Sonntag, 31. Januar 2016

SAFRANREIS MIT MANGO-KICHERERBSEN-DILL-CURRY

Der Plan war eigentlich, Brezenknödel zu machen. Allerdings hatten wir keine Eier mehr im Kühlschrank, die wir eher selten verwenden... Die Brezen mussten also warten. Stattdessen habe ich ein spontanes Curry-Gericht gekocht, das mich voll überzeugt hat. Inspiriert hat mich der Herr Ottolenghi mit seiner Fusionsküche! Es ist eigentlich mehr ein Salat als ein Curry, man könnte es auch als Beilage zu einem anderen Gericht essen. Die Kombi aus scharfen Gewürzen, süßer Mango, knusprigen Kichererbsen und dem besonderen Dill-Geschmack ist jedenfalls ein Knaller.

Safran-Reis mit Mango-Kichererbsen-Dill-Curry
Safran-Reis mit Mango-Kichererbsen-Dill-Curry



Dill ist sowieso momentan einer meiner Favoriten und landet in jedem Salat - die Kombination mit Mango ist allerdings neu.. Man kann das Gericht gemeinsam mit Reis auch am nächsten Tag in der Pfanne aufwärmen, das klappt hervorragend.
 
Zutaten für 2 Personen:
200 g Reis
einige Safran-Fäden
Salz
2 TL Pistazien (gehackt)

1 Mango (nicht zu reif/weich)
1 Dose Kichererbsen
1 Zwiebel
ca. 10 Stängel frischer Dill
Sonnenblumenöl 
2 EL getrocknete Kokosstücke (grob)
1 TL Koriandersamen
1 TL Schwarze Senfsamen
1/2 TL Kreuzkümmel
1 TL Kurkuma
1 TL Zucker
1 TL Salz
getrocknete Chili (je nachdem wie scharf ihr esst)

Den Reis waschen und mit der 1,5fachen Menge Wasser in einem Topf aufsetzen. Salz dazugeben und in 15 Minuten gar kochen. Gegen Ende der Garzeit die Safranfäden hinzugeben. 

Gewürze im Mörser mahlen und beiseite stellen. Kichererbsen gründlich abwaschen. Zwiebel schälen und fein hacken. In einer beschichteten Pfanne Öl erhitzen und Zwiebel darin anbraten. Die Gewürze dazugeben, kurz anrösten lassen und dann die Kichererbsen dazugeben. Gut verrühren, so dass die Kichererbsen mit den Gewürzen bedeckt sind. Einige Minuten braten lassen. 

In der Zwischenzeit die Mango würfeln und in eine große Schüssel geben. Dill waschen, von den Stielen zupfen und grob hacken. Mit der Mango und den Kokosstücken vermischen und dann die gerösteten Kichererbsen dazugeben. Mit Salz abschmecken. Den Reis auf einem Teller mit gehackten Pistazien anrichten, dann das Curry dazugeben.


Safran-Reis mit Mango-Kichererbsen-Dill-Curry

Donnerstag, 28. Januar 2016

EIN MESSER IST ZUM SCHNEIDEN DA! KOCHKURS MIT ERWIN RÜCKERL

Nach meinem Aufenthalt im Hofgut Hafnerleiten durfte ich noch einen mediterranen Kochkurs bei Erwin Rückerl besuchen - denn das Hofgut war ja früher ursprünglich eine Kochschule und dort finden immer noch Kurse* statt. Vier Stunden geballtes Wissen und leckeres Essen! Die erste Lektion: ein Messer ist zum Schneiden da!


Kochkurs bei Erwin Rückerl
Chefkoch Erwin Rückerl

Klingt logisch, aber irgendwie ertappe ich mich ja auch oft dabei, dass ich Knoblauch eher senkrecht mit dem Messer quetsche anstatt ihn mit der ganzen Messerlänge zu schneiden. Wie man richtig schneidet zeigt uns Erwin also als erstes am Beispiel einer Orange. Die dürfen wir im Anschluss auch selbst zerlegen - zuerst oben und unten quer abschneiden, damit sie fest auf dem Brett steht. Dann wird die Schale an der Seite heruntergesäbelt, immer an der weißen Haut entlang - übrig bleibt (wenn alles gut läuft) eine orangene Kugel!

