Sonntag, 29. Januar 2017

WIE FINDE ICH DIE PERFEKTE AIRBNB UNTERKUNFT?

Wer viel reist, hat nicht immer Lust auf Hostel oder Hotel. Gerade wenn man länger unterwegs ist, freut mich sich über eine Küche, eine Waschmaschine und ein persönlicheres Umfeld als ein neutrales Hotel bieten könnte. Im Hostel ärgerte ich mich früher oft über zu wenig Privatsphäre, Lärm und dreckige Gemeinschaftsbadezimmer, deshalb nutze ich seit vielen Jahren begeistert Airbnb - ich habe schon in Graz, Budapest oder Amsterdam in den unterschiedlichsten Unterkünften gewohnt! Die besten Tipps bekommt man sowieso von Locals - ein weiterer Pluspunkt, denn man lernt direkt eine*n Expert*In aus der jeweiligen Stadt kennen! 

Ein Jahr lang haben der Beste und ich ein Zimmer in unserer Wohnung über Airbnb vermietet, die Seite der Airbnb Hosts kenne ich also auch... Ich bin übrigens absolut kein Fan von Wohnungen in Großstädten, die dauerhaft komplett vermietet werden, oft sogar von Hostelanbietern oder Immobilienhaien.. Das ist nicht der Sinn von Airbnb und zerstört den Sharing-Gedanken! Abgesehen davon, dass man damit Menschen vor Ort den Wohnraum wegnimmt und die Mietpreise durch Wohnungsknappheit in die Höhe treibt. Wenn du mehr Privatsphäre möchtest, buch einfach eine Angebot mit eigenem Bad/Balkon, ein Zimmer in einem großen Haus oder eine Privatwohnung wo die Besitzer*Innen gerade im Urlaub sind.

Nun habe ich mein geballtes Wissen aus sechs Jahren Airbnb für dich in diesem Beitrag zusammengefasst - so schaffst du es, die perfekte Airbnb Unterkunft zu finden! Das ist übrigens kein (Schleich-)Werbebeitrag, ich hatte einfach Lust mal einen Blogpost zu diesem Thema zu schreiben und hoffe, es hilft dir weiter. Ich wurde für diesen Artikel nicht bezahlt, es ist keine Kooperation mit Airbnb und alle Tipps sind meine eigenen.

Wenn du dich über diesen Link bei Airbnb registrierst, erhalten wir beide 30 Euro.


Porto / Portugal: Bruchbude oder Traum-Apartement?

1. Was ist dir bei deiner Unterkunft wichtig? 


Wenn du ein Urlaubsziel ausgewählt hast, musst du dir selbst erstmal ein paar Fragen stellen - will ich eine zentrale Wohnung oder ist mir die Größe meiner Unterkunft wichtiger? Im Zentrum von Städten wie London oder Amsterdam sind die Wohnungen oft kleiner, oder aber es handelt sich um die Altstadt wo Häuser vielleicht sowieso eher schmal und verwinkelt gebaut sind. 

Wie groß soll dein Zimmer sein, damit du dich wohl fühlst? Brauchst du einen Kleiderschrank oder einen Schreibtisch darin? Auf den Fotos im Angebot wirst du die Einrichtung sehen, aber mit der Filterfunktion bei der Angebotssuche kannst du zum Beispiel angeben, ob Haustiere erlaubt sind, ob Internet zur Verfügung steht oder ob in der Wohnung geraucht werden darf oder es einen Balkon gibt...



Budapest
In Budapest haben wir in einem Plattenbauviertel supergünstig gewohnt!


Du kannst auch auf der Karte nach bestimmten Bezirken oder Stadtteilen suchen. Wenn du zum Beispiel unbedingt in London Shoreditch, im 8. Wiener Bezirk oder in Amsterdam Jordaan übernachten willst weil du diese Szeneviertel liebst,  kannst du das in der Filtermaske anklicken oder einfach mit Hilfe der Karte in der Viertel deiner Wahl zoomen. Bedenke allerdings, dass Szeneviertel mit vielen Bars natürlich lauter sind - also besser nachfragen, ob dein Zimmer zum Hinterhof liegt und Ohropax mitnehmen...

Wenn du eine Vorstellung davon hast, welche Unterkunft du dir wünschst, ist die Suche gleich viel einfacher!


Airbnb in Nantes
Mein Airbnb-Zimmer in Nantes

2. Das Budget


Wieviel Geld möchtest du für deine Unterkunft maximal ausgeben? Es hilft, bei einem 3* Hotel und einem Hostel im Zentrum die Preise auf den Websites zu checken, um einen Eindruck vom Preisniveau vor Ort zu bekommen. Während man in Budapest ein Doppelzimmer in einem Hotel für 30 Euro pro Nacht finden kann, wird das in London kaum möglich sein. 

Sobald du deine persönliche Maximalgrenze festgelegt hast, kannst du diese in der Suchmaske einstellen. Das ist durchaus hilfreich, denn manche Airbnb Wohnungen sind ganz schön teuer. Wenn ihr ein komplettes Apartement anmietet (zum Beispiel weil die Besitzer*Innen im Urlaub sind) wird es vermutlich mehr kosten als ein Zimmer in einer geteilten Wohnung. Dort teilt man sich Bad und Küche, bei manchen Wohnungen darf man auch das Wohnzimmer mitnutzen.


Airbnb Barcelona
Mein Airbnb Zimmer in Barcelona mit eigenem Balkon

Achte allerdings darauf, dass je nach Angebot eine Reinigungsgebühr hinzukommen kann sowie die Airbnb Buchungsgebühren. Sollten Zusatzgebühren wie die Reinigung anfallen, steht das aber auch bereits im Angebot unter den Kosten. Der Gesamtpreis wird euch rechts im Menü transparent angezeigt, wenn ihr ein Angebot auswählt.

Es gibt verschiedene Arten von Stornierungsmöglichkeiten, die ihr hier nachlesen könnt (Flexibel, Moderat, Streng, Sehr Streng...). Die Buchungsgebühr von Airbnb bekommt man bei einer Stornierung jedoch meines Wissens nie zurück, selbst wenn man im jeweils erlaubten Zeitrahmen storniert oder der Host einfach nicht aufkreuzt und ihr auf der Straße steht (ist mir auch schon passiert). Sollte deine Reise ins Wasser fallen, schreib oder ruf aber unbedingt den Host an und versuch die Stornierung persönlich zu klären. Vielleicht kannst du einfach eine Nacht länger bleiben, wenn dein Flug Verspätung hatte und du die erste Übernachtung nicht nutzen kannst.


3. Bewertungssystem & Profil


Nun hast du eine Unterkunft nach deinen Vorstellungen rausgesucht und überlegst, diese zu buchen. Das Tolle bei Airbnb ist - es war höchstwahrscheinlich schon mal jemand vor dir in der Unterkunft und hat sie bewertet. Angebote mit vielen (guten) Bewertungen werden bevorzugt weiter oben in den Suchergebnissen angezeigt, das heißt du hast die Chance genau zu lesen was dich erwartet! 

Eine Airbnb Bewertung wird erst freigeschaltet, wenn beide (Host und Gast) etwas geschrieben haben oder nachdem eine bestimmte Zeitfrist abgelaufen ist, danach ist keine Bewertung mehr möglich. So wird sichergestellt, dass die Bewertungen auch neutral sind und man sich nicht gegenseitig eins reinwürgt, wenn einem die Bewertung der anderen Person nicht passt ;) Gastgeber*Innen können unfaire Bewertungen natürlich bei Airbnb melden oder auch kommentieren und richtigstellen. 


Sevilla Rooftops
Blick von privater Dachterrasse auf Sevillas Stadtteil Alameda


Ich lese grundsätzlich immer mindestens die ersten 10 Bewertungen und das Profil des Gastgebers. Außerdem natürlich den kompletten Anzeigentext, denn darin sind wichtige Infos enthalten zur Wohnung und zur Umgebung (z.B. Verkehrsanbindung, Supermärkte in der Nähe etc.). So kannst du einschätzen, ob dir die Person und Hausregeln sympathisch sind oder du lieber eine andere Unterkunft anfragst.

Es gibt die Möglichkeit der Sofortbuchung, das heißt du buchst wie bei einem Hotel mit einem Klick. Gastgeber*Innen können im Kalender einstellen, wann das Zimmer verfügbar ist, deshalb funktioniert das durchaus sehr gut. Ich habe dieses Feature als Host nie genutzt, weil ich vorher wissen wollte, wer in meiner Wohnung wohnen möchte. Das heißt, bei Angeboten wo man nur Anfragen senden kann statt sofort zu buchen, füllst du besser dein Profil gewissenhaft aus. Also ein Profilfoto und was du so beruflich oder in deiner Freizeit machst. Bewertungen von alten Buchungen helfen natürlich auch. Außerdem kannst du dich als Gast oder Host auch verifizieren lassen (Ausweis, Telefonnummer, Postadresse per Briefkartencode).

Wenn du soweit bist, schreib eine persönliche und höfliche Nachricht in einer der Sprachen, die dein Host spricht (manchmal steht es im Angebot, im Zweifelsfall einfach auf Englisch). Erzähle kurz, was du vor Ort vorhast (Urlaub oder Geschäftsreise? Party machen oder Sightseeing?), mit wem du anreist und warum dich diese Wohnung / Person besonders interessiert. So weiß dein Host, dass du das Angebot auch durchgelesen hast. Unpersönliche Nachrichten a la "Ist das Zimmer am 9. noch frei??" sind ein No-Go!


Amsterdam
Von unserer Airbnb-Unterkunft in Amsterdam kam man zu Fuß ins Zentrum


Wenn dann mit der Buchung alles geklappt hat, bekommst du automatisch jede Menge Infos zur Verfügung gestellt. Dazu gehören Name des Hosts, Telefonnummer, Adresse, wie man am besten zur Wohnung gelangt, Hausregeln, welche Shops/Cafes/etc. es in der Umgebung gibt... Nutz diese Angebote und druckt dir die Infos vor der Reise aus oder speichere sie auf dem Handy, so dass du auch offline darauf zugreifen kannst. 

Beim Aufenthalt gilt: respektiere, dass du im Zuhause eines fremden Menschen bist. Lass kein schmutziges Geschirr herumstehen, halte das Bad sauber und sei in der Kommunikation höflich. Nachts völlig betrunken Fremde mit in die Wohnung nehmen ist übrigens auch ein No Go ;) Wenn du etwas brauchst, fragt einfach bei deinem Host nach - die meisten Gastgeber*Innen freuen sich, ihr Wissen über die besten Bars, die leckersten Restaurants und die schönsten Viertel mit dir zu teilen!

Donnerstag, 26. Januar 2017

REZENSION: 3 ZERO WASTE BÜCHER

Vor kurzem hatte ich euch erzählt, wie sich bei mir im letzten Jahr in Sachen Verpackungsmüll und Konsum etwas verändert hat (hier nachlesen). Dabei haben mir unter anderem drei Bücher zum Thema Zero Waste ganz gut geholfen, die ich euch heute kurz vorstellen möchte. Dazu muss ich aber sagen, dass ich selbst Anfängerin bin bei diesem Thema und inhaltlich nur auf persönlicher Ebene kritisiere - welche Tipps wirklich umweltverträglich(er) sind als andere kann ich gar nicht beurteilen. Auf mich als Laie hat es den Eindruck gemacht als hätten alle Autorinnen sehr gut recherchiert.


Zero Waste Bücher


1. Zero Waste - Weniger Müll ist das neue Grün (Shia Su)


Ich durfte Shia letztes Jahr im Mai persönlich kennenlernen und mit ihr über das Thema sprechen. Das war ein riesiger Ansporn, auch in meinem Alltag etwas zu verändern! Shia ist die Zero Waste Inspiration in Person, auf jede Frage hat sie eine gut recherchierte und durchdachte Antwort. Zu diesem Zeitpunkt hat Shia bereits an ihrem Buch gearbeitet, das dann noch im Jahr 2016 erschienen ist und sofort begeistert aufgenommen wurde!

Das Buch teilt sich in folgende Kapitel: Zero Waste Lebensstil, Wie fange ich am besten an, Einkauf und unterwegs, Kochen und Vorrat, Haushalt, Körperpflege und -hygiene, Monatshygiene, Klo-Gespräche, Kleidung, Papiermüll, Müll-Fakten. 

