Montag, 29. Februar 2016

DHAL MIT AVOCADO, SESAMÖL & ROSA PFEFFERBEEREN

Die Situation kennt ihr wahrscheinlich... Nachdem ihr ein paar Tage verreist wart kommt ihr am Sonntag Abend nach Hause und es ist nichts im Kühlschrank. An solchen Tagen gibt es bei mir dann meist ein Gericht aus Lebensmitteln, die ich immer vorrätig habe - so wie rote Linsen und Fladenbrot aus normalem Weizenmehl. An für sich nichts besonderes, etwas ähnliches habe ich auch schon mal verbloggt. Bei dieser Variante ist allerdings mein Experimentierwahn mit mir durchgegangen und aus einem klassischen indischen Gericht wurde Fusion Food. Zum Dhal gab es nämlich Avocado, garniert mit knackigen Kürbiskernen und rosa Pfefferbeeren. Den ultimativen Geschmackskick gibt das nussige Sesamöl. 


Dhal mit Avocado, Sesamöl, Kürbiskernen und Rosa Pfefferbeeren
Dhal mit Avocado, Sesamöl, Kürbiskernen und Rosa Pfefferbeeren


Zutaten für 2 Personen:
1 Tasse rote Linsen
1 Zwiebel
1 - 2  Zehen Knoblauch
2 - 3 cm frischer Ingwer
etwas Sonnenblumenöl 
1 EL Panch Puren, frisch gemahlen (5 Gewürze Mischung aus Fenchelsamen, Kreuzkümmel, Schwarzkümmel, schwarzem Senf und Bockshornkleesamen)
1/2 TL Kurkuma
1 - 2 kleine Chilis
1 Avocado
2 EL Sesamöl
2 EL Kürbiskerne
Rosa Pfefferbeeren

dazu: Chapati

Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch schälen und fein hacken. Gewürzmischung, Kurkuma und Chili im Mörser mahlen. Linsen in einem Sieb gründlich spülen. In einem Topf etwas Sonnenblumenöl erhitzen und darin zuerst die Zwiebeln glasig dünsten, dann Knoblauch und Ingwer dazugeben und anbraten. Die Gewürze dazugeben, anrösten lassen und dann die Linsen hinzugeben. 

Mit 2 - 3 Tassen Wasser aufgießen und etwa eine halbe Stunde köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Wenn die Linsen zu trocken werden, Wasser nachgießen. Wenn der Dhal schön cremig ist, die Avocado aufschneiden und auf dem Linsengericht anrichten. Sesamöl darauf verteilen, einige Kürbiskerne sowie Rosa Pfefferbeeren. Warm mit Chapati servieren.


Dhal mit Avocado, Sesamöl, Kürbiskernen und Rosa Pfefferbeeren

Donnerstag, 25. Februar 2016

TÜRKISCHE MANTI MIT JOGHURTSAUCE

Dieser Name hatte sich irgendwie in meinem Kopf festgesetzt. Manti. Das klingt so hübsch! Und das Rezept dazu, dass ich irgendwann mal aufgeschnappt hatte, ebenso. Die Originalversion war aber nicht vegetarisch, also habe ich mich entschieden, sie einfach mit Kichererbsen zu füllen statt mit Hackfleisch. Die Anleitung dazu fand ich im Kochbuch Türkei Vegetarisch*, das ich sehr empfehlen kann! Dort habe ich schon das ein oder andere köstliche türkische Rezept entdeckt... Zum Beispiel gefüllte Pide!


Türkische Manti mit Joghurtsauce und Paprikabutter
Türkische Manti mit Joghurtsauce und Paprikabutter

 
Manti sind eine Art gefüllte Nudeln - ihre Form unterscheidet sich je nach Region erheblich, mal sehen sie eher aus wie Tortellini, wie kleine Schiffchen oder sie haben diese Sternform, für die ich mich entschieden habe. Wichtig ist, den Teig möglichst dünn und gleichmäßig auszurollen, so schmecken sie besser und benötigen nicht so eine lange Garzeit. Wer eine Nudelmaschine* hat, kann natürlich diese benutzen. Es funktioniert aber auch mit dem Nudelholz, dann muss man nur ein bisschen Kraft investieren.

Die Manti haben mir sehr geschmeckt! Die Kombination aus scharf-fruchtiger Paprikabutter, dem säuerlichen Joghurt und den würzig gefüllten Nudeln ist einfach herrlich.


Zutaten für 2 (hungrige) oder 3 (mit Salat oder Vorspeise) Personen:
250 g Mehl
1 Ei
1 TL Salz
100 ml lauwarmes Wasser

Füllung:
200 g Kichererbsen (bereits gekocht oder aus der Dose, gut abgespült)
1 Knoblauchzehe
1/2 TL Sumach
1/2 TL Kreuzkümmel / Kumin
Salz
Pfeffer

Sauce:
300 g Naturjoghurt
1 Knoblauchzehe
frische Minze

3 EL Butter
1 EL Paprikamark oder Ajvar
1/2 TL Pul Biber (türkisches Paprikagewürz)

Für den Teig Mehl mit Ei, Salz und Wasser vermengen und gründlich verkneten. Abgedeckt 20 Minuten stehen lassen. In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten: Knoblauch schälen und fein hacken, mit den Gewürzen und Kichererbsen in eine Schale geben und mit einer Gabel zerstampfen, bis sich eine feste Masse bildet. 

Für die Joghurtsauce ebenfalls Knoblauch schälen und fein hacken. Minze waschen, von den Stielen zupfen und fein hacken. Knoblauch und Minze sowie einen halben Teelöffel Salz zum Joghurt geben, verrühren und beiseite stellen.

Eine Silikonmatte* mit Mehl bestäuben und den Teig darauf so dünn wie möglich ausrollen. Mit einem Pizzaroller oder einem Messer die Ränder abschneiden, so dass ein großes Rechteck oder Quadrat entsteht. Dieses dann in Quadrate von 3x3 oder 4x4 cm schneiden. 

Auf die Quadrate nun je einen halben Teelöffel Füllung geben, die Häufchen leicht andrücken. Dann die gegenüberliegenden Ecken des Quadrats zusammendrücken:


Manti - Anleitung
So faltet man die Manti in Sternform


Wenn alle Manti fertig geformt sind, einen Topf mit Salzwasser oder Brühe aufsetzen. Die Nudeln in drei Durchgängen im heißen Wasser ziehen lassen, bis sie nach oben steigen. Mit einer Schöpfkelle abschöpfen. In der Zwischenzeit die Butter schmelzen, einen EL Paprikamark oder Ajvar dazugeben sowie etwas Pul Biber. Die fertigen Manti mit Joghurtsauce und Paprikabutter servieren.


Manti mit Joghurtsauce und Paprikabutter


*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Montag, 22. Februar 2016

WAS IHR AUF REISEN WIRKLICH (NICHT) BRAUCHT

Kennt ihr das? Daheim packt ihr euren Koffer für den Urlaub und geratet in einen regelrechten Wahn, packt alles hinein was ihr eventuell gebrauchen könntet. Ein zweites paar Flip Flops, den dritten Rock damit man mal was zum Wechseln hat auf der thailändischen Insel, eure Lieblingskette und vielleicht doch noch einen warmen Pulli (man weiß ja nie). Ich verrate euch was: ihr braucht das alles nicht. Auf meinen Reisen hatte ich bisher fast immer zu viele Klamotten dabei und kam im Endeffekt mit Sachen nach Hause, die ich nie getragen habe.

Man hat seine Lieblingsshorts, die einfach praktisch sind und die man dann während der gesamten Reise trägt. Die Regenjacke nützt euch wenn es draußen fast 36 Grad hat nichts, wenn ihr darin einen Hitzekollaps erleidet. Besser unterstellen und nette Leute kennenlernen, als schwitzend mit der Plastikjacke durch die Gegend zu stapfen. Und jegliche Accessoires bereut ihr, sobald ihr mehr als ein paar Hundert Meter mit dem Rucksack auf dem Rücken zurücklegen müsst. Da zählt jedes Gramm.


Mönch auf Koh Phayam
Mönche sind die Meister des leichten Gepäcks

Aber das brauch ich doch bestimmt...!


Ich bin ja grundsätzlich eher der minimalistische Typ. Bei mir wird regelmäßig ausgemistet, was auch auf meine acht Umzüge in den letzten zehn Jahren zurückzuführen ist. Wenn man kistenweise alte Romane, Hippieklamotten und Schulbücher aus dem 5. Stock schleppt (und nachher wieder in den 4. Stock ohne Aufzug rauftragen muss), trennt man sich schneller von solchem Kram als man denken möchte. Erinnerungen sind wichtig, aber es müssen keine materiellen sein!

Je mehr ich auf Reisen gehe, desto häufiger stelle ich fest - man braucht fast nichts. Es gibt Dinge, die essentiell sind - und Dinge, die ihr während des gesamten Urlaubs schlichtweg nicht benötigen werdet. Das unterscheidet sich von Land zu Land, eine allgemeingültige Packliste zu erstellen ist schwierig. Aber versucht doch einfach mal, beim nächsten Städtetrip nur mit Handgepäck zu reisen! So reduziert ihr automatisch euer Reisegepäck auf einen kleinen Koffer oder einen Rucksack mit maximal acht kg. 


Affe mit Bananen auf Borneo
Dieser Affe hatte auch mehr Bananen dabei, als er tragen konnte... ;)

Reisen nur mit Handgepäck - geht das?


Als ich das erste Mal nur mit Handgepäck geflogen bin, war das ein komisches Gefühl. Keine Halbliter-Shampooflaschen, kein Kamerastativ und keine drei Kapuzenpullis? Ganz ehrlich: nichts davon habe ich vermisst. Bei meinem Städtetrip nach London hatte ich nur einen normalen Tagesrucksack dabei - für vier Tage. Obwohl ich an einer Filmpremiere teilnahm und schicke Garderobe angesagt war, hatte ich kein Platzproblem im Rucksack. Die große Spiegelreflexkamera hat sogar auch noch reingepasst.


London


Durch das Reisen mit Rucksack statt Koffer konnte ich auf dem Weg zum Flughafen noch das London Eye ansehen, in Notting Hill für ein Mittagessen Halt machen und am Flughafen direkt zum Sicherheitscheck ohne in der Schlange bei der Kofferaufgabe warten zu müssen. Mit einem Rollkoffer wäre ich direkt zum Flughafen gefahren, weil es einfach zu mühsam ist, das schwere Ding Treppen hochzuschleppen und sich bei Regen durch Touristengruppen hindurchzuzwängen.

Und auf Fernreisen...?


In Thailand war ich mit einer Shorts, zwei Kleidern, drei Tank Tops und einem Rock unterwegs. Auf dem Flug hatte ich nur Tshirt, einen Kaputzenpullover und unter dem Rock eine Thermo-Leggings an, die so gut wie nichts wiegt aber schön warm hält. Stellt euch vor, ihr müsst eine schwere Jeans drei Wochen lang quer durchs Land schleppen - und tragt sie nicht ein einziges Mal!


Khao Sam Roi Yot
Zu Fuß unterwegs im Khao Sam Roi Yot Nationalpark - beim Aufstieg zählt jedes Gramm Gepäck


Bei der Reiseplanung hilft es, sich genau zu überlegen: wie viele Tage bin ich unterwegs und wie lange dauert es, bis ich wieder waschen kann? Gibt es von meinem Shampoo/Duschgel eine Reisegröße? Ansonsten könnt ihr es in kleinere Fläschchen umfüllen, die es in jeder Drogerie gibt. Brauche ich bei 36 Grad im Schatten wirklich Schminke, oder zerfliesst sie nicht sowieso auf meinem schwitzenden Gesicht? Ich erstelle vor jeder Reise eine Liste, auf die ich schreibe, was ich mitnehmen werde. Das hilft mir, den Überblick zu bewahren anstatt wahllos Sachen in den Koffer oder Rucksack zu stopfen.

Packlisten von Reisebloggern sind zudem immer nützlich. Einige haben bei mehreren Besuchen im gleichen Urlaubsland ihre Packlisten bereits perfektioniert! Diese Listen sind ein toller Anhaltspunkt, was mit muss und was auch daheim bleiben kann.


Statue in Nepal
Unterwegs öfter Waschen anstatt viel Kleidung mitzunehmen - Verzicht kann befreiend sein!


Und wie lauten eure Tipps zu Reisen mit leichtem Gepäck?


Dieser Beitrag ist meine persönliche Sicht auf das Thema Reisen mit leichtem Gepäck - dazu findet gerade eine tolle Blogparade von Reiseum statt. Klickt mal rüber und schaut, was die anderen Reiseblogger so über das Thema denken!

Freitag, 19. Februar 2016

APFELROSEN

Die Apfelrosen sind ja inzwischen eigentlich ein alter Hut.. Zumindest unter uns Bloggern. Kaum jemand, der noch nicht von den Apfelrosen geschwärmt hat. Sie sehen toll aus, sind leicht zu machen und man benötigt nicht viele Zutaten. Trotzdem habe ich lange überlegt, ob ich sie wirklich auf dem Blog posten soll - inzwischen gibt es doch so viele tolle schicke Fotos von ihnen im Netz und super Step-by-step Anleitungen noch dazu...


Apfelrosen
Apfelrosen


Ich kämpfe gerade nämlich wieder mit dem absoluten Foodblogger-Albtraum: dem fehlenden Tageslicht im Winter! Ist man nämlich mal fertig mit dem Gebäck, ist das Tageslicht schon dahin.. Und man steht frustriert mit der Kamera in der Küche, versucht das gelbe Licht irgendwie zu neutralisieren, aber es sieht einfach künstlich aus. Mit den Photos bin ich deshalb einfach nicht zufrieden, das Rezept ist auch nichts innovatives - da die Apfelrosen aber im Freundes- und Bekanntenkreis echt gut ankamen und es tatsächlich noch Menschen gibt, die sie noch nicht kennen - hier ist das Rezept ;)

Veganen Blätterteig bekommt man inzwischen in vielen Bio-Märkten, oder man macht ihn selbst (wie z.B. der Herr Grün). 

 
Zutaten für 5 Stück:
1 (veganer) Blätterteig
1 - 2 rote Äpfel
3 EL Butter oder Alsan
2 EL Zucker
3 Prisen Zimt

Eine beschichtete Pfanne mit etwas Wasser erhitzen. Äpfel halbieren und das Kerngehäuse herausschneiden. Dann in dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben zwei Minuten im heißen Wasser bei geschlossenem Deckel blanchieren, dann abgießen und abkühlen lassen. 

Ofen auf 160° C vorheizen. Butter oder Alsan in einem kleinen Topf erhitzen, Zucker und Zimt dazugeben. Blätterteig aus dem Kühlschrank holen, ausrollen und quer in fünf Streifen schneiden. Den unteren Teil der Streifen mit Butter-Zucker-Mischung bestreichen. Apfelscheiben nun überlappend nebeneinander auf den oberen Teil der Blätterteig-Streifen legen:


Apfelrosen Zubereitung


Den unteren Teil hochklappen, so dass die Äpfel "eingeklemmt" sind. Nun einfach aufrollen. Die fertigen Apfelröschen in Muffinformen* setzen und im Backofen etwa 40 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Sollten die Apfelscheiben zu schnell dunkel werden, mit Alufolie bedecken. Die Apfelrosen auf einem Gitter kurz auskühlen lassen und dann lauwarm servieren.

Apfelrosen


*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Dienstag, 16. Februar 2016

BUNTE NUDELN MIT FENCHEL UND SAFRAN

Diese leckeren Nudeln habe ich letztens im Supermarkt entdeckt - erstens ist mir ihre lustige Bronzeform aufgefallen und zweitens sind sie erfreulicherweise vegan. Oft enthalten bunte Nudelmischungen leider auch schwarze Nudeln, also mit Tintenfisch-Tinte. Diese Variante besteht bloss aus Hartweizengrieß, Salz, Tomaten- und Spinatpulver. Damit man von Tomate und Spinat auch noch etwas schmeckt, wollte ich sie nicht mit einer deftigen Bolognesesauce überdecken sondern habe sie mit einer Brühe aus Fenchel und Safran serviert.

Das Rezept ist in 15 Minuten auf dem Tisch und ihr braucht neben Salz, Pfeffer und Olivenöl bloss vier Zutaten! Beim Safran solltet ihr darauf achten, dass es sich um ein hochwertiges Produkt handelt. Dann reichen 5 - 6 Fäden für eine Portion dieser Größe und geben einen tollen Geschmack und eine schöne gelbe Farbe ab!


Bunte Nudeln mit Safran und Fenchel
Bunte Nudeln mit Safran und Fenchel


Zutaten für 2 Personen:
ca. 300 g bunte Nudeln (vegan)
1 Knolle Fenchel
1 kleine Zwiebel
Safranfäden
Olivenöl
Salz 
Pfeffer

Nudeln nach Packungsanweisung in Wasser garen. Fenchel waschen, halbieren und den Strunk herausschneiden, dann in Streifen schneiden. Zwiebel schälen, halbieren und ebenfalls in Streifen schneiden. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Dann den Fenchel, einige Safranfäden und etwas Wasser hinzugeben und bei geschlossenem Deckel 5 - 6 Minuten köcheln lassen. Die Nudeln abgießen, dabei etwa 100 ml Nudelwasser auffangen und zusammen mit den Nudeln in die Pfanne geben. Erhitzen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und heiß servieren.