Daraus machen wir Orangen-Carpaccio. Dazu wird die Orange in dünne Scheiben geschnitten, auf einem Teller angerichtet und mit rosa Pfefferbeeren, Parmesan, Basilikum, Olivenöl und Salz verfeinert. Ein Rezept für Orangen-Carpaccio findet ihr auch hier - ich hatte mal eine Variante mit Pinienkernen, Koriander und Gorgonzola-Datteln ausprobiert. Sehr lecker, so langsam werde ich zum Orangen-Carpaccio-Experten!


Kochkurs bei Erwin Rückerl: Orangen-Carpaccio
Unser Orangen-Carpaccio mit Parmesan


Aber im Kochkurs geht es nicht in erster Linie um Rezepte mit genauen Mengenangaben, die wir dann stupide abarbeiten. Im Gegenteil, wir bekommen eine Menge Hintergrundwissen mit auf den Weg. Zum Beispiel wie man fertige Nudeln richtig aufwärmt oder wie man vermeidet, am nächsten Tag so streng nach Knoblauch zu riechen. Dafür hat Erwin zwei Tipps: den Knoblauch in Olivenöl auf 60 - 70° C erhitzen, bis leichte Blasen aufsteigen. Das Öl kann man dann für verschiedenste Gerichte verwenden. Und außerdem neutralisiert frische Petersilie die Knoblauchfahne bzw. den Geruch über die Haut. Aber dran denken: schneiden, nicht zerquetschen... Wenn das Schneidebrett nachher grün ist, sind alle guten Inhaltsstoffe verloren!

Mit Erwin haben wir viel zu lachen, er hat immer einen lustigen Spruch parat oder einen Schwank aus seiner Jugend... Es macht Spaß, mit ihm in der Küche zu stehen! Das geballte Wissen aus vielen Jahren Erfahrung nehmen wir ganz nebenbei auf. Gekocht haben wir neben dem Carpaccio außerdem Crespelle, mit Frischkäse und Spinat gefüllte und in Sahne-Tomatensauce gebackene Crepes:


Crespelle Zubereitung
Zubereitung der Crespelle: einfach mit Frühlingszwiebel zusammenbinden!

Crespelle in Tomaten-Sahne-Sauce
Crespelle in Tomaten-Sahne-Sauce


Als Hauptgang gab es eine sous-vide Roulade, also eine vakuumgegarte Roulade. Dafür wurden zuerst Zucchini- und Auberginenscheiben gegrillt. Dann wurden getrocknete Tomaten, die zuvor eingeweicht wurden, gehäutet und mit einem Stück Taleggio in die Zucchini- und Auberginenstreifen eingerollt. Meine vegetarische Variante war mit Tomatensauce im Ofen überbacken. Für die nicht-vegetarische Roulade wurde die Gemüse-Käse-Füllung in Truthahnfleisch gewickelt und anschließend mit Frischhalte- und Alufolie umwickelt und im heißen Wasser gegart. Eine interessante Technik, bei der die Roulade saftig bleibt.



Vegetarische RouladeVegetarische Roulade



Während wir gebannt dem Chefkoch lauschen, bereitet Franzi aus dem Hofgut-Team im Hintergrund schon mal unser Dessert vor: Mousse au chocolat! Später zeigte uns außerdem Koch Michi ein Rezept, das er von Gordon Ramsay gelernt hat - Ananas-Ravioli! Dafür hobelt er die geschälte Ananas hauchdünn mit einer Mandoline. Die Scheiben kommen in heißen Läuterzucker, werden mit einer Pinzette herausgeholt und dürfen kurz abkühlen, bevor sie mit einer Quark-Himbeer-Mischung gefüllt werden. Dann einfach zuklappen und andrücken - fertig sind die Ravioli! Ziemlich beeindruckend und extrem lecker:


Michi vom Hofgut Hafnerleiten macht Ananas-Ravioli
Michi vom Hofgut Hafnerleiten macht Ananas-Ravioli

Dessert: Ananas-Ravioli und Mousse au chocolat
Dessert: Ananas-Ravioli und Mousse au chocolat

Der Kochkurs hat großen Spaß gemacht, ich habe eine Menge gelernt, lecker gegessen und tolle Tipps mitgenommen. 
Ich kann euch den Kurs mit Erwin Rückerl sehr empfehlen!



*Werbung / Kooperation mit dem Hofgut Hafnerleiten

Montag, 25. Januar 2016

ARANCINI - FRITTIERTE REISBÄLLCHEN

Schon lange wollte ich selbst Arancini machen - köstliche frittierte Reisbällchen, die man in Italien oft als Vorspeise bekommt. Bei unserem letzten Ausflug zum Gardasee habe ich sie wieder probieren dürfen und dann war klar, dass ich es daheim auch endlich ausprobieren muss. Am Besten macht ihr an einem Tag ein leckeres Risotto und bereitet aus den Resten am nächsten Tag Arancini zu. Extra das Risotto nur für die Bällchen zuzubereiten wäre sehr viel Arbeit...


Arancini - frittierte Reisbällchen
Arancini - frittierte Reisbällchen


Der Name Arancini bedeutet eigentlich "kleine Orangen" - ein bisschen Ähnlichkeit mit den frittierten Reisbällchen kann man nicht leugnen... Das Rezept stammt zwar aus Sizilien, man bekommt sie aber in vielen verschiedenen Regionen Italiens serviert. Manchmal haben sie auch eine Zylinderform (auf dem Weihnachtsmarkt in Mailand habe ich sie beispielsweise so gesehen).


Zutaten für ca. 20 - 25 Arancini
1 großer Suppenteller voll Risotto vom Vortag (ca. 150 g trockener Reis)
2 Eier
200 g Semmelbrösel / Paniermehl
150 g Mehl
Salz
Pfeffer
1 Kugel Mozzarella
1 Liter Sonnenblumenöl 

Dazu passt als Dip: Aioli oder Tomatensauce

Mozzarella in kleine Würfel schneiden. Ein Esslöffel vom Risotto abstechen, in der Handfläche platt drücken und einen Mozzarellawürfel in die Mitte legen. Den Risottoreis um den Mozzarellawürfel herum schließen und zwischen den Handflächen zu einer Kugel rollen. Beiseite legen und so mit dem gesamten Reis / Mozzarella verfahren. 

Für die Panade drei Teller bereit stellen. Auf den ersten Teller Mehl, auf den zweiten Teller zwei mit Salz und Pfeffer verschlagene Eier und auf den dritten Teller Semmelbrösel geben. Die Bällchen nun zuerst in Mehl, dann in Ei und zuletzt in Semmelbröseln wenden, so dass sie eine gleichmäßige Panade haben. 


Rechts ohne Panade, links mit Panade

Das Öl in einem hohen Topf erhitzen, es sollte etwa 200° C Temperatur haben. Immer 5 - 6 Bällchen auf einmal in den Topf geben, regelmäßig drehen damit sie gleichmäßig frittiert werden. Sie sollten nicht zu dunkel werden (dann ist das Öl zu heiß) sondern langsam gleichmäßig goldgelb frittiert werden. Das dauert etwa 3 Minuten pro Durchgang. Die frittierten Arancini auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller geben, damit sie etwas abtropfen können. Warm servieren.

Freitag, 22. Januar 2016

WINTER-WOCHENENDE IM HOFGUT HAFNERLEITEN

Was ist eigentlich Luxus? Im Hofgut Hafnerleiten* bedeutet Luxus in erster Linie Zeit und Nähe zur Natur. Beides spiegelt sich in Design und Konzept dieses außergewöhnlichen Hotels wieder. Mitten im schönen Niederbayern findet man nämlich diesen besonderen Ort, der einfach ein bisschen anders ist. Man übernachtet nicht Zimmer an Zimmer, sondern im eigenen kleinen Häuschen. Jedes Themenhäuschen ist individuell gestaltet und fügt sich perfekt in die Natur ein. Die Privatsphäre und Ruhe, die sich daraus ergibt, wird unterstützt durch die Tatsache, dass man weder Mobilfunkempfang noch Wlan im Häuschen hat. Man kommt auf eine Art und Weise zur Ruhe, wie es heute selten geworden ist.

 

Hofgut Hafnerleiten
Hofgut Hafnerleiten


Das Hofgut Hafnerleiten…



… war 1999 ursprünglich eine Kochschule. 2001 wurde dann das Bootshaus offiziell zur Unterkunft für Gäste, woraufhin ein Häuschen nach dem anderen gebaut wurde. 2011 kam der Wellness-Bereich dazu, inklusive Erdsauna und Farbwürfel. Überall auf dem Gelände gibt es kleine Naturoasen, Wäldchen und Teiche – ein Spaziergang lohnt sich! Die verschiedenen Häuser sind schon von außen ein Blickfang, besonders das Baumhaus.
 


Hofgut Hafnerleiten - BaumhausHofgut Hafnerleiten - Sauna

Hofgut Hafnerleiten - Bootshaus

Hofgut Hafnerleiten - Ferienhäuschen


2013 wurden die Rottaler Langhäuser eröffnet, das Haus am Wald, das Haus am Feld sowie das Haus am See. Sie sind als Ferienhäuser konzipiert und etwas größer als die anderen Häuschen, sie enthalten nämlich eine eigene Küche und ein Wohnzimmer. Ich durfte ein Wochenende im Haus am Feld verbringen, ein magischer Ort mit einem Design, das mich sofort in seinen Bann gezogen hat: es ist sozusagen ein Haus im Haus. Küche und Bad befinden sich entlang der Längsseiten, in der Mitte des Häuschens kann man eine schmale Treppe zu einem gemütlichen Ruheplatz unter dem Dach emporsteigen.
 


Hofgut Hafnerleiten - Haus am FeldHofgut Hafnerleiten - Haus am Feld Ruheplatz


Dort liegt man unterm Dachfenster auf Polstern, kann sich die Lichtfarbe aussuchen und durch ein schmales Fenster ins Wohnzimmer schauen. Das Haus ist geräumig und durchgestylt, aber zugleich praktisch. Es gibt viele Möglichkeiten zum Ausruhen und Natur genießen, nicht nur die große Terrasse mit verschiedenen Ebenen, auch die Fensterbänke und die Badewanne am Kamin laden zum Entspannen ein.
 


Hofgut Hafnerleiten - Haus am Feld
Hofgut Hafnerleiten - Haus am Feld Kamin

Das Green Pearls Konzept

Das Hofgut Hafnerleiten wird von Green Pearls* empfohlen. Green Pearls ist die erste Holdinggesellschaft weltweit, die nachhaltige Hotels, Destinationen und Restaurants in einer globalen Datenquelle zusammenfasst. Nachhaltiges Reisen und ökologische Verantwortung stehen bei den Mitgliedern von Green Pearls im Vordergrund:

"Zu den Aufnahmekriterien gehören neben einem umfangreichen Nachhaltigkeitsplan auf Managementebene eine ökologische Bauweise, die Verwendung saisonaler und regionaler Zutaten in der Küche, umfangreiche Maßnahmen zum Schutz der natürlichen Ressourcen, die Einbindung der lokalen Gemeinde und eine gerechte Entlohnung der einheimischen Angestellten."
Im Hofgut Hafnerleiten bedeutet das zum Beispiel, dass es eine autarke Wasserversorgung und -aufbereitung gibt, viele regionale Produkte in der Küche verwendet werden, dass die Häuser sich perfekt in das Landschaftsbild einfügen und man Urlaub ohne Elektrosmog machen kann.  Auch Gastfreundschaft ist ein wichtiges Kriterium - diese wird im Hofgut Hafnerleiten gelebt und zelebriert.


Hofgut kulinarisch



Was ich am Konzept des Hofguts noch besonders finde und was sich meiner Meinung nach extrem abhebt von anderen Hotels: zum Frühstück muss man sich nicht unter Menschen in einen großen Saal begeben und um das letzte Frühstücksei kämpfen, sondern zum vereinbarten Zeitpunkt klopft es an der Tür und man bekommt einen Korb voller leckerer Dinge ins Häuschen geliefert. Frühstück im Bademantel! Auf Allergien und Wünsche wird selbstverständlich Rücksicht genommen, man bestellt am Vorabend, was man am nächsten Morgen frühstücken möchte.
 


Hofgut Hafnerleiten - Bademantelfrühstück


Mit dabei sind zum Beispiel eine leckere Käseauswahl, Frühstückseier (noch warm!), Kaffee und Milch, selbstgemachte Marmeladen. Dazu verschiedene Brötchen und Croissants. Das Frühstück habe ich sehr genossen, vor allem mit dem Blick auf die zauberhafte Winterlandschaft draussen… Tagsüber kann man sich Tee kochen und leckere Bauernäpfel, Walnüsse oder Apfelringe naschen.

Hofgut Hafnerleiten - FrühstückHofgut Hafnerleiten - Bauernäpfel



Am kalten Winternachmittag macht man es sich vor dem Holzofen gemütlich, bevor es zum Abendessen ins Haupthaus geht. Dort sitzt man an der großen Familientafel gemeinsam mit allen anderen Gästen an einem Tisch. Zuerst ungewohnt, aber die Hausherrin stellt die Gäste vor und sorgt für gute Stimmung, so dass man schnell ins Gespräch kommt.  

Eine weitere Besonderheit: es gibt keine Speisekarte. Als Vegetarier*In oder Allergiker*In gibt man seine Essgewohnheiten einfach bei der Buchung an und bei der Zubereitung des abendlichen Menüs wird darauf Rücksicht genommen. Vor dem Servieren des Drei-Gang-Menüs wird kurz erläutert, was in Kürze auf dem Teller landet. Ein Raunen und Vorfreude geht um die Tafel und dann geht es auch schon los!


Hofgut Hafnerleiten - Familientafel VorspeiseHofgut Hafnerleiten - Familientafel Essen



Chefkoch Erwin Rückerl und sein Team zaubern fabelhafte Gerichte in der Küche. Zum Beispiel eine Rote-Bete-Suppe mit Meeretticheis oder Dreierlei von der Süsskartoffel als Vorspeise, Orecchiette in einem Sud aus Fenchel und Safran mit geschmorten Tomaten als vegetarisches Hauptgericht, zum Nachtisch wird dann ein Nougatmousse mit geschmorten Birnen serviert. Beide Abende habe ich an der Familientafel hervorragend gespeist und mich sehr wohl gefühlt!



Hofgut Hafnerleiten - Familientafel Dessert


Und der Hund?


Selten sind mein Kleiner und ich so herzlich begrüßt worden. Sofort wurde uns eine Tüte selbstgebackene Hundekekse in die Hand gedrückt und der Hund überschwänglich begrüßt. In den Langhäusern sowie in den Teichsuiten dürfen Hunde übernachten. Dort fand sich eine ausführliche Information über Spazierwege in der Umgebung, Hundesackerl, eine Decke und ein Napf. Zum Abendessen darf der Hund mit, eigentlich überall ins Haupthaus – er war stets willkommen! Die drei großen Hauskatzen haben auch nichts gegen Hundebesuch, sie sind das bereits gewohnt und lassen sich nicht stören beim Schlafen vor dem Kamin.

Hofgut Hafnerleiten - Urlaub mit Hund


Der Kamin in unserem Häuschen war auch einer der Lieblingsplätze meines Hundes, schön warm und dein toller Blick über die Felder. Obwohl das Häuschen viele Fensterfronten hat, hatten wir unsere Privatsphäre, denn es ist rundherum mit Bambus umwachsen. 


Hofgut Hafnerleiten - Urlaub mit Hund



Das Hofgut ist wirklich ein Ort der Ruhe und Entspannung, gerade jetzt im Winter habe ich es sehr genossen, mit einem Buch und einer kuscheligen Decke am Fenster zu sitzen. Wem trotzdem irgendwann die Decke auf den Kopf fällt, der kann einen Spaziergang im Wald unternehmen oder die Hirsche nebenan besuchen gehen. 



Ricken

Ricke und Hirsch


*Werbung / Kooperation mit dem Hofgut Hafnerleiten und Green Pearls

Mittwoch, 20. Januar 2016

STICKY RICE MIT MANGO

Als mir Sarah von Sarah's Krisenherd erzählt hat, dass sie nach Thailand fliegt und noch ein paar Gastblogger sucht, war ich natürlich sofort begeistert. Ich war selbst letztes Jahr dort und liebe das thailändische Essen. Vor allem den berühmten Sticky rice mit Mango.. Er wird gedämpft und ist deshalb anders als unser deutscher Milchreis. Die Reiskörner sind nach dem Dämpfen außen noch leicht knusprig, innen aber weich. Wenn man den Reis dann mit der Kokosmilch verrührt, hat er die perfekte Konsistenz.


Sticky Rice mit MangoSticky Rice mit Mango


Ich hoffe, Sarah wird auf ihrer Reise auch die ein oder andere Portion Mango-Klebreis genießen können. Wer nicht bis zur nächsten Thailand-Reise warten möchte, um dieses köstliche Dessert zu probieren, findet bei Sarah's Krisenherd das Rezept.


Thailändischer Klebreis mit Mango
Thailändischer Klebreis mit Mango

Samstag, 16. Januar 2016

SCHARFES THAI-CURRY MIT SEITAN

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Thailand geflogen - so lang ist das schon wieder her... Thai Food und ich, das ist so eine Hassliebe. Man kann irrsinniges Glück haben und das beste Essen der Welt bekommen, oder man muss sich tagelang mit matschigem Pad Thai herumschlagen (gebratene Nudeln mit Ei). Als Vegetarier hat man es in Thailand nicht immer leicht - überall sind Shrimps und Fischsauce enthalten, in Currys noch dazu oft irgendeine Fleisch/Fischbrühe. 

In touristischen Gebieten, in denen sich viele alternative Backpacker herumtreiben, kommt man sehr gut über die Runden. Bangkok, die typischen Inseln und beliebten Nationalparks, da ist das Vegetarierdasein absolut kein Problem. Sobald man sich aber etwas abseits der Touristenpfade bewegt, schaut es gleich ganz anders aus ;) So erlebt in zwei Nationalparks, in denen praktisch niemand Englisch sprach. Da bekommt man schon mal auf den ausdrücklichen Wunsch nach einem Gericht ohne Fleisch, Fisch oder Shrimps einen Teller Hühnersuppe mit Nudeln vorgesetzt. 


Scharfes Thai-Curry mit Seitan
Scharfes Thai-Curry mit Seitan


Wieder daheim habe ich selbst mal probiert, wie ein Curry so ganz ohne Fisch/Fleisch/Seafood gut schmecken könnte und es war gar nicht schwierig. Ein bisschen Seitan im Gericht gibt außerdem das gewisse Extra! Ich mag die Konsistenz von Seitan in asiatischen Currys sehr gern. Die Mengenangabe reicht für 2 Personen ohne Vor- und Nachspeise, bzw. für 4 Personen mit Vor- oder Nachspeise.


 

Zutaten für 2 - 4 Personen:
1 Seitan-Filet (200 g)
1/2 Dose Kokosmilch
1/2 Tasse Erbsen (Tiefkühl)
1 Karotte
2 Frühlingszwiebeln
1 rote Paprika oder 1/2 Brokkoli
Sonnenblumenöl
5 frische Kaffir-Limettenblätter 
2 EL Sojasauce 
1/4 l Gemüsebrühe

Currypaste:
5 getrocknete, große rote Chilis
2 kleine Schalotten
3 - 4 Zehen Knoblauch
1 EL Zitronengraspaste oder 1 Stengel frisches Zitronengras
4 cm frischer Ingwer
1/2 TL Pfefferkörner
1/2 TL Koriandersamen
1/4 TL Fenchelsamen
3 EL Wasser
Salz 

dazu: Basmati-Reis

Für die Chilipaste Knoblauch, Ingwer und Schalotten schälen und fein hacken. Falls frisches Zitronengras verwendet wird, die äußeren Blätter entfernen und den Stengel in feine Scheiben schneiden. Gewürze im Mörser fein mahlen. Chilis hacken. Alle Zutaten im Mixer zu einer feinen Paste verarbeiten und beiseite stellen. 

Basmati-Reis aufsetzen. Seitanfilet in Streifen schneiden. Frühlingszwiebel in Scheiben schneiden. Paprika entkernen, halbieren und in Streifen schneiden (alternativ: Brokkoli in kleine Röschen zerteilen). In einer großen Pfanne Öl erhitzen, darin zuerst die Karotten einige Minuten dünsten, dann den Brokkoli oder die Paprika anbraten. Die Currypaste dazugeben und scharf anbraten, mit etwas Sojasauce ablöschen und 1/4 Liter Gemüsebrühe und die Erbsen sowie die Kaffir-Limettenblätter dazugeben. Köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Zum Schluss die Kokosmilch dazugeben. In der Zwischenzeit in einer kleinen Pfanne mit 1 EL Sonnenblumenöl den Seitan scharf anbraten. 

Wenn Reis und Gemüse gar sind, zusammen mit dem angebratenen Seitan servieren.

Mittwoch, 13. Januar 2016

3 TIPPS FÜR KALTE WINTERTAGE IN MÜNCHEN

Manchmal wünschte ich mir schon, ich würde auf Englisch bloggen. Wenn ich zum Beispiel Titel für einen Blogpost suche, der völlig unkompliziert "What to do in Munich on a winter day?" heißen könnte. Auf Deutsch ist immer alles doppelt so lang und gern mal schwerfällig... Verzeiht mir also den etwas sperrigen Titel, die Tipps sind trotzdem super! München hat nämlich auch im Winter einige tolle Sehenswürdigkeiten zu bieten, für euch getestet bei aktuell vier bis fünf Grad.

1. Der Alte Peter


An kalten Tagen ist der Himmel oft besonders klar, so dass man vom Dach des Kirchturms am Marienplatz einen Blick bis auf die Alpen hat! Der Alte Peter (eigentlich Pfarrkirche St. Peter) hat seinen Namen nicht umsonst: es handelt sich um die älteste erwähnte Pfarrkirche Münchens. Für zwei Euro pro Person darf man sich die engen Holztreppen hochquälen, belohnt wird man mit einer gigantischen Rundumsicht auf München. 


München - Blick vom Alten Peter

München - Blick vom Alten PeterAlter Peter München


Angeblich sind es über 300 Stufen - da jeder Treppenabschnitt aber ein bisschen anders ist, kommt es einem gar nicht so viel vor. Auf 56 m Höhe befindet sich auf dem Dach des Kirchturms eine kleine Plattform, auf der man dicht gedrängt den Ausblick über München genießen kann. 


München - Blick vom Alten Peter
Blick auf die Alpen vom Alten Peter in München


Die Kirche liegt zwischen Marienplatz und Viktualienmarkt, man hat also einen tolen Blick von oben auf die Münchner Sehenswürdigkeiten. Bei Föhn und an klaren Wintertagen sieht man bis zu 100 Kilometer weit!


München - Blick vom Alten Peter

München - Blick vom Alten PeterMünchen Marienplatz Rathaus


Eintritt: 2 Euro pro Person (ermäßigt 1 Euro)
Ganzjährig geöffnet

2. Der Botanische Garten


Im Stadtteil Nymphenburg liegt Münchens botanischer Garten. Im Sommer gibt es Rosengärten zu bestaunen, im Winter lohnt sich ein Besuch im Schmetterlingshaus. Gerade im Januar schlüpfen die bunten Falter aus ihren Puppen und man kann sie bei tropischen Temperaturen im Wasserpflanzenhaus bestaunen.


Schmetterling im Wasserpflanzenhaus des Botanischen Gartens in München


Man fragt sich natürlich, wo die Schmetterlinge herkommen (in München sind sie ja nicht heimisch). Der Botanische Garten bekommt die Puppen von Schmetterlingsfarmen in Costa Rica, Surinam und Malaysia zugeschickt. Im Ausstellungshaus schlüpfen die Schmetterlinge dann aus den Puppen.


Schmetterling trinkt Nektar aus einer Orchidee
Schmetterling trinkt Nektar aus einer Orchidee

Schmetterling im Botanischen Garten München


Besonders häufig ist der Bananenfalter, er darf sich nämlich vor Ort vermehren - den meisten anderen Arten wird das nicht gestattet, da ihre gefräßigen Raupen sonst die Pflanzen zerstören würden. Den Bananenfalter sieht man deshalb besonders häufig im Wasserpflanzenhaus.


Bananenfalter im Botanischen Garten München
Bananenfalter im Botanischen Garten München

Insgesamt sind über 50 Arten in der Ausstellung zu sehen. Ich habe über eine halbe Stunde dort verbracht und höchstens 20 Arten gesehen, wie zum Beispiel den orangenen Passionsblumenfalter, die Baumnymphe und den Himmelsfalter. Ein Besuch lohnt sich also mehrmals. 


Himmelsfalter im Botanischen Garten München
Himmelsfalter - schon etwas älter und deshalb mit kaputten Flügeln

 Baumnymphe und Orchideen


Besonderes Glück hatte ich, diesen riesigen Kandidaten zu entdecken. In der Ausstellung gibt es ein Männchen und ein Weibchen, sie leben nur etwa 10 Tage! Der Schmetterling war größer als meine Hand...



Riesiger Schmetterling im Botanischen Garten in München


Im Botanischen Garten gibt es natürlich auch jede Menge Pflanzen zu entdecken, zum Beispiel Farne, Kakteen oder Sukkulenten. Außerdem befinden sich im Orchideenhaus auch zahlreiche Schildkröten, die dort frei herumlaufen. Ihren Teich fand ich allerdings etwas klein...



Schildkröten im Botanischen Garten München


Botanischer Garten
Menzinger Straße 65
Eintritt: 5,50 Euro (3,50 Euro ermäßigt)
Schmetterlinge von 19. Dezember - 13. März 2016 (Botanischer Garten aber ganzjährig geöffnet)


3. Der Südfriedhof


Okay, diese Sehenswürdigkeit lohnt sich wirklich zu jeder Jahreszeit. Ich war im Sommer dort, im Herbst und im Winter. Jede Jahreszeit hat ihren Charme - im Sommer ist der Südfriedhof eine grüne Oase der Ruhe mitten in der Stadt. An Halloween, also im Herbst, war ich dort ebenfalls spazieren - so bunt habe ich den Friedhof noch nie gesehen! Gelbe und rote Blätter überall.... 


Grabstein am Südfriedhof MüncheGrabstein am Südfriedhof Münche


Jetzt im Winter ist der Friedhof natürlich sehr düster. Aber man sieht Grabsteine, die einem im Sommer nie aufgefallen wären, da sie sich nicht direkt am Wegesrand befinden. Im Sommer ist alles zugewachsen und bepflanzt, im Winter kahl und grau.


Grabfigur am Südfriedhof MünchenBüste an einem Grab am Südfriedhof München


Auch nach drei Besuchen habe ich noch nicht alle Wege abgelaufen, der Südfriedhof ist einfach riesig. Er ist einer der ältesten Friedhöfe Münchens - 1563 wurde er als "Pestfriedhof" angelegt. An einigen Stellen ist er bis zu 180 m breit. Von Süden bis Norden zieht er sich 720 m in die Länge!


Südfriedhof München


Viele prominente Münchner liegen dort begraben. Brauereiherren, Wissenschaftler und Adelige fanden dort ihre letzte Ruhe. Darunter zum Beispiel Carl Spitzweg, Josef von Fraunhofer, Leo von Klenze, Karl Muffat, Justus von Liebig, die Familie Sedlmayr oder Joseph Pschorr. Entlang der Mauer in der Mitte des Friedhofs reiht sich außerdem eine Gruft an die andere. 


Gruft am Südfriedhof München
Gruft am Südfriedhof München


Allerdings kann man sich dort heute nicht mehr begraben lassen - der Bestattungsbetrieb wurde zum 1. Januar 1944 eingestellt. Zwischen 2004 und 2007 wurden zahlreiche Grabmäler sowie die Stephanskirche saniert. Heute dient der Alte Südfriedhof eher als Park zum Spazierengehen - man trifft dort kaum mehr Trauernde. Trotzdem sollte man nicht vergessen, wo man sich befindet - ein bisschen Ehrfurcht ist durchaus angebracht.

Im Zentrum des Friedhofs gibt es eine weitere Besonderheit: zahlreiche Eichhörnchen leben dort! Sie sind unglaublich zutraulich, denn Hunde sind auf dem Friedhof nicht erlaubt und auch sonst scheinen sie kaum natürliche Feinde dort zu haben.


Rotes Eichhörnchen am Südfriedhof München
Zutrauliches Eichhörnchen am Südfriedhof München

Rotes Eichhörnchen am Südfriedhof München


Sie springen über die Gräber, wühlen im Laub unter den Bäumen und klauen sich Futter aus den Vogelhäuschen. Sie zu beobachten ist eine große Freude, die mich zu jeder Jahreszeit zum Südfriedhof lockt. Aufgrund der milden Temperaturen waren sie auch in den letzten Tagen eifrig damit beschäftigt, ihre vergrabenen Futterreserven aufzusuchen. 


Rotes Eichhörnchen am Südfriedhof MünchenEichhörnchen im Baum am Südfriedhof München


Auch Igel und zahlreiche Vögel leben dort, angeblich bis zu 24 verschiedene Vogelarten. Darunter auch Buntspecht und Zaunkönig, sowie die Standard-Stadtvögel Amsel, Ringeltaube und Rabenkrähe. Die Eichhörnchen sind aber (wie man unschwer erkennen kann) meine absoluten Favoriten ;)


Rotes Eichhörnchen am Südfriedhof München

Rotes Eichhörnchen am Südfriedhof München


Südfriedhof, Thalkirchner Str. 17



Ich hoffe, ich konnte euch davon überzeugen, dass man in München auch im Winter einiges entdecken kann!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly