Donnerstag, 31. März 2016

ÜBER DEN DÄCHERN VON SEVILLA

Bei meinem Sevilla Städtetrip habe ich natürlich auch die schönsten Aussichtspunkte besucht! An drei ganz unterschiedlichen Orten hat man nämlich einen wunderschönen Blick über die Dächer der andalusischen Hauptstadt. Ganz nebenbei sind meine drei Favoriten auch noch absolute Must Sees - ihr habt also nicht nur einen tollen Ausblick sondern könnt auch gleich drei besonders schöne Sehenswürdigkeiten entdecken. 

1. Die Kathedrale & Giralda


Cathedral SevillaCathedral Sevilla


Die größte gotische Kirche der Welt und das größte Gebäude Spaniens. Kann man sich schon mal anschauen, oder? 115 Meter lang und 76 Meter breit, ihr Kirchenschiff ist über 40 Meter hoch. So ganz nebenbei beherbergt diese Kathedrale auch noch den Sarg von Christopher Kolumbus...


Sarg von Christopher Kolumbus
Sarg von Christopher Kolumbus


Die Kathedrale wurde ab 1401 auf den Überresten der im 12. Jahrhundert errichteten Mezquita Mayor errichtet. Das Minarett der alten maurischen Moschee steht immer noch - der Kathedralenturm wird Giralda genannt! Spannenderweise gibt es keine Treppenstufen zu erklimmen, sondern eine schräge Rampe, die bis ins 35. Stockwerk auf 70 Meter Höhe führt. So konnte man damals auf dem Pferd bis zur Galerie reiten! Beim Aufstieg kann man den ein oder anderen Blick auf verschiedene Seiten der Kathedrale erhaschen...


Kathedrale Sevilla


Inklusive dem Giraldillo (einer in christlicher Zeit durchgeführten Erweiterung) misst der Turm etwa 104 Meter. Die Begeisterung und der Jubel, wenn man endlich oben ankommt, klingt, als ob man den Gipfel eines Berges erklommen hätte! Der Ausblick entschädigt aber für den Aufstieg. 


Ausblick vom Giralda Turm der Kathedrale in Sevilla

Eintritt Kathedrale + Giralda: 9,50 Euro

2. Metropol Parasol / "Las Setas"


Sevilla Metropol Parasol / Setas
Metropol Parasol / Setas in Sevilla


Auf dem Plaza de la Encarnación gibt es seit 1842 eine Markthalle - ihre Überreste können besichtigt werden... Ebenerdig gibt es auch heute noch einen Markt, der allerdings nur Vormittags geöffnet hat. Darüber wiederum wurde zwischen 2005 und 2011 eine gigantische Holzkonstruktion erbaut, nach einem Entwurf des deutschen Architekten Jürgen Mayer H. Diese Konstruktion erinnert mit ihrer organischen Form an riesige Holzpilze und wird deshalb auch "Las Setas" genannt statt Metropol Parasol. 


Sevilla Metropol Parasol / Setas


Sowohl von unten als auch von oben ist es ein beeindruckendes Bauwerk und die größte Holzkonstruktion der Welt. Für ein paar Euro kann man mit dem Fahrstuhl auf das Dach fahren und dort über brückenartige Gänge hoch und runter wandern. Besonders zum Sonnenuntergang hat man von dort einen wunderschönen Blick über die gesamte Stadt.


Sevilla Metropol Parasol / Setas von oben

Blick auf Sevilla vom Metropol Parasol
Blick auf Sevilla vom Metropol Parasol
 
Das Gebäude wirkt meiner Meinung nach etwas verlassen, das Restaurant auf den Setas hat zugemacht, in der Bar tummeln sich nur einige Touristen. Der Ausblick ist trotzdem toll! Trinken und essen kann man ja dann im umliegenden Viertel genauso gut...

Eintritt: 3 Euro


Blick auf Sevilla vom Metropol Parasol

3. Torre del Oro


Torre del Oro in Sevilla


Der "Goldene Turm" ist ein ehemaliger Militärstützpunkt am Fluss aus dem 13. Jahrhundert. Seine ehemals goldenen Kacheln sind heute leider nicht mehr erhalten, trotzdem ist er ein beeindruckendes Bauwerk. Man kann für ein paar Euro Eintritt das Schifffahrts-Museum in seinem Inneren besuchen und auf das Dach hinaufsteigen. Von dort hat man einen tollen Blick über den Fluss und über das Viertel Triana!