Bunte Nudeln mit Safran und Fenchel

Samstag, 13. Februar 2016

SUPER BOWL

Super Bowl? Ne, nicht das Spiel mit dem Ball... Der neue Trend ist, Gemüse, Superfoods, Hülsenfrüchte und Nüsse in einer großen Schüssel zu servieren. Auch Buddha Bowl genannt (angeblich weil die Schüssel so prall gefüllt ist, dass sie wie Buddhas Bauch aussieht) oder schlicht Gemüsepfanne... Wobei das Gemüse möglichst knackig und nicht verkocht sein sollte. Ergänzt wird das Ganze zum Beispiel durch Avocado oder Tofu, Nüsse, Samen.... Es geht in die Richtung Clean Eating bzw. grundsätzlich einfach gesunde Ernährung, viel Gemüse und gesundes (pflanzliches) Eiweiß. Jetzt ist ja Fastenzeit, da passt so ein Gericht ganz gut!

Meine vegane Super Bowl enthält neben Zuckerschoten, Brokkoli, Karotten und Ingwer auch gepufften Quinoa und Cashewnüsse, dazu gibt es Reis. Weil ich rohes Gemüse nicht so gut vertrage, dünste ich es vor dem Servieren - ihr könnt aber auch teilweise Rohkost verwenden.


Super Bowl
Super Bowl  - bitte keine ganze Chili mitessen, die war nur Deko.. ;)


Zutaten für deine vegane Super Bowl

Gemüse
1 - 2 Karotten
1/2 Brokkoli
1 Handvoll Zuckerschoten
(Paprika, Kohlrabi, rote Bete, Avocado...)
Ingwer
Frühlingszwiebeln
Chili
Knoblauch

Eiweiß & Proteine
Tofu
Linsen
Bohnen
Kichererbsen

Dazu:
Quinoa, Reis, Amaranth, Buchweizen....

Außerdem:
Sesamsamen
gepuffter Amaranth oder Quinoa
Chiasamen
Sesamöl, Walnussöl
Salz

Reis / Quinoa / Amaranth... nach Packungsanweisung zubereiten.
Knoblauch schälen und fein hacken. Chili grob entkernen (es sei denn man man es scharf) und in Ringe schneiden. Frühlingszwiebeln hacken, Ingwer schälen und ebenfalls fein hacken. Brokkoli waschen und in Röschen zerteilen. Zuckerschoten waschen und halbieren. Karotten schälen und in Julienne schneiden (dünne Stifte). In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, Knoblauch, Chili, Frühlingszwiebeln und Ingwer hinzugeben und anbraten. Dann Karotten, Zuckerschoten und Brokkoli mit etwas Wasser hinzufügen und bei geschlossenem Deckel 2 - 3 Minuten dünsten. Mit salz abschmecken und beiseite stellen. 

Beilage (z.B. Reis) in eine große Schüssel geben. Daneben das gedünstete Gemüse verteilen, sowie gepufften Amaranth, Sesamsamen, Chiasamen, Tofu.. dazugeben. Mit Sesamöl oder Walnußöl beträufeln und heiß servieren.


Vegane Buddha Bowl
Vegane Buddha Bowl

Mittwoch, 10. Februar 2016

SCHLOSS NEUSCHWANSTEIN - KITSCH ODER MUST SEE?

Wenn man in Bayern zur Schule geht, steht irgendwann unweigerlich ein Ausflug zum Schloss Neuschwanstein an. Noch beliebter als bei bayerischen Schülergruppen ist das Schloss allerdings bei asiatischen Touristen - riesige Busgruppen voll werden jeden Morgen zum Ticketschalter gekarrt, um anschließend das Disney-Schloss zu bestaunen. Was meint ihr - Kitsch oder Must see?

 
Schloss Neuschwanstein


Ich war mir nicht so ganz sicher - vor 20 Jahren hat mich das Schloss eher gelangweilt, aber vielleicht habe ich als Teenie seinen Charme einfach nicht richtig wahrgenommen? Der perfekte Anlass, dem Ganzen eine zweite Chance zu geben: meine Mutter war noch nie dort. 30 Jahre in Bayern und nie das berühmte Schloss besucht? Na gut, nix wie hin!

Bei meinem letzten Besuch hatte ich das Schloss ja wie der Paraglider auf dem Bild auch von oben gesehen... (hier gehts zu meinem Bericht über Paragliding am Tegelberg!). Zeit also, die Erinnerung etwas aufzufrischen.


Paraglider über dem Schloss Neuschwanstein
Paraglider über dem Schloss Neuschwanstein


Natürlich waren wir morgens schön pünktlich am Ticketbüro im beschaulichen Örtchen Hohenschwangau. Genau wie gefühlt 354068 andere Menschen auch. Schlauerweise hatten wir vorab online Tickets vorbestellt und durften fröhlich an allen anderen vorbei zum Schalter "reservierte Tickets" marschieren - Wartezeit 30 Sekunden! Der absolute Geheimtipp offenbar...
 
Zwischen dem Ticket-Abholen oder -Kaufen und dem Besuch des Schlosses liegen mindestens 45 Minuten. Wer Pech hat und sich zu spät anstellt, bekommt keine Tickets mehr für den gleichen Tag sondern erst für den nächsten... Wer will, kann außerdem noch das nicht ganz so hoch gelegene Schloss Hohenschwangau besuchen. 


Schloss Hohenschwangau
Schloss Hohenschwangau


Wer vom Ort Hohenschwangau zum berühmten Schloss Neuschwanstein möchte, hat nun zwei Möglichkeiten: mit dem Bus die Serpentinenstraße hinauf fahren, eingequetscht zwischen schreienden Kindern und fotografierenden Asiaten. Oder zu Fuß den steilen Weg nach oben erklimmen! Dafür bleibt in der Regel genug Zeit, denn zwischen Ticket-Abholung im Ort und Einlasszeit liegen mindestens 45 Minuten - oder ein ganzer Tag, wenn man sich zu spät angestellt hat...



Schloss Neuschwanstein


Oben angekommen zwängt man sich zwischen Selfie-Stecken und hyperventilierenden Mädels in Hello-Kitty-Pullovern vorbei Richtung Eingang. Dieser ist vollautomatisiert - eine riesige Anzeigentafel wacht über Ticketnummern und Einlasszeit. Im Abstand von fünf Minuten werden nun die Gruppen mit elektronischen Tickets von Drehkreuzen geschluckt. Bei einem geführten Rundgang darf man dann das Schloss besichtigen. Im Schloss ist das Fotografieren streng untersagt, deshalb gibt es leider auch keine Bilder - die bemalten Festsäle, prächtigen Schlafzimmer und die große Küche haben mich aber schon ziemlich beeindruckt. Auch der Saal, dessen Boden mit tausenden Mosaiksteinchen bedeckt ist...

Besonders angetan hat es mir jedoch das Waldgemälde im Sängersaal, ein bunter Zauberwald mit unzähligen Details! Stundenlang hätte ich es anschauen können... Das Schloss kann man allerdings nur im Rahmen einer Führung besuchen und nicht allein erkunden. Wir waren etwa eine Stunde im Gebäude und haben viele amüsante Details über König Ludwig II und seine größenwahnsinnigen Pläne für den Bau des Schlosses erfahren.

Auch die Aussicht vom protzigen Balkon auf das Schloss Hohenschwangau und den dahinter liegenden See sollte man am Ende der Tour nicht verpassen. 


Blick vom Schloss Neuschwanstein
Blick vom Schloss Neuschwanstein auf Hohenschwangau


Wer danach noch motiviert ist, macht einen Abstecher zur Marienbrücke, von der aus man die beste Sicht aufs Schloss hat. Während unserem Besuch im November war sie leider gesperrt, weshalb wir einen der umliegenden Seen erkundet haben.


Marienbrücke Schloss Neuschwanstein


Die beiden Schlösser bleiben dabei immer im Blickfeld, wie sie am Fuß der Berge thronen. Wer gut zu Fuß ist, kann auch die Berge rund um das Schloss erklimmen - wir haben uns für das flache Tal mit seinen Spazierwegen am See entschieden.


See bei Schloss Neuschwanstein

Umland vom Schloss Neuschwanstein



Fazit: wenn man das Schloss außerhalb der Hochsaison besucht und sein Ticket vorab reserviert, ist der touristische Trubel halb so schlimm. Wer Schwäne und Gold oder größenwahnsinnige Könige liebt, für den ist das Schloss auf jeden Fall ein Must See!

Montag, 8. Februar 2016

MANDEL-MARACUJA-SMOOTHIE

Frisches Obst gibt es ja bei dieser Jahreszeit leider nicht so viel hier aus der Region, deshalb greife ich auf Südfrüchte zurück. Mangos und Maracujas treffen im heutigen Smoothie Rezept auf cremiges Mandelmus! Heraus kommt ein zartgelber Smoothie mit leichter Marzipannote... Die bekommt ihr nicht nur durch das Mandelmus, sondern durch spezielle Öle wie Marillenkernöl* oder Weichselkernöl*, die zum Beispiel in der Steiermark oder in Niederösterreich hergestellt werden. Ich habe sie auf einem Markt in Hamburg bzw. in einem Hotel in der Steiermark gekauft und liebe sie! Das Marillenkernöl passt zum Beispiel auch toll zu Vanilleeis... Es hilft euch zudem, das Vitamin C aus Karotte und Früchten besser aufzunehmen. 

 
Mandel-Maracuja-Smoothie
Mandel-Maracuja-Smoothie


Zutaten für 2 Gläser:
1 Mango
2 - 3 Maracujas
1 EL Mandelmus
1/2 Karotte
1 TL Marillenkernöl oder Weichselkernöl
10 Eiswürfel

Mango am Kern entlang mit einem scharfen Messer abschneiden, das Innere herauskratzen. Restliches Fruchtfleisch so gut wie möglich vom Kern schneiden. Karotte schälen und hobeln. Maracujas halbieren und das Fruchtfleisch herauskratzen. Alle Zutaten im Standmixer auf höchster Stufe 60 - 90 Sekunden pürieren und sofort servieren.


*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Freitag, 5. Februar 2016

GRAPPA SCHOKOLADEN KEKSE

Diese Schoko-Cookies sind einfach unfassbar lecker. Aber sie haben ihren Preis... eine grauenhafte Zubereitungsprozedur. Der Teig ist ein klebriger Matsch, der sich nur durch radikales Einfrieren zähmen lässt. Selbst dann ist es eine einzige Sauerei, eure Hände werden komplett mit Schokomatsch verschmiert sein und ihr werdet fluchen. Versuche mit mehr Mehl wirken sich leider auf die Konsistenz aus - nur mit dieser Zutatenliste sind sie perfekt. Denn wenn sie mal gebacken sind, ist es ungefähr, als würdet ihr in knuspriges Mousse au chocolat beißen!


Grappa Schokoladen Kekse


Den Grappa habe ich vom Gardasee mitgebracht und hatte bisher keinen Verwendungszweck dafür - zum herben Schokoladengeschmack passt er allerdings perfekt und seine Prozente verdampfen im Ofen ;) Wer den ultimativen Grappa-Geschmack bevorzugt, dem empfehle ich ein Tiramisu mit zerkleinerten Schokoladenkeksen, beträufelt mit Grappa. Schmeckt ebenfalls hervorragend!


Zutaten für ca. 25 Kekse:
200 g dunkle Kuvertüre
100 g weiche Butter
170 g brauner Zucker
2 Eier
2 TL Backpulver
100 g Mehl
50 g Kakaopulver
1 Prise Meersalz
3 EL Grappa di Moscato
5 EL Milch
30 g Puderzucker

Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Eier mit braunem Zucker schaumig schlagen, Butter und flüssige Schokolade hinzugeben und mit dem Handrührgerät cremig schlagen. Meersalz, Grappa und Milch hinzufügen, dann Mehl, Backpulver und Kakaopulver einrühren. Zu einem weichen Teig verarbeiten und diesen dann mindestens zwei Stunden (eher mehr) im Tiefkühler durchfrieren lassen.

Zwei Backbleche mit Backpapier belegen und den Ofen auf 170° C vorheizen. Eine Schüssel mit Puderzucker bereit stellen. Mit einem Esslöffel Portionen vom Teig abstechen und diese schnell zu einer Kugel formen, dann in Puderzucker wälzen. Wenn die Hände vom Teig zu sehr kleben, gründlich waschen. Die Kugeln mit großem Abstand zueinander auf die Backbleche verteilen. 12 - 15 Minuten backen, bis die Oberfläche gesprungen ist und die Kekse noch leicht weich sind. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Dienstag, 2. Februar 2016

DIE SCHÖNSTEN AUSSICHTSPUNKTE IN GARDA TRENTINO

Bei meinem Besuch der Region Garda-Trentino habe ich natürlich die schönsten Aussichtspunkte gesucht und teile diese Geheimtipps jetzt mit euch! Die Region im Norden des Gardasees hat eine wunderschöne Natur und viel Geschichte zu bieten. Ich war im Dezember dort, aber trotzdem war es wunderbar sonnig und gar nicht so kalt wie erwartet. Die Wanderungen sind alle auch bei 10 - 12 Grad kein Problem - oder sogar angenehmer als in der Sommerhitze...


1. Aussichtspunkt in Nago-Torbole


Einfach unglaublich, die Berge am See! Dieser kleine Aussichtspunkt befindet sich auf der Straße nach Nago-Torbole. Man sieht die komplette Nordseite des Gardasees mit seinem wunderschönen Gebirge.

Aussichtspunkt auf den Gardasee in Nago-Torbole
Aussichtspunkt auf den Gardasee in Nago-Torbole

2. Die alte Ponalestraße bei Riva del Garda


Bei der alten Ponalestraße handelt es sich um einen Fuß- bzw. Radweg am nördlichen Westufer des Gardasees. Man erreicht sie ganz einfach zu Fuß von Riva del Garda, wenn man am See entlang spaziert und dann am Ende des Ortes nach oben steigt. Die Ponalestraße ist über fünf Kilometer lang, der schönste Abschnitt ist jedoch der erste Kilometer, der direkt am See entlang führt. 


Alte Ponalestraße in Riva del Garda
Alte Ponalestraße in Riva del Garda


Ursprünglich wurde diese Straße gebaut, um das Ledrotal mit dem Gardasee zu verbinden. Sie führt in das Dorf Biacesa, über mehrere Serpentinen erreicht man dann schließlich das Dorf Pregasina. Über 300 Höhenmeter muss man dafür auf dem Schotterweg erklimmen.


Alte Ponalestraße in Riva del Garda


Man hat einen tollen Blick auf den Monte Baldo und den Monte Brione sowie auf Riva del Garda. Es lohnt sich auf jeden Fall, ein Stück auf diesem Wanderweg zu gehen!


Alte Ponalestraße in Riva del Garda



3. Die Burgruine in Arco


Diese Burgruine ist auf einen steilen Felsen gebaut - leider habe ich es verpasst, sie von unten zu fotografieren... Wenn man von Riva in Richtung Nago fährt, sieht man sie nämlich vom Fuß des Berges und bemerkt, wie hoch 273 Meter eigentlich sind! Der Berg, auf die Burg steht, fällt auf einer Seite senkrecht ab - ein unglaublicher Anblick!

Der zwanzigminütige Aufstieg zu Fuß lohnt sich in jedem Fall. Die Burgruine von Arco ist zwar inzwischen teilweise ziemlich verfallen, aber der Blick Richtung Gardasee ist wunderschön und man erfährt über Infotafeln und ein Heft, das man am Eingang bekommt, sehr viel über die Geschichte der Burg. 


Festung in ArcoBlick von der Festung in Arco


Der Burgberg war nämlich schon vor dem Mittelalter besiedelt, mindestens seit dem Jahr 1000. Sie galt lange als uneinnehmbar, was mich nicht wundert bei den steilen Felshängen... Man kann bis auf den obersten Punkt des Burgberges steigen und in alle Richtungen sehen - ein toller Ausblick!


Blick auf das Tal von der Festung in Arco
Blick auf das Tal von der Festung in Arco


Der Auf- bzw. Abstieg erfolgt über einen zauberhaften, verwunschenen Olivenhain. Man fühlt sich wie im Märchen, wenn man den schmalen Serpentinenweg hinunter nach Arco läuft... Es ist schön schattig unter den Zweigen und der Weg ist nicht so steil.


Abstieg über den Olivenhain nach Arco
Abstieg über den Olivenhain nach Arco


Im unteren Drittel gibt es eine kleine Aussichtsplattform, von der man einen tollen Blick auf das Dörfchen Arco hat!


Blick auf Arco am Gardasee
Blick auf Arco

4. Der Tennosee


Der Lago di Tenno ist ein Bergsee, denn er liegt auf 570 m Höhe. Man muss von Riva del Garda aus einige kurvige Serpentinenstraßen und kleine Bergdörfer durchqueren, bis man ihn erreicht. Je nach Jahreszeit und Uhrzeit hat er eine völlig andere Farbe zu bieten.. Wir waren im Dezember kurz vor Sonnenuntergang dort, aber an einem Sommermorgen stelle ich ihn mir unglaublich vor!


Tennosee
Tennosee


Normalerweise ist sein Wasser nämlich türkisblau und die Wälder an den Bergen sattgrün. Bei höheren Temperaturen wird er als Badesee genutzt. Die dunklen Winterfarben haben aber auch etwas für sich... Um die Spiegelung der Berge zu sehen, müsst ihr auf jeden Fall die Steintreppe bis ganz nach unten ans Ufer gehen - sonst sieht man die Spiegelung nicht!


Tennosee


Ihr seht, Garda Trentino hat wunderschöne Aussichtspunkte zu bieten!

Ähnliche Beiträge

Printfriendly