Das gibt einen guten Überblick zum Inhalt des Buches. Ich finde, es ist das perfekte Einsteigerbuch zum Thema Zero Waste, weil es den persönlichen Lebensweg zum Zero Waste Lifestyle von Shia und ihrem Mann Hanno zeigt. Dazu gehören auch Vorurteile und Hindernisse, die die zwei überwunden haben und mit denen ich auch schon konfrontiert war. Das Buch hat 160 Seiten, wobei das Layout sehr locker und gut lesbar ist. Infokästen, Bilder und Schritt-für-Schritt-Anleitungen finden sich darin. Es gibt vom Deo-Rezept über eine Liste welche Vorratsglasgrößen sie benötigen bis zu speziellen Tipps für Veganer*Innen eine Menge hilfreiche Infos rund um Zero Waste.

Fazit: Perfekt für Zero Waste Einsteiger, spezielle Tipps für Veganer*Innen, hilfreiche Rezepte und persönlicher Schreibstil.


Gedruckt auf 100% Recycling-Papier ohne Folienkaschierung und mit mineralölfreien Druckfarben.

Zero Waste: Weniger Müll ist das neue Grün, Shia Su*. 160 Seiten. Preis 14,90 Euro. Erschienen Juni 2016 im Freya Verlag. 


Zero Waste Shia Su


2. Glücklich leben ohne Müll! Zero Waste Home (Bea Johnson)


Bea Johnson ist eine der Zero Waste Vorreiter*Innen, da sie mit ihrem Blog Zero Waste Home in den USA eine ganze Bewegung losgetreten hat. Für Bea ist Zero Waste mehr als nur ein Lebensstil, es ist eine Einstellung die sich auf viele Bereiche ausweitet, die man nicht sofort mitgedacht hätte. Hier geht es teilweise auch um ethische Dilemma (Ablehnen von Geschenken, CO2 Ausgleich beim Fliegen, etc.).

Interessant ist für manche sicherlich auch der Aspekt Familienleben. Bea, ihr Mann und ihre beiden Söhne leben nämlich alle Zero Waste, es ist ein Familienprojekt. Dementsprechend werden hier auch ganz andere Aspekte angesprochen als in anderen Büchern, von der Kindergeburtstagsfeier bis zum Thema Malen und Basteln. 

Folgende Kapitel sind im Buch enthalten: Die fünf Schritte und die Vorteile des Zero Waste-Lebensstils, Küche und Lebensmittel-Einkauf, Badezimmer, Körperpflege und Wohlbefinden, Schlafzimmer und Kleidung, Haushalt und Instandhaltung, Arbeitsplatz und Werbepost, Kinder und Schule, Feiertage und Geschenke, Unterwegs, Aktiv werden, Die Zukunft von Zero Waste.

Manche Teile des Buches beziehen sich stark auf die amerikanische Kultur, obwohl die Übersetzer*Innen hier wirklich tolle Arbeit geleistet und viel Kontextinfos in Fußnoten hinzugefügt haben. Ich finde das Buch ist das umfassendste und wahrscheinlich beste Werk zum Thema Zero Waste, das derzeit erhältlich ist, weil es so ausführlich ist und die jahrelange Erfahrung zum Thema Zero Waste der Autorin einbringt. Sie scheut sich nicht davor zu sagen, in welchen Bereichen sie es mit dem Selber-Machen übertrieben hat und wo sie gescheitert ist. Das macht das Buch insgesamt gut lesbar, man baut eine Verbindung auf zum Lebensweg der Autorin.

Manche Aspekte im Buch finde ich  allerdings stark übertrieben oder sogar grenzwertig, beispielsweise bekommt der Familienhund kein Hundefutter sondern wird mit Essensresten von den Tellern gefüttert. Er hat keinen eigenen Napf und kein Hundebett, da die Familie versucht jeglichen unnötigen Besitz zu vermeiden. Bei mir lebt wie ihr ja wisst seit vielen Jahren ein kleiner Labrador-Mischling, und ich würde ihm beim besten Willen nicht einen eigenen Rückzugsort verwehren und ihn auch nicht mit für Hunde total ungesunden Essensresten füttern. 

Fazit: Manche Tipps oder Vorgehensweisen mögen einem als Leser*In einfach nur absurd erscheinen, aber insgesamt ist das Buch extrem hilfreich, ausführlich und zeugt von jahrelanger Erfahrung der Autorin. Wer sich intensiver mit dem Thema Zero Waste beschäftigen möchte und schon über die ersten Schritte für Anfänger*Innen hinaus ist, sollte das Buch unbedingt lesen.


Umweltverträglicher und ressourcenschonender Druck mit CPI-Quantum-Technologie und mineralölfreien Farben.

Zero Waste Home - Glücklich leben ohne Müll! Bea Johnson*. 360 Seiten. Preis 19,90 Euro. Erschienen Oktober 2016 im Ludwig Verlag.


Zero Waste Home - Bea Johnson


3. Besser leben ohne Plastik (Anneliese Bunk & Nadine Schubert)


Dieses Buch war das erste, das ich zum Thema Zero Waste gelesen habe, da es bereits im Februar 2016 erschienen ist. Persönlich hat es mich nicht so sehr angesprochen, ich fand das Konzept etwas wirr und die Tipps teilweise absurd und realitätsfremd (zum Beispiel sollte man alte Chipstüten aufheben um damit die Hinterlassenschaften des Hundes aufzuheben - so weit, dass ich mit alten Chipstüten durch den Park renne wird es wohl nicht kommen). 

Außerdem finde ich, dass in einem Buch zum Thema Plastikvermeidung so etwas wie Rezepte für Tomatensauce oder Kekse nichts verloren haben. Wenn ich Rezepte für Lebensmittel möchte, hole ich mir eher ein Kochbuch. Beim Thema Plastikvermeidung wünsche ich mir dann eher konkrete Tipps für den Alltag was Einkauf und Aufbewahrung angeht. Diese sind im Buch zwar teilweise auch enthalten, allerdings eher knapp und unpersönlich.

