonderes Erlebnis.. Übrigens hat das Shangri-La auch ein Shuttle-Boot, das einen zum Night Market fährt! Ein eigener Pier gehört dementsprechend zum Hotel. Im Shang Palace gibt es kantonesisches Essen - wer dem Glücksbuddha im Eingangsbereich einen Wunsch verrät, hat vielleicht Glück und der Wunsch geht in Erfüllung... Im Salathip hingegen wird thailändisches Essen serviert, in Kombination mit einer Aufführung traditioneller Tänze. 1996 wurde es bei einer Umfrage des Time-Magazines sogar zum beliebtesten Thai Restaurant Bangkoks gewählt - meiner Ansicht nach zu Recht!

Salathip Shangri-La BangkokShang Palace Shangri-La Bangkok

Das Shangri-La unterteilt sich in zwei verschiende Flügel, wobei der Shangri-La Flügel 24 Stockwerke hat (die obersten drei sind reserviert für den Horizon Club, der Business-Gästen einen speziellen Service bietet) und den Krungthep-Flügel, der etwas später gebaut wurde und einen anderen architektonischen Stil hat. Zudem haben dort die Zimmer meist einen Balkon. 

Shangri-La Bangkok Krungthep Wing
Shangri-La Bangkok Krungthep Wing

Shangri-La Bangkok Krungthep LobbyShangri-La Bangkok Chi Spa
Shangri-La Bangkok Krungthep Lobby & Chi Spa

Ein Fitness-Club und eigener Wellnesstempel gehören mit zum Hotel. Im Chi Spa wird ein Konzept verfolgt, nach dem alle Schritte der Spa-Behandlung in einem Raum zu finden sind. Architektonisch ist das großartig gelöst, mit Nischen zum Umkleiden und Waschen, bequemen Liegen am Fenster und einer separaten Ausgangstür. Neben klassischen Thai-Massagen werden auch Wellness-Behandlungen angeboten.

Im Bankenviertel bekommt man eine völlig andere Seite von Bangkok zu sehen, der Skytrain (BTS) und die Bootsverbindungen am Oriental Pier (N1) oder hauseigenen Pier ermöglichen eine schnelle Verkehrsanbindung zu anderen Teilen der Stadt, so dass man vom Shangri-La aus alle Sehenswürdigkeiten gut erreichen kann, ohne im Stau zu stehen. 

Shangri-La Bangkok
Shangri-La Bangkok

Die Zimmerpreise liegen je nach Kategorie zwischen 195 und 325 Euro und sind damit im Vergleich zu europäischen Luxushotels relativ günstig. Wem die Übernachtung zu teuer ist, kann aber auch ein Abendessen in einem der Restaurants buchen und sich dabei das Hotel ansehen. Wir haben im Salathip für etwa 40 Euro pro Person gegessen, was man sich im Urlaub ja auch aus Budget-Traveller durchaus mal leisten kann.

Insgesamt ist ein Aufenthalt im Shangri-La Bangkok ein unvergessliches Erlebnis und war für uns ein großartiger Abschluss unserer Reise!


*Kooperation
Ich möchte mich herzlich beim Team des Shangri-La sowie der deutschen PR-Agentur bedanken, die meinen Freund und mich eingeladen haben, einen Tag und eine Nacht im Shangri-La zu verbringen und uns eine großartige Führung durch das Hotel gegeben haben. Meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt, es handelt sich bei diesem Beitrag um eine persönliche Empfehlung, die von Herzen kommt.


Shangri-La Bangkok, Charoen Krung Road, Bang Rak, Bangkok 10500
Ähnliche Beiträge

Printfriendly