Torre del Oro: Ausblick auf den Rio Guadalquivir
Torre del Oro: Ausblick auf den Rio Guadalquivir
Blick auf das Viertel Triana
Blick auf das Viertel Triana


Direkt vom Flussufer neben dem Turm starten auch Bootstouren über den Rio Guadalquivir. Dieser Fluss ist der fünftlängste Spaniens und der längste in Andalusien - er windet sich durch die gesamte Stadt. Die Bootstour ist natürlich brutal überteuert (16 Euro) und eigentlich relativ langweilig - wenn einem aber die Füße vom vielen Herumlaufen weh tun kann es auch ganz entspannend sein ;)


Bootstour auf dem Rio Guadalquivir
Bootstour auf dem Rio Guadalquivir

Außerdem hat man vom Fluss aus natürlich einen schönen Blick auf den Torre del Oro. Jede Brücke, die man während der Fahrt passiert, sieht ein bisschen anders aus, zum Beispiel ist die Brücke in den Bezirk Triana völlig anders als das moderne Bauwerk im Norden der Stadt. Das Flussufer ist weitestgehend betoniert und die echten Sehenswürdigkeiten wie den Königspalast Alcazar oder den Plaza de Espania sieht man vom Boot aus nicht. 


Torre del Oro


Eintritt Torre del Oro: 3 Euro; Bootsfahrt: 16 Euro

Und abseits vom Touri-Trubel...?


Natürlich handelt es sich bei den oben genannten Aussichtspunkten um typische, touristische Sehenswürdigkeiten und nicht um Geheimtipps - das Besondere an Sevilla ist meiner Meinung nach im Gegensatz zu Städten wie Barcelona aber, das diese Sehenswürdigkeiten (zumindest Mitte März) nicht so überlaufen sind. Man hat genug Platz, um den Ausblick zu genießen und Fotos zu schießen. Und der Blick ist einfach phantatisch - diese Orte sind zu Recht beliebt und bekannt!

Zum Thema Sightseeing & authentische Urlaubserfahrungen gab es übrigens kürzlich ein extrem spannendes Interview mit dem Soziologen Robert Schäfer bei Spiegel Online. Fazit: Touristen mögen keine Touristen, gehen aber trotzdem zu den touristischsten Orten einer Stadt.

Wer jetzt also nach Aussichtspunkten sucht, an denen keine Touristen sind, hat aber in Sevilla Glück. Jedes Haus hat eine Dachterrasse, von der aus man je nach Höhe und Viertel einen völlig anderen Blick auf die Stadt hat. Die meisten Hotels haben natürlich solche Terrassen aber bucht euch doch einfach eine AirBnB Unterkunft mit einer besonders schönen Dachterrasse... Ich durfte für ein paar Tage bei einer lieben Freundin im Bezirk Alameda unterkommen und fand den Blick von ihrer Terrasse einfach herrlich!


Sevilla Alameda

Sevilla Alameda

Dienstag, 29. März 2016

EIERLIKÖR-GUGELHUPF

Am Ostersonntag gab es einen saftigen Eierlikör-Gugelhupf nach einem Rezept von Frau Herzblut, allerdings mit weniger Öl und mehr Eierlikör (weil ich den Öl-Geschmack in Gebäck einfach nicht so mag). Er war Teil vom Osterbrunch und wirklich köstlich! Außerdem gab es zum Beispiel noch Smoothies mit Karotten, Ingwer, Orangen und Mango, einen scharfen Karottensalat mit Koriander und einen Hefekranz (für den das Rezept noch folgt). Wer also vom Wochenende noch eine angebrochene Flasche Eierlikör herumstehen hat, weiss jetzt, was man damit machen kann ;)

Eierlikör-Gugelhupf gab es früher immer bei meiner Oma und deshalb ist er die ultimative Oster-Kindheitserinnerung für mich! Der doch recht heftige Alkoholgeruch (bzw - geschmack) des Eierlikörs verfliegt beim Backen übrigens komplett


Eierlikör-Gugelhupf
Eierlikör-Gugelhupf mit Osterdeko


Auf dem Bild seht ihr auch meine diesjährige Osterdeko - bunte Tulpen, weiße Keramik und Holz. Die türkisfarbene Tortenplatte* ist von Miss Etoile (für den Gugelhupf braucht ihr die größte Variante). Die Keramikdose mit Holzdeckel, die mintfarbene Vase* und die Keramikschale mit Vögelchen sind von Räder, deren Keramik ich einfach liebe! Das matte Weiß in Kombination mit Pastellfarben oder Holz trifft genau meinen Geschmack.

Zutaten für 1 großen Gugelhupf*:
5 Eier
400 g Mehl
150 g Zucker
300 ml Eierlikör 
100 ml Sonnenblumenöl
1 Päckchen Bourbon-Vanille-Zucker oder 1 TL gemahlene Vanile
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

Den Backofen auf 150° C vorheizen. Eier und Zucker schaumig schlagen. Das Öl, den Eierlikör sowie den Vanillezucker und das Salz hinzufügen und aufschlagen. Nun Mehl und Backpulver hinzusieben und gründlich unterheben. Den Teig in eine Silikonform füllen und auf der mittleren Schiene 60 - 70 Minuten backen. Auf einem Metallgitter auskühlen lassen, dann stürzen.


Eierlikör-Gugelhupf


*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Samstag, 26. März 2016

SCHARFER AUBERGINENSALAT

Diesen scharfen Auberginensalat hatte ich mal in einer Zeitschrift entdeckt (die dann leider beim Ausmisten meinem Wegwerf-Wahn zum Opfer gefallen ist, deshalb kann ich nicht mehr sagen, woher das Rezept genau stammt.. Das Dressing ist auch ein anderes, aber an die Grundzutaten Chili, Koriander und Knoblauch konnte ich mich erinnern!). Mit Auberginen kriegt man mich ja bekanntlich immer, ich bin ein großer Fan von diesem lila Gemüse. Auberginen sind so vielseitig und besonders! Ob sie gebraten, geschmort, frittiert oder gegrillt werden, püriert oder in Scheiben serviert wird, macht viel aus. 

Der Salat ist jedenfalls schön scharf und das Sesamöl harmoniert toll mit der Aubergine. Ich stelle ihn mir auch als Grillbeilage toll vor, man kann ihn außerdem problemlos einen Tag lang im Kühlschrank durchziehen lassen - dadurch wird er nur noch besser!


Scharfer Auberginensalat
Scharfer Auberginensalat


Zutaten für 2 Personen:
2 kleine Auberginen
1 - 2 Zehen Knoblauch
1 große rote Chili
1/2 Bund frischer Koriander
2 EL Sesamöl
2 EL Olivenöl
2 EL Reisessig
Salz

Auberginen waschen, den Strunk abschneiden und in Scheiben schneiden. Großzügig mit Salz bestreuen und 30 Minuten stehen lassen, damit das Salz die Bitterstoffe herauszieht. Die Scheiben danach kurz abspülen und gründlich mit einem Trockentuch ausdrücken. Eine Pfanne ohne Öl erhitzen, darin die Auberginen bei geschlossenem Deckel 15 Minuten schmoren lassen, bis sie weich sind. Beiseite stellen und das Dressing zubereiten. 

Dafür den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Chili waschen und fein hacken. Öl, Reisessig, Salz, Knoblauch und Chili verrühren. Koriander waschen und von den Stielen zupfen, grob hacken. Die Auberginen mit dem Dressing vermischen und mit Koriander bestreuen. Vor dem Servieren mindestens zwei Stunden durchziehen lassen. 


Scharfer Auberginensalat

Mittwoch, 23. März 2016

HOTEL PALACIO DE VILLAPANES IN SEVILLA

Die letzte Woche habe ich in Sevilla verbracht - einer großartigen Stadt in Andalusien, Spaniens südlichstem Teil. Bei Städtetrips finde ich es immer wichtig, einen schönen Rückzugsort zu haben, an dem ich mich nach einem langen Tag voller neuer Eindrücke entspannen kann. Die ersten beiden Nächte meines Aufenthaltes habe ich im Palacio de Villapanés* verbracht, einem zauberhaften 5* Hotel mitten im Herzen der Altstadt. 


Hotel Palacio de Villapanés - EingangHotel Palacio de Villapanés - Lobby


Wenn man das Hotel über die Marmortreppe betritt, steht man in einem luftigen Innenbereich, der wirklich aussieht wie ein Palast! Er ist das Zentrum des Hauses - von dort erreicht man die Zimmer, das Restaurant und den Frühstücksbereich sowie einen gemütlichen Innenhof mit den in Sevilla allgegenwärtigen Orangenbäumen. 


Hotel Palacio de Villapanés - Patio
Hotel Palacio de Villapanés - Innenhof


Das Treppenhaus sieht ebenfalls sehr beeindruckend aus! Das Gebäude wurde im 17. Jahrhundert gebaut und sehr geschmackvoll renoviert. Überall sind schicke Sitzgelegenheiten vorhanden - im Eingangsbereich, im Innenhof, auf der Dachterrasse... Von dort hat man übrigens einen tollen Blick auf die Stadt! Auch ein Spa-Bereich gehört natürlich zum Hotel. 


Hotel Palacio de Villapanés - Hallway


Mein Zimmer ging zum Innenhof hinaus, so dass es nachts wunderbar ruhig war. In der Deluxe-Kategorie hat man ein 30 m² Zimmer zur Verfügung - im Eingangsbereich befindet sich ein geräumiger Schrank und die Minibar, deren Getränke im Zimmerpreis inbegriffen sind. Das finde ich toll, denn bei vielen 5* Hotels ist das leider nicht der Fall. 

Das geräumige Schlafzimmer hat neben einem riesigen Bett, einem Flatscreen-TV und einer Sitzecke auch einen tollen Blick auf den Innenhof. Sogar die bekanntesten deutschen und internationalen Fernsehsender sind auf dem Zimmer kostenfrei verfügbar - ich schaue zwar im Urlaub praktisch nie Fernsehen, aber für manche Gäste kann das durchaus interessant sein.


Hotel Palacio de Villapanés - Deluxe RoomHotel Palacio de Villapanés - Deluxe Room


Es gibt einen Schreibtisch bzw. Arbeitsbereich neben dem geräumigen Badezimmer. Dieses enthält eine Badewanne, zwei Waschbecken mit einem großen Waschtisch, eine ebenerdige Regendusche sowie eine separate Toilette. Ein echter Wohlfühltempel!


Hotel Palacio de Villapanés - Deluxe Room Bathroom

Hotel Palacio de Villapanés - Deluxe Room Bathroom
Badezimmer in der Kategorie Deluxe

Die Klimaanlage lässt sich sehr gut einstellen - schon öfter hatte ich in Hotels das Problem, dass sie sich nicht ausschalten lässt und die ganze Nacht hindurch eiskalte Luft ins Zimmer pustet. Das war hier nicht der Fall und ich war sehr zufrieden mit der Raumtemperatur!


Hotel Palacio de Villapanés - Breakfast room
Der Frühstücksbereich

Zum Frühstück begibt man sich in einen extra Raum im Untergeschoss. Dort ist ein Buffet aufgebaut, auf dem man sowohl das klassische spanische Frühstück finden kann (getoastetes Brot mit Tomaten und Olivenöl) sowie Obst, Joghurt, Marmeladen und Käse. Außerdem gibt es frischen Saft und Kaffee oder Tee. Mit dem Angebot war ich sehr zufrieden, es ist nicht überladen und bietet doch genug Auswahl. Leider muss man den Cappucino extra bezahlen, was ich bei einem 5* Hotel nicht angebracht finde. Das ist aber auch schon der einzige wirkliche Kritikpunkt, den ich bei diesem Hotel gefunden habe!

Auch ein kleines Restaurant gehört zum Hotel, in dem man abends Tapas essen kann. 

Hotel Palacio de Villapanés - Restaurant
Restaurant im Hotel Palacio de Villapanés

 
Das Hotelpersonal war während meines gesamten Aufenthaltes sehr freundlich und hilfsbereit. Die Rezeption ist 24 Stunden pro Tag besetzt. Auch beim Abschied wurde mein Koffer bis auf die Straße getragen und höflich gefragt, ob ich ein Taxi benötige. Sevillas Altstadt ist ein Labyrinth mit winzigen Gässchen - es ist als Tourist ziemlich schwierig, sich zurechtzufinden. Da es oft keine Gehwege gibt und durchgehend Kopfsteinpflaster verbaut wurde, ist ein Taxi wirklich keine schlechte Idee, um das Hotel zu erreichen oder abzureisen. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es im Bereich der Altstadt fast gar nicht. 

Wer sich ein luxuriöses Hotel in Sevillas Altstadt wünscht, ist beim Palacio de Villapanes jedenfalls genau richtig. Eine tolle Atmosphäre, gut ausgestattete Zimmer und viele Aufenthaltsmöglichkeiten im gesamten Hotelbereich. Zudem ist die Lobby einfach ein Must See!


Hotel Palacio de Villapanés Rooftop
Copyright: Palacio de Villapanés

*Werbung / Kooperation mit dem Hotel Palacio de Villapanés

Sonntag, 20. März 2016

VEGANE SCHOKO & VANILLE MUFFINS

Habt ihr schon das perfekte vegane Muffinrezept gefunden? Nein? Dann habt ihr es hiermit! Vegan backe ich sowieso gern, aber wenn man keine Butter, Eier und Milch zuhause hat ist es nicht nur lecker sondern auch praktisch. Die Muffins sind super saftig und schmecken auch am nächsten Tag noch toll. Rührteig-Kuchen mit Ei wird manchmal etwas trocken - durch das Öl im Teig passiert das bei den Schoko und Vanille Muffins aber nicht. 

Die kleine Jansen & Co Tortenplatte* mit dem grünen Fuß habe ich vor zwei Jahren gekauft und liebe sie. Für mich hat sie genau die perfekte Größe und ist nicht zu hoch. Ein paar Tortenplatten habe ich kürzlich aussortiert, aber diese hier bleibt definitiv! Auch, weil sie eine meiner ersten war - da hängen Erinnerungen dran. Aber bei Foodbloggern sammelt sich eben so einiges an Geschirr an....

 
Vegane Schoko & Vanille Muffins
Vegane Schoko & Vanille Muffins


Zutaten für ca. 20 Muffins:
300 g Mehl
25 g Kakao
1/2 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker oder 1 Vanilleschote
200 g Zucker
6 EL Öl
350 ml Milch/Sojamilch/Mandelmilch/...

Deko für Schoko Muffins: 50 g dunkle Schokolade, Kakaonibs und Pistazien
Deko für Vanille Muffins: 50 g weiße Schokolade und gefriergetrocknete Erdbeeren

Ofen auf 180° C vorheizen. Mehl, Vanillezucker, Zucker, Backpulver vermischen. Öl und Milch dazugeben, zu einem glatten Teig verrühren. Die Hälfte der Muffinförmchen mit dem Teig füllen. Dann Kakao zum restlichen Teig sieben, gründlich unterrühren und den dunklen Teig in die restlichen Muffinförmchen füllen. Im vorgeheizten Ofen ca. 15 - 20 Minuten backen (Stäbchenprobe). 

Wenn die Muffins fertig sind, auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Die helle Schokolade im Wasserbad schmelzen, über die Vanillemuffins verteilen und mit gefriergetrockneten Erdbeeren verzieren. Die dunkle Schokolade im Wasserbad schmelzen, auf den Schokomuffins verteilen und mit Kakaonibs und Pistazien verzieren.


Vegane Schoko-MuffinsVegane Vanille-Muffins


*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Mittwoch, 16. März 2016

JAHRESZEITEN AM AMMERSEE

Kennt ihr das, wenn ihr ständig an einem Ort seid - so oft, dass ihr ihn für selbstverständlich anseht und kaum mehr Fotos macht? Und diesen Ort auch gar nicht mehr als "Reiseziel" anseht? So geht es mir irgendwie mit dem Ammersee. Über die letzten Jahre haben sich ein paar schöne Momente angesammelt und ich verbinde viele tolle Erinnerungen mit dem See. Zu jeder Jahreszeit! 

Deshalb gibt es heute eine kleine Reise mit vielen Bildern, einfach gesammelte photographische Eindrücke, mit verschiedenen Kameras und dem Handy fotografiert.

Der Ammersee ist der drittgrößte See Bayerns mit fast 50km² und ist stellenweise bis zu 80 Meter tief! Weil er so groß ist, fahren auch Dampfer auf dem See - man kann also wunderbar vom Nordufer zum Südufer fahren und den tollen Blick genießen. 

Frühling

Die Zeit, in der es häufig noch etwas verregnet ist. Oder die Pflanzen teilweise noch braun sind, weil sie sich gerade vom Schnee erholen. Ein bisschen ungemütlich, aber auch besonders.


Frühjahr am Ammersee

Frühjahr am Ammersee

Sommer

Logisch - dann verbringe ich am meisten Zeit am Ammersee. Baden gehen mit dem Hund, Lagerfeuer machen und grillen, Freunde treffen, spazieren gehen am grünen Schilf! Einfach schön! An der Seepromenade in Herrsching kann man sehr schön entlang spazieren und dabei ein Eis essen...


Ammersee im SommerAmmersee im Sommer

Ammersee im Sommer

Boote und Segler am Ammersee

Herbst

Im Herbst wird der Ammersee bunt! Rote, gelbe, orangene Blätter überall.. Verwinkelte Wege am Ufer sehen aus wie im Märchenwald! Plötzlich fallen mir auch Details auf, die ich den Rest des Jahres übersehen habe.


Ammersee im HerbstAmmersee im Herbst

Bunte Steine und Blätter

Eichenblätter am Ammersee im Herbst

Tor am Ammersee

Winter

Im Winter bin ich nicht so häufig unten am See - es ist nass und rutschig, eiskalt und windig. Manche Tage sind allerdings traumhaft. Ganz klarer blauer Himmel und Sonne! So wie an den Weihnachtsfeiertagen, auf dem zweiten Bild unten. Wir sind den Sieben-Brückerl-Weg entlang gelaufen und haben die freie Sicht auf das Ufer genossen - im Sommer ist ja alles zugewachsen. Eine ganz andere Erfahrung!


Sturm am Ammersee

Wintertag am Ammersee mit strahlend blauem Himmel



Dieser Beitrag zeigt mal wieder: daheim ist es auch schön! Man muss gar nicht so weit weg fahren, um tolle Eindrücke zu sammeln, sich in der Natur zu entspannen und eine schöne Zeit zu haben.

Was sind eure unterschätzten Wohlfühlorte?

Sonntag, 13. März 2016

SÜSSKARTOFFEL-CURRY MIT SESAM-TOFU

Süsskartoffeln liebe ich als knusprige Pommes oder als cremige Suppe, aber im Curry mit Kokosmilch und anderem Gemüse machen sie sich auch richtig gut. Ich habe dieses Curry schon unzählige Male gekocht, aber weil es doch eines meiner Lieblingsgerichte ist, landet es nun auf dem Blog. Dazu gibt es Reis und knusprigen Sesam-Tofu - dafür verwende ich meist Räuchertofu, weil ich Geschmack und Konsistenz besser finde. 

Das Süsskartoffel-Curry bringt ein bisschen Farbe in diese grauen Wintertage- be dieser Kälte ist mir sehr nach Gemüse, Vitaminen und buntem Essen!


Süsskartoffel-Curry mit knusprigem Sesam-Tofu
Süsskartoffel-Curry mit knusprigem Sesam-Tofu


Zutaten für 2 Personen:
1 Süsskartoffel
1 rote Paprika
1 Karotte
+ anderes Gemüse nach Wahl, z.B. Brokkoli, Blumenkohl, Zuckerschoten, ...
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
ca. 3 - 4 cm frischer Ingwer
1 - 2 rote Chilis
frischer Koriander
1 Dose Kokosmilch 

1 Räuchertofu 
Sonnenblumenöl 
1 - 2 EL Sesam

1 TL Kurkuma
1/2 TL gemahlene Kreuzkümmelsamen
1/2 TL gemahlene Koriandersamen
Salz

dazu: Reis

Reis aufsetzen. Süsskartoffel schälen und würfeln. Karotte schälen und in Scheiben schneiden. Paprika und Chilis halbieren, entkernen und in Streifen schneiden. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Räuchertofu abtropfen lassen und in dünne Scheiben schneiden. In einer beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen und den Räuchertofu darin von beiden Seiten einige Minuten kross anbraten. Aus der Pfanne nehmen und mit Sesam bestreuen. 

Zwiebeln in der heißen Pfanne anbraten, dann Ingwer und Knoblauch hinzugeben und kurz mitbraten lassen. Süsskartoffelstücke und Karottenscheiben dazugeben, einen Schuss Wasser in die Pfanne geben und bei geschlossenem Deckel einige Minuten lang garen lassen. Dann die Paprika und Chilis hinzugeben sowie die Gewürze. Anbraten, dann mit Kokosmilch aufgießen. Mit Salz abschmecken. Koriander waschen, von den Stielen zupfen und grob hacken. 

Curry mit Reis auf einem Teller anrichten, die Tofustreifen darauf verteilen und mit Koriander bestreuen.


Süsskartoffel-Curry mit knusprigem Sesam-Tofu
Ähnliche Beiträge

Printfriendly