Das Buch ist auf 112 Seiten in folgende Kapitel gegliedert: Gesundheit und Umwelt, Anfangen: Schritt für Schritt, Kinder und Plastik, Bad und Haushalt, Leben und Einrichten, Plastikfreie Rezeptideen, Service. Der Inhalt ist sehr allgemein gehalten, ich persönlich konnte keine Beziehung zu den persönlichen Erfahrungen der Autorinnen aufbauen. 

Fazit: Ein Einsteiger-Buch für Menschen, die eher Kleinigkeiten im Alltag ändern möchten und kein Hintergrundwissen zum Thema mitbringen (z.B. was Umweltauswirkungen oder gesundheitliche Aspekte betrifft). 


Gedruckt auf 100% Recycling-Papier ohne Folienkaschierung und mit mineralölfreien Druckfarben.

Besser leben ohne Plastik. Anneliese Bunk und Nadine Schubert*. 112 Seiten. Preis 12,95 Euro. Erschienen Februar 2016 im oekom Verlag.


Besser leben ohne Plastik - Bunk Schubert


*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Montag, 23. Januar 2017

CHICOREE MIT QUINOA-MINZ-FÜLLUNG

Chicoree ist eines der Gemüse, die ich nicht allzu oft verwende. Wenn dann meist in Form eines Chicoree-Orangen-Salates (auf den bin ich zeitweise sooo abgefahren). Was sich bewährt hat, sollte man beibehalten - deshalb gibt es diese Kombination heute in abgewandelter Form für das Event von Tastesheriff (Die Gemüse Expedition). Das Event finde ich klasse, weil es um saisonale und teils eher unbeliebte Gemüse geht, die aber toll schmecken können wenn man sie spannend kombiniert. Ich bin sehr gespannt, was die anderen Blogger so mit Chicoree anstellen! Bei mir gibt es Chicoree-Blätter mit Quinoa-Minz-Füllung:



Chicoree mit Quinoa-Minz-Füllung

 

Quinoa verwende ich auch nicht allzu häufig, aber es lag noch eine Packung im Schrank also kam mir die Idee, eine Art Salat daraus zu machen, mit dem ich die einzelnen Chicoree-Blätter fülle. Mit dabei sind natürlich Orangen, aber auch Feta, Minze und kleingeschnittener Radicchio (auch so ein Kandidat, den ich eher selten kaufe). Achtet darauf, den Radicchio erst zum Quinoa zu geben wenn er abgekühlt ist, sonst wird er warm und bekommt eine bräunliche Farbe


Chicoree mit Quinoa-Minz-Füllung

 

Zutaten für 4 Personen als Vorspeise:
2 - 3 knackige Chicoree
1/2 Tasse Quinoa
1 Bund Minze
100 g Feta oder Tofu
1 Orange
einige Blätter Radicchio
Salz
Pfeffer


Den Quinoa in einem Sieb gründlich unter fließendem Wasser abspülen. Einen Topf mit Wasser aufsetzen und den Quinoa darin 20 Minuten sprudelnd kochen, bis er weich ist. Abgießen und beiseite stellen. Minze waschen und von den Stielen zupfen, grob hacken. Feta würfeln. Radicchio waschen und in Streifen schneiden.  

Von der Orange oben und unten "den Deckel" abschneiden, so dass sie fest steht. Dann mit einem scharfen Messer seitlich die Schale abschneiden, so dass man nichts Weißes mehr sieht. Die Orange jetzt in feine Scheiben schneiden. Chicoreeblätter vom Strunk lösen, waschen und abtrocknen. Quinoa mit Feta, Minze und Radicchio vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. In jedes Chicoree-Blatt vorn eine Orangenscheibe legen, dann darauf 1 - 2 EL Quinoa-Salat verteilen.




Chicoree mit Quinoa-Minz-Füllung

Freitag, 20. Januar 2017

POLENTA MIT GRÜNKOHLCHIPS

Mit Grünkohl freunde ich mich langsam an. Bisher hat mich dieses Gemüse nicht interessiert, aber nachdem jeder von Grünkohlchips schwärmt musste ich diesen Trend auch mal ausprobieren. Sie sind superschnell selbst gemacht und schmecken in der Tat ganz gut. Ob sie nach dem Trocknen im Ofen allerdings noch so viele Vitamine enthalten, kann ich ehrlich gesagt nicht glauben. Da ist ein grüner Smoothie mit rohem Grünkohl sicher die bessere Wahl. Aber geschmacklich sind die Grünkohlchips durchaus interessant!

Ich habe sie kombiniert mit gebratener Polenta und knusprigen Kartoffelscheiben, das ergibt eine leckere winterliche Vorspeise. Gekocht mag ich die meisten Kohlsorten nicht besonders gern weil sie schnell muffig riechen und mir die Konsistenz dann zu zäh ist. Wenn man den Grünkohl im Ofen zubereitet, muss man allerdings aufpassen, dass er nicht vertrocknet - dann erinnert er eher an altes Laub als an Chips ;) Also lieber etwas früher aus dem Ofen nehmen und testen, falls ihr euch nicht ganz sicher seid. Der Geschmack der Grünkohlchips ist jedenfalls spannend, sehr würzig und herb.


Polenta mit Grünkohlchips
Polenta mit Grünkohlchips


Zutaten für 4 Personen:
50 g Polenta
1 Lorbeerblatt
Salz
ca. 6 - 8 Blätter Grünkohl
Olivenöl
1 Kartoffel

Polenta mit etwas Salz nach Packungsanweisung kochen, wenn sie gar ist in eine kleine mit Backpapier ausgelegte Form gießen und kalt werden lassen, am besten über Nacht. Wenn die Polenta fest ist, in Streifen schneiden und in der Pfanne von beiden Seiten ca. 5 Minuten kross anbraten.

Backofen auf 165° C vorheizen. Grünkohl waschen, gut abtrocknen und dann den Stiel herausschneiden. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech die Blätter ausbreiten, mit Olivenöl und Salz besprenkeln. Kartoffel in hauchdünne Scheiben schneiden oder hobeln. Diese nebeneinander auf das Blech legen (so ist ca. die Hälfte des Bleches Grünkohl, die andere Hälfte Kartoffelscheiben). Im vorgeheizten Ofen ca 6 - 8 Minuten backen, bis die Kartoffelscheiben knusprig aussehen und die Grünkohlchips nicht mehr weich sind.

