Freitag, 20. Mai 2016

BROKKOLI MIT SKORDALIA (NOPI / OTTOLENGHI)

Skordalia ist eigentlich ein griechisches Gericht - Yotam Ottolenghi hat es aber mal wieder geschafft, ein großartiges Fusion Rezept damit zu kreieren. Er serviert das Knoblauch-Kartoffel-Pürree nämlich mit Brokkoli, der mit frittierten Chiliringen und Zitronenöl aromatisiert wird. Das Rezept ist aus dem aktuellen Kochbuch Nopi* von Ottolenghi, das zwar schon einige Zeit bei mir im Bücherregal wohnt, aber aus dem ich noch nicht so viel nachgekocht habe. Dabei sind die Rezepte von Ottolenghi, die ich bisher probiert habe, allesamt einfach großartig gewesen. Zeit also, endlich mal die ein oder andere Kreation aus dem Buch zu testen!

Skordalia esse ich sehr gerne - es ist eines der vegetarischen Gerichte beim Griechen, die ich oft bestelle (vorausgesetzt ich habe danach kein wichtiges Business Meeting, die Menge an Knoblauch darin ist wirklich heftig). In Kombination mit dem scharfen Brokkoli finde ich es klasse! An Ottolenghis Rezepten mag ich so gern, dass sie immer spannende Kombinationen beinhalten, auf die ich nicht unbedingt gekommen wäre. Es ist eine völlig andere Art des Kochens, extrem kreativ und voller neuer Geschmackserlebnisse. 

Ich liebe seine Bücher und lege euch wirklich ans Herz, das ein oder andere Werk von ihm zu erstehen! Auf dem Blog findet ihr aber natürlich auch schon ein paar Ottolenghi Rezepte (Rosenkohl-Pomelo-Salat mit Sternanis, Pasta auf iranische Art, Cremige Polenta mit Butternusskürbis und frittierten Zitronen, Sobanudeln mit Aubergine und Mango, Vietnamesische Pfannkuchen, Sobanudeln mit Wakame und Sesam, Tagliatelle mit Safran und Gewürzbutter). Einige davon wie die Tagliatelle oder das Sobanudel-Rezept mit Mango habe ich schon unzählige Male gekocht, sie sind fester Bestandteil meiner Lieblingsrezepte!


Brokkoli mit Skordalia nach Ottolenghi
Brokkoli mit Skordalia nach Ottolenghi

 
Zutaten für 2 Personen:
1 Brokkoli
1 - 2 große rote Chilischoten
1 Knolle Knoblauch
500 g mehlig kochende Kartoffeln (ca. 6 Stück)
100 ml Olivenöl
1 Bio Zitrone
Salz
Pfeffer

Ofen auf 200° C vorheizen. Kartoffeln halbieren und mit der Schnittstelle nach unten auf einem Backblech verteilen. Von der Knoblauchknolle einfach das obere Drittel wegschneiden und diese in Alufolie wickeln. Die Kartoffeln im vorgeheizten Ofen 10 Minuten backen, dann die Knoblauchknolle dazulegen. Weitere 30 - 40 Minuten backen, bis die Kartoffeln und die Knoblauchknolle weich sind. 

In der Zwischenzeit Brokkoli waschen und in Röschen teilen, die Stiele dranlassen. In einem großen Topf Salzwasser erhitzen, den Brokkoli darin ca. 4 - 5 Minuten garen (je nach Größe der Röschen). Abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Beiseite stellen.

Chili in feine Ringe schneiden. Von der Zitrone mehrere große Stücke Schale abschneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen, dann die Chili und Zitrone darin erhitzen. Durch ein Sieb abgießen, Zitronenschale wegwerfen und Chili beiseite stellen. 

Die Schale der Kartoffel abziehen und die gepellten Kartoffeln mit 1/2 TL Salz und frisch gemahlenem Pfeffer in eine große Schüssel geben. Knoblauchknolle ausdrücken und das cremige Knoblauchpürree zu den Kartoffeln geben. Den Saft der Zitrone und das Olivenöl bis auf 2 EL ebenfalls hinzufügen, dann stampfen bis ein cremiges Pürree entsteht. Beiseite stellen. Die Zwei Esslöffel Olivenöl im Topf erhitzen, dann den Brokkoli darin scharf abraten. Kartoffelpürree (Skordalia) mit zwei Esslöffeln zu Nocken formen, den Brokkoli darauf anrichten und mit Chiliringen bestreut servieren.


Brokkoli mit Skordalia nach Ottolenghi


*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Kommentare:

  1. Herrje, das Nopi liegt bei uns auch daheim, ich muss mich wirklich dringend mal ausführlicher damit beschäftigen! Kartoffeln, Knoblauch, Brokkoli, Zitrone und Chili, das klingt ja traumhaft.
    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dani, merkwürdig, dass das Nopi nicht so richtig zum Nachkochen motiviert! ;) Aber dieses Rezept war wirklich ein Knaller und hat mich persönlich motiviert, wieder mehr neue Ottolenghi-Rezepte auszuprobieren!
      Liebe Grüße,
      Ela

      Löschen
  2. 1 knolle Knoblauch? Das ist ja wirklich heftig!! Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das grandios schmeckt!

    Liebe Grüße
    AD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja allerdings :) Das schmeckt ordentlich nach Knoblauch! Aber der obere Teil wird abgeschnitten damit die Zehen offen sind. Ist also nur eine 2/3 Knolle ;)
      Liebe Grüße, Ela

      Löschen

Ähnliche Beiträge

Printfriendly