Polentastreifen auf Tellern anrichten, mit Kartoffelscheiben belegen und zuletzt die Grünkohlchips darauf verteilen. Sofort servieren.

Dienstag, 17. Januar 2017

HOTEL ALTSTADT VIENNA

Letztes Wochenende stand ein Kurztrip nach Wien auf dem Programm - nachdem ich über ein Jahr lang nicht mehr in meiner alten Heimat war, wurde es höchste Zeit. Freund*Innen besuchen, durch die Gassen flanieren und toll frühstücken, das war mein Plan. Außerdem wollte ich mir schon längst mal das Hotel Altstadt Vienna* genauer anschauen, von dem ich schon viel gehört hatte. Es ist nicht nur wegen seiner genialen Lage mitten im 7. Bezirk (dem Szeneviertel der Stadt) bekannt, sondern hat auch andere Besonderheiten von denen ich euch erzählen will!


Hotel Altstadt Vienna


Dieses Boutique Hotel ist kein normales Hotel. Das Gebäude aus dem Jahr 1902 ist im Prinzip aufgebaut wie ein klassischer Wiener Altbau - da kamen sofort Heimatgefühle auf! Hohe Decken, teilweise mit Stuck, Flügeltüren und eine Wendeltreppe mit gusseisernem Gitter und rotem Teppich. Man betritt das Hotel und steht sozusagen in einem Wohnhaus - nur, dass der Flur ein klein bisschen verrückt ausschaut durch das knallbunte Wandgemälde, das einem sofort ins Auge fällt!


Hotel Altstadt Vienna Eingang


Im 1. Stock befindet sich dann die Rezeption. Ein gemütlicher kleiner Raum mit einer grünen Wand - einer lebenden Wand! Vertical Gardening nennt es sich, wenn man eine Wand bepflanzt. Tolle Idee, denn das sieht nicht nur schick aus sondern sorgt auch für gute Luft. 


Hotel Altstadt Vienna Rezeption


Zur Begrüßung gibt es erstmal ein Wasser mit Zitrone und Minze, dann dürfen wir unser Zimmer im 3. Stock beziehen (der, wenn man Mezzanin und Hochparterre mitzählt, eigentlich der 5. Stock ist). Zimmer ist auch untertrieben, denn wir dürfen ein kleines Apartement beziehen - mit eigenem Wohnzimmer und kleiner Küche.


Hotel Altstadt Vienna Apartement


Ein unglaublicher Blick aus dem Fenster auf die Wiener Dächer und eine alte Kirche, ein absoluter Traum! Sowohl vom Schlafzimmer als auch vom Wohnzimmer hat man diesen tollen Blick auf den 7. Bezirk Richtung Museumsquartier. Dieses kann man übrigens vom Hotel aus genau wie unzählige Galerien, Geschäfte und Cafes problemlos zu Fuß erreichen.



Hotel Altstadt Vienna Ausblick

Hotel Altstadt Vienna Schlafzimmer


Die Besonderheit im Hotel Altstadt Vienna ist aber, dass hier jedes Zimmer völlig anders aussieht. Da reicht die Bandbreite von unserem modernen, bunten Apartement bis zu düsteren, barocken Tapeten oder einem Theaterzimmer mit roten Samtvorhängen. Ich durfte mir ein paar Zimmer anschauen und bin aus dem Staunen nicht mehr heraus gekommen - am liebsten hätte ich alle der über 50 Zimmer angeschaut! Da muss ich wohl nochmal wieder kommen...


Hotel Altstadt Vienna Badezimmer
Badezimmer in unserem Apartement im Altstadt Vienna


Meine Highlights waren einerseits das "Felix", designed vom Architekt Matteo Thun - hier gibt es eine freistehende Badewanne mitten im Zimmer und zusätzlich eine nur mit Glas abgetrennte Dusche an der Wand. Der Kronleuchter an der Decke sorgt für ein besonderes Flair! 


Zimmer "Felix" von Matteo Thun im Altstadt Vienna
Zimmer "Felix" von Matteo Thun im Altstadt Vienna


Toll fand ich auch die Suite, die Lena Hoschek für das Hotel Altstadt entworfen hat. Kurz dachte ich, ich wäre wirklich im Jahr 1902 gelandet. Die Bilder sprechen für sich - es ist düster, aber gemütlich und es gibt eine eigene Bar, Schwarz-Weiß-Fotos an den Wänden und in den beiden Schlafzimmern Betten mit dunklem Samt.


Suite von Lena Hoschek im Altstadt Vienna
Suite von Lena Hoschek im Altstadt Vienna


Auch hellere, moderne Zimmer findet man in diesem Vier-Sterne-Hotel - das hier mit Himmelbett hat mir ebenfalls sehr gut gefallen! Wie gesagt, da ist für jeden Geschmack und etwas dabei: es gibt Zimmer mit Wohnbereich und zwei separaten Schlafzimmern, Suiten mit Dacherterrasse, Apartements oder auch kleinere Zimmer. Berühmte Architekt*Innen und Künstler*Innen durften sich austoben und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Zusätzlich hängen überall im Gebäude Kunstwerke. 


Zimmer im Altstadt Vienna

 
Fun Fact: das Hotel ist gleichzeitig immer noch ein Wohnhaus. Es befinden sich ca. 15 Wohnungen und ein paar Arztpraxen im Gebäude. Das finde ich wirklich amüsant, weil es noch mehr den "Wohnhaus"-Charakter des Hotels stärkt und einfach absolut einzigartig ist.


Flur im Hotel Altstadt Vienna


Das Hotel Altstadt setzt übrigens auf Nachhaltigkeit, 80 % des Energiebedarfs wird aus nachhaltigen Ressourcen gedeckt. Außerdem versucht man, unnötige Verpackungsmaterialien zu vermeiden (so gibt es zum Beispiel in den Badezimmern große Spender mit Naturkosmetik von Malin Goetz oder beim Frühstück Marmeladen und Butter aus Gläsern statt einzeln abgepackte Lebensmittel). Das Frühstück ist übrigens auch ein gutes Thema. Hier werden gern regionale und Bio-Lebensmittel verwendet.


Frühstücksbuffet und Teebar im Roten Salon


Es gibt eine kleine, aber sehr hochwertige Auswahl an Speisen, was ich gut finde. Unnötig riesige Frühstücksbuffets die mehr dem Auge dienen als dass sie wirklich gegessen würden, findet man ja in 4*-Hotels recht oft. Deshalb finde ich es klasse, dass man hier lieber weniger aber dafür hochwertigere Produkte anbietet und öfters mal nachfüllt. So bleibt auch alles schön frisch. Einige Highlights waren für mich die Salzbutter, verschiedene leckere Käse am Stück, der hausgemachte Liptauer und vegane Aufstriche.


Frühstück im Hotel Altstadt Vienna


Zusätzlich gibt es jeden Tag wechselnde Frucht-Shots (Rote Bete-Apfel oder Birne-Apfel zum Beispiel) und außerdem ein süßes Gericht das frisch in der Küche zubereitet wird wie French Toast mit Pflaumen ("Powidl Pofesen" auf Wienerisch) oder Gebackene Apfelspalten. Auch Eierspeisen kann man sich frisch bestellen - finde ich ebenfalls toll, denn lauwarmes, halbgares Rührei vom Buffet braucht man wirklich nicht. Dann lieber auf Bestellung frisch zubereiten!

Kaffee wird ebenfalls frisch zubereitet und schmeckt herrlich, egal ob Melange oder Verlängerter - außerdem gibt es eine Teebar mit österreichischen Bio-Tees und losem Kusmi-Tee, den man sich selbst in der Teezange entsprechend dosieren kann. Ihr seht, das Unverpackt-Thema zieht sich durchs Frühstück! Die Teebar ist den ganzen Tag offen, man kann sich jederzeit bedienen. Außerdem gibt es am Nachmittag zwischen 16 - 18 Uhr drei verschiedene Kuchen. Wie das Frühstück sind diese beim Zimmerpreis mit dabei.


Hundefreundliches Boutique-Hotel


Zu guter Letzt möchte ich noch erwähnen, dass mein Hund mit ins Hotel kommen durfte. In unserem Zimmer mit Parkettboden war er gut aufgehoben, manche Zimmer sind vielleicht für Hunde nicht so gut geeignet (z.B. heller Teppichboden). Einfach anfragen und mit dem Personal absprechen, grundsätzlich ist man hier sehr hundefreundlich. Ca. fünf Minuten zu Fuß vom Hotel entfernt befindet sich auch eine Hundezone (einfach die Neustiftgasse Richtung Volkstheater laufen).

Insgesamt bin ich vom Hotel Altstadt Vienna in vielerlei Hinsicht total begeistert und werde auf jeden Fall wiederkommen. Die Tipps vom Personal für nette Cafes und Restaurants in der Umgebung sind auch mehr als klasse - hier kennt man seinen Bezirk und schickt die Gäste nicht in Touri-Lokale sondern zu Geheimtipps, wie dem Erich oder Tart'a Tin (beides sehr empfehlenswert!). Ich kann euch einen Aufenthalt absolut ans Herz legen, wenn ihr das nächste Mal nach Wien fahrt!


Stiegenhaus im Hotel Altstadt Vienna
Stiegenhaus im Hotel Altstadt Vienna


*Kooperation mit dem Hotel Altstadt Vienna

Samstag, 14. Januar 2017

CREMIGE KARTOFFELSUPPE

Winter ist Suppenzeit! Und diese cremige Kartoffelsuppe ist eines meiner liebsten Suppenrezepte. Ihr könnt sie vegetarisch (mit Sahne) oder vegan (mit Sojasahne) zubereiten. Sie ist in 30 Minuten fertig und einfach superlecker. Da sie sehr sättigend ist kann man sie mit einem Stück Baguette oder Brot dazu als Hauptspeise servieren. Bei meiner Erkältung letztens konnte ich nach drei Tagen keinen Tee und Brühe mehr sehen, da war diese cremige Suppe eine gute Abwechslung. 

Weil ich als Allergikerin viele Gemüsebrühen nicht vertrage (Sellerie ist ungefähr ÜBERALL drin), verwende ich gern die Gewürzpyramiden* von Sonnentor. Da sind weder Hefe, Sellerie noch Glutamat drin. Man kocht sie mit und nimmt sie am Ende der Garzeit raus wie einen Teebeutel. Mehr Infos dazu gibts direkt bei Sonnentor!


Cremige Kartoffelsuppe
Cremige Kartoffelsuppe

 
Zutaten für 4 Teller:
6 - 8 mittelgroße Kartoffeln, mehlig kochend
1 Zwiebel
200 ml Sahne oder Sojasahne
Gemüsebrühe oder Suppen-Gewürzbeutel
Öl
Salz
Pfeffer
Frühlingszwiebeln oder Schnittlauch


Kartoffeln schälen und grob würfeln. Zwiebeln schälen und fein hacken. In einem Topf etwas Öl erhitzen, dann die Zwiebeln darin glasig dünsten. Dann die Kartoffelwürfel und die Gewürzpyramide dazugeben und mit Wasser aufgießen, bis die Kartoffeln bedeckt sind. Bei geschlossenem Deckel 25 Minuten kochen. Gewürzpyramide entfernen, dann mit einem Pürierstab die Kartoffeln pürieren. Sahne oder Sojasahne dazugießen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Servieren mit Frühlingszwiebeln oder Schnittlauch bestreuen.



*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!

Mittwoch, 11. Januar 2017

ZERO WASTE - ZWISCHENSTAND!

Seit Anfang 2016 beschäftige ich mich mit dem Thema Zero Waste und Plastikvermeidung. So ein bisschen hat nachhaltiger Umgang mit Ressourcen hier ja schon immer eine Rolle gespielt, seit letztem Jahr ist das Thema für mich aber noch wichtiger geworden. Unter anderem, weil ich mich beruflich auch damit auseinandersetzen durfte.

Die Beschäftigung mit Plastikvermeidung und Konsum generell hat sich auch auf meinen Lebensstil ausgewirkt. Welche Bereiche das bei mir konkret betrifft, wo es gut klappt und wo es eher nicht so hingehauen hat, erfahrt ihr in diesem Beitrag!

Einkauf & Lebensmittel


Jahrelang habe ich bei einem Obst- und Gemüsehändler in der Nähe eingekauft, der ausnahmslos alles plastikfrei verkaufte (eher unabsichtlich da abgelaufene Großmarkt-Ware). Gewürze gab es in Gläsern, Hülsenfrüchte in Dosen, Joghurt im Glas und jegliches Obst und Gemüse ohne Verpackung bzw. eventuell in großen Pappkartons. Ein wahres Paradies, das mir das Einkaufen ohne Plastik sehr leicht gemacht hat. 

Leider wurde dieser Markt abgerissen und jetzt wird ein fancy Bürokomplex dorthin gebaut. Das hat mich meilenweit zurückgeworfen, denn aktuell muss ich wieder in einen normalen Supermarkt gehen zum Einkaufen. Unverpackt-Supermärkte sind bei mir nicht in der Nähe und den Bio-Supermarkt (wo es auch viele Lebensmittel ohne Plastik gibt) kann ich mir auf Dauer nicht leisten. Ich kam dort oft mit einer Handvoll Basics für ca. 30 Euro raus – das ist im normalen Supermarkt mein Wocheneinkauf. 


Eco Brotbox - zero Waste

Da ich viel unterwegs bin (2016 bin ich 13 Mal verreist plus Pendeln zum Besten), kommen für mich Biokiste und regelmäßige Marktbesuche mit langer Anfahrt nicht in Frage, ich muss relativ flexibel und spontan einkaufen. Ich hoffe, dass ich 2017 eine bessere Einkaufsroutine entwickeln kann und wieder weniger konventionellen Supermarkt-Kram kaufen muss. Aber auch dort bringe ich Beutel mit, in die ich Zwiebeln, Kartoffeln oder Tomaten abfülle statt in Plastiktüten. Was ebenfalls gut klappt ist der Einkauf beim Bäcker, da wird mein mitgebrachter Stoffbeutel anstandslos akzeptiert. Kassenzettel lehne ich übrigens ab, da sie mit BPA beschichtet sind und unnötigen Müll bedeuten.

Beim Thema Kaffee war die Umstellung zumindest was die Zubereitung angeht auch einfach - eine French Press für Filterkaffee und eine Bialetti für Espresso (da fällt kein Müll an außer der kompostierbare Kaffeesatz). Ich koche fast alles selbst daheim, da ich Allergikerin bin und mir mit Fertigprodukten, Fast Food & Co sowieso nichts Gutes tue. Mein Essen fürs Büro nehme ich von Zuhause in einer Edelstahl-Box* statt Plastikdose mit. Darin oder in Schraubgläsern bewahre ich auch daheim Reste auf. 

Meine Lebensmittel befinden sich inzwischen größtenteils in Gläsern mit Bügelverschluss, da ich so den Bestand besser im Blick habe und sie mottensicher sind. Mit diesen Gläsern kann man im Unverpackt-Supermarkt auch einkaufen - Dinge wie Mandeln, Kürbiskerne oder Hanfsamen braucht man ja nicht ständig nachzukaufen, da lohnt sich auch mal der Weg zu einem Unverpackt Supermarkt. Plastik-Kochlöffel, -Schneidebretter etc. habe ich endgültig entsorgt und verwende nur noch Holz.

Zero Waste - Aufbewahrung und Einkauf im Glas
Lebensmittelaufbewahrung und -Einkauf im Glas


Putzen & Bad



Putzmittel kaufe ich praktisch keine, da aus WG Zeiten bei uns gefühlt hundert Flaschen mit allem möglichen Kram stehen, die erstmal aufgebracht werden müssen. Wenn ich etwas nachkaufe, dann bevorzugt entweder in Papier (z.B. Zitronensäure zum Entkalken, Waschmittel) oder zumindest von Ökomarken mit biologisch abbaubaren Produkten, die sich auch über Recycling, nachhaltige Produktion etc. Gedanken machen.  Statt Flüssigseife gibt es bei uns daheim und im Büro nun feste Seifenstücke, das war problemlos umzusetzen. Den Küchenschwamm ersetzt größtenteils eine Bürste mit Holzgriff.

Was ich nicht plastikfrei geschafft habe: Pflegeprodukte und Kosmetik. Haarseife habe ich zwar ausprobiert, bin damit aber überhaupt nicht zurechtgekommen. Meine Kopfhaut hat furchtbar gejuckt und geschuppt. Die gehypte Methode der Roggenmehl-Haarwäsche kommt bei mir nicht in Frage da ich auf Roggen allergisch bin. Ich habe generell eine extrem empfindliche Haut und verwende keine speziellen Cremes oder Peelings da ich sie sowieso nicht vertrage. Ich bin hier auf dem Weg „weniger ist mehr“. Nach wie vor kaufe ich also Produkte in Plastik, aber gehe sehr sparsam damit um und im Einkaufskorb landet nur was ich wirklich brauche. Ein Shampoo, ein Duschgel, eine Handcreme, ein Deo, eine Seife. Das sind meine Basics. Schminkzeug kaufe bzw. verwende ich fast gar nicht, da ich es nicht vertrage und es mir im Alltag sowieso zu umständlich ist. Meiner Haut tut Makeup nicht gut und  der Umwelt auch nicht, also verzichte ich fast immer darauf und trage Schminke nur zu besonderen Anlässen.

Haustier



Wie ihr ja wisst, lebt seit über acht Jahren ein kleiner Labradormischling bei mir. Seit wir unser Leben gemeinsam verbringen, bekommt er hochwertiges schwedisches Trockenfutter aus einem großen Papiersack (keine Massentierhaltung, keine Tierversuche) und ab und zu rohes Fleisch aus dem Tiefkühler. Hier habe ich im letzten Jahr umgestellt auf einen großen 2,5 kg Sack mit einzelnen Würfeln statt die früher einzeln in Plastik abgepackten Portionen. Ist für mich als Veggie natürlich ein bisschen gewöhnungsbedürftig, ihm Fleisch zu servieren, aber es sind größtenteils „Abfallprodukte“ aus der Fleischindustrie wie Knorpel, Magen oder andere Körperteile die der normale Fleischesser nicht kauft. Deshalb ist es für mich in Ordnung. Dosenfutter kommt für mich nicht in Frage, da dies bei den meisten Hunden schlechte Zähne und einen schlechten Atem verursacht, außerdem können auch Dosen Schadstoffe ans Futter abgeben. 

Hundespielzeug ist oft aus Plastik. Hier hatte ich von Anfang an „Glück“, da mein Hund nur ein einziges Spielzeug gut findet – Taue*. Die Baumwollseile kann er apportieren und zerkauen (was seinen Zähnen gut tut). Normale, ungefärbte Taue bekommt man auch als Meterware im Baumarkt und kann sie einfach selbst zusammenknoten. Die Hunde-Spieltaue sind zwar meist nicht verpackt, haben aber ein Etikett.


Zero Waste Hund

Ein Problem sind seine Hundedecken mit hohem Fleece-Anteil, die ich ja auch gelegentlich waschen muss. Bei jedem Waschgang gelangen tausende Plastikfasern ins Abwasser, die Kläranlagen nicht herausfiltern können. Alle wegschmeissen kommt jetzt natürlich auch nicht in Frage, das wäre ebenfalls unökologisch. Ich wasche sie nicht ständig sondern nur alle zwei bis drei Wochen, da mein Hund den künstlichen Waschmittelgeruch sowieso nicht mag. Ansonsten hoffe ich, dass der Guppy Friend bald verfügbar sein wird! Das Waschproblem mit den Mikrofasern habe ich ja auch mit meiner eigenen Kleidung, die nicht immer zu 100% aus Baumwolle besteht..


Post & Werbegeschenke



Werbepost lehne ich mit einem Aufkleber am Briefkasten daheim ab, in der Arbeit bitten wir per Email darum uns keine Kataloge, Werbepost etc. zuzusenden sobald uns etwas erreicht. Rabattgutscheine, Bücherkataloge etc. die ich daheim an mich adressiert erhalte, bestelle ich ebenfalls ab und bitte auch auf meiner Blogseite darum, mir nicht unaufgefordert Dinge zuzuschicken. Ich weiß wie manche Blogger mit unaufgeforderten Waren- oder Infosendungen zu kämpfen haben, glücklicherweise bleibe ich davon größtenteils verschont  oder es wird vorher nachgefragt. 


Konsum: Shopping, Urlaub und Geschenke



Ich bin kein begeisterter Shopping-Fan der jedem Modetrend hinterher rennt. Das war ich noch nie und deshalb fiel es mir auch nicht schwer, noch stärker auf unnötige Einkäufe zu verzichten und wirklich nur Kleidung zu kaufen, die ich benötige. Mein Kleiderschrank ist nicht sehr voll, Kleidung die gut erhalten ist und die ich nicht mehr brauche verschenke ich an Freund*Innen oder spende sie. Im Frühjahr steht auch mal ein Flohmarktbesuch an. Ansonsten versuche ich, meine Kleidung so lang wie möglich zu tragen - ich habe Pullover oder Tshirts, die sind acht Jahre alt und ich trage sie immer noch. Wenn ich neue Kleidung kaufe, dann entweder Second Hand oder etwas hochwertiges, das mich viele Jahre begleiten wird.

Im Urlaub versuchen wir den Kauf von Mitbringseln zu reduzieren und setzen größtenteils auf Essen. Das ist regional, wird auf jeden Fall verbraucht und wird dann bei Freund*Innen und Familie nicht zu unerwünschten Staubfängern. Uns selbst kaufen wir im Urlaub auch meist nur Lebensmittel oder besondere Dinge die uns an den Urlaub erinnern. Beispiele für Mitbringsel aus Holland: unverpackte Küchenuntensilien, ein Hamamtuch aus dem Yoga-Store, ein Käsemesser (gab es unverpackt im Käseladen), Sirup in einer Glasflasche, Schokolade in Papier, Hagelslag (Schokostreusel) in Karton... Wenn man etwas darauf achtet, ist es gar nicht so schwierig, weniger (in Plastik) Verpacktes zu kaufen!



Geschenke sind ein schwieriges Thema – oft bekommt man ja leider doch Dinge, die man nicht braucht und die zum Staubfänger werden. Ich versuche genau darüber nachzudenken, was die Menschen denen ich etwas schenken möchte, wirklich gebrauchen können. Wenn mir nichts einfällt schenke ich Essen (selbstgemachte Pralinen oder Karamellcreme, eingemachte Tomatensauce etc.). Geschenke nehme ich nach wie vor alle an, auch wenn ich manchmal schon weiss, dass ich sie nicht gebrauchen kann. Geschenke haben einen kulturellen und sozialen Wert, dem ich respektvoll und dankbar begegnen möchte. Im Zweifelsfall, wenn ich das Geschenk wirklich absolut nicht brauche, verschenke ich es selbst bei anderer Gelegenheit weiter. 

Mindestens zweimal im Jahr wird ausgemistet, darunter fallen Kochbücher die ich nie zur Hand nehme, Kleidung oder Schuhe die ich nicht mehr trage, Küchenzubehör etc. Das meiste findet im Familien- und Bekanntenkreis einen neuen Platz, ansonsten spende ich es oder stelle eine „zu Verschenken“ Kiste bei uns im Haus auf (da findet alles immer schnell neue Besitzer*Innen).


Übrigens haben mir bei meinem Weg zu weniger Müll und Plastik drei Bücher sehr geholfen. Die kann ich euch als Geschenktipp auch sehr ans Herz legen. Ich werde sie in einem Extra-Beitrag nochmal genauer vorstellen!


 
Zero Waste Bücher


Fazit


Ich habe noch einen langen Weg vor mir. In allen der oben genannten Bereiche gibt es jede Menge Verbesserungsmöglichkeiten, dafür habe ich schon Ideen und möchte sie 2017 weiter umsetzen. Generell bin ich froh, dass sich mein Bewusstsein innerhalb eines Jahres schon so verbessert hat. Wenn ich Plastik kaufe oder verwende, denke ich mir jedes Mal, dass ich es eigentlich gar nicht möchte. Und das ist der erste Schritt in Richtung Veränderung!

 
Zero Waste unterwegs
Unterwegs: Glasfalsche und Coffee to go Becher



*Amazon Affiliate: wenn ihr über diesen Link etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision - für euch bleibt der Preis gleich!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly